Angepinnt EBook-Reader – Empfehlungen und Erfahrungen

  • Technik

  • C.r.a.x.x
  • 58066 Aufrufe 297 Antworten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo alle zusammen!

    Hier finde ich keine Erfahrungsberichte von Nutzern von Pocketbook-eReaders.

    Ich finde sie interessant, weil die Anstreichungen und eigene Anmerkungen ohne Eingrenzung von Zeichen auf einen Rechner kopiert werden können. Sony lässt maximal nur 200 Zeichen zu.

    Wie funktionieren Anmerkungen bsw. bei Kindlen?

    Gruß,

    B.
  • Ich hatte jetzt schon einige e Book Reader und immer das Problem, dass das Display sehr druckempfindlich war. Bei einem sogar trotz Schutzhülle.
    Wenn etwas mehr Belastung aufs Display kam war der E Book Reader nicht mehr zu gebrauchen, da er nur noch teilweise (teile der Oberfläche) auf Berührungen reagiert hat.
    Hat jemand eine Idee für einen stabilen Reader ?
  • hey schleich mich mal rein..
    mir ist vor kurzem mein heiss geliebter cybook odysee kaputt gegangen er lässt sich einfach nicht mehr starten :panik:

    jetzt hab ich mich mal so umgesehen und würde mich für den tolino vision 2 interessieren hat den jemand erfahrungen ja oder doch nein? ein riesen plus wäre das er "wasserfest" ist ich lese nämlich leidenschaftlich gern in der wanne ;) :D
  • Das Thema HIER ist nicht nur zum Schreiben da, man kann auch per "Thema durchsuchen" mal nach dem Gerät suchen und bereits vorhandene Anmerkungen nachlesen.

    Da findet sich z.B. dies hier: Anmerkung zu den Nachfolge-Modellen, Tolino Vision 1, 2
    Da, wo die Neurosen blüh'n, da möcht' ich Landschaftsgärtner sein!
    Rechteübersicht * Forenregeln * F.A.Q. * Lexikon
    Suchfunktion * Chat * User helfen User
    Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm: »Halt' du sie dumm, ich halt' sie arm!« (R. Mey)
  • Bachtin schrieb:

    Hallo alle zusammen!

    Hier finde ich keine Erfahrungsberichte von Nutzern von Pocketbook-eReaders.

    Ich finde sie interessant, weil die Anstreichungen und eigene Anmerkungen ohne Eingrenzung von Zeichen auf einen Rechner kopiert werden können. Sony lässt maximal nur 200 Zeichen zu.[...].


    Hallo Bachtin,
    ich habe seit 2 Monaten das Pocketbook Ultra und komme mit ihm sehr gut zurecht. Insbesondere die Vielzahl an Formaten, die es wieder geben kann, hat mich überzeugt. Und es schont schon jetzt mein Druckkontingent an der Schule, da ich jetzt pdf usw einfach runterladen kann, anstatt sie ausdrucken zu müssen. ^^

    Im Text selbst kann man sich im Markierungsmenü problemlos von Unterstreichungen bis Notizen alles mögliche setzen und auch einzelne Ausschnitte als Bild separat speichern, aber eine Möglichkeit diese Notizen auf den PC zu kriegen habe ich noch nicht gefunden. (Außer halt die Bilder) Und über die ReadRateApp mit der man auf Facebook und anderen Social Networks Zitate (aber eigene Notizen auch nur als Kommentar dazu) posten kann. Vielleicht habe ich da was übersehen? :confused:
  • Da lesen eins meiner Hobbys ist habe ich mehrere E-Book Reader. Unter anderem auch deswegen, weil ich mit keinem Modell 100% zufrieden bin.
    Ich suche eigentlich einen einfachen E-Book Reader mit Tasten zum Blättern, der ein langes durchhaltevermögen hat und nicht alle Nase lang abstürzt.

    Mein erster E-Book-Reader war der Hanvon N516 Hanvon N516 eBook: Amazon.de: Audio & HiFi (Genial für mich das Blätterscrollrad an der Seite). Mein Gerät kommt schlecht mit E-Pub zurecht, also umwandeln in TXT, beim ausschalten zickt er manchmal rum. Trotzdem ist er auch heute noch in gebrauch.

    Dann hatte ich den Trekstor Pyros TrekStor eBook Reader Pyrus 6 Zoll schwarz: Amazon.de: Elektronik . Bisher das schlechteste Gerät, habs weiter verschenkt. Schlechte lesbarkeit, oft Abstürze.

    Der Pocketbook 360 mit Lagensensor, ohne Touch PocketBook 360 Schwarz: Neuheit! 5" E-Ink Vizplex: Amazon.de: Audio & HiFi war ein fast perfektes Gerät. Allerdings hat er trotz ausgeschalteten Lagensensor bei jeder Bewegung Strom verbraucht.


    Mein bisher bester E-Book Reader war der Pocket Book Basic Weiterleitungshinweis . Leider hatte der nach knapp 2 Jahren einen Bildschirmschaden.


    Das günstigste (aber keinesfalls schlechteste) Gerät ist der Imcosys ImcoB6 Weiterleitungshinweis . In einer Aktion für unter 25,00 € bei Redersplanet erstanden.

    Mit dem Pocketbook Lux 3 OSIANDER.de - OSIANDER-Reader 2 Pocketbook Touch Lux 3 (schwarz) scheine ich mein Idealgerät gefunden zu haben. Obwohl Touch benutze ich die Tasten, die ein bißchen ungünstig angebracht sind. Beleuchtung ist auch dabei, benötige ich eigentlich nicht.

    Außerdem habe ich noch den Kindle E-Book Reader Kindle eReader: Klein, leicht, günstig, mit Touchscreen - Amazon.de . Leider nur Touch aber es scheint ein sehr gutes Gerät zu sein. Bisher keine Abstürze, ein klares scharfes Schriftbild.


    Dann den Energy Sistem Slim Energy eReader Slim: Amazon.de: Elektronik . Ein Gerät was sehr gut in der Hand liegt, sehr leicht und extrem dünn ist. Nachteile: Beim Start muß man immer das Buch erneut auswählen, Blättertaste extrem ungünstig, keine Möglichkeit die Tasten selber zu belegen, hatte in kurzer Zeit schon einige Abstürze, Schriftbild ist nicht so scharf wie z. B. beim Kindle, sehr kurze Akkulaufzeit (bin ihn aber noch am trainieren, erst 2 Bücher gelesen).



    Sowie den Billigheimer Weiterleitungshinweis .
    Der Yarvik liegt gut in der Hand, ist gut lesbar und eben billig (um 30,00 €). Nachteile: Billige verarbeitung, Blättertaste ungünstig, beim Start muß das Buch immer erneut ausgewählt werden. Aber für den Preis ....


    Meine "Bessere Hälfte" hat den EFox Slickreader (leider kein Bild mehr gefunden). Gute lesbarkeit, aber auch schon einige Abstürze.


    Ich selber lese in der Spitze ca. 5 Bücher im Monat und fast alle o.g. Reader kommen nach und nach zum Einsatz. Was mich immer wieder wundert, das man kaum ältere Modelle (5-6 Jahre alt) kaufen kann.


    Es grüßt euch der "Verrückte" Leser
  • durch meinen Kobo Aura H2O habe ich mich ebenfalls zu einem Vielleser entwickeln und auch meiner Marotte, gern auch mal in der Badewanne ein Buch zur Hand zu nehmen, fröhnen können.

    Begonnen habe ich mein E-Reader Leben mit einem Kobo Aura, da mich Tolino nicht überzeugt und der Kindle durch die Amazon Politik abgeschreckt hat.
    Ein einfacher E-Reader, aber mit eInk Technologie musste herr.
    Da der Kobo Glo auch in seiner Anfangzeit schon gut und bodenständig abgeschlossen hatte, habe ich auch prompt einen zu Weihnachten bekommen.

    Nachdem das Gerät nach zwei Wochen seinen Geist von heute auf morgen aufgegeben hatte, jedoch von unserem namenhaften Elektronikanbieter unproblematisch umgetauscht wurde, werkelte der kleine Reader im Dauerbetrieb fast täglich mehrere Stunden im angenehmen Leseerlebnis vor sich hin. Hin und wieder waren Systemupdates notwendig, aber rundherum war ich sehr zufrieden.

    Nach anderhalb Jahren, als der wasserdichte Kobo Aura H2O erschienen ist, wurde der Glo in der Familie weitervererbt und tut noch immer brav seinen Dienst. Den Aura H2O, mit seinem etwas größeren Display und der etwas höheren Leistungsfähigkeit, würde ich jedoch nicht wieder aus der Hand geben und finde Ihn sein Geld wirklich wert.

    Wer also kein Vermögen ausgeben will und Epub und alle anderen E-book Formate lesen will, der ist mit Kobo immer gut bedient.
    Lediglich von PDFs sollte man die Finger lassen. Hier bieten sich LCD bebildschirmte E-Reader wie z.B. von Sony deutlich eher an.

    Liebe Grüße von BücherBücher,

    wer mehr erfahren möchte - gern per PN :thumbup:
  • Hallo, ich habe 2 Sony Reader umd mittlerweile sind alle beide eingefroren - kein Reset möglich und aussschalten auch nicht. Der -650 ist ca. 7 Jahre alt, der T1 ca. 4 -> alle mehr oder weniger zur gleichen Zeit ausgestiegen (vor einer Woche). Das Problem ist neu und noch tue ich mich mit dem Aufschrauben (noch) schwer. Mal sehen, was nach Akku leer - aus und dem Wiederaufladen passiert.
    Bin eigentlich von den Sony-Geräten schwer begeistert und bisher auch sehr zufrieden. Ausser -pdf, wegen dem kleinen Bildschirm, war alles toll. Schade, dass Sony das Geschäft aufgegeben hat.
    Ich habe mir jetzt einen KOBO Aura H20 bestellt. Mals sehen.

    Viele Grüße flyer_f16
  • Hallo, wir habe 2 Kindle Paperwhite (version 2013 und 2015 ) im Betrieb. Bisher bin ich von beiden rechet überzeugt. Vor allem in Verbindung mit Calibre, und ein bischen Verständnis der Funktionsweise der Kindle Cloud, kann man alle E-Books übertragen. Die Cloud ist gerade unterwgs sehr genial. Wenn man mit der Kindle App weiter liest, wird alles syncroniesiert und mann muss im Paperwhite nicht erst die Ensprechende Seite suchen.
    Dispaly, Beleuchtung und Akkuleistung sind bissher sehr Top.
    Einzieges Manko bis jetzt. In Beiden Display Scheiben hat sich jeweils ein Kleiner Riss gebildet. Der Eine ist duch einen leichten Sturtz entstanden. Der Andere durch einen ca 50g schweren, harten, Gegenstand der darauf gefallen ist. In beiden Fällen kann man von Pech gehabt sprechen. Die Risse sind aber nicht daramatisch. Nur das Licht der Beleuchtung bricht sich darin ein bisschen nervieg.
  • Ich bin Anfänger was digitales lesen angeht und habe mich erstmal rangetastet .
    1. Kauf Tolino Shine
    Schön preiswert gucken ob ich überhaupt klar komme.
    Er hat eine Beleuchtung und durch diverse Updates kann er auch querformat umd vieles mehr.
    Ich konnte gut mit ihm lesen und hatte eigentlich keine Probleme.
    Trotzdem war ich neugierig was an dem Paperwhite besser sein soll.
    Also 2. Kauf Paperwhite 2
    Bestückung mit Büchern ist ja dank Calibre kein Problem und anssonsten...
    Tja die Beleuchtung ist heller , weißer und die Schrift minimal klarer.
    Ich kann nur die Funktionen zum lesen beurteilen da ich halt nur lese und immer nur ein Buch.
    Mein Fazit der Paperwhite ist minimal besser für meine Augen das heist nicht das der Tolino schlecht ist aber naja ich finde es wtwas entspannter gerade im dunkeln.
    Was mein Kriterium zur Entscheidung ist : mehr als 30 mehr sollte der Kindle zum tolino nicht kosten sonst macht es für mich keinen Sinn.
  • Habe mir den TolinoVision4HD zugelegt, nachdem ich mir das Teil in der Buchhandlung angesehen hatte. Großartige Vergleiche mit anderen eBookReadern hatte ich zuvor nicht gemacht. Ist als solches auch mein erster eBookReader. Na ja.... hat alles irgendwie gepasst, da ich mit dem Teil ganz gut zurecht komme. Das ausleihen von Büchern aus der Onleihe-Bibliothek hat auch gut funktioniert. Gruß, Kalle :)
    Diese Nachricht ist zu 100% biologisch abbaubar. ;(
  • Ich bin auch eine Leseratte und habe meine Kids schon angesteckt ;-D

    Ich selber hatte bis vor kurzem einen Sony PRS T1 und meine Große den Kobo Touch.
    Was mich bei meinem Sony etwas gestört hat das ich im dunkeln nie gut lesen konnte. Da hat mein Partner über das Leselicht gemosert. Zu guter letzt ist er auch oft eingefroren
    Meiner Tochter ging es mit dem Kobo genauso. Naja ich fing dann an oft mein IPad Mini zum Lesen her zu nehmen und fand die Alternative besser. Das viel einem meiner Kinder aber leider zum Opfer und das Diplay ist gesprungen. Es hat zwar jetzt eine Ersatzscheibe aber keine Originale und langes lesen ist damit leider unmöglich. Die Augen brennen und es macht Kopfweh.
    Naja ich wollte jetzt nicht so viel ausgeben und habe vor kurzem das Kindle Fire mit 7 Zoll für nur 30,- im Warehouse Deal erstanden. Ich bin begeistert auch vom Service.
    Daher habe ich beim Prime Day jetzt gleich noch beim neuen HD 8 Zoll Gerät zugeschlagen. Wenn man sich ein bischen auskennt kann mit Calibre und der VLC App alles lesen, gucken und hören wie man möchte und man ist nicht wie befürchtet komplett an Amazon angehängt. Das HD 8 Zoll hat mich da auch nur 60,- also die Hälfte des UVP gekostet.
    Ich kann jetzt Zeitschriften wie Bücher entspannt lesen auch am Abend dank Blueshade.
  • Ich hab zuerst den Sony PRS-1 gehabt. Ohne Hintergrundbeleuchtung kann man allerdings nicht immer gut lesen, vor allem wenn die Frau neben Dir schläft und Du weiterlesen willst. Das geht mit Hintergrundbeleuchtung, die man ziemlich dunkel einstellen kann: also vor allem Pocketbook 623 (Pocketbook Lux series) oder ein Kindle.

    Kobo habe ich getestet. Die Software war nicht ganz auf der Höhe.

    Ich suche noch nach dem besten Ereader für Annotationen und Anmerkungen, die man exportieren kann.
  • Seit 5 Jahren benutze ich einen Kobo Glo, weil ich damit sehr zufrieden bin, habe ich meiner Frau auch einen gekauft.

    Im Urlaub kann man jetzt viel Lesen, ohne Gewicht dabeizuhaben.

    Nach ca. 3 Jahren ist mein Kobo Glo nicht mehr gestartet.

    Die Ursache dafür habe ich nach längerer Recherche im Internet gefunden.

    Die 2 GB Micro-SD Karte auf der sich das Betriebssystem befindet war defekt, deshalb ist er beim Start hängengeblieben.

    Im Internet habe ich dann Anleitungen zum Öffnen und zur Reparatur des Kobo gefunden.

    Von dem zweiten Kobo habe ich dann ein Image erstellt und auf eine 8 GB-Micro-SD (die ich noch über hatte) übertragen, die 8 GB-Micro-SD in meinen Kobo eingesteckt und siehe da er tut es wieder.

    Platz für Bücher habe ich jetzt mehr als genug.
    Wer etwas wissen will, einfach Fragen.
  • Mein erster Reader war ein ODYS Scala mit Farbdisplay.
    Er konnte auch Musik (MP3, WMA, AAC, WAV, OGG) wiedergeben ebenso Bilder (JPG, BMP, GIF).
    Tolles Gerät, trotz Gewicht und Größe - leider ist er den Weg alles Irdischen gegangen.

    Danach bin ich auf Tolino umgestiegen, erst VISION 1 über VISION 3 auf jetzt VISION 4 HD.
    Bin auch hiermit sehr zufrieden
  • Hier geht es mir vor allem um eure Stimmen, Erfahrungen...und Tipps.
    Für das Lesen der Bücher verwende ich das alte (aber für mich das beste) Tablet 4 Samsung. Jetzt sehe ich das sehr viele Leute von Tolino sprechen. Und da sah ich bei Thalia dieses Tolino epos 174 €.
    Ok es kostet viel Geld, aber um Geld geht es mir hier auch nicht.
    Meine Frage würde lauten: ist dieses Tolino schädlich für die Augen, was sagt ihr? Kann mir jemand sagen, ob es eher besser ist als ein Tablet.
    Ich hatte es in der Hand aber...einen Unterschied...sehe ich ja nicht auf dem ersten Blick.
  • Tablets und ebook Reader verwenden unterschiedliche Arten von Displays.
    Während auf Tablets eher aufwändige graphische Oberflächen und bewegte Informationen dargestellt werden, sind die ebook Reader eher auf die papiernahe Darstellungen von statischen Informationen gedacht.

    Die eink Displays der Reader stellen dunkle Buchstaben durch kristalline Veränderungen dar, die ohne weitere Stromzufuhr dargestellt werden. Diese Oberflächen lassen sich außerordentlich gut in der hellen Sonne betrachten, aber auch mit passender Beleuchtung in der Dunkelheit.

    Tablets benötigen eine dauerhafte Beleuchtung und sind (in Bezug auf ebooks) eher für PDF Formate geeignet (PDFs lassen sich nur auf sehr wenigen ebook Readern flüssig lesen).

    Ob jetzt ein ebook Reader, oder ein Tablet besser geeignet ist hängt demnach davon ab, was für Formate gelesen werden wollen, und ob das Gerät noch für etwas Anderes genutzt werden soll.

    Bei ebook Readern und auch bei Tablets gibt es Einstellungen für den Nachtmodus, bei denen die Reduktion des Blau-Anteils das Lesen für viele Anwender angenehmer macht.

    Mir persönlich gefällt das Lesen auf dem ebook Reader wesentlich besser, als auf dem Tablet, ... aber über Geschmack lässt sich ja streiten.

    Cheers, Bogi
    IRC war gestern, ... heute haben wir den Chat

    realize your tasks, then take a deep breath and go for it!
  • Hallo Bogi,
    ah sooooo, davon wusste ich nicht.

    Es hängt also auch ab, welches Buch man in welchem Format liest. Ah soooo. Und dafür wäre natürlich der ebook reader besser...
    Danke für diese schöne und lange Erkläreung.
    Von den Bildschirmen wusste ich überhaupt nichts.
    Es gibt diesen Nachmodus aber ich verwende ihn nicht, da ich Brillen mit dem blauen Effekt habe. Oder sollte ich das auch machen, ganz abgesehen davon das ich Brille trage.
    Vor allem, werde ich mich mal um die tolinos umschauen müssen...
    Man lebt nur einmal und die Augen sind mir sehr wichtig.
    Ich liebe das Lesen aber auch einen gesunden Körper.

    Grüße

    Erlich
  • Hallo Erlich,

    Auch wenn die ebook Reader der verschiedenen Anbieter grundsätzlich mit vergleichbarer Hardware / Software ausgestattet sind, unterscheiden sie sich doch in einigen Punkten, die für die Kaufentscheidung wesentlich sein könnte:

    • Displaygröße
    • Beleuchtete Displays (inzwischen bei fast allen aktuellen Modellen Standard)
    • Wasserdichtigkeit
    • Erweiterungsmöglichkeit des Speichers (z.B. Mit SD / Micro SD Karten)
    • Gewicht der Geräte
    • Standby-Zeit / Lesezeit mit einer Acculadung / Accukapazität
    • Unterstützte ebook Formate
    • Nachtmodus
    • Preis
    Gerade bei Displaygrößen, Gewicht und den unterstützten ebook Formaten tun sich unter Personen, die sich damit intensiv beschäftigen wahre Glaubenskriege auf.
    Ich kann schon mal vorwegnehmen, Den für mich idealen Reader gibt es noch nicht ;)
    So muss also wirklich jeder überlegen, welche Eigenschaften der Reader für ihn/sie wichtig ist, um zu einer möglichst guten Auswahl zu kommen.

    In diesem Thread geht es in erster Linie um diese Unterschiede der verschiedenen Reader und wie wir damit zurecht kommen / was wir tatsächlich empfehlen können.

    Auch wenn diese Entscheidung von jedem(r) Einzelnen getroffen werden sollte, möchte ich doch eines grundsätzlich vorweg nehmen:

    Möchte man sich beim Kauf oder Abo von ebooks an die Amazon Welt binden, empfehlen sich in erster Linie die Reader von Amazon (Kindle).
    Möchte man sich eher an allen anderen ebook Händlern, oder der Onleihe (online Bibliothek) orientieren, sind Reader zu empfehlen, die das „epub“ Format unterstützen. Das sind vor Allem Reader der Tolino Allianz, Kobo, PocketBook, oder auch andere.

    Ist diese grundsätzliche Entscheidung erst einmal gefällt, kommen die anderen oben genannte Eigenschaften zum Tragen.

    Besonders gut geeignet für Einsteiger (weil fast alles online über das Internet auf den Geräten möglich ist) sind vor Allen die Kindle Reader und die Tolino Reader.
    Bei den anderen Herstellern und Modellen ist ein mehr oder weniger manueller Eingriff / Konfiguration notwendig, um die gewünschten Bücher auf dem Reader zu nutzen.

    Noch etwas, ... Mit dem Kauf eines ebooks erhält man (anders als beim Papierbuch) nur die Nutzungsrechte am ebook, nicht die Besitzrechte. Die Vertreiber von ebooks versehen die angebotenen ebooks oftmals mit einem Kopierschutz (DRM), der eine unberechtigte Weitergabe verhindern sollen.

    Natürlich gibt es - wie fast bei jedem Kopierschutz - Möglichkeiten, diesen Schutz zu „umgehen“. Diese Vorgehensweise (zum Zweck der Weitergabe / Verkauf) wird von den Vertreibern der Bücher als illegal eingestuft.

    Ich hoffe, ich konnte ein wenig Licht ins Dunkle bringen :)

    Cheers, Bogi
    IRC war gestern, ... heute haben wir den Chat

    realize your tasks, then take a deep breath and go for it!
  • Hallo Bogi nochmals,


    von der Beleuchtung höre ich zum ersten Mal... also E-Reader ist schon Mal besser. Besser für meine Augen.
    Falls ich mich zu einem Kauf entscheiden würde, hätte ich gerne das Tolino (den Tolino?)...
    Auf dem Tablet habe ich die Beleuchungs-App installiert und es sieht anders aus...


    Was ich noch nicht verstehe ist, wenn ich ein Buch lesen würde, ein Buch im EPUB -Format, was könnte das für mich bedeuten? Gibt es da einige Konsequenzen? Z.B. Jemand hier im Forum gibt mir ein Buch im EPUB-Format... kann ich es "legal" auf dem E-Reader lesen?


    Und Licht haben Sie schon gebracht...seit Tagen denke ich über nichts anderes :) nach...


    Grüße
  • Hallo Erlich,

    Da ich selbst keinen Tolino epos besitze, kann ich leider aus eigener Erfahrung keinen Bericht liefern. Das was ich über den Tolino epos im Netz gefunden habe, klingt aber sehr vielversprechend.

    Sollte dir jemand ein ebook im epub Format anbieten, wird es nur funktionieren, wenn das ebook nicht (mehr) über DRM geschützt ist. Vermutlich ist das der Fall, sonst würdest du das Buch nicht angeboten bekommen.

    Legal lässt sich ein ebuch in der Familie begrenzt gemeinsam nutzen, wie sich das bei anderen Quellen verhält, hängt davon ab, ob es sich um ein gemeinfreies ebook handelt, oder nicht.

    Um ein solches ebook auf dem Tolino zu lesen, kopiert man es entweder direkt in den Speicher des Readers, wenn er über USB an den Rechner angeschlossen ist, oder man benutzt ein ebook Verwaltungsprogramm, wie z.B. Calibre auf dem Rechner, um die ebooks auf den Reader zu übertragen.

    Ich bin mir sicher, dass du mit dem Tolino epos viel Spaß haben wirst. Es ist definitiv ein ganz anderes Lesevergnügen, als auf einem Tablet.

    Cheers, Bogi
    IRC war gestern, ... heute haben wir den Chat

    realize your tasks, then take a deep breath and go for it!
  • Hallo

    Also ich habe mir vor einer Woche zum ersten Mal einen (gebrauchten) Reader, einen Kobo Glo gekauft. Etwas langsam, aber mit Beleuchtung und guter Lesbarkeit. Wird der "Glo" überhaupt noch verkauft? Bekommt er updates? 4.15.12920 ist bei mir drauf... Was habt ihr für Erfahrungen mit diesem Modell gemacht?
  • erstmals hab ich einen neuen top reader. Ich habe einen

    pocketbook inkpad 3 pro.

    Ich habe ihn heute gekommen! Ich liebe es groß, ob Smartphone oder Reader, fast 8 Zoll und ich bin begeistert. Einstellungen zt intuitiv, zt zum nachgucken im Benutzer handbuch (zB Zeilenabstand)

    wiegt nicht mehr als mein vorheriger kobo glo. 16gb Speicher.
    Ich bin zwar anderer Meinung als Sie, aber ich würde mein Leben dafür geben, daß Sie Ihre Meinung frei aussprechen dürfen.(E.B. Hall) # Ever tried, ever failed, no matter. Try again, fail again, fail better. (Beckett) # You are only given one little spark of madness. You mustn't lose it. (R.Williams) # Any sufficiently advanced technology is indistinguishable from magic.(Clarke)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von sorei ()