Tinnitus - wer hats? Wie werdet ihr damit fertig?

  • geschlossen
  • Diskussion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Tinnitus - wer hats? Wie werdet ihr damit fertig?

    Seit einigen Jahren habe ich einen Tinnitus, wahrscheinlich vom Motorradfahren. Bei mir äussert sich das in einem permanenten Pfeifen, ähnlich dem hochfrequenten Pfeifton eines alten Röhren TV's beim anmachen bzw. dem "Testbildpfeifen" (als es noch Sender mit Testbild gab;).

    Der Besuch beim HNO-Arzt war dann auch recht frustrierend. Therapie nicht möglich. "Gewöhnen Sie sich daran" war seine Aussage. OK, das habe ich getan und kann einigermassen damit leben. Ist halt so wie die Menschen, die in der Nähe von der Eisanbahn oder Flughafen wohnen. Irgendwann nimmt man die Geräusche nicht mehr bewusst wahr und kann dann ganz gut damit leben.

    Gibt's hier im FSB User die auch darunter leiden, und wenn ja, wie geht ihr damit um?

    Schöne Grüße,
    Berla
  • Ich hab's auch - verursacht durch einen Knallschock an Silvester.
    Auf beiden Ohren, links ein bisschen stärker aber insgesamt so, dass es mir meistens nicht so störend vorkommt. Nur wenn die Umgebung sehr ruhig ist und ich nicht anderweitig abgelenkt bin, stört es.

    Aber da kann man, wie bei dir, nichts wirklich machen.
  • Ich kann es nachempfinden. Vor ein paar Jahren hatte ich aufgrund einer Innenohrentzündung einen Tinnitus über mehrere Wochen. Wenn ich als Frequenz ausdücken sollte, war es so etwa ein 1 KHz-Ton.

    Ich war überglücklich, als dieser nervtötende Ton allmählich wieder nachließ und dann endgültig verschwand.
    Schlimm ist es ja besonders dann, wenn die Umgebung ruhig ist. Dann hört man ständig diesen Ton.

    Wie du schon sagst, man lernt damit zu leben. Aber wenn er wieder aufhört, wie bei mir, weiß man doch wie schön es ist, normal zu hören.
  • Ich hatte mal einen Tinitus ca. 1 1/2 wochen, den ich mir beim Rocken im Proberaum geholt hatte. Bin zum Doc nach 2 Tagen der hat mir Blutverdünnende mittel gegeben und nach oben genannter Zeit war er zum Glück weg.

    Habe aber mal gelesen das es bei manchen leuten machbar ist mit einem Tinitus Masker das ganze zu beheben, die generieren ein weißes Rauschen bzw. Rosa Rauschen und überlagern unbemerkt das Pfeiffen des Tinitus. Bei manchen Patienten verschwand der Tinitus nach 3-6 Monaten.

    Bin heilfroh das der Tinitus bei mir nur kurzzeitig war hat mich in den Wahnsinn getrieben, und ab jetzt stöpsel ich mir immer brav die Ohren beim Musik machen.

    Gruß Rosi
  • ich habs rechts schon ein paar jahre.
    therapie bisher erfolglos, wenn man es so lange hat ist die chance das es weggeht bei 0 angekommen.
    das wird wohl erst aufhören wenn alles zu ende ist....
    in ganz schweren fällen bekommt man einen sogenannten "masker".
    der soll das störende geräusch mit einem anderen ton überlagern, ob das besser ist kann ich nicht sagen, habs bisher noch nicht ausprobiert.
    entspannungsübungen und die einnahme von durchblutungsfördernden mittel (z.b. GINGIUM - auf rein pflanzlicher basis-) bringen manchmal eine besserung.
    es gibt auch noch andere medikamente, allerdings sind die nebenwirkungen so stark das kein arzt die auf dauer verschreiben wird.
    was nützt dir eine leichte besserung des tinnitus wenn dein magen am A.... ist?
    versuch einfach mal die pflanzliche variante.
    wer zu dem thema lieber persönlich mit mir reden will einfach eine PN an mich.

    mfg
    [email protected]@rion
  • Ich habe das auch seid ungefähr 3 Jahren , muss ich wohl eingefangen haben,als ich zu der Zeit sehr viel Voice-Chat gemacht habe.(Kopfhörer)

    Bei mir macht sich das bemerkbar, wie die grillen (heißen die so) in der Sommernacht,ist kein durchgehender ton, am schlimmsten ist es im Stress Situationen.

    Seid dem ich Stress vermeide,überhör ich das einfach,aber dauerhaft bekommt man sie nicht weg,sagt mein HNO.

    lg,nedal
  • was mich ein wenig wundert... man kann heute so viel mit Hypnose machen, Rauchen abgewöhnen, Fressucht behandeln etc., warum nicht auch das kleine hochfrequente Mänchen im Ohr stillegen?

    Manchmal dachte ich schon es liegt nur daran, das ich Kassenpatient bin und diese Art der Behandlung nun mal nicht in deren Etat liegt.

    Leider ist es bei mir halt so schlimm, das ein gemeinsamen Fernsehschauen mit meiner Familie nicht mehr möglich ist. Ich müsste den Fernseher so laut machen, dass sich meine Frau und meine Kinder die Ohren zu halten. Wenn meine Kids & Frau allerdings die Lautstärke ihren Vorstellungen anpassen, höre ich Gesprochenes kaum noch - stattdessen halt nur mein Piepen :bä:

    Schon blöd, da können wir heute zum Mond fliegen, Gliedmassen wieder annähen, Herz- und Nieren transplantiern und Hornhäute von Augen verpflanzen und lasern - aber den ollen Piepton im Ohr bekommt man nicht weg! Naja, wenigstens kann ich nun Musik über Kopfhörer hemmungslos laut hören :drum::drum:
  • Habs leider auch, woher es kommt kann ich nicht sagen :(
    Wobei ich nichtmal so viel laut höre bzw. eig. ziemlich gut höre u. auch lautes mehr meide, wundere mich dennoch :(

    Ist ein ziemlich leises Pfeifen, dass ich eig. nicht wahrnehme.
    Nur wenn abends alles extrem still ist u. man sich aufs "Gehör" konzentriert, kommt es leider plötzlich.. leise Geräusche oder Surren des PCs lassens mich nciht hören.

    Während des Tages hör ich auch nichts davon, nur höchstens nachts wenn man etwas drauf achtet.

    Arzt sagt das gleiche "ich soll mich dran gewöhnen, alles andere koste zuviel Geld u. ist sinnlos" :(

    Naja bisher störts mich noch nicht bzw. ist ziemlich leise u. wenn man nichtgrad "lauscht" in der Nacht bzw. dran denkt, dann nimm ichs auch nicht so sehr war, aber naja ohne wärs besser ;)
  • Ich habe es schon viele Jahre und habe gelernt es aus meinem Bewusstsein auszublenden.
    Das Geräusch ist immer da, ich darf meine Gedanken bzw. Aufmerksamkeit nicht dahin richten, sonst würde ich irre werden.
    Schwierig ist es wenn alles um mich herum ganz ruhig ist.
    Dann nehme ich es umso mehr war.

    Also, ich habe es nur durch Übung geschafft damit klar zu kommen.

    Gruß
    mc

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mycard () aus folgendem Grund: schreibfehler

  • hallo alle zusammen,

    ja mir geht es auch so wie den meisten hier...ich habe es auch auf beiden seiten.....habe es von heimflug vom urlaub bekommen....sind in ein luftloch und dann war mal 4 tage das ohr zu gefallen....und nun ist es da das schrille pfeifen....wenn es ruhig um mich ist dann nehme ich es war, aber sonst habe ich es gschafft das ich es mehr so war nehme ...ausser wenn ich darauf achte....
    man muss es wirklich versuchen zu vergessen...aber es ist leichter gesagt als getan....

    ja mit dem fernsehen kenn ich auch ... wenn man zusammen schaut..."BIST DU TAUB" kommt dann schon mal die doofe frage...naja sagen wir mal so noch nicht ganz.....

    aber ich habe die hoffnung nicht aufgegeben...das sie da auch mal ne lösung finden...denn auf dem mars sind wir ja auch angekommen....aber was will mein ohr da...wobei dann würde es nimmer so pfeifen...

    es hilft alles nicht....kopf hoch und nicht darüber nachdenken.....
  • Leider kann ich mich auch in diesem Club der geschädigten eintragen. Zum Glück ist es nicht so laut, wie´s wohl bei berla ist. Der Ablauf ist aber wohl ähnlich wie bei allen anderen. Eines unschönen morgens vor einigen Monaten bin ich aufgeacht und hatte ein unangenehmes Pfeifen im Ohr. Zum Doc und dann das volle Programm: durchblutungsfördernde Tabletten, dann Infusionen beim Hausarzt, dann Cortison Tabletten und zum krönenden Abschluss noch Dauer-Infusionen im Krankenhaus. Und zum Abschluss der gute Rat vom Doc, dass ich mich dran gewöhnen soll. Und genau das versuche ich jetzt... Wenn´s noch 60 Jahre pfeift, bin ich immerhin über hundert geworden.:fuck:
  • Habe dieses Dauerpfeifen auch gehabt - nach mehreren Hörstürzen, doch folgende Kombination hat es wieder gerichtet:
    - Fahrrad fahren, oder eine andere sportlich intensive Beschäftigung wie Joggen, dabei wird das Gehirn erstens durchblutet und zudem bauen sich neue Nervenzellen auf und die alten Zellen werden mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt - auch im Hörkortex
    - Danach 1 Stunde klassische Musik hören, dabei ist es wichtig, dass man sich auf jede einzelne Frequenz und jede Rhythmik mit vollster Aufmerksamkeit konzentriert
    - Kurz vor dem Schlafengehen folgende Übung - nennt sich Shirshasana:
    upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/07/Shirshasana.jpg

    Das alles jeden Tag durchziehen, bei mir hat sich der Erfolg nach ca. 2 Monaten eingestellt.
    Also Kopf hoch und den Willen voraus!:)
    Was ich noch anmerken möchte, ich habe festgestellt, dass in Stresssituationen tatsächlich das Dauerpfeifen wieder einstellt - aber - wenn ich mich innerlich wieder beruhige, hört es wieder vollständig auf. Also immer locker bleiben!
    "Glück bedeutet nicht, das zu kriegen, was wir wollen, sondern das zu wollen, was wir kriegen."


  • Ich habs auch manchmal

    Hallo berla.

    Ja das quält mich auch ab und zu. Ist echt lästig, besonders wenn es unerwartet kommt.

    Was ich dagegen mache: Also für mich gibt es nur das Eine. Zuerst entspannen, sich gehen lassen. Am besten hinlegen, bequem. Besonders die Kopfmuskeln entspannen, dann geht`s (jedenfalls bei mir) sehr schnell weg, das gepfeiffe im Ohr. Seit einigen Tagen habe ich jedoch einen Dauerton, sehr hochfrequent, aber nur sehr leise.
    Hab noch nichts dagegen machen können. Entspannung hilft nicht. Der Arzt kann auch nichts machen. Werd wohl damit leben müssen.
  • High-Tech schrieb:

    Habs leider auch, woher es kommt kann ich nicht sagen :(
    Wobei ich nichtmal so viel laut höre bzw. eig. ziemlich gut höre u. auch lautes mehr meide, wundere mich dennoch :(

    Ist ein ziemlich leises Pfeifen, dass ich eig. nicht wahrnehme.
    Nur wenn abends alles extrem still ist u. man sich aufs "Gehör" konzentriert, kommt es leider plötzlich.. leise Geräusche oder Surren des PCs lassens mich nciht hören.

    Während des Tages hör ich auch nichts davon, nur höchstens nachts wenn man etwas drauf achtet.

    Arzt sagt das gleiche "ich soll mich dran gewöhnen, alles andere koste zuviel Geld u. ist sinnlos" :(

    Naja bisher störts mich noch nicht bzw. ist ziemlich leise u. wenn man nichtgrad "lauscht" in der Nacht bzw. dran denkt, dann nimm ichs auch nicht so sehr war, aber naja ohne wärs besser ;)


    Ich weiss zwar das Komplettzitate hier nicht gern gesehen sind, aber dieser Text enspricht auch exakt meiner Situation..
    Das Leben ist viel zu kurz für ein langes Gesicht![/Center]
    [Center]Mein digitaler Penis[/Center]
  • Hallo ihr alle. Auch ich bin betroffen, seit ca. 2 Monate dauer Pfeifen beiderseits. Früher ab und zu mal 10 - 20 Min. Am schlimmsten wenn es Abends ruhig wird, sonst ist mann Gott sei dank abgelenkt. Auch ich versuche mich daran zu gewöhnen, aber manchmal ist es wie ein alter Kühlschrank immer ssss sssssss ssss sssssss ssss sssssss dann könnte ich gegen die Wand rennen oder :boing: Bei mir hat sich Rheuma u. Arthrose stark verschlechtert ob es damit was zu tun hat weis keiner. Weis einer von euch was oder ähnliches gehört :ööm:. Ich sage schon mal Danke und Güsse euch alle bis dann :cool:berlin :lego:
  • Bin ja doch erstaunt, dass es soviele haben.

    Bei mir ist das linke Ohr nach einer Mittelohrentzündung betroffen. Anfangs extrem laut und nervig. Nach einer Infusionstherapie und ein paar Monaten aber immer leiser geworden.
    Heute bemerke ich es kaum noch außer natürlich beim einschlafen :(
    Aber ich muss sagen an manchen Tagen kommt mir der Ton lauter vor und geht mir wieder auf die Nerven.

    Vllt ist es auch nur Einbildung. Aber wer weiß woher dieser Ton überhaupt kommt

    mfg
  • Ich bin mir nicht sicher.

    Ab wann bezeichnet man ein Pfeifen als Tinitus?
    Mir ist schon mehrfach aufgefallen, dass ich einen immer gleichen Ton höre, wenn es perfekt leise ist.
    Da das aber so gut wie nie vorkommt merke ich es so gut wie nicht.
    Da hier scheinbar Leute Erfahrung haben wissen vielleicht ein paar mehr über die Erkrankung und ab wann es denn eigentlich eine ist, oder ob das bei mir normal ist.

    Gruß
    Martin
    [SIZE=2]Wer Rechtschreibfehler findet, schicke sie bitte ein. Es wird ein Finderlohn von 10% gewährt.[/SIZE]
  • Guten Abend!
    Ich selber habe keinen Tinitus. (Naja gut. Wenn ich im Stress bin wegen schularbeiten oder sonst was bin habe ich fürn paar sekunden nen wiederliches Pfeifen. Keine ahnung woher das kommt...) Einer meiner Freunde hatte mal für mehrere Tage sozusagen einen Tinitus. Alles geschah an Silvester. Irgendwelche betrunkenen dioten schmiesen China-Böller zu uns rüber und die explodieren direkt neben uns. Ich war sogar noch näher dran, habe aber komischerweise nichts abbekommen. Nur mein Freund war für knapp 5 Minuten auf dem Linken ohr volkommen Taub. Ich kann mir halt nich vorstellen, wie es ist (teilweise) für immer ein Piepen im ohr zu haben. Aber es muss einfach grauenhaft sein.(Allein wenns nur nen paar sekunden sind, nervt das ja schon -.-) Naja ich wünsche euch noch eine schöne nacht.

    mfg
  • Leide auch seit ca. 6 Jahren darunter. War damals 'ne halbe stunde mit einem Bus Schulkinder unterwegs, die extrem laut waren (Lehrer haben sie nicht zur Ruhe gebracht - trotz meiner Bitte darum). Danach hat mein Kopf gedröhnt und seitdem habe ich immer ein leichtes Pfeifen in den Ohren.
    Höre es, wenn es still ist und bei Stress ganz laut.

    martin123456 schrieb:

    Ich bin mir nicht sicher.
    Ab wann bezeichnet man ein Pfeifen als Tinitus?
    Mir ist schon mehrfach aufgefallen, dass ich einen immer gleichen Ton höre, wenn es perfekt leise ist.
    Da das aber so gut wie nie vorkommt merke ich es so gut wie nicht.

    Wenn's bei Dir noch so schwach ist, solltest Du zum HNO gehen. Im Anfangsstadium kann man noch was dagegen tun. Bevor es schlimmer wird.


    Gruß Buswusel :lego:
    Kein Mensch ist gut genug, einen anderen Menschen ohne dessen Zustimmung zu regieren.

    Abraham Lincoln
  • Hallo meine Schwiegermutti hat auch seit Jahren Tinitus. Ist jezt seit zwei Monaten in behandlung bei einer Heilpraktikerin die auf Chinesische Medezin spezialisiert ist,die hat Ihr spezielen Kreutertee verschrieben plus Akupunktur.Ich muss dazu sagen sie hat auch noch Asthma und Allergien,die sich auf die Atemwege auswirken.Sie kann zwar noch beschrenkt duch die Nase atmen hatt aber keinen Geruchsin mehr und diesen stendigen Schnupfen.Seit kurzem merkt sie auch erste besserungen der Tinitus ist leiser geworden und der Schnupfen ist nicht mehr so stark.Ich hoffe das wenn sie mit der behandlung fertig ist das dann der Tinitus entweder ganz oder zumindest teils weg ist.Ich finde Tinitus Patienten werden nicht immer ernst genomen und mann behandelt sie wie versuchskaninchen.