Was findet ihr besser? Vegas-Magix-Premiere?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Sony ist schon recht professionell mit übersichtlicher Bedienung. Nachteileilig ist aber die etwas starre Pluginstruktur. Es ist für andere Hersteller nicht einfach ordentliche Plugins in Vegas unterzubringen, so funktioniert z.B. eine Vorschau über ein Fremd-Plugin nur sehr schlecht. Auch fehlt noch eine HD Unterstützung für das h.264 Videoformat. So ist es nur über Frameserver wie Avisynth möglich, HDTV Material in Vegas zu importieren. Es ist auch keine SmartRender Funktion für MPEG2 Videos vorhanden, was hoffentlich mit einer der nächsten Versionen implementiert wird. Und Sony Vegas ist auch nicht das schnellste Programm beim erstellen.

    Premiere hat eine schöne Oberfläche mit ordentlicher Bedienung. SmartRendern für MPEG2 Videos und HD h.264 beherrscht es mit einem teuren Plugin von MainConcept. Wobei das SmartRendern nur unter gewissen Voraussetzungen richtig funktioniert. Größter Nachteil sind die nur mit Namen aber ohne Vorschau dargestellten Effekte. So ist es nicht möglich einen Übergangseffekt nach einem kurzem Preview auszuwählen. Was mich sehr stört ist der extrem große Speicherplatz für die Installation, über 1 GB !! ist im Vergleich zu Vegas mit 270 MB schon sehr heftig. Dies kommt durch die shared Plugins, die dann für fast alle Adobe Produkte verwendet werden.

    Magix ist doch eher für Neulinge oder anspruchslosere Nutzer gedacht. Viele Funktionen sind sehr ungenau und mit wenigen Einstellungen versehen. Magix kann man nicht in einen Topf mit Vegas & Premiere schmeißen, ist aber auch eine völlig andere Preisklasse!

    Mein knapper Favorit vor Premiere ist Sony Vegas. Magix spielt in diesem Vergleich nur eine untergeordnete Rolle.

    Gruß gipo
  • Ich sach mal so: Ich denk die sind sicher alle ganz nett!

    Und betrachte es mal aus anderer Sicht: Wenn Du vor hast einen Medienberuf (Mediendesign Bild/Ton) zu erlernen, oder dich da mit solchen auszutauschen - dann benutze direkt Premiere. Gut AVID Zuhause geht auch, als Standalone, aber eher um das mal gsehen und gemacht zu haben (Studienzwecke).

    Funktionieren tun sicherlich alle (irgendwie). Dann entscheidet letztendlich meist die Oberfläche und die Gewöhnung.

    Greetz
    Danbo
  • Um schnell mal die Urlaubsvideos in einem ansehlichen Format auf DVD zu brennen ist Magix einsamme spitze. Hier brauch man nicht zuvor kiloschwere Tut's zu wälzen und zwei Monate Einarbeitungszeit, bevor ein ansehliches Video heraus kommt.

    Wer Werbe- Trailer oder professionelle Videos erstellen will, ist sicherlich mit Vegas oder Premiere besser bedient.
  • @gipo:

    Danke,
    wollte mich mal als Mac User über die Windows-Möglichkeiten informieren. Sony Vegas gibt´s soweit ich weiß nicht für Mac und aktuell nutze ich auch Premiere. Von Final Cut bin ich etwas enttäuscht, da das Zusammenspiel von Motion(das Apple After Effects) und Final Cut nicht so das wahre ist. Für den Feinschliff sind aber Cinema Tools etc. nicht zu unterschätzen.
    Kurzer Hinweis:
    Ich hab mal gesehen, dass Previews von Effekten dargestellt wurden(bei VideoCopilot), der Andrew hat´s sich da glaube ich mit Bridge anzeigen lassen ;)

    Wer von euch könnte sagen, dass ihr sogar ein noch besseres Programm kennt?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von pspfreak3001 ()

  • Also eigentlich kommt es darauf an, wieviel Zeit du investieren möchtest, dich mit den Programmen etc. einzuarbeiten. Denn Adobe Premiere CS3 kann am meisten und man macht damit die besten Filme, aber man muss halt wissen wie es geht. Denn das Programm ist sehr kompliziert, wie alle Adobeprogramme. Ohne einarbeit keine Chance! Magix ist dagegen leicht zu bedienen, hat aber nicht so viele Funktionen. Für einen einfachen Film reichts aber. Sony Vegas kenn ich jetzt nicht, ist aber so ähnlich, glaube ich zumindest, wie das Pinnacle Studio. Somit ist es leichter als Premiere zu bedienen, hat aber weniger Funkitonen als Premiere, aber mehr als Magix. Auch hier muss man sich einarbeiten, was sich aber noch lange nicht so schwierig anstellt als mit Premiere.

    Mein Favorit für Videoprogramme etc. ist allerdings Pinnacle Studio. hat viele Funktionen (aber nicht so viel wie Premiere!) und ist nicht schwer zu bedienen!
  • Phili 0815 schrieb:

    Sony Vegas kenn ich jetzt nicht, ist aber so ähnlich, glaube ich zumindest, wie das Pinnacle Studio. Somit ist es leichter als Premiere zu bedienen, hat aber weniger Funkitonen als Premiere,...


    Na Na... Kenn ich nicht und dann Behauptungen aufstellen! :confused:

    Vegas ist in vielen Funktionen besser als Premiere und bietet gar Sachen die Premiere gerne hätte. Die Bedienung ist etwas schwieriger (unübersichtlicher) als bei Premiere, da nicht ganz so logisch aufgebaut. Aber das empfindet jeder anders!

    Und da Premier wiederum Funktionen bietet die bei Sony gar nicht, oder umständlicher zu realisieren sind, nehmen sich die beiden Programme nicht wirklich viel. Ist also hauptsächlich Geschmacksache!

    Ich persönlich würde mir da gern ein Programm aus beiden zusammenbauen. :)

    Pinnacle?... kann man höchstens mit Magix vergleichen!

    Gruß gipo
  • LASTG3N schrieb:

    @gipo:
    Von Final Cut bin ich etwas enttäuscht, da das Zusammenspiel von Motion(das Apple After Effects) und Final Cut nicht so das wahre ist.


    wieso? gerade die beiden sind dafür gebaut zusammenzuarbeiten....man kann direkt aus Motion in Final Cut exportieren, etc.....
    was funkt denn nicht so gut? war zwar nur bei einer Schulung für Final Cut Studio aber da hat das Zusammenspiel recht gut funktioniert
  • gipo schrieb:

    Na Na... Kenn ich nicht und dann Behauptungen aufstellen! :confused:

    Vegas ist in vielen Funktionen besser als Premiere und bietet gar Sachen die Premiere gerne hätte. Die Bedienung ist etwas schwieriger (unübersichtlicher) als bei Premiere, da nicht ganz so logisch aufgebaut. A

    Pinnacle?... kann man höchstens mit Magix vergleichen!


    Sorry, ich habe halt mal ein Bild gesehen von Sony Vegas gesehen, mit einer Zeitachse unten wo ma Bilder/Filme etc. einfügt und rechts oben der Vorschaubildschirm. Habe deswegen, gedacht, dass es so ähnlich sein wird. Ich wollte natürlich nichts falsches verbreiten!

    Pinnacle mit Magix vergleichen, kann man meiner Meinung aber trotzdem nicht. Ich habe mal Magix getestet und das ist noch lang nicht so gut. Naja, jeder hat seine eigene Meinung.

    Grüßle Phili 0815
  • skilla schrieb:

    aha, und in welchen ?

    Ram Vorschau; So gut wie alle Effekte können an verschiedenen Stellen (Bus) ausgegeben werden (Quelle, Clip, Track, Master); Bildgruppen können in einem Rutsch mit Angaben zur Länge und Übergangseffekt importiert werden; Die Zeitlupen Funktion (Zeitraffer) ist besser als bei Premiere;
    Beim zeitlichen verändern eines Übergangeffekts und auch beim Überlagern zweier Clips wird die Länge sehr schön als Hint eingeblendet; Wie schon erwähnt fehlt mir auch eine Effekt Vorschau bei Premiere, ich konnt‘s Anfangs kaum fassen. :confused:

    Ein absoluter Witz ist allerdings das Trimfenster bei Vegas, das seinen Namen in keinster Weise Verdient. :(

    Manchmal können auch Kleinigkeiten entscheiden, auch wenn das Designe von Premiere so aalglatt und perfekt erscheint, ich hab‘s lieber etwas Ruppiger.

    Für den einen mag Premiere für den anderen Vegas das sinnvollere Programm sein, Tatsache ist jedoch, dass sich beide Programme auf etwa gleichem Level befinden. Allerdings ist mir eine CS4 Premiere bisher noch nicht untergekommen. Mal sehen.

    Über Geschmack lässt sich ja bekanntermaßen Streiten.
    gipo
  • moefyah schrieb:

    wieso? gerade die beiden sind dafür gebaut zusammenzuarbeiten....man kann direkt aus Motion in Final Cut exportieren, etc.....
    was funkt denn nicht so gut?


    Also, evtl lag es ja daran, dass ich kaum Tutorials zu Final Cut gefunden habe. Höchstwarhscheinlich lag es auch daran, dass ich mit Photoshop vertraut bin und mich schnell in AE und Premiere eingearbeitet habe.
    Ich glaube, wenn ich mal mal mit FC Studio mehr beschäftigen würde, könnte ich es besser erläutern. Aber mir kommen die Programme immernoch so vor, als ob sie nichts miteinander zutun hätten(was aber natürlich nicht stimmt).
    Ich habe mir mittlerweile auch eine Mischung daraus gebaut:
    Premiere+Ae für das cutten und bearbeiten...Cinema Tools+DVD Studio für´s ergänzen...Soundtrack Pro für den Sound und Logic für das Erstellen des Sounds.
    Wenn du Vorwürfe hast, kannste gerne Stellung nehmen. Bin auf einpaar Infos gespannt. Was bevorzugst du denn eigentlich?
  • also von video2brain gibts ein tutorial
    Video2Brain.Final.Cut.Pro.5.DVD.GERMAN
    auf die Gefahr hin vom Thema abzuweichen (eigentl. gehts ja um Premiere vs. Vegas)
    nun ja ich hatte wie gesagt einmal an einer 2Tages Schulung zu Final Cut Studio teilgenommen...intutitiver ist Final Cut natürlich (ggü. Avid)...
    auch das Zusammenspiel von Motion und FC funktioniert gut...z.B. einen Clip in Final Cut auswählen und einfach "In Motion bearbeiten" clicken und schon kann man in Motion das File bearbeiten und sobald man speichert ist sofort das File im Final Cut upgedatet...(ein Beispiel, hab mir leider nicht so viel gemerkt da ich privat nur Windows benutze)
    jedoch ist das Zusammenspiel bei Netzwerken lange nicht so gut wie das z.B mit Avid Unity funktioniert (ich hab mein Praktikum bei ORF gemacht und gesehen was möglich ist)...natürlich kann man mit Final Cut und Vegas auch gute Videos schneiden...aber wenn man Avid samt Plugins hat (Genearts Sapphire oder Boris Sachen) ist es um Längen besser.....Premiere mag ja auch gut funktionieren und intuitiv sein, jedoch hatte ich da schon beim Capturen von einfachem DV-Material Probleme (Pixelfehler, total instabil..). Mit Avid ging das auf Anhieb ohne Fehler....das kann nun wieder viele Gründe haben....im großen und Ganzen kann man nicht sagen: Das ist das beste....jedem gefällt das Programm am besten mit dem er sich auskennt und vertraut ist (logisch)...da fällt einem eine Umgewöhnung nicht leicht....der Vorteil bei Avid ist halt: wenn man es verstanden hat ist es kein Problem auch alle anderen Schnittprogramme sehr schnell zu erlernen....
    my 2 cents
  • Also ich bin mit Sony Vegas rundum zufrieden, komme sehr gut klar damit

    Vegas hat ein interaktive Hilfe integriert und man kann die Beispiele sehr gut nachvoll ziehen

    binnen in 14 Tage konnt ich alles in Vegas nutzen, von Übergängen bis hin zu den detailliertesten Effekten.

    meine Meinung, Sony Vegas TOP Daumen hoch, sehr zu empfehlen :)
  • Hm, naja, ich hab mir mal Premiere angeschaut und fand es nicht so flott wie Sony Vegas von der Auslastung her. Aber Vieles geht mir bei Vegas auch ziemlich auf den Keks, z.B. die blöden Tastenkürzel. Überhaupt finde ich kein
    Schnittprogramm wirklich intuitiv. Ganz im Gegenteil zu manchen Audioprogrammen. Da ist vieles selbsterklärend.
    Ich werde wohl bei Vegas bleiben.
  • Die Zeitlupen Funktion (Zeitraffer) ist besser als bei Premiere;


    findest du?, bei Premiere gibt man einfach die geschwindigkeit an und kanns mit keyframes perfekt timen
    in Vegas is es nen langer grüner Streifen....

    Wie schon erwähnt fehlt mir auch eine Effekt Vorschau bei Premiere, ich konnt‘s Anfangs kaum fassen.


    jo!, das ist ehrlich.... bescheiden, hoffentlich ändert sich das in CS4

    I'am no one, and you?
  • skilla schrieb:

    ...bei Premiere gibt man einfach die geschwindigkeit an und kanns mit keyframes perfekt timen in Vegas is es nen langer grüner Streifen....

    Langer grüner Streifen? :confused:

    Es gibt zwei Keyframe Anzeigen. In der Timeline selber >die man auch in der Höhe verändern kann<, und diese wird erst durch einen Klick in der Track-Steuerung aktiviert.
    Und die nächste Anzeige der Keyframes erfolgt im Bearbeitungsfenster. Das Fenster in dem auch cropen und Masken und eben auch Keyframes gesteuert werden. Es gibt keine Diagrammanzeige, mit der ich persönlich aber sowieso nix Anfangen kann. Und Zeitangaben können über das Kontextmenü eingegeben werden.

    Ich finde die komplette Keyframe-Steuerung besser als bei Premiere u. mit besserem Zeitraffer meinte ich: Das Premiere bei Zeitrafferfunktionen und gleichzeitigem zoomen einen undokumentierten Bug aufweist > Aber das ist meine persönliche Meinung. :cool:

    Gruß gipo
  • Hmmm also Vorschauen lassen sich mit Adobe Bridge anzeigen. (zur Info)
    Wer nicht viel über das Cutten bescheid weiß, ist glaube ich besser damit getan mit den kleinen Progs anzufangen und dann mit Final Cut/Premiere/Vegas fortzufahren. Wer sich dort nicht einfindet hat dann aber wiederum die besseren Chancen durch massig Tuts Premiere besser kennen zu lernen.
    Habt ihr denn auch so wie ich einen Mix aus verschiedenen Programmen? Sachen wo ihr sagt, da nehm ich lieber Final Cut/Premiere/Vegas/Magix, weil es damit vieel besser geht?
  • Hallo,

    Meine Meinung, SONY VEGAS ist in diesen Fall das beste Programm. Man kann
    sich im Gegensatz zu Premiere sehr schnell einarbeiten. Es ist also auch
    für Anfänger sehr geeignet und bietet Funktionen die Premiere nicht hat.
    Natürlich ist Premiere im professionellen Bereich führend, bietet aber Funktionen die ein Anfänger nicht ausnutzen kann.

    Beste Grüße aus Weißenfels an der Saale


    DIMU
    [SIZE="2"]über 90% aller Fehler befinden sich ca. 50cm vor dem Monitor...[/SIZE]