Wahlen und Wähler – eine Show für Politiker?

  • geschlossen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wahlen und Wähler – eine Show für Politiker?

    Wahlen und Wähler – eine Show für Politiker?

    2009



    Die Bundestagswahl 2009 rückt näher. Die wahlberechtigten Bürger der Bundesrepublik werden aufgerufen, umgarnt und mit vielen schönen Worten und Reden umworben, ihre Stimme abzugeben.
    Es werden Wahlthemen gesucht und natürlich auch gefunden. Zum Glück braucht man sie ja nach der Wahl nicht mehr.

    Warum aber dieser Aufwand?

    Ganze Industriezweige spenden, (spenden ist doch ein tolles Wort) schon Millionen für die Parteien. Diese Spenden müssen es irgendwie eine Faszination ausüben, denn hochrangige Politiker leiden mit einmal an Gedächtnisschwund, wenn`s um diese Spenden geht.

    Inzwischen leiden die Wähler aber an eine Krankheit – Politikverdrossenheit nennt der Fachmann diese Krankheit.

    Therapieansatz: Das ausfallende Geld durch die Wählerstimmen aus dem Haushalt zu ersetzen.


    Warum lassen sich die Politiker eigentlich wählen?

    Ist es die Macht, die lockt?
    Das gesicherte Einkommen, dass man sich selbst bestimmen kann?


    Und warum wählt der Bürger?
    Erreicht er Veränderungen?
    Werden seine Wünsche, Sehnsüchte z.B. nach einem Arbeitsplatz berücksichtigt?

    Ich vergleiche einmal die Parteien mit den Fingern einer Hand. Gemeinsam könnten sie stark sein und als Faust viel bewirken.
    Aber das Gehirn steuert jeden einzelnen Finger und sagt ihm, in welchem A… er zu kriechen hat.

    Wer steuert nun aber die Parteien – der Wähler, wohl kaum?

    Was würde denn nun passieren, wenn und unserem so wundervollen demokratischen Staatsgefüge alle Wähler die RECHTEN oder auch die LINKEN wählen würden?
    Würden diese dann die Macht ausüben?
    Theoretisch müsste es doch so sein – oder gibt es hier eine Bremse, so etwas zu verhindern?
    Sind die Steuerungssysteme der Parteien auch darauf vorbereitet?
    Oder gibt es dann in der Industrie eine Entlassungswelle von Politikern, weil sie ja keinen Einfluss mehr ausüben können?


    Ich glaube, ich muss mir bis zur Wahl noch viele Gedanken machen.


    Thema beendet: Wahlvorbereitung

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Charlo () aus folgendem Grund: Keine Zeit - Wahlvorbereitung

  • Ich habe einen Tipp für dich Charlo: wenn du etwas verändern willst dann engagiere dich als Lokalpolitiker und nehme aktiv Einfluss auf politische Entscheidungen.
    Wenn du nichts verändern willst dann schreibe weiter Pauschalurteile in irgendwelche Foren, auf die keiner mehr Lust hat zu antworten.
    -| Their minds enslaved |-
  • Dorwagor schrieb:

    Ich habe einen Tipp für dich Charlo: wenn du etwas verändern willst dann engagiere dich als Lokalpolitiker und nehme aktiv Einfluss auf politische Entscheidungen.
    .....

    .


    Warum nur Lokalpolitiker - wenn schon, dann nur Bundeskanzler.
    Dann verändert sich wenigsten die eigene Position.

    Ich arbeite daran - bis zur nächsten Wahl es es ja nicht mehr lange hin.
    Habe auch schon ein Wahlthema - suche jetzt nur noch Spender. Wenn einer Spenden möchte, bekommt es von mir eine Kto- Spendenkontonummer. Spendenbescheinigungen stelle ich natürlich auch aus.

    Warte auf Spenden.

    Im Übrigen Dorwagor will ich nichts verändern. Ich lebe in diesem demokratischen Kapitalismus gut und bin mir sicher, dass sich in meinen Verhältnissen diesbezüglich auch nichts ändern wird.
    Warum also Veränderungen???????????

    Alle diejenigen, die mit ihren Verhältnissen nicht zufrieden sind, können ja mal überlegen, was sie in ihrem Leben verkehrt gemacht haben.

    Damit ist das Thema für mich erledigt -!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Charlo ()