Nichtraucher werden! Aber wie? Und wie man es durchhält

  • Diskussion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Nichtraucher werden! Aber wie? Und wie man es durchhält

    Hallo Freunde,

    Ich bin nun seit heute 08.September um 13.00Uhr Nichtraucher. Juhuuu. Das hört sich schon toll an aber mein Problem ist, dass ich einfach nur noch an Zigaretten denke. Ich versuch echt mich zusammen zu reißen aber irgendwie fällt es mir echt schwer.

    Was habt ihr getan um nicht ans rauchen zu denken? Gebt mir Tipps denn ich will den Staat nicht mehr unterstützen.

    Euer Dr_lewinski

    P.S. Habe das Forum schon durchsucht aber leider keinen passenden Beitrag gefunden.
  • Lese Allen Carr's Buch "Endlich Nichtraucher", das funktioniert zwar nicht bei jedem, mir war es auf jedenfall eine große Hilfe.
    Geh raus, mach ein wenig Sport, esse was (möglichst Obst und Konsorten), mache jedenfalls irgendwas was dich ablenkt, und freue dich das du dabei bist wieder eine bessere Lebensqualität zu erreichen.

    Ich kann dir sagen es gibt auch ein Leben ohne Zigaretten, hab leider 15 Jahre gebraucht um das herauszufinden.

    dr_lewinski schrieb:

    ich will den Staat nicht mehr unterstützen.


    Dieser Grund sollte nicht an erster Stelle stehen, sondern deine Gesundheit.


    Schau auch mal bei dieser Seite vorbei ,Nichtraucher werden ,dort gibt es einige nützliche Tipps und Hilfen

    Ich wünsche dir viel Glück bei deinem vorhaben, wirst es schon schaffen :).

    MfG

    mrakim
  • Hallo,

    vielleicht hilft dir ein kleines Tool zur Unterstützung:

    SWR3 RauchFrei hat am 27. Dezember 2003 um 10:15 Uhr aufgehört zu rauchen,
    ist damit schon 1.717 Tage 8 Stunden 19 Minuten 14 Sekunden rauchfrei,
    hat in dieser Zeit 85.867 Zigaretten nicht geraucht, 12.193,11 Euro gespart
    77 Gramm Nikotin und 859 Gramm Teer den Lungen erspart und insgesamt
    298 Tage 3 Stunden 35 Minuten RauchFrei-Zeit gewonnen.

    Mehr SWR3 RauchFrei unter www.SWR3.de/rauchfrei
  • naja ich habs leider nicht geschaft aufzuhören bei meinem versuch war es so das ich 11 tage keine kippe geraucht habe, hatt sich gut angefühlt aber ich weiss nicht mal wie es wieder dazu kamm auf jedenfall hatte ich stress und alles und dachte ich mir ok 2 mal kannste ja ziehen, aber ******** wars jetzt sitze ich hier wieder und rauche :(
  • Ich habe mehrfach aufgehört zu rauchen, immer mit dem Ziel, irgendwann mal genüßlich eine rauchen zu können. Die schmeckte dann nie, also folgt die zweite, die dritte, und ich war wieder dabei.
    Für mich ist also klar, dass ich die Finger davon lassen muss.
    Übrigens finde ich eine nicht rauchende Partnerin/Partner sehr hilfreich.
  • Endlich Nichtraucher. Und das seit 3 Jahren...

    Hallo,
    also ich habe vor drei Jahren mit dem Buch "Endlich Nichtraucher" aufghört zu rauchen. Von heute auf morgen. Wie im Buch vorhergesagt.
    Viele finden das toll. Allerdings finde ich es etwas erschreckend das ich anscheinend voll auf Gehirnwäsche anspringe. Aber es funktioniert bis heute. Ich finde es total ekelig wenn mich jemand bittet seine Zigarette zu halten.

    Und die ersten 4 Tage hatte ich nur einen Gedanken:
    Zigarette, Zigarette, Zigarette, Zigarette, Zigarette, Zigarette, Zigarette, Zigarette.

    Ich wünsche also weiter viel Erfolg. Gib nicht auf!!!!

    saralee
  • Sport zu treiben ist eine super Idee, desweiteren würde ich mir die Gründe vor Augen halten WARUM ich mit dem Rauchen aufgehört habe (Atembeschwerden, oft schon irrationales Verhalten um eine zu rauchen usw.), du kannst außerdem noch jeden Tag das Geld, das du für Zigaretten verschwendet hast in ein Sparschwein geben, nach ein paar Monaten geht sich da schon ein netter Kurztrip als Belohnung für die Abstinenz aus. Der ständige Gedanke eine rauchen zu müssen bleibt noch eine zeitlang, da kann man leider nicht viel dagegen machen (außer vielleicht Freunde, die viel rauchen, Cafehaus usw. zu meiden), eins kann ich dir aber versprechen der Drang zu rauchen wird mit der Zeit immer schwächer und es kommt der Tag an dem du zwar denkst in der Situation hätte ich sicher eine geraucht, es dich aber gleichzeitig mit Stolz erfüllt es nicht mehr tun zu müssen! Achja kleiner Tipp, oftmals raucht man ja nur aus Langeweile, in so einer Situation hab ich immer Sonnenblummenkerne geknabbert.
    [FONT="Vivaldi"][SIZE="2"]Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein![/SIZE][/FONT]
  • Den wichtigsten Schritt hast du schon getan: Du hast aufgehört.

    Ja, die ersten Tage sind grausam. Egal, was ich angesehen habe, was länglich und rund war, erinnerte mich an den Wunsch nach einer Zigarette. Einfach nur grauenhaft!

    Was hat mir geholfen, dabei zu bleiben? Das Wissen, dass es irgendwann besser wird, mit dem "Janger". Und natürlich meine Umwelt. Ich habe allen Leuten gesagt, dass ich aufgehört habe, zu rauchen. Damit habe ich nicht nur zum Ausdruck gebracht (sprich gesagt), dass man mir keine Zigarette mehr anbieten soll, nein, ich habe mich damit bewußt in eine Art Zwangslage gebracht. Ich würde doch als Looser dastehen, wenn ich nach einigen Tagen wieder qualme, wie ein Schlot. Die hämischen Blicke und Bemerkungen der Anderen wollte ich mir doch glöatt ersparen.

    Und ganz wichtig, was mir sehr geholfen hat: Immer, wenn das Verlangen nach einer Zigarette sehr stark war, habe ich mir gesagt, dass es doch einen triftigen Grund gegeben hat, aufzuhören. Und wenn ich mir heute so die Preise für eine Schachtel ansehe, oh Gott, ich spare ja richtig viel Geld!

    Noch ein Tipp: Verzichte in den nächsten 3 Monaten auf Alkohol. Und in den nächsten 2 Jahren trinke nur so viel, dass du nicht mehr als 1 Promille hast. Sonst siegt der innere Schweinehund, und auch wenn die erste Zigarette gar nicht schmeckt, die dritte ist voll der Wiedereinstieg! Am nächsten Morgen wirst du kaum noch die Kraft finden, nein zu sagen.

    Denke daran, du hast dich entschieden. Und du hast einen Grund. Es ist ein guter Grund, egal welches Motiv dahinter steckt.


    Viel Erfolg und noch mehr Durchhaltevermögen!
    Internette Grüße
    von der Nautilus
    cpt. Nemo
  • @Sierb: er hat ja bereits mit dem Rauchen aufgehört:

    dr_lewinski schrieb:

    Ich bin nun seit heute 08.September um 13.00Uhr Nichtraucher. Juhuuu.


    @dr_lewinski:
    Es sind jetzt zwar erst ein paar Tage, seit du mit dem Rauchen aufgehört hast, aber mich würde interessieren, ob du es bisher durchgehalten hast und wenn ja, wie es dir mittlerweile damit geht.

    MfG Earthling
  • du solltes dich & deinen körper sehr genau beobachten ! unruhe und unzufriedenheit sind die norm. kommen wutausbrüche/übelkeit/schüttelfrost
    dazu ist es keine kopfsache sondern ein kalter entzug. sollte es so sein, hohl
    dir ein arzt an bord ! bei mir ist es 4jahre her und jeder tag hat sich gelohnt!:p
  • Gratuliere erst einmal zu der Entscheidung - auch wenn die ersten Tage echt schwer sind, der Entschluss ist genau der richtige Anfang. Toll!
    Alan Carrs Buch "Endlich Nichtraucher" kann ich auch sehr empfehlen. Übrigens auch für Nichtraucher, ist sehr interessanter Lesestoff, meiner Meinung nach - leider sein einziges gutes Buch *lach*
    Und in einem anderen Buch, das ich vor kurzem gelesen habe ... "Glück (TM)" ... stand eine andere Methode, die für mich so widerlich klang, dass sie funktionieren muss: Man fühlt ein Glas mit warmen Leitungswasser. Nimmt seine "letzte" Zigarette... zündet die an und raucht, als ob sein Leben davon abhinge. Ziehen, ziehen, ziehen. Den Rest wirft man ins Leitungswasser, wartet kurz, und trinkt das Glas mit einem Schluck leer. Danach hat man so einen widerlichen Geschmack im Mund, dass man nur noch mit Abscheu ans Rauchen denkt. Ich gebe zu, es war eine Satire, aber das klingt für mich so schlimm...

    Im Ernst: Ich finde es sehr hilfreich, Endlich Nichtraucher zu lesen, und dann Raucher zu beobachten. Ich war zugegebenermaßen nur so kurze Zeit Raucher, dass das kaum gilt, aber das Beobachten macht mir auch nach Jahren immer noch viel Spaß. Und hilft, niemals wieder in die Abhängigkeit zu rutschen...
  • Ich gebe es offen zu, als ich aufhörte, habe ich gecheatet. Habe mir Nadeln ins Ohr stechen lassen, um das Verlangen zu vermindern.

    Der Akupunkteur sagte zu mir, ich solle mir eine Kiste Wasser mit aufs Zimmer nehmen und viel Schlafen. Immer wenn der Reflex kommt mir was in den Mund stecken zu müssen, solle ich Wasser trinken.

    Drei Tage dauerte der kalte Entzug. Habe die meiste Zeit tatsächlich verpennt. Danach war das körperliche Verlangen verschwunden. Nur im Kopf geisterten die Kippen noch herum. Da hat mir tatsächlich Allen Carr geholfen. Seine Gegen- Gehirnwäsche hat was beigetragen.

    Nikotinentzug ist so easy, hätte ich vorher gewußt wie einfach das ist, hätte ich schon viel früher aufgehört. Aber alle haben immer gesagt, das ist so schwer, das schafft man nie beim ersten mal. Dann versagst Du, rauchst wieder und fühlst Dich noch mieser. Man braucht einen knallharten, eisernen Willen usw.
    Alles Quatsch, man kann ganz einfach aufhören ohne das die Welt unter geht! Ist ja nicht so wie beim Heroin oder Kokainentzug. Wo man echte körperliche Schmerzen durchleidet und sich von Krämpfen geschüttelt auf dem Boden herumwälzt.

    Ohne eisernen Willen klappt es garantiert, wenn man sich bewußt macht, dass man nichts verliert, auf nichts verzichtet. Im Gegenteil, man gewinnt nur dazu. Freiheit, Lebensqualität, Gesundheit, Geld!
  • Ich habe vor zwei Jahren aufgehört und bin sehr froh darüber. Viel Mut und einfach durchhalten es lohnt sich wirklich.
    Bei mir ging es um meine Gesundheit und einen Besuch bei meinem Arzt. Danach die letzte Zigarette. Es gab keine andere Möglichkeit und ich bin sehr froh darüber. Früher habe ich zwischen 2 und ein 3 Schachteln pro Tag geraucht und mein Geschmack war weg.
    Ich habe wirklich aufhören wollen, darauf kommt es an.
  • Ich wollte vor vier Jahren aufhören, das längste was ich seitdem geschafft habe waren 8 Wochen nicht zu rauchen, dumm, klar, aber wenn man die Einbildung kennt, die Kippe beruhigt und entspannt, dann weiß man auch in extremen Stresssituationen wo man am einfachsten zugreifen kann. Aber ich denke es spielt sich alles rein im Kopf ab, wenn ich wider Willen, z.B. aus Zwang, aufhöre, dann geht's meistens schief.
    Vielleicht sollte man es mit einer Ekeltherapie versuchen die wie folgt aussieht:

    Aschenbecher vollrauchen, aber die Zigaretten nur bis zur Hälfte rauchen, dann wenn der Ascher halbwegs voll ist, die ausgedrückten Kippen weiterrauchen. Wer's schon mal gemacht hat, weiß wie abartig nach kalter Asche diese Zigaretten schmecken. :rolleyes:
  • Also ich kann von mir aus sagen das ich es schon mal versucht habe aufzuhören, ich habe mein Konsum auf 3 Zigaretten runtergeschraubt von 2 am Tag.

    Also ich muss sagen das war mein Kampf im Kopf.

    Da ich LKW Fahrer bin, habe ich nur an Kippen gedacht, schlimm kann ich nur sagen das die Psyche heftig ist.

    Nach ca 1 Woche schmeckten mir die Kippen nicht mal, mir ist schwindelig geworden denke mal durch dem Kohlenmonoxid.

    Habe Hammer Kopfschmerzen bekommen und konnte es nicht unter kontrolle bekommen durch Schmerzmittel usw...... Konnte mich vor Kopfschmerzen nicht aufs Fahren konzertieren.

    Habe leider das Rauchen wieder angefangen :depp:
  • Hallo,

    mit Rauchen aufzuhören ist nicht einfach. Zunächst sollte man sich nicht von einem Datum leiten lassen, dies ist völlig irrelevant. Wichtig ist, dass du auch tatsächlich aufhören willt. Dies bedeutet, dass du mit voller Überzeugung hinter deiner Entscheidung stehst!!

    Wie wäre es denn, wenn du dir eine Art "Negativimage" zum Rauchen aufbaust.

    z.B.

    - nach dem Rauchen fühle ich mich unwohl
    - ich stinke wie ein Tier, wenn ich aus einer verrauchten Bude komme
    - Rauchen ist ungesund
    usw.

    Du wirst sehen, es gibt jede Menge Gründe, das Rauchen zu beenden.

    Wenn du dann soweit bist, dass du Rauchen innerlich hasst, dann bist du auf dem besten Wege. Wie heisst es so schön:

    Ehemalige Raucher sind die militantesten Nichtraucher!!! :flag:

    Viel Glück!
  • Hallo dr_lewinski

    Den besten Rat zu geben gibt es nicht. Ev. Hilfe, und das will ich nun versuchen.
    Deine Angaben sind jedoch nicht hilfreich. Du solltest noch bekannt geben, wie Alt bist Du? Seit wann Rauchst Du? Wie viele Zigaretten rauchst Du täglich?
    Wenn Du zb. so Alt wie ich bin 60 Jahre und seit dem 16. Jahr rauchst, wird es schwieriger sein, als wenn Du wesentlich Jünger bist.
    Nicht an Zigaretten zu denken, geht noch weniger als an Rosa Elefanten zu denken. Versuch Doch mal nur 1 Minute nicht an Rosa Elefanten zu Denken.
    Jetzt verstehst Du was ich meine.
    Ich versuch gerade mit einer Chinesischen Erfindung mir das Rauchen abzugewöhnen.
    Es ist eine sogenannte Elektrische Zigarette. Sie funktioniert etwa so: Falls Du das Bedürfnis nach einer Zigarette hast, nimmst Du einen Zug. Dabei wird mittels Accu eine Heizspirale erhitzt und Nikotin wird erwärmt. Das gibt Dir das Gefühl als wenn Du an einer Zigarette ziehst. Du nimmst Nikotin ohne Krebs Eregende Stoffe ein.
    Ein paar meiner Bekannten haben sich das richtige Rauchen damit schon abgewöhnt. Ich arbeite noch daran. Aber mein Erfolg ist, das sich mein Zigarettenkonsum schon halbiert hat.
    Falls Du noch Fragen haben solltest, schreibe einfach eine PN an mich.
    Gruss vasco2
  • Hatte es mit 21 versucht und war 6 Monate rauchfrei. Angefangen glaub ich mit 16 oder so.
    Bin jetzt fast 24 und bin im Schnitt auf 20-40, je nach dem ob Wochentag oder am WE. Hatte die letzten paar Wochen ziemlich Troubles da meine Beziehung in die Brüche ging......will gar nicht wissen wieviel ich da geraucht hab...:(

    Wenn man aufhören will, muss man auch die Willensstärke haben. Wie gesagt hab ich ja 6 Monate nich geraucht, und hab die Kippen aber provokant noch hin und wieder mitgenommen! Musste dann aber leider zum Grenzeinsatz und fing mir durch Dummheit wieder alles an. Leider!

    Wenn man einige Wochen nix raucht, is am morgen das aufstehen viel angenehmer, kein husten,.......als Raucher merkt man auch nicht, das man stinkt wie wenn man aus der Selchkammer kommt....
    [email protected],[email protected],30Vcore<>Gigabyte P35 DS3P<>4GB Corsair XMS2 DHX<>XFX 6870<>2*74GB Raptor<>Samsung Synmaster 27"
    Wer Bluetooth für eine Zahncreme hält,
    hat wahrscheinlich eine Kugel in der Maus!
  • Zum Rauchen aufhören ist eigentlich garnicht so schwer.... weils so toll war hab ich gleich 2 mal aufgehört :D

    War ca. 8 Jahre sehr starker Raucher... so gegen ende warens dann 1 1/2 Päckchen am tag, am weekend 2 Päckchen minimum.
    Bis ich zum entschluss gekommen bin aufzuhören.

    Also ich persönlich find diverse Bücher,Pflaster, Hypnose ect unnötig und sinnlos.

    Dinge die Helfen:

    1. Fixen Termin bestimmen und im Kalender anstreichen, ab diesen Zeitpunkt BIST DU NICHTRAUCHER!!

    2. Keine Ausreden erfinden (hab so stress, die letzte rauch ich noch, blabla) NEIN. diese unreinen gedanken vergiss. im notfall, schlag dich selbst du Memme :löl:

    3. Falls du noch paar Zigaretten Übrig hast.. umso besser... diese werden NICHT noch fertig geraucht, die werden vernichtet, zerstört, zerrissen, ins klo geschmissen.

    4. Triff keine Freunde die Rauchen, geh generell allen Rauchern aus den weg.

    5. Feste Gewohnheiten wie (morgen-kaffee mit zigarette in der Küche trinken) vermeiden, lieber mal ne woche tee im wohnzimmer trinken oder sowas.

    6. Wenn die Sucht sich bemerkbar macht und dieses kleine "monster" in dir eine rauchen will... einfach warten.. nach 5min is es wieder vorbei.
    Ne runde Zocken,Mastubieren,Freundin schwängern, Film Gucken, Sport ect. sind ne gute ablenkung. (obwohl wenn du immer eine Zigarette nach den Sex genossen hast, verzichte auf sex vielleicht :D )

    7. DU musst nur dran denken das es immer besser wird, die Sucht ansich ist nach schon 3 tagen viel geringer.. dieses kleine "monster" in dir das zu einer Zigarette greifen will wird immer kleiner bis es qualvoll verreckt und du dir denkst :fuck:

    8. nochmals keine Ausreden du MEMME, wenn ich dich mit ner Zigarette sehe trete ich dir innen Sack :weg:

    Ich hatte dann noch den Tick mir mehrmals am Tag die Zähne zu Putzen, ist auch ned schlecht. Der scharfe Minzgeschmack im Mund vertreibt auch die Sucht ein wenig und man ist beschäftigt.
    Am weekend solltest du nicht in ne Bar, disco oder so gehn... wenn alle um dich rauchen musst schon etwas gestärkt sein in deinen Nichtraucher-tum.

    Bei mir Klappte es wunderbar und bin nun seit ca. 3 Jahren Nichtraucher, kann es dir nur empfehlen.
  • dr_lewinski schrieb:

    Hallo Freunde,

    Ich bin nun seit heute 08.September um 13.00Uhr Nichtraucher. Juhuuu. Das hört sich schon toll an aber mein Problem ist, dass ich einfach nur noch an Zigaretten denke.


    Und das sagt einer , der um 13 Uhr meint Nichtraucher zu sein und dies um 15:?? hier reinschreibt , aber meint das sein Problem immer noch an Zigaretten denken ist.. wie geil ist das denn :weg:

    Ja leute , ich habe vor 20 Minuten meine letzte geraucht und bin jetzt befreit , weil ich seid 20 Minuten Nichtraucher bin. :D ,helft mir bitte.. :rolleyes:

    Nein freund so läuft das nicht, du kannst hier Juuhuu Sprünge machen, wenn du mindestens 14 Tage damit aufgehört hast.

    Da du auf die frage von Earthling nicht geantwortet hast, wette ich mit dir, das du inzwischen mehr als eine geraucht hast. ;)

    Deshalb sehe ich dein Thread mehr als Spam, als wie eine Hilfe suche um aufzuhören bzw nicht anzufangen.

    Wenn du mit dir selbst ehrlich bist und denn wille hast, dann kannst du aufhören ohne irgendeine Beratung , denn Rauchen ist keine sucht sondern nur eine schlechte Angewohnheit.

    LG
    nedal
  • Moin,

    ganz einfach, Termin setzen, ab dann keine Kippe mehr anfassen, Raucherfreunde meiden und sich darüber klar werden ob man wirklich aufhören möchte, dann klappts auch. (theoretisch.....):D

    Gruß
    Transferer