Gerüchte, aber was ist dran?

  • Vista

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Gerüchte, aber was ist dran?

    Hey leute,
    ich habe gehört das Vista viele daten am microsoft weiterleitet.
    Außerdem gehen Crackst nicht und andere Serialz. selbst beim versuche diese zu benutzen gehen schon meldungen raus.
    Nun frage ich mich in wie weit das stimmt. Und wie man sich so schützen kann...
    und gibt es irgendwas vergleichbares wie XP-Antispy?

    LG

    Ryckmaster
  • Guten Morgen erstmal.

    Willkommen in der Welt des Gläsernen Users.

    Seit ich Windows XP benutze,bin ich mir bewußt das es keinen vollständigen Schutz gibt.ES gibt keine möglichkeit zu verhindern,das Daten von Dir und Deinem PC an Microsoft gesendet werden.

    Ausser Du verbindest Dich nicht mit dem Internet.:rolleyes:

    XP Antispy ist eigentlich das beste was man tun kann um die Daten sammel Wut von Microsoft etwas zu bremsen.
    Aber ganz wirst Du das nie hinbekommen,das keine Daten von Dir bei Microsoft ankommen.

    Ausser Du Surfst nur über einen Proxy Server.

    Doch selbst da werden von Deinem Mediaplayer Daten mit Deiner ID übers Internet an Microsoft gesendet.

    Es ist immer die Frage,was Microsoft mit den Daten anstellen will.Zu welchem Zweck ein Profil erstellt wird.
    Meißtens ist es zuerst nur belangloses Zeug.Surfgewohnheiten,Musikgeschmack,Film gewohnheiten usw.

    Nur wenn man diese Daten dann gezielt auswertet,dann können die Daten gefährlich werden.


    Ich würde mir um Microsoft keine großen gedanken machen.Selbst wenn Microsoft bei Dir eine Raubkopie auf dem PC feststellt,kommt nur ein Hinweis das Du Dein Betriebssystem Registrieren oder Aktivieren sollst.und es stehen keine Polizei Beamten bei Dir vor der Tür.

    Microsoft sieht das ganze eher gelassen.

    Mach Dir lieber Sorgen um Googel.

    Das sind die eigentlichen Datensammler.Googel will ja nun sogar Kranken Akten im Netz für jederman öffentlich machen.
    Da schmilzt die Privatsphäre dahin.Wenn Dein Nachbar auf einmal Sachen über Dich weiß,die nichtmal Deine Mutter weiß.
    Darüber würde ich mir mehr Sorgen machen als über Microsoft.



    Edit: Was meinst Du jetzt mit cracks und Serials?

    Meinst Du jetzt bei anderen Programmen eingesetzte Cracks oder Serials werden bei Microsoft gemeldet?

    Das halte ich für ein Gerücht.Microsoft wird sich bestimmt nicht die Mühe machen,den Herstellern zu sagen das da jemand Ihr Programm geknackt hat.
    Microsoft kümmert sich um seine eigenen Sachen.

    Ich benutze schon mindestens 8 Jahre cracks und Serials.Bisher ist mir noch nie etwas aufgefallen oder ein Brief zugeflattert.


    Greetz Firecat
    [COLOR="Blue"][SIZE="3"]Das Problem ist nicht der Computer,das Problem sitzt davor.[/SIZE][/color]
  • ahahahah - nein.

    Microsoft wird, wenn es um nützliche Nutzerdaten geht mit Sicherheit erstmal einen Ping ohne Proxy an microsoft.com machen und wenn der durchgeht auch entsprechend ohne Proxy die Daten weiterleiten. Das bekommt jeder drittklassige Programmierer hin und Microsoft soll dann "so doof" sein es nicht erstmal ohne Proxy zu versuchen?
  • Da google kein deutsches Unternehmen ist, juckt die das nciht wirklich...

    Mach dir mit dem Microsoftgedöns mal keine Sorgen, was für ne Hardware du hast ist ja auch nicht wirklich von belang und die senden sich auch nicht deine Bewerbungsunterlagen, Privatbilder oder deine Pornosammlung. Immerhin ist Windows ein kommerzielles Produkt, welches von vielen vielen Sicherheitsexperten untersucht wird und wurde. Wenn da irgendwelche Signifikanten Daten über die Leitung gehen würden, ohne das der Nutzer das möchte, wäre das schon längst bekannt.
  • ranz0r schrieb:

    ahahahah - nein.

    Das bekommt jeder drittklassige Programmierer hin und Microsoft soll dann "so doof" sein es nicht erstmal ohne Proxy zu versuchen?



    Nein ich meinte nicht Microsoft mit dem Proxy sondern das wenn man nicht möchte das man ausspioniert wird welche Webseiten man besucht,über einen Proxy Server seine IP verschleiern kann.
    Da meinte ich keine Persönlichen Daten vom PC sondern seine Surfgewohnheiten.

    Das man die Persönlichen Daten genauso über einen Proxy verschicken (abrufen) kann ist mir auch klar.


    Greetz
    [COLOR="Blue"][SIZE="3"]Das Problem ist nicht der Computer,das Problem sitzt davor.[/SIZE][/color]
  • man kann es nur nochmals wiederholen,es gibt nichts 100% Sicherheit :)
    wer sich ins Netz einwählt bekommt eine IP
    und das ist egal woher die kommt ( Proxy etc)dadurch bekommt man den standort etc. heraus :)
    bei einigen früher bei anderen später

    dies hat mit programmierern überhaupt nichts zu tun

    ja dieses tool läuft auch unter Vista :) schaue auf die homepage

    gruß snoppy :drum:
  • Ryckmaster schrieb:

    aha okay.
    .
    Aber google will krankenakten ins netz stellen?
    Woher hast du denn sowas? Also ich glaube das wird nie passieren. Zumindest in Deutschland...



    Darüber kam im Fernsehen letztens ein Bericht.

    Hier kannste das nachlesen.
    Mensch, Konsum & Technik: Digitale Krankenakten: Google kann nun auch endlich mitverdienen

    und das ist noch lange nicht alles.Googel will jetzt sogar die Reale Welt Online stellen.
    Google will Bilder von Straßenzügen ins Internet bringen - Computer - Digital - Technik - Bild.de


    Überlegt mal was da alles passieren kann.


    Greetz
    [COLOR="Blue"][SIZE="3"]Das Problem ist nicht der Computer,das Problem sitzt davor.[/SIZE][/color]
  • Jaja, Microsoft blockieren, d.h. also den Trojaner Windows.
    Die anderen Trojaner sind ja nicht so gefährlich.

    Dieser Tipp ist ja wieder mal sehr hilfreich. Windows muß nun mal ständig aktuell gehalten werden (Updates), damit es relativ sicher bleibt.
    Wer auf Linux steht, Bitteschön, aber die Meisten wollen es nicht, aus verschiedenen Gründen.

    Vor Microsoft habe ich keine Angst, für die bin ich ein kleiner Fisch und uninteressant. Ich wette, die haben Informationen von Millionen Usern über geklaute Software. Sie unternehmen nichts weiter als eine Gültigkeitsprüfung bei Updates. Wichtige Sicherheits-Updates bekommen sogar illegale Windows-Installationen, damit sie nicht obendrein zu Virenschleudern werden.

    Was Google macht interessiert mich auch nicht sonderlich. Die machen das Gleiche, wie alle Warenhausketten und Versandhäuser. Sie sammeln Daten, um das Kaufverhalten der Menschen zu erforschen.
    Der Datenhandel ist auch nicht neu. Das gibt es schon lange, auch schon vor der Computer- und Internetära.

    Das ist nun mal die Mentalität des Menschen. Er will möglichst nichts über sich selbst preisgeben, aber den Nachbarn ausschnüffeln.

    Das heißt aber nicht, dass man nun nicht vorsichtig sein soll. Schließlich sind auch Kriminelle an den Daten interessiert und die wollen nichts verkaufen. Die wollen etwas haben, ohne Gegenleistung.
  • Also unter Vista laufn eigentlich alle Cracks und Serials wie auch in XP
    außer das man Keygens eventuell als Adminstrator laufen lassen muss.

    Zum Thema Angst vor Microsoft , Google ist schlimmer , allein schon wegen den ach so tollen "Google Chrom" Browser..

    Finger weg davon :)
  • Mit Microsoft blockieren meinte ich natürlich nicht, die Updates zu blockieren sondern Dienste, die Daten übertragen.
    Der einzige Grund Linux nicht zu nutzen ist das Zocken;
    nenn mir noch nen weiteren Grund ?!

    Ja, Microsoft hat bestimmt verdammt viele Daten, aber weisst du, was sie damit machen? Z.B. verkaufen, aber an wenn?
    Also mich störts gewaltig, dass sie ziemlich alles wissen könnten, was auf meinem Rechner abgeht. Der Source Code ist halt nicht public und somit weiss niemand so genau, was Windows so im Hintergrund macht.

    Der Datenhandel war vor der Inet Ära übersichtlich und man konnte sich sehr einfach davor schützen.
    Jetzt kommt jeder, der bisschen Ahnung hat an verdammt viele Daten ran und die, die die Daten halten, tun ihr übriges, damit die unrechtmäßige Verbreitung der Daten noch leichter fällt; Stichwort leakes und "...mal einfach ne CD mit hunderttausender Bankdaten einfach mal verloren..." LOL?

    Google ist eh die Hölle in Sachen DatenSammler. Es ist ja nicht nur Chrome, sondern auch die ca. 20 anderen Dienste, die schon länger angeboten werden.

    mfg...
  • ja das stimmt
    das konnte mann auch neulich bei chip
    oder computerbild lesen
    Wenn mann mehr Googel
    benutzt weis er auch immer mehr über dich^^

    Naja aber Micrsoft sind wirklich petzer
    aber ich glaube habe mal gehört das mann das bei MS-DOS
    abstellen kann.
    ich bin mir nicht sicher aber glaube hab es mal gehört.

    LG
    Fehler-Upgrade Pack II:

    Virus check completed - 127 new Viruses installed...
  • Ich mag Winevil ja auch nicht, aber der größte Teil der "Netzweisheit" üver MS ist nunmal verschwörungstheoretischer Natur :P Nimm am besten eine Firewall deiner Wahl um das "Nach Hause telefonieren" zu unterbinden, und glücklich sollst du werden ;) Comodo als kostenlose Alternative soll z.B. ganz gut sein
    [SIZE="1"][COLOR="DimGray"]Dankend,
    ein Wissensaneignungsversuchender[/color][/SIZE]
  • PotatoHead schrieb:

    Der einzige Grund Linux nicht zu nutzen ist das Zocken;
    nenn mir noch nen weiteren Grund ?!

    Ich hatte Linux probeweiser mal installiert. Es hat mir einfach nicht gefallen. Was soll ich machen, bin zu sehr an Windows gewöhnt. Hab mit MS-DOS angefangen, als die Rechner noch nicht einmal Festplatten, sondern zwei Diskettenlaufwerke hatten. Hab also alle Betriebssystem seitdem durch. Linux liegt nicht in dieser Linie, ist ein Quereinsteiger und hat es demzufolge nicht leicht sich gegen den Riesen Microsoft durchzusetzen.

    Die Frage des Datensammeln, ist immer auch die Frage zu welchem Zweck. Ein Unternehmen verfolgt andere Ziele als ein Krimineller oder kriminelle Vereinigung. Der Staat verfolgt wiederum andere Ziele damit. Nur ist die Frage, welches Übel ist das Kleinere.

    Das Unternehmen will mehr Geld, also mehr ökonomische Macht ->also somit mehr politische Macht.

    Kriminelle verfolgen genaugenommen das gleiche Ziel, wenn es um organisierte Kriminalität geht.

    Ja, und der Staat? Der sagt: "Wissen ist Macht"! Der benutzt dieses Wissen, um das Volk zu beherrschen und ruhig zu halten. Nicht nur, um Terroristen zu bekämpfen.
  • Benütz selbst Vista 64Bit und kein Crack oder Serial wurde durch Vista verhindert. Wie es mit Vista selbst aussieht weiß ich nicht, da ich ein Original Vista besitze. Auch wenns viele nicht so sehen find ich Vista super und unterstütz das gerne mit 70€.
    Naja und daten Sammeln tut Vista hallt genauso wie frühere XP, Mac und bestimmt auch die eine oder andere Linux Distribution.
    Überall wo man Daten eingibt gibt es fast immer einen der diese ohne unser Wissen auslesen kann.

    Naja, wenn Google mal sein eigenes OS raus bringt weiß ich zumindest das ich dieses nicht benützen werde. Weil Google sich nunmal durch den Verkauf durch Informationen und Werbeflächen investiert. Microsoft und Mac benützen die Informationen zumindest offiziell zur verbesserung ihrer Produkte und investieren sich durch den Verkauf ihrer Produkte.

    MFG Aoshy
    [COLOR="Black"]Vista Home Premium 64Bit:[/color] [COLOR="DimGray"]Asus P5N-E SLI,[/color] [COLOR="Gray"]Intel Core 2 Duo E6420,[/color] [COLOR="DimGray"]4x Kingston 1GB DDR2-667,[/color] [COLOR="Gray"]Asus EN8800GT[/color]
    [COLOR="Navy"]Xubuntu:[/color] [COLOR="RoyalBlue"]EEE PC 900A[/color]
    [COLOR="Teal"]Microsoft Pocket PC Version 4.20.0:[/color] [COLOR="Cyan"]Yakumo delta 300 GPS[/color]
  • Häuserhans schrieb:

    google und MS sind schon unheimlich gefährlich. Die wissen jetzt schon mehr über jeden als einem Lieb ist.
    Aber wie will man sich als reiner Laien-Anwender davor schützen...theoretisch dürfte man dann ja nichteinmal mehr google-suche benutzen oder emailen.


    Wenn man es genau nimmt, darf man noch nicht einmal seine eigene Geburt registrieren lassen. Damit wird der Grundstein zur Datensammlung gelegt. Von da ab geht das immer weiter so. Überall hinterlässt man praktisch Spuren. Einen 100%-igen Schutz gibt es nicht und kann es auch nicht geben. Trotzdem kann man sich weitgehend schützen. Allerdings geht das nicht ohne Kompromisse. Um zu Kommunizieren oder Geschäfte abzuwickeln, geht das nicht ohne Preisgabe persönlicher Daten. Nur sollte man die Verhandlungspartner möglichst gut kennen oder Leute kennen, die Erfahrungen und Kenntnisse darüber haben. Dazu sind z.B. auch Foren, wie dieses hier, ganz nützlich.
    Natürlich sind diejenigen weniger gefährdet, die kein Internet nutzen, aber ohne ist auch langweilig.

    Man muß praktisch immer ein Risiko eingehen. Nun kommt es aber darauf an, ob das Risiko vertretbar ist oder nicht.
    So geht ein Autofahrer das Risiko ein, durch einen Unfall verletzt oder getötet zu werden. Trotzdem ist dieses Risiko vertretbar, sonst würde es keiner tun. Es haben sogar vielmehr Menschen Angst vorm Fliegen als vorm Autofahren, obwohl das Risiko beim Fliegen das Leben zu verlieren sehr viel geringer ist als beim Autofahren. Jährlich sterben etwa ein halbe Million Menschen bei Verkehrsunfällen auf der Straße, beim Fliegen sind es noch nicht einmal Tausend. Flugunfälle dringen viel mehr ins Bewußtsein als andere, weil es überall schnell public gemacht wird und viel dramatischer erscheint.

    Ähnlich ist das mit dem Internet und dem Datenschutz. Wid bekannt, dass irgendein Internetunternehmen Daten sammelt packt einen gleich die Angst. Verständlich, wem gefällt das schon. Aber wie viele Menschen besitzen z.B. Kundenkarten von Supermärkten. Ich denke da z.B. an die Deutschlandcard oder die Paybackcard. Diese Aktion ist wohl an Größe und Umfang an Datensammlung beispiellos in der Geschichte Deutschlands. Die können gut und gerne mit Google mithalten. Komischerweise macht sich darüber niemand Gedanken beim Einkauf und legt die Karte bedenkenlos an der Kasse vor, um in Aussicht gestellte Rabatte zu erlangen. Diese sind allerdings mehr als lächerlich. Aber mit der Karte gelangen Daten über das Einkaufsverhalten des Kunden an das Unternehmen, aber hier, im Gegensatz zu Google, mit Namen und Hausnummer.
  • Da gebe ich dir uneingeschränkt recht. Und was ja auch immer nicht zu vergessen ist, diese Unternehmen sind ja nicht gemeinnützig sondern müssen irgendwie ihr geld verdienen und arbeitsplätze erhalten. dennoch ist alles zweifelhaft. Und wer Payback nutzt darf sich wirklich nicht an google&co stören:-)
  • Servus!

    Ryckmaster schrieb:


    Außerdem gehen Crackst nicht und andere Serialz.
    Ryckmaster


    Dazu muss ich sagen, dass Vista da nicht unbedingt das Problem ist, aber die extrem gute Firewall! Ist ja bekannt dass gerade die Keygens grundsätzlich als Viren erkannt und oft auch gleich vom AVP gelöscht werden. Wenn man die Firewall kurz ausschaltet während die .exe vom Crack installiert wird oder läuft, hat man da in der Regel keine Probleme.
    -am besten auf Liebe reimt sich immer noch Angstschweiß-Kettcar