Bilder speichern

  • geschlossen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ich würde sagen das kommt ganz drauf an, wofür Du die Bilder nachher brauchst.
    Die Qualität eines Bildes stammt von der Quelle (Einstellung Kamera, Scanner).
    Eine höhere Auflösung bedeutet dabei erstmal mehr Farbpunkte pro Fläche und somit ein schärferes Bild. Man muss sich allerdings darüber im Klaren sein, dass eine bessere Qualität, d.h. eine höhere Auflösung mehr Speicherplatz benötigt, wobei der Speicherplatz bei einer Verdopplung der Auflösung quadratisch größer wird. Soweit ich informiert bin benutzen Druckereien für Fotos eine Auflösung von 300dpi. Eine höhere Auflösung wird durch das Auge quasi nicht mehr wahrgenommen und führt somit nicht unbedingt zu besseren Ergebnissen. Ich speichere Fotos, die zur weiteren Bearbeitung bestimmt sind mit 300dpi im tiff Format. Das tiff Format benötigt viel Speicherplatz, bietet jedoch qualitativ die besten Ergebnisse (auch im 4-Farben Bereich). Wenn es darum geht Fotos nur anzuschauen, belasse ich sie im Jpeg-Format, mit denen die Bilder unterschiedlich stark komprimiert werden können, um Platz zu sparen. Werden die Fotos nur auf dem Monitor angschaut reichen sogar 72dpi, weil die Monitore nur 72 dpi wiedrgeben können und somit kein Qualitätsverlust entsteht.
  • Ob tiff, jpeg oder raw(Rohdaten) format möglich sind, kann man in der bedienungsanleitung nachschauen. Jpeg und Raw-Format müssten auf jeden Fall möglich sein, tiff teilweise auch.

    Tiff verwende ich jedoch nur am PC. Zwar verliere ich in der Kamera im Jpeg-Format Qualität, jedoch ist dies meiner Meinung nach bei einmaligem speichern und geringer Kompression (einstellbar) auf der Kamera noch zu verkraften und sorgt demgegenüber für schnelle Bilderfolgen und rel. geringe Speicherbelegung. Wenn ich die Bilder am PC bearbeite wandle ich die Jpeg in Tiff um, weil im Jpeg-Format bei jedem Speichervorgang erneut Qualität verloren gehen würde.
  • Wenn du verlustfrei speichern willst, dann solltest du im raw-Format speichern. Das sind dann allerdings sehr große Dateien.

    Dann muss man aber in den meisten Fällen diese Datein anschließend bearbeiten, um ein optimales Bild zu bekommen.
  • Klare Antwort: raw Dateien

    ABER: riesige Dateien, viel Aufwand. Ich speichere alle Bilder als jpg ab, bei wichtigen Dingen stell ich meine Kamera auf jpg und raw ein. Dann kann ich z.B. bei einer Hochzeit die 2-3 wichtigsten Bilder sehr gut bearbeiten.
    Allerdings lohnt das nicht zum archivieren. Nachmachen kann man Bilder trotzdem, wer vergrößert schon bis A2...
    Das viel größere Problem ist, wie man die Dateien langfristig lagert. Sowohl was Kompatibilität in der Zukunft anbelangt, wie auch die Korrossion der Datenträger...

    Gruß Matt
  • Wer im jpg-Format fotografiert hat schon verloren!! Zumindest wenn es um verlustfreies Fotografieren geht! :rolleyes:

    Verlustfrei kann nur über die Kamera eingestellt werden. Entweder raw-Format oder tiff.

    Mit raw besteht zusätzlich noch die Möglichkeit, einen fehlerhaften Weissabgleich oder Belichtungsstufen verlustfrei zu korrigieren. :yes:

    Aufgrund der Größe von raw-Files wird sich jedoch meist nur der ambitionierte Hobby-/Amateur-/Profi-Fotograf dafür entscheiden. :D
  • Ich würde Burk007 grob zustimmen. Für verlustfreie Bilddaten mit der Absicht, sie Bilder später nochmals zu bearbeiten ist wohl das gängige Kamerafomat (idR RAW) sinnvoll. Sind die Fotos schon bearbeitet und sollen einfach nur archiviert werden, um sie am PC anzuschauen oder in den Druck zu geben, ist das weniger voluminöse jpg-Format sicherlich mehr als ausreichend.

    Lg Loonia