Dur-Tonarten

  • Benötige Hilfe

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Dur-Tonarten

    guten morgen leutz
    ich hatte das thema Dur tonarten in der 7+8. klasse
    leider habe ich im musik unterricht damals etwas geschlafen xD
    jetzt in der 9. wollte ich dies mal etwas nachholen
    da ich totaler "noob" und schwer von begriff in solchen sachen bin
    hoffe ich hier auf idotensichere antworten^^

    mfg xparet0209
  • spontan fallen mir 2 sachen ein die man wissen sollte

    - Ein Dur-Akkord besteht aus einer großen und einer kleinen Terz. Sprich vom Grundton geht man erst 4 Halbtonschritte nach oben und dann nochmal 3
    Bsp.
    c - cis - d - dis - e - f - fis - g
    C-Dur besteht also aus C E G

    - Bei einer Dur-Tonleiter sind die Akkorde auf der I. IV. und V. Stufe jeweils Dur Akkorde.
    c - d - e - f - g - a - h - c
    I - II -III- IV -V - VI-VII-VII

    WEnn amn jetzt also zu jedem Ton der Tonleiter den Akkord bilden würde, hätte man auf der I. IV. und V. Stufe jeweils C-Dur, F-Dur und G-Dur. Da man für die Akkorde jeweils nur die Leitereigenentöne benutzen darf, also die Töne die in der Tonleiter vorkommen, erhält man bei den anderen Stufen moll akkorde.

    Ich weiß jetzt nciht ob dir das geholfen hat, da deine Frage fid ich etwas unpräzise ist, aber es ist nen Anfang.
  • Dark Blizzard schrieb:



    sehr hilfreich.....
    ich weiß des es google gibt
    allerdings habe ich hier gehofft auf kompetente helfer zu stßen die mir es einfacher erklären können als wiki

    PS: erstmal danke für bArTz!lla für die schnelle antwort





    also im 1. bild versteh ich nicht wie man von c-Dur auf G-dur und soweiter kommt
    und warum diese # vor einigen noten steht

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von xparet0209 ()

  • Am besten probierst Du das Ganze mal an einem Klavier aus. Unser westeuropäisches Ohr hört Dur-Tonleitern ziemlich gut bzw erkennt, daß es ggf. keine Dur-Tonleiter ist.
    Noch ein Tipp: Am Klavier hast Du abwechselnd eine 2er-Gruppe bzw 3er-Gruppe von schwarzen Tasten. Den Ton "C" findest Du auf der weißen Taste unmittelbar unterhalb jeder schwarzen "Zweiergruppe".

    Jetzt mußt Du nur noch spielen und zählen. Wenn Du bei diesem "C" anfängst und nur weiße Tasten drückst, müßte Dein Gehör eigentlich zufrieden eine Dur-Tonleiter melden. Und wenn Du jetzt zählst, wo die Halbtonschritte ( in C-Dur da, wo keine schwarzen Tasten sind...) liegen, kommst Du eben darauf, daß zwischen dem 3. und 4. Ton (bzw Taste) bzw. 7. und 8. Ton Halbtonschritte liegen. So muß es ja für eine Durtonleiter auch sein. (Probier mal andere Töne und schau, was Dein Gehör dazu sagt... ;) )

    Wenn Du vom Ton "G" aus startest (die unterste weiße Taste innerhalb einer schwarzen 3ergruppe), und nur weiße Tasten drückst, sollte dein Gehör nicht ganz glücklich werden, weil das dann eben keine Dur-, sondern irgendeine andere Tonleiter ist.
    Zur Durtonleiter wird sie erst, wenn Du statt der weißen Taste "F" unterhalb von "G" die schwarze Taste "Fis" (und genau das macht das # Vorzeichen: es erhöht die Note, vor der es steht, um einen halben Ton) unterhalb von "G" drückst, weil dann die Halbtonschritte (nachzählen!!!) wieder für die (G-) Durtonleiter an der richtigen Stelle liegen.

    Probier auch mal E-Dur aus, die Vorzeichentabelle hast Du ja.

    Diese Vorzeichen kann man sozusagen für das ganze Stück "ausmachen"/vorschreiben: dann schreibt man sie einfach gleich nach dem Notenschlüssel hin; dann muß man sie nicht extra vor jeden Ton hinschreiben.

    Grüße, Statler