Programm zum rippen und komprimieren von DVDs

  • geschlossen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Programm zum rippen und komprimieren von DVDs

    Suche ein Programm mit dem sich eine DVD rippen und das main-feature also der Hauptfilm direkt als .avi .mov oder ähnlich komprimieren lässt.

    Momentan arbeite ich noch mit MacTheRipper und ffmpegX was mir aber zu umständlich ist.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von peterfoxxx ()

  • Können sonst nur Handbrake und VirtualHub (Google benutzen), De-CSS aber nur nach Anspielen der DVD im DVD Player. Basieren allerdings auch auf ffmpeg.

    Lösungen "aus einem Guss" wirst Du nicht finden, außer Toast. Wenn Du Toast nutzen willst, musst Du geschützte DVDs aber natürlich erst mit MTR oder so auf die Platte rippen.

    Angeblich soll RipIt ab Version 1.x das können, was Du suchst.
  • Jau, VirtualHub heißt ein ähnliches Proggi unter Windows. Sorry! :)

    Wer direkt umwandeln will, kann noch auf FairMount zurückgreifen. Das Programm funktioniert ähnlich wie AnyDVD unter Windows, d. h. es decodiert eine kopiergeschützte DVD "on the fly" und der Datenstrom kann direkt in so ziemlich jedem Programm genutzt werden. Also entweder zum 1:1 kopieren, Recodieren auf Single-Layer-Rohlinge oder halt auch zum Erstellen von DivX, H.264 oder oder oder.

    FairMount ist allerdings nicht sonderlich schnell und ich hatte bei meinen Tests diverse Bugs, z. B. brach die Recodierung schlagartig bei 80% ab und ähnliches.

    Übrigens: So ziemlich alle Lösungen, die es unter OS X gibt, basieren entweder auf ffmpeg (wie z. B. VisualHub, Handbrake oder DVDRemaster) oder QuickTime (Toast, Popcorn, QT Pro). Da gibt es nur "entweder - oder".

    Wer öfter DVDs rippt und in QT oder H.264 umwandeln will (z. B. für iPod oder Apple TV), ist mit Turbo.264 von Elgato sehr gut bedient. DVD erst rippen (z. B. mit MTR, RipIt oder Fast DVD Copy) und den VIDEO_TS-Ordner anschließend mit Toast oder Turbo.264 neu codieren.

    Ist zwar nicht unbedingt schneller als die optimierten ffmpeg-Codecs von Handbrake oder VisualHub, belastet den Prozessor aber nicht und produziert eine höhere Qualität.