Angepinnt Es ist AUS...was mach ich jetzt? [Sammlung für Ablenkung]

  • TIPP

  • RinTinTigger
  • 10840 Aufrufe 45 Antworten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • ach mensch, so war das doch gar nicht gemeint! was ich damit meinte war, dass man nicht immer erst an die anderen denken soll. ein bisschen gesunder egoismus ist schon gut manchmal. Ansonsten trampelt irgendwann jeder auf dir rum.Ich habe nicht davon geredet jemanden vorsätzlich zu verletzen, denn dann wäre man mit sicherheit nicht mit sich im reinen und das sollte die hauptsache sein.
    nix für ungut!
  • Ich denke Egoismus ist nach einer Trennung sehr wichtig, um sich nicht selbst zu verlieren, damit das Selbstwertgefühl, das oft am Boden ist, grade wenn man verlassen wird, nicht noch weiter zu drücken...natürlich sollte man andere (den berühmen Lückenbüßer zB) nicht fertig machen..aber wenns es einem selber dadurch besser geht, finde ich das in emotional so extremen Situationen verständlich.
    Der Sinn des Lebens ist dem Leben einen Sinn zu geben.
    Wilhelm Busch
  • Also als erstes mal richtig mit den kumpels was machn richtig schön feiern und ordentlich bechern.
    Dann wie Furianer schon sagte zurückschaun an was es lag dann kann man immer noch entscheiden ob man den kontakt zum/zur ex abbricht wenn man fesstellt dass es nicht funktioniert hätte und dass es vllt besser is dass amn sich getrennt hat, wieso isses dan falsch befreundet zu bleiben???
    Und der berühmte sport. Aber dann voll reonhängen richtig auspowern dass amn richtig fertig is dann denkt man net so viel nach und des hilft den schwerz zu lindern
    Am besten alle erinnerungen rauswerfen, des bringt nur schmerzen mit sich die zu behalten

    Denied
  • also ich geh folgendermaßen vor:

    ich heule so ne woche lang richtig doll, schau schmalzige filme (bollywood)!!! nach einer woche so richtig trauern und heulen fange ich an das zeug wegzuräumen, was mich an den ex erinnert. alles kommt in eine schachtel, die wird zugeklebt, beschriftet und kommt auf den dachboden.

    dann, nach ca. 2 wochen) fange ich an mich wieder auf das leben zu konzentrieren, treffe mich häufiger mit freunden und fange einen kurs an oder so.. irgendwas was mich erst einmal beschäftigt und wo ich auch mit anderen leuten außerhalb meiner wohnung was mache..

    tja.. und dann kann man nur warten...

    gruß levia
  • Liebeskummer ist nichts anderes als ein leichter "Drogenendzug", weil bestimmte Glückshormone nicht mehr ausgeschüttet werden.

    Körperliche Probleme sind meist unter einer Woche vorbei.
    Psychisch kann es bis zu einem Jahr dauern. Besonders bei Personen
    die klammern.

    Das beste ist Sport und abwechslung. Auf ALK und co sollte verzichtet werden.

    Die beste Lösung: Man verliebt sich neu und fängt eine neue beziehung an...

    und schon sind die Glückshormone wieder im Gehirn und der Endzug ist vorbei...
  • Meine Freundin hat auch erst mit mir schluss gemacht nach fast 3 Jahren :(

    Abgelenkt habe ich mich damit das ich viel mit Freunden unternommen habe
    Billiard, Bowling und immer einen schön hinter die Binde Kippen :o

    Was mir aber auch total geholfen hat, sport machen: Ich war im Fitnessstudio bis mein Kopf geplatzt ist, und dass hat Abhilfe geschaffen !
  • Es ist nichts falsch daran erstmal ein wenig zu trauern und schnulzen Lieder zu hören wie "Selig-Ohne Dich".
    Aber irgendwann sollte man sich Ablenken lassen, ... vielleicht ein paar Dates zu machen.

    Auch kann man jetzt so richtig ablästern :D, hilft auch, dann kann man so ein wenig an den negativen eigenschaften rumreiten die sie hatte :)
  • Als ich damals verlassen wurde, habe ich nur die Musik gehört die mich gerade an IHM erinnert. Und als ich mich aufgrafft habe zum rausgehen, erinnerte mich alles an IHM. Der Supermarkt, die Bank, die Eisdiele.... daher beschloss ich dann weg zu ziehen. Aber wenn ich heute noch in diese Stadt fahre erinnert mich immer noch alles an IHM.
    Nur trauere ich jetzt nicht mehr.
  • Oh Gott, Trennungen sind das letzte. hab mich selten so kaputt gefühlt, wie in dem moment als mir klar wurde, dass mein ex mich komplett ver*****t hat und nur benutzt und ich selbst zu blind war das zu sehen.

    was meiner meinung nach hilft: GESUNDE WUT
    gerade, wenn man ver*****t wurde hilft es sich vor augen zu führen, dass man ohne die andere person besser dran ist, ganz nüchtern auch wenn man es noch nicht fühlen kann.
    bei mir persönlich hat aber gerade das mit dem neu verlieben und direkt "wieder rauf aufs pferd" nie funktioniert. was noch hilft:
    musik so laut aufdrehn, dass du deine eigenen traurigen gedanken nicht mehr hören kannst!
    MFG
  • Ein Thema was mich sehr bewegt, denn ich habe mich vor kurzem von meinem Mann getrennt. Nach 14 Jahren davon 9 Jahre Verheiratet.

    @McKilroy

    McKilroy schrieb:


    Die andere Variante ist die, dass die eine Seite (meistens wir Männer) von der anderen Seite (meistens die Frauen) bis zum "geht nicht mehr" ausgenutzt werden.

    Kann mir vorstellen das es jede Menge fieser Frauen gibt, aber auch das männliche Geschlecht lässt sich in solchen Situationen einiges einfallen.

    Ich bin der Typ, der auf eigenen Beinen steht, ich gehe arbeiten und möchte meine Wünsche aus eigener Kraft erfüllen. Das gibt mir ein gutes Gewissen und Selbstbewustsein.

    Ganz wichtig sind mir die Kinder , hab drei davon und wenn man als Eltern seine Streitereien usw. auf dem Rücken der Kinder austrägt, ist es das schlimmste was man machen kann.
    Die Kinder haben es schon schwer genug, da meine ich ganz besonders die Gefühle .
    Also alles nicht so einfach.


    Was die eigenen Gefühle betrifft, bloß nicht vergraben, Kopf hoch und es kommt der Tag, wo es einem wieder gut geht. ;)
  • hm ... trennung was tut man da am besten um sich ab zu lenken ... ablenken schön gut aber ich finde es vollkommen oki zwei oder drei sich zurück zu ziehen und alles sich aus dem leib zu heulen danach alles zusammen suchen von dem ex und :D und verbrennen, restmüll oder einfach zurück schicken das hilf ungemein :D anschließend einfach versuchen nicht mehr an vergangenes zu denken , als frau hilft das dann ungemein neue frisur, kleidungstil ändern und einfach mal auf ein kleine egotrip zu sein ( damit mein ich nicht andere zu verletzen, dass mit dem lückenbüßer find ich nämlich net oki) unkompliziert ist es noch bei einer trennung den anderen zu meiden solange keine kinder im spiel sind dann heisst es nämlich nur zähne zusammen beißen und durch << auch wenn sich das hart anhört , dass ist aber meine meinung
  • also...bei mir hat immer das geholfen:

    1.bei besten freund ausheulen (wortwörtlich gemeint, auch männer dürfen das;) ) und REDEN REDEN REDEN

    2.bier bier bier bier bier bier (mit besten freund:drum: )

    3.fahrrad fahren ( macht kopf frei )

    4.traurige lieder hören volle lautstärke und in selbstmitleid zerfliessen:D, ex verfluchen, wieder schön reden..wies halt so ist;)

    5. siehe 1. 2. 3. 4. :D:D:D:D

    zeitdauer: solang man halt die erste schmerzphase überwunden hat....

    dann gehts aufwärts und wolken verziehen sich...

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von zusammen ()

  • 1.)ich steckte einmal in nem etwas größeren loch...nein nicht zweideutig;-)
    danach hab ich mich aufgerafft un hab an mir gearbeitet...vor lauter verzweiflung hab ich mit sport angefange und mich gepflegt, sogar geduscht;-)

    2.)hab mir dann ein neues motto gesucht

    alt: "sie ist meine große liebe"
    neu: "sichern und weitersuchen"

    3.) hab mich mit dem thema frauen auseinandergesetzt (noch lang nicht am ende -nervlich etwas angekratzt^^)

    4.) hab mich weitergebildet sowohl eindeutig als auch zweideutig

    5.) hab dann gemerkt, dass all das positiv war und selbst meiner exfreundin nr.xy is das aufgefallen und tadaaaaaa, ätsch
    schnappte ich mir unteranderem frauen, die meine exfreundin auch kannte;-)

    6.) jetzt bin ich glücklich in einer beziehung mit einer der süßesten aber dennoch sehr komplexen und komplizierten schnecke auf dem planeten erde;-)
    lebe dein leben wie du es willst denn das leben endet ja auch wann es will:D

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von besebube ()

  • ich denke über jemanden hinweg zu kommen den man wahrhaftig und aus vollem herzen geliebt hat und damit mein ich nicht eine mal schnell herbei geführte liebschaft sondern wirkliche und innige Liebe.
    Wenn so etwas zerbricht dann ist das mit worten garnicht greifbar. Man ist am Boden zerstört und man fühlt sich als hätte man geradeeben einen knüppel über die Rübe bekommen und man fühlt sich als würde die komplette welt unter den füßen wegbrechen
    Das ist eine so tiefe Wunde dass sie erst nach Jahren verheilt.
    Man will nurnoch allein sein und keine Bindung mehr eingehen.
    Ich hab fast 2 jahre gebraucht um über meine EX hinwegzukommen und dann wurde mir danach das Herz, wie in meinem andern Post zu lesen, nocheinmal zerschmettert.
    Das fühlt sich an als würde man tausend tode sterben und danach immernoch leiden.
    Wenn es eine Hölle gibt würde man nach solch einem Chaos dort warscheinlich urlaub machen wollen.
    Man weiß nicht was man tun soll und ist völlig zerstört, man ist gerade zu zerschmettert vor Leid aber ich denke es gibt immer einen Ausweg.
    Man muss standhaft sein, man darf keine Schwäche zulassen.
    Wenn das Schicksal dir auf die Füße tritt darf man nicht einfach liegen bleiben und sich selbst bemitleiden sonder man muss sich umdrehen, dem besagten Schicksal volles Pfund in die Fresse schlagen und sagen : Ich bin der Boss, ich bin der Größte und ich werde drüber hinweg kommen.
    Das wäre der Ideal Standart. So weit habe ich es bisher noch nicht schaffen können aber ich hoffe dass eines Tages dieser Punkt kommt an dem ich mich Umdrehe und meinem eigenen Leid ins Gesicht schreie dass es mich mal kreutzweise kann und ich einfach weitermache.
    Ich weiß meine Freunde da draußen. Ich weiß wie schwer das ganze ist erstrecht wenn die Situation wie bei mir auftritt dass man sich grade wieder aufgerappelt hat, man grade wieder Mut gefasst hat und denkt: JA! Nun geht es weiter und man dann wird man erneut zu Boden gehämmert aber man darf nicht liegen bleiben. Man muss weiterkämpfen.
    Die Problematik an der ganzen Sache ist dass man immernoch ein Fünkchen Hoffnung in sich trägt. Bei mir ist es z.B. so, dass ich insgeheim noch immer hoffe, dass meine unerwiderte Liebe nächstes Jahr einen Studienplatz in meiner Nähe bekommt und wir so noch eine chance bekommen. Aber das innere Verständnis ruft: Das ist blödsinn was du da denkst, das wird nie was. Aber ganz ganz tief im inneren brennt diese Fackel weiter und sie zu erlöschen ist genauso schwer wie zu realisieren das schluss ist.
    Es ist immer ein Zwiespalt zwischen realität und wunschdenken und selbigen zwiespalt richtig und damit meine ich für einen selbst richtig zu deuten ist das schwerste überhaupt an der kompletten geschichte.
    Ich habe mitlerweile alles an feuerwehr in meinem Kopf aufgefahren um diese von Hoffnung genährte Fackel zu löschen aber sie brennt munter weiter egal was ich auch versuche egal wieviel wasser ich verschütte, egal wieviele tränen ich vergieße. Ein funken verbleibt doch immernoch der nur darauf wartet in einem Schwachen moment die Fackel wieder zu entfachen und genau darüber hinweg zu kommen, ich denke darin liegt die größte herausforderung überhaupt. Mit meiner EX habe ich es so gehandhabt: Eines nachts stand ich draußen vor der tür und habe eine geraucht dabeim verfiel ich in melankolie wie üblich aber dann habe ich diese zigarette angesehen und gedacht. Ok. Wenn du noch einmal ziehst kämpfst du weiter egal was ist aber wenn du diese Kippe wegwirfst ist es entgültig vorbei und ich habe diesen verdammten zigarettenstummel geschlagene 10 minuten angestarrt und dann plötzlich habe ich mut gefasst und das verdammte drecksding soweit weggeschleudert wie ich nur konnte und es hat tatsächlich geholfen. Aber dann kam wie oben schon erwähnt der zweite schlag und nun bin ich wieder am grübeln. Vllt könnt ihr mir helfen meinen Thread findet ihr ebenfalls in der Beziehungsecke und an alle anderen. Fasst mut und kommt drüber hinweg. egal wie.

    Gruß euer Jetfire.

    P.S. Rechtschreibfehler sind natürlich zur aufheiterung gedacht! :P
  • Helfen?
    Wobei?

    Du zählst alle Fakten auf und Du erklärst den Kampf der andauert....

    Wieso Kampf?
    Wieso dauert er an?

    Muss nur Zeit vergehen und dann wird alles gut? 7 Jahre? 2 Jahre? Ein Tag? Eine Minute? Eine Sekunde?

    Wie viel Zeit muss vergehen?

    Soviel bis man zu dem Ergebnis kommt das jede vergangene Zeit gebracht hat... Du kannst jetzt bestimmen wann es soweit ist...

    Die harten Fakten haben sich nicht geändert.
    Einer passt nicht zum Anderen oder beide passen nicht zu einander.

    Es kann einem egal sein wenn man liebt zu dem Preis das diese liebe nicht erwidert wird. Hauptsache man ist zusammen?

    Nö.

    Manche werden es erst Wahr haben und AKZEPTIEREN wenn sie viele viele Schmerzen und Tränen erlebt haben... manche gar nie... sie weigern sich die Realität zu akzeptieren. Solange sie dies verweigern, meinen sie kämpfen zu müssen. Um Liebe kämpfen zu müssen.... ist das nicht ein Widerspruch?

    Liebe sollte freiwillig gelebt sein und sie kann nicht erzwungen werden!

    Die Zeit vergeht weil man nicht loslassen will und man quält sich selbst und andere... besonders die die mitfühlen müssen...

    Wenn Ihr für einander bestimmt wärt, dann könnte weder Folter noch Tod euch trennen! Die Tatsache das ihr kein Paar seit beantwortet alle Fragen die ergründen können ob es Sinn macht...

    Die Fakten ändern sich also nicht, es vergeht nur Zeit ... 1 Sekunde... 1 Minute ... 1 Jahr... 7 Jahre bis man im Hirn endgültig und wahrhaftig losgelassen hat...

    Dabei steht man seiner wahren Liebe im Weg. Womöglich hat man den richtigen Partner vergrault... weil man sich trauernd gezeigt hat?

    Man kann nur lernen.

    Man muss loslassen!
    Das geht, in dem man den Teufelskreis der Gedanken unterbricht.
    Die gewohnten Gedanken unterbricht... nicht automatisch an die eine Person denken... wenn man mitbekommt, dass es schon wieder losgeht... Rechenaufgabe stellen und sich damit beschäftigen... die alten Gedanken dürfen nicht mehr weiter gedacht werden! Sie wiederholen sich doch ständig!
    Da kommt nichts Neues, nichts Gutes dabei raus! Es ist wie Autohypnose, wie Autosuggestion, wie Gehirnwäsche... wie "täglich grüßt das Murmeltier.... das muss enden!
    Los lassen.... eben... erst dann wird alles gut! Das ist die Voraussetzung.
    Die Zukunft kann erst beginnen wenn das erledigt ist... verstehst Du?

    Nicht den Weg des Kampfes gehen!
    Gehe den Weg des Wassers... weiche den Hindernissen aus... bekämpfe sie nicht... wenn Du kämpfst... kämpfst du in Wahrheit gegen dich ... diesen Kampf willst Du gewinnen?
    Jetfire101 gegen Jetfire101?
    Sieger = Jetfire101 ?
    Unsinnig...

    Du hast unglaublichen Willen bewiesen und kannst Stolz auf Dich sein!

    Du zeigst Herz und jetzt entscheide Dich gegen das Grübeln und für das akzeptieren....
  • genau,unbeteiligte sollte man aus dem Spiel lassen,vorallem wenn sie einem nur helfen möchten.Hm,na ja,auch leichter gesagt als getan.Denn da kannst zum Beispiel 8 Jahre mit einem zusammen gewesen sein,aber auf einmal kennt man auch seine Familie nicht mehr,mit der man viel zu tun hatte.Ich denk mal ,dass ist einfach die Natur des Menschen.Wenn der Ex weg ist,also warum sich noch mit seiner Familie abgeben,sieht dass jemand anders.??
    Ich bin glücklich, nicht die zu sein die ich immer sein wollte sondern die, die ich jetzt bin.
  • Erinnerungen, Fotos und Co entweder wegwerfen oder in einen Karton stecken. Seine Gedanken aufschreiben, damit man im Kopf etwas Freiraum hat. Mit Freunden treffen und sich mit guten Freunden aussprechen.

    Das ist so die Basisarbeit.. Ansonsten wird es mit der Zeit besser. Die Enttäuschung über den Anderen bleibt wohl für immer, nur tut es mit der Zeit nicht mehr so weh.
  • Erinnerungen, Fotos und Co entweder wegwerfen oder in einen Karton stecken.


    Ich bin da eher für´s wegschmeißen, den irgendwann kommt der Tag .. wo man diesen Karton doch wieder öffnet und alles ist wieder da.

    Die Enttäuschung über den Anderen bleibt wohl für immer


    Das ist wahr und es gibt immer Gelegenheiten, wo man daran Erinnert wird ... leider ;(
    Ich bin glücklich, nicht die zu sein die ich immer sein wollte sondern die, die ich jetzt bin.
  • viel Ausgehen half etwas..
    aber so etwas wie Freundschaft wird es mit meiner Ex leider nie geben.
    Sie ist Borderlinerin und ich bin Ziel ihres Hasses und werde bekämpft.
    Ein echter Horror und für andere kaum nachvollziehbar.
    Ruhe bekomme ich nie, seufz
  • Ich muss mich auch mal zu dem Thema äußern. Der Beitrag von saugerr bringt es ja gut auf den Punkt:

    saugerr schrieb:

    Liebeskummer ist nichts anderes als ein leichter "Drogenendzug", weil bestimmte Glückshormone nicht mehr ausgeschüttet werden.

    Die beste Lösung: Man verliebt sich neu und fängt eine neue beziehung an...

    und schon sind die Glückshormone wieder im Gehirn und der Endzug ist vorbei...


    Den Vergleich mit den Drogen find ich besonders treffend. Der Körper zeigt einem ja ganz deutlich, dass was fehlt. Ich konnte nach meiner Trennung vor 2 Monaten eine Woche nichts essen und hab ewig nicht mehr gut geschlafen. Und eigentlich ist es bis heute nicht wirklich besser. Man findet zwar seinen Weg in den Alltag und geht raus, lebt halt, aber so richtig gut fühl ich mich dabei nicht. Wenn einem nach langen Jahren so ne Art Existenzgrundlage genommen wird, hat man schon ne ganze Weile damit zu kämpfen :(

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Noir ()