Die Pferdelords

  • Empfehlung

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Die Pferdelords

    Hallo!

    Ich wollt euch mal über eine Bücherreihe informieren, die man meiner Meinung nach direkt neben Harry Potter und Herr der Ringe legen kann. Es heißt:

    Die Pferdelords von Michael H. Schenk


    Inhalt des ersten Buches (und der Sturm der Orks):
    Der Bote des Königs ist tot! Ermordet auf dem Pass, der zur Hochmark führt und sein entstellter Körper trägt die Schreckenszeichen der Orks, von denen man glaubte, daß sie nie mehr zurückkehren würden, seit die Pferdelords sie vor einem Menschenalter vernichtend geschlagen hatten.
    Garodem, der Pferdefürst der Hochmark, versammelt seine Mannen unter seinem Wappen, um dem König im Kampf gegen die grausamen Horden zu Hilfe zu eilen.
    Aber schon bald braucht die Hochmark selber Schutz, denn die Orks sammeln sich und schließlich steht ein unüberwindlicher Feind vor der Stadt und den Toren der Burg Eternas.
    Die Pferdelords rüsten sich zum Kampf, doch sie wissen nicht, daß sich der Feind bereits schon mitten unter ihnen befindet - noch dazu an einer Stelle, an der ihn gewiß niemand vermuten wird...

    Die Welt der Pferdelords
    ist eine Welt, in der sich Schönheit und Vielfalt in den Landschaften und Lebensformen zeigen, aber auch die Härten des Überlebenskampfes. Es gibt fruchtbare Ebenen und ausgedehnte Wälder, weite Wüsten und gewaltige Gebirgszüge. Sie werden von einer Vielzahl von Lebensformen bevölkert. Harmlose und weit weniger harmlose Lebewesen und dies gilt sowohl für die vierbeinigen, als auch zweibeinigen Wesen oder jene, die noch mehr oder gar keine Beine haben.
    In der Welt der Pferdelords gibt es magische Ereignisse, doch sie haben nur selten Einfluss auf die Menschen des Pferdevolkes. Ihr Leben ist geprägt von harter Arbeit und dem alltäglichen Kampf ums Überleben.
    Die Kraft ihrer Hände, Humor und Verstand geben ihnen die Möglichkeit, diesen Kampf zu bestehen, so wie ihre Pferde ihnen die besondere Kraft und Schnelligkeit im Kampf gegen ihre Feinde verleihen. Sie begegnen freundlichen und unfreundlichen Wesen. Menschlichen, menschenähnlichen und solchen, die von ganz anderer Art sind. Zwergen, Elfen, Barbaren und den Legionen des Schwarzen Lords in Gestalt der Orks.

    Meine Meinung:
    Der Inhalt lässt natürlich stark an Herr der Ringe vermuten. Auch die Figuren, Namen und Schauplätze lassen einen daran denken. Ich war sehr skeptisch, als ich das Buch in der Hand hatte und schließlich aus der Not heraus kaufte (da gab es doch tatsächlich Bücher, die mich weniger ansprachen) und ich muss sagen, das war die Beste Entscheidung, die ich je tun konnte!!!

    Die Pferdelords ist trotz der Übereinstimmungen mit dem großen bekannten Werk ein eigenständiger Roman, der es schafft den Leser in eine Welt voller Träume, Treue und Hoffnung zu entführen. Der Autor vermittelt das Gefühl, diese Welt sei real und die Abenteuer des Pferdevolkes seien genau so geschehen, wie sie von ihm geschildert werden. Daher erlebt man in den Pferdelords nicht nur aufregende Abenteuer, sondern auch Freude und Leid der Lebewesen, die mit ihrer Geschichte verbunden sind. Ihre Lebensumstände, ihre Handwerkskunst und ihre Traditionen werden zu einem Teil der Handlung.

    Die Menschen des Pferdevolkes haben individuelle Züge. Sie leben als Schaf- oder Rinderhirten, Bauer, Schankwirt, Händler und dergleichen. Das tägliche Leben spiegelt sich in ihren Charakteren.

    Da ist Nedeam, der zunächst 12-jährige Knabe, der mit seinen Eltern Balwin und Meowyn auf einem abgelegenen Gehöft der Hochmark lebt. Er hilft ihnen bei der Aufzucht und Schur der Schafe und wünscht sich nichts sehnlicher, als wie sein Vater ein Pferdelord zu werden. Nedeam wird uns durch die Geschichte des Pferdevolkes führen und dabei zu einem bewährten Kämpfer reifen.
    Es gibtDorkemunt, einen sehr kleinwüchsigen und erfahrenen Pferdelord, der seine Familie durch die Orks verliert und Nedeams älterer Mentor und Freund wird.
    Garodem, der Pferdefürst und Herr der Hochmark der Pferdelords, mit seiner jungen Gemahlin Larwyn, der Erste Schwertmann Tasmund, der ihnen getreu zur Seite steht spielen auch über die bisherigen Werke eine wichtige Rolle
    Aber es gibt auch lustige Nebenpersonen, wie Barus, der Nagerjäger, dessen Kunstfertigkeit mit der Keule schon manchem vorwitzigen Nager das Leben kostete und dem auf der Welt nur eines Angst einjagt, die blonde Schuhmacherin Esyne, deren wortwörtliche Schlagfertigkeit schon manche Schlägerei vom Zaume brach oder beendete.

    Michael H. Schenk hat eine vielzahl an Völkern erschaffen, die lebendiger nicht sein könnten und unsere Pferdelords stehen jedem bei, der ihre Hilfe braucht (auch hier sind Überraschungen nicht ausgeschlossen). Denn wie lautet deren Eid:

    In des Lebens Wonne und des Todes Not,
    Soll Eile sein stets das Gebot.
    In Treue fest dem Pferdevolk,
    Der Hufschlag meines Rosses grollt,
    Soll Lanze bersten, Schild zersplittern,
    So wird mein Mut doch nie erzittern,
    Ich stehe fest in jeder Not,
    Mit schnellem Ritt und scharfem Tod!



    Hier noch mal eine kleine Übersicht seiner Werke:
    1. Die Pferdelords und der Sturm der Orks
    2. Die Pferdelords und die Kristallstadt der Zwerge
    3. Die Pferdelords und die Barbaren des Dünenlandes
    4. Die Pferdelords und das verborgene Haus der Elfen
    5. Die Pferdelords und die Korsaren von Um'Briel
    6. Die Pferdelords und die Paladine der toten Stadt


    Zum Abschluss empfehle ich wirklich allen, die Spass am lesen haben und besonders an Fantasieromanen nicht vorbei können:
    Lasst euch von euren Vorurteilen nicht leiten, sondern probiert dieses Werk aus und ihr werdet wie ich ein Narr des Pferdevolkes werden! ;)

    Dina