VW Ware - Virtua Box - Virtual PC 2007

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • VW Ware - Virtua Box - Virtual PC 2007


    Hallo zusammen,

    dann starte ich mal meine erste Diskussion :P

    Da meine Kenntnisse in Punkto Virtuelle Maschinen doch echt begrenzt sind, hoffe ich mal das man mich und andere Interessierte etwas aufklären kann.

    Ich habe hier einen ziemlich betagten PC 1GHz AMD (aus dem letzten Jahrtausend :eek:) und würde gerne ein VM einrichten.
    Da kommen aber plötzlich viele Fragen auf die doch von Experten locker beantwortet werden können.

    Wie viel CPU Power braucht man?
    Welches der genannten VM ist der Bessere bzw Handlichere?
    Kann man sein BS mehrfach unter VM installieren?
    Worin liegen wesentliche Einschränkungen der VM?
    Sind VM sicher im Internet?
    usw usw usw

    Ich möchte hier einen Erfahrungsaustausch unter den Mitgliedern erreichen, da ich mir sicher bin, dass wie ich auch noch andere gar nicht das Potenzial dieser Programme einschätzen können.

    Ich freue mich auf eine rege Diskussion.

    PS: Da ich hier ein Newbie bin, hoffe ich das ich das richtige Forum erwischt habe, wenn nicht: Schubs mich einfach :cool:

    ciao ;)
    Fehlerhaft !
    Wer sehr viel arbeitet, macht sehr viele Fehler
    Wer viel arbeitet, macht viele Fehler
    Wer gar nicht arbeitet, ist ein Fehler !

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Zwinkerle () aus folgendem Grund: Präfix geändert

  • Also ich find VMware besser als die anderen... kp warum^^

    Also...

    CPU: Kommt drauf an was du Installierst. Für Win98, ME, 2000, XP und Linux sollte es reichen.

    Im Programm hast du einen Register. Da kannst du dann immer hin und her schalten, zwischen deinen Virtuellen PC's. In einer VM kannst du auch nen PC einrichten, der 2 Festplatten hat... dann kannst du Betriebssysteme auch parallel laufen lassen.

    VM hat eigentlich keine Einschränkungen, bis auf die Grafikkarte. Hast du ne Gamer Karte im Rechner, dann wird die in der VM nur als Standart Kram angezeigt. 3D funzt da nicht.

    VM sicher... naja... wenn du dir da nen Virus einfängst, dann kommt der nicht auf deinen Rechner rüber ;) Kannst in der VM nen Sicherungspunkt setzen und die VM immer zu dem Punkt zurück setzen.

    Joa... Arbeitsspeicher... der VM musst du z.b. 200MB zuteilen und die VM benutzt diese dann auch.


    Joa... das wär erstmal alles :D
  • @IT.Freak

    jo das stimmt so im ganzen was du geschrieben hast :)
    nur 100% sicherheit gibts hier auch nicht,es kann schon passieren das ein virus vom gastsystem auf das hostsystem übergreifen kann :)
    kommt immer darauf an was man damit bezwecken möchte,aber da muß man schon etwas fundale kenntnisse haben im vieren /trojaner codes.:cool:

    aber sonst im allgemeinen kann man so im internet serven / programme testen ,ohne sein eigentliches hauptsystem zuzumüllen :)

    der nachteil der verschiedenen systemen ist,das nicht jede hardware erkannt wird oder auch nicht jedes BS emuliert wird.

    mein favorit ist die VMWorkstation leider ist es englisch,aber man kommt damit schon klar :)

    zu deinem rechner kannste auch eine vm installieren klar ist das möglich
    der nachteil du kannst keine hochwertigen bzw leistungsintensiven OS installieren ( Vista etc.)
    weil die maschine benutzt auch meistens,den realen speicher mit.
    also XP würde bei dir mit einer grundeinstellung(abgespeckt) flüssig laufen:)

    hoffe die info bringen dich etwas weiter

    gruß snoppy:drum:
  • wenn du virtueller anfänger bist nimm doch virtual pc von ms - ist german, ziemlich einfach und für den anfang o.k.
    da kannst du einiges damit anstellen.
    ich persönlich nutze u.a. auch diese 2007 version aber als portable.
    ich habe mir dort 5 os installiert (verschiedene windoof versionen und auch versch. muis) - die können nicht gleichzeitig laufen, das brauche ich aber nicht.
    bei jedem os ist antivir, -hacker auch mit installed. damit ist die sicherheit erhöht - jede maschiene hat eigene ip zugeordnet bekommen (im router).
    wenn du z.b linux installieren möchtest, musst du vw ware nehmen oder, was ich am laufen habe - paralleles workstation installieren.
    nachteil - englisch
    vorteil - viel mehr möglichkeiten.

    paralleles workstation arbeitet sehr flott, verständlich und belastet cpu, ram und graka nicht so sehr.
  • Hallo zusammen,

    da tut sich doch was :)

    Ich werde mich wohl zwischen Virtual Box und Virtual PC 2007 entscheiden.
    Englisch ist nicht ganz mein Ding, vor allem wenn es Probleme kann ich so Englisch als Fehlerquelle ausschließen.

    Ich werde zu Testzecken bald mal einen VM aufsetzen und damit was experimentieren.

    Wenn ich gleichzeitig mit dem Hostsystem und der VM ins Internet will, muss ich doch auch 2 Netzwerkkarten haben, oder? Geht das überhaupt? Lassen die sich im Internet nicht als ein und dieselbe Quelle ausmachen?

    Ich befürchte nur, dass die vorhanden CPU Power nicht ganz reichen wird. Denn wenn auf beiden Systemen gleichzeitig eine Virenprogramm und Firewall laufen, wird es sicherlich ziemlich eng.
    Weitere Infos, Tipps und Ratschläge würde ich trotzdem hier gerne sehen.

    ciao ;)
    Fehlerhaft !
    Wer sehr viel arbeitet, macht sehr viele Fehler
    Wer viel arbeitet, macht viele Fehler
    Wer gar nicht arbeitet, ist ein Fehler !
  • "Englisch als Fehlerquelle ausschließen."
    In den Menüs hast Du nur Worte die man auch in Dtl gebraucht.
    Also "Harddisk", "Adden" usw.
    Bei VM-Ware hast Du aber wie bei nem Browser "tabbed" Virtual Machines und kannst Dir auch viel mehr im virtuellen Netzwerk erlauben (Teams bilden, Segmente, Mounten von virtuellen HDDs als Laufwerk im Host usw)

    "Wenn ich gleichzeitig mit dem Hostsystem und der VM ins Internet will, muss ich doch auch 2 Netzwerkkarten haben, oder?"
    Nee, kanst sowohl die gleiche Netzwerkkarte zwischen Host und VM physikalisch sharen, am Host einen "Nat" machen oder über eine zweite virtuelle Netzwerkkarte mit der VM den Host als Router ins Internet nehmen.



    "wenn auf beiden Systemen gleichzeitig eine Virenprogramm und Firewall laufen"
    Nicht notwendig. Windows Firewall auf der VM reicht aus. Und die VM-Ware bleibt ein Prozess im Host, sprich wenn der VM-Prozess nen Virus hat schreit der Hostscanner.
  • Antworten...

    Hallo!

    Wie viel CPU Power braucht man?
    Deine 1000 MHz reichen dafür.

    Welches der genannten VM ist der Bessere bzw Handlichere?
    Also ich würde zu VM-Ware reten. Die Performance ist etwas besser als bei Virtual PC.

    Kann man sein BS mehrfach unter VM installieren?
    Du kannst jedes OS in der VM-Ware installieren.
    Aber vorsicht: Die Virtuelle Maschine ist gleich wie ein physischer Rechner.
    Du musst also wenn du z.B WinXP installierst, dieses dann genauso aktivieren etc...
    Dürfte aber in diesem tollen Board kein Problem sein, eine XP Corporate Edition zu finden...

    Worin liegen wesentliche Einschränkungen der VM?
    Solange du keine speziellen Schnittstellen ansprechen musst, gibt es eigentlich null Einschränkungen.

    Sind VM sicher im Internet?
    VM´s sind gleich sicher wie ein normaler PC.
    Nur hier ein paar wesentliche Vorteile:
    Nach der Installation kannst du einen sogenannten Snapshot des Systems machen. Wenn das System Z.B irgendwann nicht mehr richtig läuft (z.B. Virus), kannst du es somit einfach wieder zum Ausgangspunkt zurücksetzen.
    Der Virus bleibt in der VM und befällt nicht dein Hostsystem!
    Du kannst aber auch den ganzen Ordner der VM wegkopieren und im Ernstfall einfach wieder zurückkopieren.
    Festplattenspeicher: Die Virtuelle Festplatte wächst mit dem Inhalt mit. etc.. etc...
    Und Nun Meine Empfehlungen für die Minimalkonfig für VM´s:
    WinXP: 128 RAM
    Server 2003: 256 RAM
    Am besten einfach ausprobieren, für Fragen stehe ich gerne bereit ;)
    [SIZE=2]1. Der Vorteil von Klugheit besteht darin, daß man sich dumm stellen kann, umgekehrt ist es schon schwieriger!
    2. [/SIZE]Das Menschliche an Computern ist ihre Gewissenlosigkeit!
    [SIZE=2] 3. [Meine Blacklist]::[Meine Uploads]::[Mein Lebenslauf]::[/SIZE][SIZE=2][Mein Profil][/SIZE][SIZE=2]



    [/SIZE]
  • Miraculix schrieb:

    "Englisch als Fehlerquelle ausschließen."

    Wenn man bei Problemen was nachlesen will, und die Software in Englisch ist, dann werden die Tuts oder Manuals auch in Englisch sein. Und da fängt es bei an, dass ich das eher "Interpretiere" als wirklich fehlerfrei zu übersetzen.
    Die einfachen Begriffe, die auch in Deutsch schon geläufig sind, sind nicht das Problem.

    Miraculix schrieb:

    "Wenn ich gleichzeitig mit dem Hostsystem und der VM ins Internet will, muss ich doch auch 2 Netzwerkkarten haben, oder?"
    Nee, kannst sowohl die gleiche Netzwerkkarte zwischen Host und VM physikalisch sharen, am Host einen "Nat" machen oder über eine zweite virtuelle Netzwerkkarte mit der VM den Host als Router ins Internet nehmen.

    Das hätte ich nicht gedacht, aber dann haben beide Systeme die gleiche IP, Richtig?
    Wenn ich das nicht will, dann brauche ich doch sicherlich eine 2. Netzwerkkarte, oder geht das auch -irgendwie-?


    ciao ;)
    Fehlerhaft !
    Wer sehr viel arbeitet, macht sehr viele Fehler
    Wer viel arbeitet, macht viele Fehler
    Wer gar nicht arbeitet, ist ein Fehler !
  • "dann werden die Tuts oder Manuals auch in Englisch sein"
    Googleversuch "vmware handbuch". 1.Treffer Originalhandbuch Deutsch.
    Das Helpfile kann man auch sicher organisieren. Von DeutschenUserforen mal abgesehen


    "Das hätte ich nicht gedacht, aber dann haben beide Systeme die gleiche IP, Richtig?
    Wenn Du physikalisch sharest hat jeder ne eigene IP, aber am gleichen Adapter. Bei NAT oder InternetConntionSharing über virt. NW-Karte + Routing am Host sind die IP-Adressen auch immer untschiedlich, sinnvollerweise auch die Subnetze vor und hinter dem Router

    "Wenn ich das nicht will, dann brauche ich doch sicherlich eine 2. Netzwerkkarte, oder geht das auch -irgendwie-?"
    Wenn du versuchst mit mit mehreren Rechnern (virtuell oder echt), die die gleiche IP haben, in ein Netzwerk zu gehen, bekommst Du einen Verbindungskonflikt. Du mußt also mehrere IPs vergeben, zB
    NW: 192.168.234.0/24
    Router /Standartgateway: 192.168.234.1
    Host: 192.168.234.101
    VPC1: 192.168.234.102
    VPC2: 192.168.234.103 usw

    Eine NW-Karte muß am Host aktiv sein, damit Du sie im Virtualisierungsprogramm dem VPC zuteilen kannst. Ebenso wie auch eine Festplatte oder ein RAM-Baustein vom Host genutzt wird, eben damit der VPC als Prozess am Host darauf zugreifen kann
  • @ willy

    Du kannst jedes OS in der VM-Ware installieren


    stimmt so leider nicht :)

    Mac emulationen laufen nicht in der VM-Ware

    hier mal ein kleiner auszug was geht :)


    - Unterstützung von Windows- und Linux-Host-Betriebssystemen und der meisten Desktop- und Server-Editionen von Microsoft Windows, Linux, Solaris x86, Netware und FreeBSD als Gastbetriebssysteme

    - Unterstützt 32-Bit- und 64-Bit- Host- und Gastbetriebssysteme

    Unterstützt VMware Workstation virtuelle Maschinen, die mit Virtual PC erstellt wurden?

    - Ja. Richten die Workstation einfach auf die VMC-Datei und öffnen diese.

    für Mac gibt es Paralleles.

    so mal als info am rande :)

    gruß snoppy:drum:
  • Wenn keine weiteren Anregungen oder Tipps kommen, dann kann ich ja den Thread ja schliessen lassen.

    Eigentlich Schade, da bestimmt noch nicht alles dazu gesagt wurde.

    ciao ;)

    Bitte Schliessen
    Fehlerhaft !
    Wer sehr viel arbeitet, macht sehr viele Fehler
    Wer viel arbeitet, macht viele Fehler
    Wer gar nicht arbeitet, ist ein Fehler !

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Zwinkerle ()