Kontroverse Meinungen über Herrn Haider

  • Diskussion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Kontroverse Meinungen über Herrn Haider

    Was darf man eigentlich hier im Forum über Herrn Haider sagen und was nicht?

    In einem anderen Thread hat die allseits geschätzte linda folgendes geschrieben:
    Unterlaßt es bitte Haider als Nazi zu bezeichnen. Wir hatten hier erst vor 2h einen Riesenkrach deswegen.


    Dann erwarte ich allerdings auch, daß er uns nicht als liberales Lämmchen oder einer von uns verkauft wird. Nein, der Kollege aus unserer Mitte war er nicht, auch wenn es mancher gern so hätte:

    Romeo1 schrieb:

    ER war ein Politiker der auch auf den kleinen Mann auf der Straße seine gehör schenkte


    Ich finde schon, daß sich Herr Haider weit rechts von der Mitte bewegt hat, sogar entschieden zu weit rechts. Doch wenn ich meine ganz unmaßgebliche Meinung einmal hinten anstellen will, was haben denn deutsch Rechte über Herrn Haider gesagt?

    Manfred Rouhs: Ich halte den Haider für einen wirklich tollen Mann. Das ist so ein lupenreiner Patriot und so ein ehrlicher Mensch, daß er sich über Jahre hinweg sogar leisten konnte, überzeugte Liberalisten in seiner Partei zu haben. Die konnte er da vorzeigen. Dem Establishement und den Leuten konnte er sagen: Schaut her, mit solchen kann ich hier zusammen Parteipolitik machen! Ohne, daß er sich damit jemals beschmutzt hätte. Mir imponiert so etwas.

    Peter Dehoust: Jörg Haider ist für alle Rechten, die ich kenne, das Optimum einer Lösung; auch hier für Deutschland. Ihm ist es gelungen, die Deutsch-Nationalen zu sammeln. Ihm ist es gelungen, nunmehr auch die Rechtskonservativen zu gewinnen. Er hat die Chance, weit über 20 Prozent zu kommen...der deutschen Rechten fehlt ein Mann, der unbelastet von der Vergangenheit in der Lage ist, die Jugend anzusprechen. Der ein Populist ist.

    Zitiert aus 'Die Rechte in Bewegung', Seilschaften und Vernetzung der 'Neuen Rechten' von Wolfgang Purtscheller (Hg.), Picus-Verlag Wien, ISBN 3-85452-289-4

    Nein, ein Nazi ist Herr Haider wirklich nicht, nur fast.

    Gruß Konradin
    Aktuell zum 70. Jahrestag:
    Auschwitz war sicher nur die Folge berechtigter Ängste gegen die Juden.
    Damals war es die Verjudung, heute ist es die Islamisierung, welche uns Angst macht.
    Eigentlich müssten sich diese Leute bei uns dafür entschuldigen.
  • Für einen Nazi war er zu alt :D
    Vielleicht ein Neo-Nazi :confused:

    Es scheint als käme ich nciht drumrum, was dazu zu sagen...

    Aber viel eher war er ein gefürchteter Gegener, ein Mann mit Meinung und ein Mann mit Redegewandtheit. Erfahren, stur und rechts ging er seinen Weg, wohl wahr. Aber er ging einen Weg. Und er blieb auf ihm.
    Eine Sache, die sich die wenigsten Linken oder Mittigen auf die Brust tattoovieren lassen können.

    Liebe Deine Feinde, denn sie sagen dir deine Fehler!


    Ich heiße nichts gut, was Jörg Haider in Österreich gemacht hat. Allerdings hat er was gemacht. Und so wurde er zu einem der wichtigsten Politiker der zweiten Republik. Ein Freund von Saddam und Gegner von Ortstafeln. Ein Populist, der 3 Jahrzehnte lang seine Macht mehrte. Ein würdiger Gegner und mit Sicherheit ein guter Vater.

    Allerdings muss ich zum Schluss einen alten, römischen Spruch bringen. Denn ich finde, im Nachhinein schimpfen ist feig. Solche Threads hätten zu Lebzeiten Haiders eröffnet werden müssen, nciht jetzt, da er sich nicht mehr wehren kann.

    De mortuis, nihil nisi bene.
    (De mortuis, nihil nisi bonum dicendum est.)


    Lg
    RamsesV
  • Mir ging es gar nicht so sehr um eine Auseinandersetzung mit Herrn Haider, RamsesV, dies tue ich sowieso schon seit deutlich über einem Jahrzehnt. Was mir auffällt, ist die Tatsache, daß hier mal wieder mit zweierlei Maß gemessen wird.

    Es ist verpönt, Herrn Haider in die Nähe der Faschisten zu stellen, und wer dies zu deutlich tut, dessen Beitrag wird gelöscht und er muß gegebenenfalls gehen. Andererseits darf man ihn beliebig verherrlichen, ihm unterstellen, was immer man will, sofern es positiv ist und so etwas darf stehenbleiben.

    Muß man jetzt auch über Stalin nur Gutes sagen, nur weil er tot ist? Nein, Stalin gilt als links und das ist etwas grundsätzlich anderes. Da muß man mit den Wölfen heulen und darf kein gutes Haar an ihm finden. Bei Haider ist das pietätlos, aber bei Stalin selbstverständlich. Und was für Stalin gilt, das gilt natürtlich auch für Lenin, Che Guevara und wie sie alle sonst noch heißen.

    Merkwürdig nur, daß es die Boardregel #4 in dieser Form überhaupt gibt, scheinbar sind die Nazis längst ausgestorben und alles Rechtsradikale haben sie mitgenommen. Vielleicht sollte man die Regel ändern 'wer Rechte angreift oder sie sonstwie beleidigt wird mit Sanktionen bestraft...', wer weiß?

    Gruß Konradin
  • Rechtspopulist

    In Übereinstimmung mit political correctness wäre die korrekte Bezeichnung für Hr. Haider Rechtspopulist.

    Klar, dass sich die Neo- Nazis so einen Symphatieträger auf ihre Fahnen schreiben wollen. Eva Herrman wurde ja auch von denen gefeiert, nur weil sie eine gute Mutter sein will und sich mehrfach in ihrer Wortwahl vergriffen hat.

    Wegen unserem schweren Erbe ist es leider im deutschsprachigen Raum immernoch verpönt, nationale Gefühle und Gedanken zu hegen.
    Was jeder anderen Nation auf der Welt erlaubt ist, löst bei uns immernoch Ablehnung aus.
    Die letzte Fußball WM und EM haben da zwar einen leichten Wandel in Gang gesetzt, aber er ist noch lange nicht abgeschlossen.
  • Konradin schrieb:


    Muß man jetzt auch über Stalin nur Gutes sagen, nur weil er tot ist? Nein, Stalin gilt als links und das ist etwas grundsätzlich anderes. Da muß man mit den Wölfen heulen und darf kein gutes Haar an ihm finden. Bei Haider ist das pietätlos, aber bei Stalin selbstverständlich. Und was für Stalin gilt, das gilt natürtlich auch für Lenin, Che Guevara und wie sie alle sonst noch heißen.


    Zähle doch noch Mao dazu, alles Menschen, die Millionen Leben auf dem Gewissen haben und diese Persönlichkeiten möchtest du wirklcih mit einem Politiker vergleichen, der am rechten Rand angesiedelt war???
    Ich war selber nie Haider freundlich, konnte seine Politik nicht gut heißen, konnte die Leute nicht verstehen, die sich durch seinen Populismus angesprochen fühlten und ihn immer wieder gewählt haben (glaub mir, ich habe unzählige Diskussionen mit solchen Menschen gehabt!), aber solche Vergleiche wie du sie anstellst sind meiner Meinung einfach nicht angebracht! Aber auch ich bin der Meinung, dass man ihn oder viel mehr seine Politik auch trotz seines Todes kritisieren darf und auch soll, nur war der Thread im Off-Topic dem Zweck gewidmet seine Trauer bzw. Betroffenheit auszudrücken und da hat so eine Dikussion wie wir sie hier führen nichts zu suchen!
    [FONT="Vivaldi"][SIZE="2"]Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein![/SIZE][/FONT]
  • Konradin schrieb:

    ...
    Nein, ein Nazi ist Herr Haider wirklich nicht, nur fast.
    ...



    Wahre Worte und auch mir missfiel in dem von dir genannten Thread die Zensur von der Moderatorin Linda.

    Erst jüngst, nach den Wahlen in Österreich, sah ich u.A. einen Bericht über Haider und seit er politisch derart aktiv ist, missfällt mir sein Handeln immer mehr. Als er die FPÖ nicht mehr so instrumentalisieren und ausschließlich nach ihm selbst ausrichten konnte, ging er und gründete einfach eine neue Partei, das BZÖ.

    RamsesV hat es richtig erkannt, das er ein brillianter Redner war, das waren andere Demagogen zu früheren Zeiten genau so. Da müsste man nicht nur Göbbels bewusst nennen.

    Ich bedauere den Tod von Jörg Haider, denn so zu sterben hat keiner verdient. Aber wie schon geschrieben, trauere ich keineswegs um ihn. Einer, der Hass und Rassismus, Ausgrenzung und Konfrontation mehr geschürt hat in der 2. Republik Österreichs, als irgend ein Anderer.

    Es ist nicht pietätlos, ihn nach seinem Tod zu kritisieren, denn dann dürfte man das, wie Konradin schon schrieb, mit keinem Menschen machen. Weder mit Hitler, noch mit Stalin oder gar Mao. Haider war allerdings trotz allem zu unwichtig, um ihn mit diesen Schreckensgrößen des 20. Jahrhunderts zu vergleichen. Allerdings sind seine Reden und Handlungen Keimzellen genug, um daraus noch mehr Hass und Feindseligkeiten zu generieren.

    Wer folgte ihm denn in Österreich? Doch überwiegend Menschen, die selbst Angst vor Unbekanntem und Fremdem hatten. Leider sind, ob in DE oder Austria, viele Immigranten kriminell - in einer viel höheren Quote, als ihr Bevölkerungsanteil ausmacht. Doch hier müssen der Staat und die Behörden eben aktiv werden, um die vielen friedliebenden Immigranten von den Kriminellen im Bewusstsein der Bevölkerung zu trennen.
  • Sorry, daß ich Mao vergaß, Nuit_Blanche, aber es lag nicht in meinem Interesse, eine vollständige Liste von den größten Unholden aller Zeiten zu veröffentlichen, erst recht keine Rangordnung. Deswegen auch mein Versäumnis, exponierte Persönlichkeiten der Hunnen, Vandalen und Römer zu nennen, ich 'vergaß' die Großinquisitoren, den namenlosen Massenmörder von nebenan oder gar lebende Personen der Zeitgeschichte.

    Natürlich möchte ich Herrn Haider nicht mit Hitler vergleichen; an anderer Stelle habe ich ihn als 'Schmalspurhitler' bezeichnet. Vielleicht trifft die Bezeichnung 'Goebbels für Arme' eher.

    Nationale Gefühle und Gedanken müssen nicht zwangsläufig auf dem Boden von Frendenfeindlichkeit und Intoleranz wachsen, insofern muß ich dire klar widersprechen, Spezies.8472. Das Nationale ist keineswegs eine Domäne der Rechten, sondern dessen bodenlose Überhöhung und Verklärung, als würde man alle Probleme dieser Welt durch nationales Gedankengut lösen können.

    Mit Speck fängt man Mäuse und mit populistischem fremdenfeindlichem Gehabe schart man die Unzufriedenen um sich. Quantität statt Qualität. Nichts anderes hat Haider getan. Nun ist er weg und das ist gut so. Wenngleich auch die Umstände nicht sehr erfreulich waren, aber andere Menschen sterben auch und vor Unfällen ist auch kein Rechtspopulist gefeit.

    Es gibt Menschen, deren Tod man ausdrücklich begrüßt. Siehe dazu auch 'Die Tyrannentötung - ein sozialethisches und moraltheologisches Problem'. Nur, Haider gehörte eben nicht dazu, dazu war er entschieden zu unwichtig.

    Auch der persönliche Verlust hält sich in engen Grenzen. Ehrlich gesagt geht mir der Unfalltod des Jugendlichen von nebenan, der auf dem Schulweg überfahren wurde, näher, als derjenige des Herrn Haider und wenn es um Mitgefühl mit den Angehörigen geht, dann haben es die Angehörigen der anderen tausend namenlosen Unfallopfer ebensosehr verdient, oder auch nicht. Nur diesen widmet hier keiner einen eigenen Betrag.

    Gruß Konradin
  • Hi @ll,

    ich möchte hier und jetzt meine Meinung dazu auch mal äußern:

    Also als erstes möchte ich einmal sagen, dass es ganz sicher einige Menschen gibt, die in tiefer Trauer wegen seinem Tod gestürtzt sind. Dazu zähle ich Beispielsweise seine Frau, seine Mutter und seine beiden Töchter.

    Für die ist der Fall mit sicherheit tragisch!

    Abgesehen davon finde ich, dass sein Tod sicherlich nicht das schlechteste ist, was passieren konnte. Natürlich würde ich mir sowas nie wünschen, aber jetzt im nachhinein bin ich der Meinung, dass es viele Politiker gibt denen ich es weniger wünschen würde.

    Also, wenn es schon einen Politiker treffen muß, dann ist Jörg Haider bestimmt keine schlechte Wahl um das jetzt einfach mal so zu sagen.

    Seine öffentlichen positiven Äußerungen über die Nazi Zeit kann ich in keinster Weise gut heißen! :rot:

    Also, für die Familie will ich mein Mitgefühl äußern, für die öffentliche Politik ist es ein Problemkanditat weniger.

    Grüße

    Stitcho
  • Auch wenn es hier eigentlich so gepostet obsolet ist @ MrMooney, NeHe :)

    Aber um es mal kurz zu machen :D
    und auch weil ich mich im OT freesoft-board.to/f20/r-i-p-jo…r-342757.html#post3070292
    schon näher dazu geäußert habe
    - was mir u.a. auch für die große Masse der User hier wichtiger erschien -
    hier nur mein

    D'accord, Konradin % MusterMann :)

    Ansonsten...
    Etiketten helfen zumeist eh selten weiter...
    Wer liest denn schon das Kleingedruckte auf der Rückseite der Verpackung ;)

    Erkenntnis sollte sich eher anderweitig einstellen...
    Und dazu sind richtigstellende Informationen schon wichtig und hilfreich.
    Auch und gerade von ernst zunehmenden Menschen

    lg
    muesli
    Cui bono? et ... Quis custodiet ipsos custodes?
    frei übersetzt: Wem nützt es? und ... Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Seit Sommer 2013 seltener online!
  • Es fällt einfach nur auf, dass ihr kurz nach Haiders tot ihn teilweise direkt angreift.

    Eure Meinungen sind sehr ehrenwert, wohl wahr, allerdings lese ich sehr viel gefühlsnahe Argumentation. Ob das die Objektivität ist, die man von euch gewohnt ist (vor allem Mustermann und Konradin), bezweifle ich mal. Gerade ihr zwei sied doch Aushängeschilder (unter Anderen) unser tollen Forendiskussionen, und da sind eure Angriffe gegen Haider und seine Anhänger nunmal auffallend.

    Ich will euch auch keinesfalls mundtot machen! Nur gerade durch die Zensur gehört der Thread im Offtopc geschlossen, wenn nicht gelöscht. In dem Thread stehen nur Lobpreisungen und kleinste Kritikpunkte. Deshalb meine Ambitionen den Thread zu schließen.

    Außerdem: Merkt ihr eigentlich, wie Haiders Sympatisanten schon wieder gewinnen? Sie locken uns aus der Reserve, bringen uns auf eine persönliche Ebene, ziehen uns herab zu ihnen, damit sie uns die Tolernaz gegenüber Rechts in der Gesellschaft spüren lassen können!

    Es wird die Zeit kommen, in der über Haider auch schlechtes geredet werden kann und muss. Diese Zeit ist nicht jetzt, einem Tag nach seinen Tod, diese Zeit wird auch nicht in 2 Wochen sein, aber wir werden schlussendlich mit genug Distanz über ihn reden und schimpfen können, wie über die Leute in der Nicht-Liste der bösen Buben. Gedult!

    Ich will nicht predigen, dass wir alles über uns ergehen lassen müssen. Auch nicht, dass wir uns beugen sollen.
    Ich möchte nur, dass unsere Worte und Taten bewegen. Und das geht nur, wenn sie wohl überlegt sind, zur richtigen Zeit kommen und von den richtigen Menschen gehört werden.
    Die Wahrheit und die Menschlichkeit stehen auf unserer Seite! Wir brauchen nicht schnell zu schießen und uns sorgen über unsere Unterzahl machen. Langfristig sind wir im Vorteil, da wir voraus sind. Voraus im Denken und Handeln. Und nur wenn wir diesen Vorsprung aufgeben durch Schläge und Hiebe gegen "unsere Feinde", werden wir den langen Kampf verlieren.

    Zu dem Thread im Offtopic: Linda war wohl etwas übereifrig. Ich hab leider die Posts nicht gesehen und kann das Ganze nicht beurteilen. Dennoch hat sie recht, wenn sie User rausschmeißt die Beleidigen. Und das womöglich auch noch tief. Dass das Forum einer Zensur unterliegt war von Anfang an klar. Außerdem ist das Forum eine faschistische Diktatur. Doch das sind merkmale von Internetforen. Begeht nicht den Fehler und legt Virtuelles Leben und Echtes Leben 1 zu 1 übereinander. Linda hat sich sicher nicht falsch Verhalten in ihrer Funktion!

    Dir, Konradin möchte ich gerne was Vorwerfen. Und zwar hast du die Diskussion in ein Fourm getragen, von dem du ganz genau weißt, dass Linda keine Moderatoren-Funktion hat. Ist das dein Widerstand? Ist diese Flucht, die nichtmal nach Vorne geht, deine Weise zu zeigen: Vor Ungerechtigkeit laufe ich davon? Auch Widerstand muss zur richtigen Zeit am richtigen Ort passieren! Das Thema vom Schlachtfeld zu ziehen und dafür in eine Unschuldige Stadt zu verlagern ist meiner Meinung nach der falsche Weg.

    Lg
    RamsesV
  • Falsch, RamsesV, ich habe das Thema nicht in den Politik-Bereich getragen, weil ich es dem Zugriff von Linda entziehen wollte (dann hätte ich es anders formuliert und wohl bei Kritik&Anregungen gepostet), sondern weil ich es durchaus als politisches Thema sehe. Deswegen auch 'Staat & Demokratie'.

    Es lag mir zu keinem Zeitpunkt daran, exzessiv auf die Politik der Herrn Haider einzugehen, aber es ließ sich eben auch nicht vermeiden, es zu tun, da mir daran gelegen war, zu zeigen, daß die Nähe von Herrn Haider zu den Nazis eben keineswegs aus der Luft gegriffen erscheint.

    Der Inhalt der gelöschten Beiträge entzieht sich (leider) meiner Kenntnis, deswegen schweige ich auch hierzu und beziehe mich ausschließlich auf das, was dort für jeden zugänglich zu lesen ist.

    Um die dortige 'Diskussion' nicht unnötig zu eskalieren, aber andererseits die in meinem Eingangstread genannte Äußerung keinesfalls unwidersprochen hinzunehmen, habe ich den Weg gewählt, damit ein eigenes Thema aufzumachen und zwar hier im Politikbereich. Zumal ich damit hoffe, daß es hier (etwas) gesitteter zugeht als im Off-Topic.

    Es ist nicht meine Art, vor rechten Meinungen zurückzuweichen oder Konflikte zu verlagern. Ich habe eindeutig thematisiert, was mir an dem ganzen Prozedere nicht gepasst hat und dazu stehe ich. Am Off-Topic-Thread über Jörg Haiders Tod beteilige ich mich nicht, da mir das Niveau dort zu wünschen übrig lässt und ich ohnehin schon alles zum eigentlichen Thema gesagt habe, was ich zu sagen wünsche. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

    Übrigens habe ich Linda keineswegs angegriffen, es ging und geht mir lediglich um eine einzigen konkreten Satz von ihr, gegen den ich mich wende. Keiner von uns ist perfekt und in meinen Augen auch nicht so sehr maßgeblich, ob dieser Satz im Eifer des Gefechts etwas unglücklich formuliert wurde, oder ob er genau so gemeint war, wie er dort stand. Schließlich ist dies ein Diskussionsforum und keiner erwartet, daß wir alle gleicher Meinung sind.

    Wie gesagt, RamsesV, ich habe mir den Zeitpunkt nicht ausgesucht, mich über Herrn Haider und seine Politik zu äußern. Aber um etwas belegen zu können muß man gelegentlich schon einmal etwas ausholen dürfen.

    Gruß Konradin
  • :ööm:

    Nur ganz kurz, weil ich die Posts im OT gelesen habe.

    Linda hat im OT zu recht gelöscht/gebannt, weil es nicht sein kann, dass hier Member als Volltrottel getitelt werden, weil sie ihre Meinung vllt. auch etwas extrem aber dennoch nicht beleidigend geäussert haben.

    Ich hoffe, dass das in diesem Thread hier ausbleibt... meine Meinung zum Thema Diskussion hab ich in anderen Threads im RL bereits umfassend geäussert (Meinungsäusserung beider Seiten... blabla)

    Da dies ein doch anspruchsvolles Thema ist, find ich es hier im Politik-Forum auch besser aufgehoben, da die Regeln uns hier entsprechendes Instrumentarium in die Hand (Tastatur) geben.

    ups.... wohl doch net so kurz :D

    lg... NeHe

    PS: weitermachen ;)
    Da, wo die Neurosen blüh'n, da möcht' ich Landschaftsgärtner sein!
    Neulinge * Forenregeln * F.A.Q. * Lexikon
    Suchfunktion * IRC * User helfen User
    Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm: »Halt' du sie dumm, ich halt' sie arm!« (R. Mey)
  • NeHe schrieb:

    ...weil es nicht sein kann, dass hier Member als Volltrottel getitelt werden, ...


    Nein, das braucht man gewiss nicht hinzunehmen. Wäre dann evtl. ein bisschen besser gewesen, sie hätte darauf hingewiesen, denn Äußerungen, die Haider in der Vergangenheit getätigt hatte, relativierten für ihn die Taten und Handlungen der Nazis im 3. Reich und waren nicht selten antisemitisch. Insoweit ist es nicht verkehrt, ihn in die Nähe der Ultrarechten zu rücken.
  • Wusste schon jemand,das Haider zu den Freimaurern gehörte?Trotzdem hat er sich gegen die EU ausgesprochen.Das könnte wohl sein Tod gewesen sein....

    Mann kann auch in die Gruben fallen,die man selbst gegraben hat

    Links oder rechts spielt doch überhaupt keine Rolle mehr in der heutigen Politik,es geht nur mehr um Geld und Macht.Und wir zahlen brav und sind bloss ruhig und vorsichtig das wir nicht als Terroristen "entfernt" werden.


    youtube.com/watch?v=UNplHHISCL8&feature=related

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von oedi ()

  • RamsesV schrieb:


    Es wird die Zeit kommen, in der über Haider auch schlechtes geredet werden kann und muss.
    Lg
    RamsesV


    nett :D dass haider weg ist. ein schmieriger rechtspopulist weniger. schließlich ist er an seinem tod selbst schuld was soll da das mitleid? meiner meinung nach war das auch kein toller politiker, sondern ein demagoge, ein dummenfänger, ein nazi-sympathisant sowie ein großmaul, dass bei weitem nicht hielt was es verspricht.

    ps.
    allein, das er mit 1,8 promille und 142 km/h in einer 70 er zone unterwegs war, zeigt schon davon, dass er ein ignoranter, rücksichtsloser KaKaMaKaPyPy war.
    [COLOR="DarkRed"]»Ich esse am liebsten Geflügel wie Hühnchen oder Kaninchen. « (Alfred Biolek) [/color]

    »Ich weiß, wie es ist, Mutter von drei Kindern zu sein! « (Edmund Stoiber)

    »Die Schweden sind keine Holländer - das hat man ganz genau gesehen. « (Franz Beckenbauer)
    [/SIZE]

    Dieser Beitrag wurde bereits 10 mal editiert, zuletzt von costachis ()

  • @ oedi:
    War irgendwie klar, ist aber dennoch oede, dass du wiederum mit einer Verschwörungstheorie aufwartest.

    Wenn jemand derart schnell unterwegs ist auf einer ihm bekannten Strecke, muss man sich nicht wundern, wenn ein Unfall geschieht. In der Nähe der Unfallstelle ist dort die Geschwindigkeit sogar auf 50 km/h limitiert.

    Solche Dinge passieren täglich, dass jemand mit überhöhter Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug verliert, trotz elektronischer Gimmicks.

    Haider gehörte meines Erachtens nicht zu den Menschen, deren Handeln positiv für ihre Umgebung war - davon gibt es allerdings leider viel zu viele!
  • Was darf man eigentlich hier im Forum über Herrn Haider sagen und was nicht?
    Also, böse Menschen, die die Boardrulez nicht beachten und keine Probleme damit haben, schlecht über Tote zu schreiben, würden ihn vielleicht einen "braunen Idioten" nennen, nach genauer Überlegung, auf Grund des Hinweises hier, würde ich jedoch sagen, dass man ihn zwar mitte-rechts/konservative Einstellung vorwerfen könnte, dass aber nicht tun sollte, da er gerade gestroben ist. :rolleyes:
    PS: warum darf ich nicht sagen, was ich über einen Menschen denke, egal ob tot oder nicht?

    , und ich versteh auch nicht ganz, warum man das nicht so sagen soll, gerade jetzt, wo so viele ihn loben halte ich das für sehr angebracht.
    Sein Tod macht seine Taten auch nicht besser.
    Und wenn man ihn als Nazi bezeichnet, dann ist das zwar übertrieben, trifft die Realität aber bei weitem besser als " einen wirklich tollen Mann".

    Eva Herrman wurde ja auch von denen gefeiert, [...] und sich mehrfach in ihrer Wortwahl vergriffen hat.

    Sie hat sich nicht (nur) in ihrer Wortwahl vergriffen, sonder ganz offen gesagt, dass sie die Nazis besser fand als die 68er.
    PS: was siehst du so Positives, an nationalen Gefühlen?

    Wusste schon jemand,das Haider zu den Freimaurern gehörte?Trotzdem hat er sich gegen die EU ausgesprochen.Das könnte wohl sein Tod gewesen sein....

    Was würden wir blos ohne dich machen :rolleyes:
    Zur Abwechslung mal ein Buch antstatt youtube?

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Hero ()

  • @ Konradin
    Das habe ich auch nicht verlangt, nur etwas mehr Objektivität!

    @Topic
    Ich halte es auch für falsch Haider nach seinem Tod zu glorifizieren, ihn als Robin Hood zu bezeichen, ihn in einem Atemzug mit Bruno Kreisky zu nennen. Dieser Kult der jetzt um Haider betrieben wird, gerade in Kärnten (Pilgerzüge zur Umfallstelle usw.) grenzt für mich schon ans Lächerliche!
    [FONT="Vivaldi"][SIZE="2"]Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein![/SIZE][/FONT]
  • Nuit_Blanche schrieb:

    Das habe ich auch nicht verlangt, nur etwas mehr Objektivität!

    Was heißt denn für dich 'mehr Objektivität' und was ist nicht objektiv daran, die Nähe von Herrn Haider zu den Nazis anhand von Zitaten aufzuzeigen? Sorry, aber deine Äußerung mit Herrn Mao find ich arg daneben. Weder ist Mao gestorben, noch hat er mit Haiders Politik oder gar mit dessen Tod zu tun. Seine Erwähnung in diesem Thread ist eine bloße Wertung, die mit den tatsächlichen Gegebenheiten nichts, aber auch gar nichts zu tun hat. Fazit: Stimmungsmache, sonst nichts.

    Ebensowenig lasse ich deinen mehr oder minder unterschwelligen Vorwurf mangelnder Objektivität in diesem Zusammenhang gelten und empfinde ihn als absurd. Wie gesagt, es ging mir um eine Äußerung von Linda und darum, aufzuzeigen, daß man Herrn Haider sachlich korrekt durchaus in eine gewisse Nähe mit den Nazis sehen kann, wobei ich diese Nähe nicht bewerten oder sonstwie über Herr Haiders Politik diskutieren möchte, zumindest nicht jetzt und im Zusammenhang mit dessen Tod.

    Es geht nicht darum, ob es jemandem gefällt, oder nicht. Allein aufgrund gewisser Außerungen von Herrn Haider selbst über das Dritte Reich ist eine gewisse Nähe wohl kaum von der Hand zu weisen. Ich weiß nicht, was an dieser Betrachtung nicht objektiv sein soll.

    Gruß Konradin
  • Halli hallo

    First
    Mensch, Konradin, lass linda doch mal außen vor ;),
    So, wie Du es jetzt tw. interpretierst, hat sie es definitiv bestimmt nicht gemeint.

    Second
    Diesen thread hier zu eröffnen, fand ich aber auch eine gute Alternative :)

    Zum Inhalt hier habe ich mich ja schon einmal geäußert ;)
    und auch im anderen thread ein meiner Meinung nach an Deutlichkeit nicht misszuverstehendes Zitat von Galileo Galilei angeführt.
    Wie man sich aber (hier) dennoch täuschen kann :D

    Aber gerne nochmal in meinen eigenen Worten...
    Was der Hr. Haider in zumeist populistischer, aber auch opportunistischer Weise über die braune Vergangenheit eines gewissen X-ten Reiches abgelassen hat,
    grenzt meiner Meinung nach an Volksverhetzung, Verdummung und übelster Manipulation von Massen in Manier eines gewissen Hr. Goebbels
    So etwas nenne ich auch ganz unverblümt ein Verbrechen, wobei sich über die bisherige Schwere seiner Delikte sich ja vmtl. noch trefflich streiten ließe ;)

    Insofern gehe ich auch völlig konform mit der geäußerten Kritik von Konradin und Mustermann,
    denn nach wie vor gilt:
    Wehret den Anfängen.
    Wenn es sein muss, auch in aller Deutlichkeit

    Nicht nur hier ging und geht es um eine posthume Heroisierung eines politischen Autokraten,
    der es in beiden seiner von ihm mitbegründeten Parteien u.a auch an politischer Reife aber auch an demokratischer Mitbestimmung des Öfteren hat fehlen lassen.
    Schlimm genug, wenn diverse Massen zu seinen Lebzeiten ihm, ohne weiter über Inhalte nachzudenken, hinterher gelaufen sind
    und - viel schlimmer - seine Inhalte auch noch zu Lasten von Migranten tw. tätlich ausgelebt haben.

    Das alles hat nichts mit einem despektierlichem Missverhalten gegenüber einem Verstorbenen zu tun...
    Es ist meine Meinung über das Verhalten eines demagogischen Zeitgenossen
    und keine Verunglimpfung eines durch Leichtsinn verstorbenen Menschen.
    Dessen Mutter hat durchaus mein Beileid als Mutter.
    Ihre eigene Geschichtshaltung und auch die Erziehung und Formung dieses jetzt Verstorbenen muss sie sich dagegen auch wiederum vorwerfen lassen.

    Was wäre ansonsten mein Respekt gegenüber all den anderen Menschen wert,
    die weltweit jetzt und in der Vergangenheit auch und gerade an dieser Geisteshaltung derartiger Menschen zu leiden und sogar zu sterben hatten?

    Nein, wenn es hier an Objektivität fehlt,
    dann ist es das Abwägen zwischen politischen Wahrheiten und einem eher verlogenen Credo von Political correctness ,
    aber das...
    ist wiederum eine andere Diskussion ;)

    so far
    muesli

    PS.
    Für mich besteht ein kleiner, feiner Unterschied
    zwischen einem Nazi und einem NeoNazi
    Genauso,
    wie zwischen einem faschistisch angehauchten Demagogen
    und einem "braunen I***"
    Man muss wahrlich nicht übertreiben...
    Denn wenn hier nur jemand dumm gewesen wäre,
    hätten wir jetzt diese Diskussion nicht :D
    Cui bono? et ... Quis custodiet ipsos custodes?
    frei übersetzt: Wem nützt es? und ... Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Seit Sommer 2013 seltener online!
  • Weder ist Mao gestorben, noch hat er mit Haiders Politik oder gar mit dessen Tod zu tun. Seine Erwähnung in diesem Thread ist eine bloße Wertung
    Zwar geistert Mao Zedong noch in vielen chinesischen Köpfen herum, aber seinen Tod möchtest du doch nicht ernsthaft bestreiten?!
    Und natürlich hat er nichts mit Haiders Politik zu tun, aber nachdem du die großen Kommunisten unserer Zeit aufgezählt hast, dachte ich er sollte doch auch Erwähnung finden (bei der Anzahl der Opfer, die seine Politik gefordert hat!).

    Ebensowenig lasse ich deinen mehr oder minder unterschwelligen Vorwurf mangelnder Objektivität in diesem Zusammenhang gelten und empfinde ihn als absurd.
    Linda hat in diesem Fall regelkomform Beiträge gelöscht, ich verstehe also deine Aufregung nicht!

    Es geht nicht darum, ob es jemandem gefällt, oder nicht. Allein aufgrund gewisser Außerungen von Herrn Haider selbst über das Dritte Reich ist eine gewisse Nähe wohl kaum von der Hand zu weisen. Ich weiß nicht, was an dieser Betrachtung nicht objektiv sein soll.
    Das stimmt schon, dabei widerspreche ich dir auch nicht, aber man sollte doch schon so viel Pietät walten lassen und sich nicht lautstark über den Tod eines Menschen (egal ob selbstverschuldet, egal ob ich seine Äußerungen/ Taten gut heißen kann oder nicht) freuen (wie es ja ein gewisser Mod getan hat und dessen Beitrag auch zu Recht gelöscht wurde!).
    [FONT="Vivaldi"][SIZE="2"]Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein![/SIZE][/FONT]
  • muesli schrieb:


    Schlimm genug, wenn diverse Massen zu seinen Lebzeiten ihm, ohne weiter über Inhalte nachzudenken, hinterher gelaufen sind



    Ihre eigene Geschichtshaltung und auch die Erziehung und Formung dieses jetzt Verstorbenen muss sie sich dagegen auch wiederum vorwerfen lassen.

    Was wäre ansonsten mein Respekt gegenüber all den anderen Menschen wert,
    die weltweit jetzt und in der Vergangenheit auch und gerade an dieser Geisteshaltung derartiger Menschen zu leiden und sogar zu sterben hatten?


    Es ist doch immer wieder erschreckend, wie sehr das Niveau sinkt, wenn es gegen Leute geht, die rechts eingeordnet werden. :(


    Zu 1) Kann es denn nicht sein, dass die Leutz nicht nur hinter ihm hergelaufen sind, sondern seinen Argumenten zugestimmt haben? Warum darf niemand eine andere Meinung haben als ihr? Warum wird Jeder, der eine andere Meinung hat als ihr, als hirnloser Mitläufer bezeichnet?


    Zu 2) Also der Mutter jetzt die Erziehung und Formung vorzuwerfen, finde ich unterste Schublade! Sollen jetzt in Zukunft die Mütter (warum dann nicht auch die Väter) aller Verbrecher mit bestraft werden, weil sie eine Mitschuld tragen? :löl:

    Und zum Schluß zeige mir mal die Leutz, die wegen der Geisteshaltung von Haider sterben mussten.

    Wann werdet ihr endlich akzeptieren, dass es Leute gibt, die anderer Meinung sind, als ihr. Wann werdet ihr endlich akzeptieren, dass es auch am rechten Rand Parteien gibt, die ihre Anhänger haben. Wann hört ihr endlich auf, einer großen Anzahl von Wählern das Recht abzusprechen, ihre eigene Wahl zu treffen.
  • @Nuit_Blanche: Offensichtlich willst du mich mißverstehen. Nun gut, dann noch einmal ganz langsam, sozusagen zum Mitschreiben.

    Wenn ich schrieb 'Weder ist Mao gestorben...' meinte ich natürlich nicht, daß Mao noch lebt. Der aktuelle Anlass ist nun einmal Herr Haiders Tod. Dieser ist soeben gestorben und eben nicht jener. Ich meinte natürlich 'Weder ist Mao in den letzten Tagen gestorben...'. Der Tod Maos ist Geschichte, der Tod Haiders zur Zeit eben nicht. Ebensowenig lag mir daran, fade 'große Kommunisten' aufzuzählen. Allein daran, daß ich nicht einmal Herrn Trotzki auch nur ansatzweise erwähnt habe, dürfte eine Aufzählung der 'Hall of Fame' des Kommunismus scheitern - auch hat es mit dem Thema nicht das geringste zu tun.

    Übrigens habe ich mich keineswegs darüber mokiert, daß Linda einen nicht regelkonformen Beitrag gelöscht hat, das wäre ja noch schöner! Nein, ich habe mich auf einen Kommentar von ihr selbst bezogen, den ich ausdrücklich und unmißverständlich zitiert haben. Es ist völlig ok, wenn sie Regelverstöße ahndet, schließlich ist es ihre Aufgabe, so etwas zu tun und ich finde ihre Arbeit absolut ok. Nur finde ich nach wie vor, daß diese eine Äußerung zumindest etwas ungeschickt gewählt ist, das ist ein völlig anderer Sachverhalt, als du ihn darstellst.

    Wenn sich jemand unverholen über Haiders Tod freudig geäußert hat und dir dies mißfällt, dann solltest du dich mit dem Verfasser dieser Äußerungen darüber auseinandersetzen und nicht mit mir oder jemand anders. Wie gesagt, ich habe die gelöschte Äußerung nicht gelesen und will und kann mich nicht damit auseinandersetzen. Von mir stammt solch eine Äußerung nicht, dafür ist mir Herr Haider ehrlich gesagt zu unwichtig.

    McKilroy schrieb:

    Kann es denn nicht sein, dass die Leutz nicht nur hinter ihm hergelaufen sind, sondern seinen Argumenten zugestimmt haben?

    Noch schlimmer. Aber das trifft auch auf alte Nazis zu, es gab eben nicht nur Mitläufer sondern auch Überzeugungstäter. Am Ende sollen die Opfer noch Verständnis für die Täter haben, so weit kommt es noch.

    Gruß Konradin

    Nachtrag: Zumindest ich kann durchaus damit leben, daß es Leute gibt, die meine Anschauungen nicht teilen. Ich akzeptiere, daß es auch am rechten Rand Parteien gibt, die ihre Anhänger haben. Ich akzeptiere sogar, daß es noch weiter rechts Gruppen und Anhänger dieser Gruppen gibt, wenngleich ich deren durch und durch rassistische und menschenverachtenden Ansichten eben nicht mehr akzeptiere und keineswegs bereit bin, diesen gegenüber auch nur einen einzigen Millimeter an Positionen nachzugeben. Damals habe sie es geschafft, weil ihre Saat von Furcht und Schrecken aufgegangen ist und sich viel zu viele einschüchtern ließen.

    Natürlich haben die Wähler das Recht zu wählen, wenimmer sie aus der Palette der antretenden Kandidaten und Parteien auch wählen wollen. Das Prinzip einer demokratischen Wahl ist nun einmal die Quantität und nicht die Qualität. Nur, dann braucht man sich über die Folgen der Wahl(en) auch nicht wundern.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Konradin () aus folgendem Grund: Nachtrag

  • McKilroy schrieb:

    ...
    Wann werdet ihr endlich akzeptieren, dass es Leute gibt, die anderer Meinung sind, als ihr. Wann werdet ihr endlich akzeptieren, dass es auch am rechten Rand Parteien gibt, die ihre Anhänger haben. ...


    Du differenzierst hier leider nicht zwischen rechts, im Sinne von konservativ und rechtsaußen, im Sinne von rassistisch, menschenverachtend und den Nationalsozialismus verherrlichend bzw. verniedlichend.

    Mag ein Jörg Haider zum großen Teil nach außen hin rechts populistisch agiert haben, so waren beständig über die Jahre hin seine Äußerungen geprägt von Hass auf andere Kulturen und Gesellschaften, die Nazizeit herunterspielend. Seine Eltern selbst waren mehr als nur Mitläufer der Nazizeit.

    Haider war ein 'brillianter' Redner, sprich Demagoge, der es geschafft hat, erhebliche Teile der österreichischen Bevölkerung mit seinen Parolen zu begeistern, in dem er den Menschen weis machen wollte, dass Südländer, Afrikaner und Muslime generell schlechte Menschen wären und abgeschoben gehören. Nicht zu vergessen die Verschwörungstheorie von der langfristig geplanten Ausbreitung eines Teils dieser Kulturen. Er nutzte die Ängste, die Unaufgeklärtheit und mangelnde Bereitschaft, sich mit Neuem auseinander zu setzen in der Bevölkerung schamlos aus.

    Zwischen rechts-konservativem Gedankengut, gesundem Patriotismus auf der einen Seite und faschistoiden Tendenzen auf der anderen Seite liegen jedoch Welten.
  • McKilroy schrieb:

    Warum wird Jeder, der eine andere Meinung hat als ihr, als hirnloser Mitläufer bezeichnet?


    :confused:
    gute frage.

    vielleicht hast du dir deine frage schon selber beantwortet!?:D

    sorry,
    aber deine argumentation ist nicht ernst zu nehmen.

    EDIT/

    McKilroy schrieb:

    @ costachis

    Schön, dass du hier detailliert argumentiert hast. Die Vielzahl deiner Argumente hat mich förmlich erschlagen. :löl:


    auf deine fragen wurde bereits mehrmals beantwortet.
    [COLOR="DarkRed"]»Ich esse am liebsten Geflügel wie Hühnchen oder Kaninchen. « (Alfred Biolek) [/color]

    »Ich weiß, wie es ist, Mutter von drei Kindern zu sein! « (Edmund Stoiber)

    »Die Schweden sind keine Holländer - das hat man ganz genau gesehen. « (Franz Beckenbauer)
    [/SIZE]

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von costachis ()