Teile für Teslaspule

  • Frage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Teile für Teslaspule

    Ich bin grad für Physikprojekt eine Teslaspule am Bauen.

    Allerdings weiss ich nicht wo ich Draht für die Primärspule hernehmen kann. Man braucht dafür möglichst dicken Draht, da hohe Ströme fließen können. Ich habe an Kupferdraht mit so ca. 5mm Durchmesser gedacht. Bisher bin ich aber noch nirgends fündig geworden.

    Es sollte auch möglichst kein Kupferlackdraht sein, da ich mit einer Klemme die Windungen variabel abgreifen können sollte. Normale Isolierung geht noch, die kann man notfalls entfernen.

    Hoffe mir kann jemand Tipps geben, wo ich sowas herbekommen könnte. Ist so ziemlich das letzte was fehlt.

    lg
    [SIZE="1"][COLOR="DeepSkyBlue"][COLOR="Black"]W[/color]ithout
    [COLOR="Black"]A[/color]ny
    [COLOR="Black"]R[/color]easons[/color]
    [/SIZE]
  • exampel schrieb:

    Hallo,
    versuche es mal beim Elektroinstallateur, frage nach 16mm/Quadrat - Erdungskabel, gibt es flexibel und starr, die Isolation kann mann abziehen.

    Gruß
    exampel


    Wenn du Glück hast findest du in deiner Nähe eine Neubau Siedlung wo mehr als nur ein Haus gebaut wird, frage dort mal einen Elektriker. Die Jungs habe immer etwas über :D das kostet dann nichts, wenn es nicht gerade meterweise sein soll.
    Ansonsten Schrottplatz da wird es am billigsten für Meterware.
    Grüße Diabolo1
    Frage nicht woher ich komme, sondern erfreue dich das ich da bin.


  • Hm nein, dafür Geld ausgeben wäre die reinste Verschwendung. Ja Erdungskabel gibt es als Litze aber auch Starr. Das mit dem Bau ist ein guter Tip wobei es nicht unbedingt Privatbau sein muss :P

    Hast du in deiner Nähe ein Industriegebiet? Da findest du sicher was. Aus welchem Raum kommst du?
  • Mal ne andere Frage:

    bei einem Kabelquerschnitt 16mm², was kommt da für eine Stromquelle
    in Frage?

    Damit da ein Strom fliessen soll , ohne das es für die Stromquelle wie ein Kurzschluss aussieht, müsste schon ein besserer Schweisstrafo dafür
    genommen werden ?!

    Die Spannung soll ja auch sicherlich unter 50 Volt sein, oder?

    Gruß Hank

    ....alles zurück !!!!
    man sollte erst lesen und dann schreiben.

    Ich hab mir gerade das Teslaspulen- Experiment mal gegoogelt.

    Da geht ja Energiemässig die Post ab.

    Mich erinnnert das an ein eigenes Experiment, wobei ich mir mit
    Hochleistungs - Permanentmagneten (Selten-Erdmagnete Neodym-Eisen-Bor) die Scheckkarte gelöscht hab :)


    // Mod-edit: bitte die "Ändern"-Funktion nutzen, keine Doppelposts //

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von NeHe () aus folgendem Grund: Mod-edit

  • Damit da ein Strom fliessen soll , ohne das es für die Stromquelle wie ein Kurzschluss aussieht, müsste schon ein besserer Schweisstrafo dafür
    genommen werden ?!

    Ich hab einen Zündungstrafo aus einer Ölheizung mit 10kV (15kV Spitze) und 20mA Ausgangsleistung.


    Beim Elektriker war ich noch nicht. Hatte bisher noch keine Zeit gefunden.

    Mein nächstes Problem ist der Kondensator. Ich will den eigentlich aus Glas und Alufolie aufbauen und dann mit Epoxidharz vergießen, damit das ganze kompakt (wegen Transport) und genug Kapazität und Spannungsfestigkeit erhält.
    Habe dann alles schön berechnet und beim Glaser nachgefragt wieviel das Glas kosten würde. Der will für das Glas incl. Zuschnitt aber 35€, was mir zuviel ist.

    Leydner Flaschen möchte ich nciht verwenden, da das eben ziemlich sperrig und schlecht zu transportieren ist. Und wenn ich mit vielen kleinen Kondensatoren arbeite und die richtig schalte, dann ist das 1. kompliziert, 2. viel Arbeit und 3. auch nciht ganz so billig.

    Evtl hat auch für dieses Problem jemand einen Tipp für mich.


    Danke auf jeden Fall schonmal für die bisherigen Hilfen.


    ~edit~
    Hab gerade nochmal ein bisschen gesucht. Ich habe jetzt kleine Folienkondensatoren mit C=22nF und einer Spannungsfestigkeit von 400V gefunden.
    Wenn ich von denen 50stk in Reihe schalte müsste ich doch insgesammt einen großen mit einer Spannungsfestigkeit von etwa 20kV bekommen, oder?
    Die wären nämlich relativ billig.
    [SIZE="1"][COLOR="DeepSkyBlue"][COLOR="Black"]W[/color]ithout
    [COLOR="Black"]A[/color]ny
    [COLOR="Black"]R[/color]easons[/color]
    [/SIZE]

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von lalala22 ()

  • Der Lehrer gehört in den Knast. Das ist Lebensgefährlich!!!

    Ich mach das ganze von mir aus und lasse es nur als Projekt werten. Und ich weiss auch was ich mache.

    Es ging mir nur um die Spannungsfestigkeit. Nicht ob die Kapazität sinkt, oder weiteres. Aber das hat sich jetzt auch erledigt ;) Spannungsfestigkeit steigt, da jeder Kondensator 1/Anzahl_C der Gesamtspannung abbekommt (bei Reihe).

    Hab jetzt aber von einer anderen Quelle das Glas her bekommen. Ein bekannter hatte noch einiges rumfahren.
    [SIZE="1"][COLOR="DeepSkyBlue"][COLOR="Black"]W[/color]ithout
    [COLOR="Black"]A[/color]ny
    [COLOR="Black"]R[/color]easons[/color]
    [/SIZE]
  • Hi,

    ich hab vor einiger Zeit eine Teslaspule gebaut.
    Als Kondensatoren hab ich damals Folienkondensatoren genommen und eben in Reihe geschalten. Ich habe auch mit einem Ölheizungstrafo gearbeitet. Normalerweise brauchst du für die Primärspule kein Draht mit 5mm Durchmesser, bei mir hats auch dünnerer getan...
    Wenn du trotzdem was "dickes" willst bzw. brauchst, dann versuchs doch mal mit dünnem Kupferrohr. Durch den Skineffekt fließt der meiste Strom eh nur außen am Kabel.

    Viele Grüße
    KahlIMero