Beim surfen im Netz mit dem Explorer öffnen sich immer wieder popups!

  • geschlossen
  • Problem

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Beim surfen im Netz mit dem Explorer öffnen sich immer wieder popups!

    Hallo Leute,

    Ich habe seit einpaar tagen das Problem das immer wenn ich im Internet surfe öffnen sich pop-Ups automatisch und das obwohl ich den google-Toolbar blocker aktiviert habe und mein Antivir aktiv ist.

    Was kann ich dagegen tun?

    Windows XP Pro SP III
    Internet Explorer 7


    ... Danke schonmal ...
  • ..seit ich firefox nehme istecht Ruhe mit der ganze popupschei..e

    alle scripte wegblocken und gut ist

    und goggletoolbar würde ich mal ganz weglassen , big brother is watching you

    gruss Tom
  • Antiviren-Scanner als mögliche Sicherheitslücke

    Alle Benutzer von Produkten wie AVG, F-Secure (F-Prot), Sophos, ClamAV, BitDefender, Avast und viele vergleichbare Produkte werden in dem Bericht der "Times of India" zur Vorsicht aufgerufen. Einer kürzlich gefällten Studie zufolge zielen die virtuellen Angreifer verstärkt auf Schwachstellen in den jeweiligen Sicherheitslösungen selbst ab. Dieses Szenario scheint offensichtlich vielversprechend zu sein.

    "Bei diesem Verfahren schickt der Angreifer den schädlichen Payload beispielsweise via E-Mail an das Opfer. Wenn diese dann vom Antiviren-Scanner unter die Lupe genommen wird, kommt Selbiger zum Absturz oder das Ausführen von weiterem Code wird ermöglicht. Letztlich ist es auch im Bereich des Möglichen, auf diese Weise das System gänzlich zu übernehmen", meinte der Vice-President der Firma iViZ.

    Hinsichtlich des Angriffsspektrums sind vielerlei Bereiche für die Angreifer von Interesse. Neben den üblichen Privatanwendern zielen die Attacken auch mit Vorliebe auf Firmen, Unternehmen und größere Kreditinstitute ab. Der provozierte Absturz der Sicherheitssoftware birgt dabei große Gefahren für den Anwender selbst. Zunächst einmal könnte das Einschleusen von weiterem Schadcode ermöglicht werden. Ist dies erfolgreich geschehen, so könnte der jeweilige Rechner gänzlich übernommen und für weitere Zwecke, beispielsweise die Aktivitäten in einem Botnetz, missbraucht werden.

    Die Veranlasser dieser Studie haben in diesem Zusammenhang eine intensive Analyse der gängigen Antiviren-Lösungen angestoßen. Auch verschiedene Produkte aus dem Open-Source-Sektor wurden dabei belichtet. Sowohl bei den kommerziellen als auch bei den freien Applikationen habe man mit unter massive Fehler feststellen müssen, hieß es in dem veröffentlichten Bericht. Besonders im Umgang mit komplexen oder unüblichen Header-Dateien zeigten sich viele Produkte mangelhaft. Unter Umständen könnte also das Sicherheitslücke, PC, Computer, Virus, Wurm, Trojaner, Schädling, MalwareTool, welches eigentlich für ein gutes Stück Sicherheit auf dem System sorgen sollte, selbst zu einer großen Gefahr werden. Die Zusammenarbeit mit den jeweiligen Herstellern wurde bereits eingeleitet. Als gemeinsames Ziel haben sich die indischen Experten und die Sicherheitsdienstleister gesetzt, ihre Produkte hinsichtlich der angesprochenen Punkte abzusichern.

    Quelle: Gulli
  • Hallo,

    @Papale:
    Danke für den Bericht, finde ich sehr interessant und die Möglichkeit, dass sich jemand den Weg über den Virenschutz nehmen kann, hatte ich bisher noch nie wirklich bedacht.
    hmmm blöde Sache, somit weiß man wieder nicht, was man nehmen soll. :(