Firefox sendet wie Chrome Daten an Google

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Firefox sendet wie Chrome Daten an Google

    heise.de schrieb:

    Angesichts der Tatsache, dass das BSI vom "allgemeinen Gebrauch" des Google-Browsers Chrome abgeraten hat, könnten Anhänger von IE, Firefox und den anderen Browsern sich freuen. Wie der SuMa eV in einem Newsletter hervorhebt, teilt Firefox in seiner Voreinstellung Google ebenfalls mit, welche Seiten ein Surfer aufruft.
    Anzeige
    [AD] [AD]

    Update:
    Offenbar bezieht sich SuMa auf den bekannten Phishing-Schutz in Firefox. Allerdings überträgt dieser keineswegs alle URLs an Google. Statt dessen lädt er gelegentlich eine Liste von bekanntermaßen bösartigen URLs von Google auf den PC herunter. Mit diesen vergleicht Firefox die aufgerufenen URLs lokal – also auf dem Rechner des Benutzers. Erst wenn er eine Übereinstimmung findet, wird bei Google nachgefragt, ob dieser Eintrag noch aktuell ist. Eine Kommunikation mit Google findet also nur statt, wenn eine bekanntermaßen bösartige URL aufgerufen wurde. Wer auch das nicht möchte, kann die Warnungen unter "Extras > Einstellungen > Sicherheit" abschalten.

    Bei Firefox 2 gibt es zusätzlich noch einen sogenannten erweiterten Phishing-Schutz, der tatsächlich bei jeder URL Informationen an Google überträgt. Aber diese Funktion ist standardmäßig nicht aktiv und beim Einschalten der Option "Überprüfen, indem Google für jede besuchte Seite gefragt wird" erscheint eine explizite Warnung, dass alle besuchten URLs an Google übertragen werden. Weitere Details zum Phishing-Schutz in Firefox erläutert das FirefoxWiki.


    Quelle: heise online


    Abhilfe:


    --- GELÖSCHT --- (warum siehe @ #3)


    Gruss BG J. O´Neill
  • BG J. O´Neill schrieb:

    Abhilfe:

    für was?

    in deinem text steht, dass das standardmäßig nicht aktiv ist und man es ganz einfach über die einstellungen aktivieren bzw deaktivieren kann. wozu dann noch in der config rumfummeln?
    Übrigens schaltet browser.safebrowsing.enabled "false" die gesamte überprüfung/warnung für bösartige websites aus!!!
    hat mit google nix zu tun. von daher:

    FINGER WEG!!!

    der threadtitel is übrigens auch sehr passend....
    [SIZE="1"][LEFT]Meine Groups: Anti-Apple-Gruppe | Sysprofiler | Screenshoträtsel-Rätsler[/LEFT][/SIZE]
    [RIGHT]Mein Rechner[/RIGHT]
    Save the Cheerleader, Save the World.
  • Verstehe den Wind darum nicht. Es wird ne Seite an Google gesendet... na und? So funktioniert guter Phishing-Schutz nun mal. (Wobei es in der Regel bessere Quellen gegen Phishing gibt, als Google - Bsp. Netcraft oder PhishTank [Oder wie Opera beides zusammen +++ Anti-Malware von Haute Secure {Tip: Für IE und Fx gibt es dafür ein Plugin, zu finden hier: Haute Secure: free software to protect your computer from malware }])

    Kann keine "omg"-Reaktionen verstehen, seid lieber froh darüber ;)

    Gruß
    Broken Sword
  • wegen dem geflame der opera fanboys hier hast du eines :


    ich benutze seit jahren opera, nicht weil firefox schlecht ist, sondern weil ich opera gut finde, und es zu erst hatte,
    den fox kurz angetestet aber kein gefallen dran gefunden, ist zwar kein schlechter browser aber ich mag mein opera nunmal

    das firefox mit google kommuniziert finde ich nicht schlimm, wie broken sword sagte, wie sonst soll ein phishing schutz funktionieren ?


    aber gut, solange brain.exe im hintergrund mitläuft sollte man eigentlich nicht auf phishing sites reinfallen...


    achja und damit der flame nicht ausbleibt :

    VERGISS FIREFOX !!!! NIMM OPERA !!!!!!!!!einseinseinsefltroll
  • hate2k und maatn schrieb:

    geflame der opera fanboys

    Also, nüchtern betrachtet haben bisher nur die User, denen offensichtlich das Stellen von Opera über Firefox nicht gefällt hier unnötige Beiträge geschrieben. Ergo, haltet euch zurück mit euren ungerechtfertigten Mutmaßungen :fuck:

    => :öm:

    Gruß
    Broken Sword