Was für einenStudiengang

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Was für einenStudiengang

    Hi
    ich gehe zur zeit in die 13 klasse und überlege mir gerade was ich studieren soll.
    Mich würden Finanzen dh Börse ... interessieren .Noch dazu arbeite ich gerne mit Zahlen.
    Welchen Studiengang würdet ihr mir empfehlen?
    danke schon im Voraus.
    ganesha04

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von NeHe () aus folgendem Grund: Präfix geändert

  • Interesse ist schon mal eine Voraussetzung. Aber bist du damit auch in Berührung gekommen, z.B. in der Schule Betriebswirtschaftslehre o.ä.?
    Dann wüsstest du definitiv, ob du diese Richtung einschlägst oder nicht.
    Ansonsten geh zum Berufsberater bei euch in der Umgebung. Betriebswirtschaft und Volkswirtschaftslehre müsstest du dann studieren.
  • Aber dazu solltest du dich anstrengen ;)
    Gibt in vielen Bundesländern nen ziemlich hohen NC dafür.

    Schau dir auch am besten mal das Studienrepertoire von Unis deiner Wahl oder in deiner Nähe an, vielleicht findeste ja da auch noch irgendwas, was dein Interesse weckt.
  • Wenn dich das Thema Finanzen und Börse interessiert, wären die Wirtschaftswissenschaften wohl das Fach, was am nächsten liegt.

    Regelmäßig kann man im Rahmen eines BWL-Studiums Schwerpunkte auf Unternehmensfinanzierung und Kapitalmärkte legen (geht u. a. an meiner Hochschule). Möglicherweise kommt für dich ja auch eine duale Ausbildung / Studium an einer Berufsakademie bei einer Bank in Betracht; das wäre natürlich eine bankspezifische, wenngleich auch sehr finanz- und kapitalmarktnahe Ausbildung.

    Bezüglich NC: So allgemein lässt sich das heute nicht mehr sagen. An meiner Hochschule Beispielsweise wurde die Kapazität im Rahmen des Hochschulpaktes 2020 um 70 % gesteigert. Bei uns werden im Wintersemester in BWL inzwischen dreimal so viele Studenten immatrikuliert wie zu der Zeit, als ich angefangen habe. Somit steigen die Chancen, auch mit weniger guten Abschlussnoten an begehrte Studienplätze zu gelangen.

    BWL wird zudem von fast jeder Hochschule angeboten - ein riesiges Angebot. Weiterhin gibt es inzwischen diverse Wege zu einem wirtschaftswissenschaftlichen Abschluss Bachelor (Uni, FH, TH/TU, BA, VWA, etc), sodass man auch nicht zwangsläufig auf einen NC stoßen wird.

    Orientierung bieten:

    Studien- und Berufswahl - Startseite
    hochschulranking - campus - ZEIT ONLINE
    WiWi-Online Hochschulstandorte

    Nachfragen auch gerne per Mail :)

    Grüße
    "Wenn es nicht notwendig ist, ein Gesetz zu erlassen, dann ist es notwendig, kein Gesetz zu erlassen."

    Charles-Louis de Montesquieu
  • Ich würde auch die Probevorlesungen empfehlen, bzw. gab es bei uns Tage, an dem die Unis sowas wie Tag der offenen Tür haben, wo es Einführungsveranstaltungen für alle möglichen Studienrichtungen gibt. Geh da mal hin.
    Außerdem solltest du nicht nur gerne mit Zahlen zu tun haben, sondern auch recht gut sein in Mathe. In dem Fach wirst du viel mit Mathe und Statistik zu tun haben. Ich weiß nicht genau, was man genau studieren muss, wenn man an die Börse will. Aber Bankenlehrstühle machen eher sowas wie Kreditvergabe/Risikomanagement - zumindest soweit ich das weiß.
  • ganesha04 schrieb:

    hmmm
    Banking and International Finance , weiss jemand was man da genau studiert?


    1. Nein, genau weiß ich es absolut nicht. Die Begriffe "Banking and International Finance" sind ja auch sehr inhaltsleere Allgemeinplätze.

    2. Ich vermute allerdings:
    Es dürfte sich um einen wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor-Studiengang halten, der einen Schwerpunkt im Bereich Banken und Finanzen setzt, zudem international ausgerichtet. Somit dürfte es sich um einen BWL-Studiengang halten, bei dem im "Hauptstudium" (Vertiefungsphase, 2. Studienabschnitt oder wie auch immer das in dem Bachelor heißt) ein Schwerpunkt auf bankbetriebswirtschaftliche Fächer sowie Unternehmensfinanzen und Kapitalmärkte gelegt werden wird. Das ganze höchstwahrscheinlich auch international, also inhaltlich global und/oder fremdsprachig, höchstwahrscheinlich auf Englisch. Fachlich-Thematisch dürfte es in der Vertiefung um Kreditrecht und Kreditvergabe, Bankmanagement, Accounting, Investition und Finanzierung, Corporate Finance, Kapital- und Finanzmärkte, Kapitalmarkt- und Finanzsteuerrecht, Aktienhandel, Emissionsgeschäft, M&A, Risikomanagement, Bewertung, Aktienanalyse, Wertpapiere und Derivate gehen, um nur einige brisante und aktuelle Schlagwörter zu nennen.
    "Wenn es nicht notwendig ist, ein Gesetz zu erlassen, dann ist es notwendig, kein Gesetz zu erlassen."

    Charles-Louis de Montesquieu
  • 2. Ich vermute allerdings:
    Fachlich-Thematisch dürfte es in der Vertiefung um Kreditrecht und Kreditvergabe, Bankmanagement, Accounting, Investition und Finanzierung, Corporate Finance, Kapital- und Finanzmärkte, Kapitalmarkt- und Finanzsteuerrecht, Aktienhandel, Emissionsgeschäft, M&A, Risikomanagement, Bewertung, Aktienanalyse, Wertpapiere und Derivate gehen, um nur einige brisante und aktuelle Schlagwörter zu nennen.[/QUOTE]


    danke für die antwort :
    weisst du auch welche voraussetzungen und interessen man mitbringen muss um dies zu studieren ?

    @topic
    würde mich weiterhin auf weitere Antworten freuen
  • ganesha04 schrieb:


    danke für die antwort :
    weisst du auch welche voraussetzungen und interessen man mitbringen muss um dies zu studieren ?


    Prinzipiell brauchst du nur eine Hochschulzugangsberechtigung. Da du offensichtlich ein "normales" Abitur = die allgemeine Hochschulreife machst, kannst du ohne weiteres an allen Universitäten und Fachhochschulen und sonstigen Einrichtungen des tertiären Bildungssektors (BA, VWA, etc) studieren.
    Oftmals verlangen Hochschulen im Rahmen ihrer speziellen Auswahlverfahren über die HZB hinaus noch Vorpraktika, Studierfähigkeitstests, Motivationsschreiben, nachgewiesene Sprachkenntnisse (TOEFL o.ä.). Dies ist stark abhängig von der jeweiligen Hochschule und Hochschulart und kann nicht pauschal beantwortet werden. Weiterhin wird oftmals im Rahmen der hochschulinternen Auswahlverfahren eine Gewichtung der HZB vorgenommen, z. B. durch eine stärkere Berücksichtigung eines Mathe-LKs in wirtschaftswissenschaftlichen Disziplinen.

    Infos über die genauen Vorgaben (Zulassungsordnung, etc) findet man in der Regel auf den Homepages der jeweiligen Hochschulen oder kann sie zumindest anfordern.
    "Wenn es nicht notwendig ist, ein Gesetz zu erlassen, dann ist es notwendig, kein Gesetz zu erlassen."

    Charles-Louis de Montesquieu
  • Es gibt sehr viele interessante Studienrichtungen. Schau dich einfach mal im Internet auf den Homepages der Unis nach.

    Ich hab mich bei der Uni Wien erkundigt und mich hat eigentlich am meisten die Studienrichtung Genetik. Da Genetik allerdings ein Masterstudium ist muss ich zuerst ein dementsprechendes Bachelorstudium abschließen, in dem Fall am besten Biologie :)

    einfach herausfinden was dich interessiert, dann hauts hin
    [SIZE="1"]♥ ♥ ♥ ♥

    To thine ownself be true.. -Hamlet-

    ♥ ♥ ♥ ♥[/SIZE]
  • Studier Jura.

    1. du steigst als Richter/Rechtsanwalt/Staatsanwalt/etc. im sozialen Rang

    -> der Berufsstand ist angesehen

    2. du verdienst nicht schlecht

    -> wenn du gut bist

    3. das Studium ist sauschwer ... und deshalb ne richtige Herausforderung

    -> anders als Pädagogik oder BWL

    4. du lernst, wie man absolut unabhängig Probleme bewältigt

    -> das ist m.E. das aller Beste

    -> es gibt kein Problem des Lebens mehr, bei dem du nicht eine Lösung findest

    -> sogar bei Frauen kann sich die erlernten Werkzeuge der Streitkultur sinnig einsetzen ...


    Allerdings darfst du dir da nix vormachen ... Jura heißt lernen .... und zwar 4-5 Jahre am Stück ... also jeden Tag (außer Sonntags) ... und wirklich 4 Jahre durchgehend (abzüglich 3 Wochen Urlaub + Winterfeiertage) ...
  • @ganesha04
    Ob das der richtige Studiengang für dich ist, kann dir glaub ich keiner außer dir sagen.
    Bisher wurden verschiedene Vorschläge gemacht. Ich würde jetzt mir die Anbieter der Studiengänge vornehmen und die mal nach den Möglichkeiten im Anschluss an das Studium fragen. Erfahrungen sollten die allemal haben.

    @hobbyesel:
    du hast Recht! Das Studium ist superkrass!
    Allerdings fehlt mir bei einigen Anwälten, Richtern etc. aber auch der Sinn für die Realität! Viele sind einfach zu tief in den Gesetzen vertieft, dass das wahre Leben ein wenig außer Acht gerät.

    Martin
    Fujitsu-Siemens N560; 2GB Karte
  • n freund von mir macht auch wirtschaftswissenschaften...
    soll interessant und nicht zu einfach sein. außerdem nicht überfüllt!

    aber keiner kann dir sagen, wies in der finanzwelt weitergeht nach den vorfällen!

    die IT branche bleibt aber unberührt! (sollen noch 18.000 jobs dieses jahr übrigbleiben)
    wenn du gern mit zahlen umgehst, solltest du dir evtl auch den wirtschaftsinformatiker anschaun! bwl mit informatik is auch interessant und du bleibst vielfältig ;)
    [FONT="System"]Männer können trinken ohne durst zu haben, Frauen können reden ohne ein Thema zu haben.[/FONT]