Herbstzeit = Grippezeit Schutzimpfung ja oder nein

  • geschlossen
  • Diskussion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Herbstzeit = Grippezeit Schutzimpfung ja oder nein

    Was haltet ihr von Grippeschutz-Impfungen 48
    1.  
      ich mach das, weil.... (21) 44%
    2.  
      ich mach das nicht, weil.... (24) 50%
    3.  
      ist mir egal, weil.... (3) 6%
    Hi!
    Wie jedes Jahr plagt mich die leidige Frage nach einer Grippeschutzimpfung. Würde das gern mal probieren.

    Was haltet ihr davon? Bekommt man mit nicht genau so schnell eine Grippe?

    Grüße
    der Captain


    NeHe: ich hab da mal eine Umfrage dazu geklöppelt ;)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von NeHe () aus folgendem Grund: Mod-edit

  • Natürlich bist du mit der Impfung nicht immun gegen die Grippeviren, aber wenns dich treffen sollte, wirds stark abgeschwächt, also schaden kann die Impfung auf keinen Fall.
    Sie schützt dich ja auch nicht gegen nen grippalen Infekt, also ne Erkältung, sondern gegen die gefährlichen Influenza-Viren!

    Mache sie selbst jedes Jahr und werd sie Anfang nächste Woche wieder machen lassen.

    greetz
  • War auch beim Doktor, der hat mir zur Grippeimpfung folgendes gesagt:

    Die Grippeimpfung hilft NUR gegen die Influenza, gegen allgemeine Bronchitis oder Rhinitis ist auch diese Impfung wirkungslos, da bei diesen "Volkskrankheiten" die Vielzahl der Vieren so groß und unterschiedlich ist, dass sich dagegen keine vernünftigen, wirksamen bzw. anpassungsfähigen Antikörper hergestellt werden können.

    *klugscheiss_ende* :löl:
  • Hallo zusammen,

    das gleiche wie rexton habe ich auch vom Doc gehört. Zusätzlich meinte er, dass so eine Impfung eigentlich nur für Menschen sinnvoll wäre, die keine starken Abwehrkräfte haben, z.B. ältere Menschen oder solche, die sowieso Krankheiten haben.

    Im Radio haben sie gesagt man soll täglich Joghurt, einen Apfel und Suppe essen. Den Joghurt für den Magen weil der Viren bekämpfen muss. Den Apfel... Naja - kennt man ja: An apple a day keeps the doctor away. Und die Suppe, damit die Atemwege schön feucht bleiben.

    Damit klappt der "Widerstand" bei mir im Moment ganz gut. :)

    Liebe Grüße,

    Authoressa
  • Blauer Würger schrieb:

    Wann bekommt man schon eine richtige Influenza? Und selbst dann übersteht ein gutes Immunsystem das.

    Das ist auch gut so, aber woher weiß man, ob das Immunsystem gut mit dem Virus fertig wird?
    Ich habe mit eigenen Augen erleben können, wie aggressiv und tödlich der Grippevirus sein kann. Ein Bekannter von mir ist 3 Tage nach Ausbruch der Virusgrippe an einer Lungenentzündung im Krankenhaus verstorben. Da Viren auf Antibiotika nicht ansprechen, konnte er nicht gerettet werden.
    Die Impfung kostet nichts und tut auch nicht weh. Also lasse ich mir sie jedes Jahr verpassen.

    Das Immunsystem war machtlos, da es auf diesen Virus nicht vorbereitet war. Das Immunsystem braucht mehrere Tage, um sich auf den "Gegner" einzustellen. Dann werden erst erste Antikörper produziert, aber so weit ist es in diesem Fall erst gar nicht gekommen.
  • Blauer Würger schrieb:


    Wann bekommt man schon eine richtige Influenza? Und selbst dann übersteht ein gutes Immunsystem das.


    Boah.... wenn ich sowas lese, geht mir gleich der Hut hoch. Mach dich doch bitte erstmal sachkundig, bevor du hier solche Stammtischparolen raushaust.

    Du solltest nicht den Begriff 'richtige Influenza' benutzen, wenn du einen grippalen Infekt oder eine simple Erkältung meinst.

    Das ist nicht nur unklug sondern ganz gefährliches Halbwissen, was du hier in die unendlichen Weiten des Internet hinausträgst.

    Im Winter 2002/2003 gab es nach Angaben des Robert-Koch-Instituts in Deutschland 5 Millionen Infizierte und 16.000 bis 20.000 Todesfälle, ......

    Grundsätzlich ist eine vorbeugende Impfung gegen die Influenza beim Menschen möglich, und sie gilt als die wirksamste vorbeugende Maßnahme. Allerdings sind Influenza A-Viren enorm wandlungsfähig, so dass – um eine möglichst große Übereinstimmung der verwendeten Impfstämme mit den jeweils umlaufenden, krankmachenden Virus-Varianten zu erzielen – in der Regel eine jährliche Auffrischung der Immunisierung nötig ist.


    Quelle: Influenza


    Gruss, NeHe
    Da, wo die Neurosen blüh'n, da möcht' ich Landschaftsgärtner sein!
    Neulinge * Forenregeln * F.A.Q. * Lexikon
    Suchfunktion * IRC * User helfen User
    Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm: »Halt' du sie dumm, ich halt' sie arm!« (R. Mey)
  • Die Grippeschutimpfung ist nur wichtig bei Kinder und alten Menschen, bzw Personen mit reduzierter Immunabwehr und solchen, die im sozialen Umfeld von Kindergärten , Grundschulen , Krankenhäusern und Pflegeheime tätig sind.
  • grippeschutzimpfung ist absolut nicht notwendig für "normale" leute. es gibt eh jedes jahr einen anderen virus und dagegen kann man sich nicht schützen.

    bei kindern und älteren leuten halte ich die impfung für angebracht. meine beiden kids kommen damit besser über den winter und erkranken vllt. 1x in dieser zeit.

    gruß malli
  • Also ich lass mich seit 3 Jahren impfen und hab keinerlei Probleme damit gehabt. Aber wenn ich ehrlich bin auch nur, weil dies mein Arbeitgeber organisiert und ich nicht extra zu nem Arzt rennen muss - er kommt zu mir:D . Ansonsten wär ich wahrscheinlich auch zu faul.

    Aber einen Satz noch an die, die hier schreiben "absolut nicht notwendig", "brauch ich nicht" usw: Ihr habs nicht verstanden. Es gibt sicher Menschen, die mehr gefährdet sind als andere aber es wird ALLEN empfohlen. Es ist ja schließlich aus einem guten Grund kostenlos. An der Grippe sterben jedes Jahr tausende Menschen. Siehe Beitrag von NeHE
  • Frag den Arzt

    Hallo zusammen,
    um die Ausgangsfrage mal zu beantworten: Frage deinen Arzt. Es gibt hierauf keine allgemeingültige Antwort, da wir Menschen höchst individuell gestrickt sind. Also kann auch nur dein Doc dir dazu was sagen, da er deinen Gesundheit- bzw.Krankheitszustand kennt.

    @Jumper
    Hatte dein Bekannter Vorerkrankungen? Wie war sein Allgemeinzustand? Ich stehe solchen Berichten er kritisch gegenüber. Ich neige dazu, diese in den Bereich der modernen Märchen zu stellen.
    Bitte jetzt nicht so verstehen, dass ich das von dir beschriebene negiere. Ich möchte nur aufzeigen, dass es auch andere Perspektiven gibt.

    @NeHe bzw. das gebrachte Zitat:
    Wenn man mal von den genannten Zahlen ausgeht und sagt es gibt 20.000 Todesfälle in Deutschland (so verstehe ich das mal und nicht etwa Deutschland in Bezug auf das RKI), ist die Quote doch relativ gering in Relation zu ca. 83.000.000 Einwohner.
    Ergo ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering daran zu erkranken.
    Also kann man meiner Meinung nach auch umgangsprachlich so formulieren wie es Blauer Würger getan hat.
    Hier die Vokabeln "Stammtischparolen", "unklug" und "gefährliches Halbwissen" zu benutzen finde ich übertrieben.

    @raveteddy
    Hier mit den Kostensituation als pro Grippeimpfung für alle ins Feld zu führen, greift nicht. Denn wie schauen wohl die Kosten aus, wenn der Doc jeden seiner Patienten zu nächst einer genauen Untersuchung unterzieht, um herauszufinden, bei wem die Impfung medizinisch indiziert ist?!

    Viele Grüße
    Luemmel
    [FONT="Comic Sans MS"]Sei auch du ein Lümmel,
    im Verkehrsgetümmel.
    [/FONT]
  • Saugerli schrieb:


    Gegen die wirklich wichiten sachen ja aber vor Husten etc impfen?
    Also wer sich davor fürchtet ist nen weichei XD sry


    Also mal ehrlich, das finde ich absolut, tschuldige, blödes gelabber was du da von dir gibst. Hast du eine Ahnung wie es einem bei einer richtigen Grippe geht? Das ist nicht einfach nur Husten. Da können lebensbedrohliche Folgeerkrankungen entstehen. Das hat definitiv nichts mit Weichei oder mit fürchten zu tun sondern mit Verantwortungsbewusstsein.


    Zum Rest, ganz klar sollten sich chronisch kranke, alte Menschen und Menschen die in Einrichtungen arbeiten impfen lassen. Nicht ohne Grund sterben jedes Jahr etliche Menschen an der Influenza und deren Komplikationen.

    Ich bin übrigens auch geimpft denn ich bin Asthmatiker und noch dazu in einem Berufsbildungswerk, habe also viel mit anderen Menschen zu tun.

    Gruß
    Oetti
  • An dieser Stelle möchte ich daran erinnern, dass der letzte agressive Influenzavirus vorsichtig geschätzte 25 Millionen Todesopfer gefordert hat und als Spanische Grippe in die Geschichte einging.

    Ich kann es mir nicht erlauben, ernsthaft krank zu werden. Darum nutze ich diese Impfung.
    Ausserdem ist das ein gutes Training fürs Immunsystem. So kommt es wenigstens nicht auf dumme "Gedanken" und stürzt sich auf eigentlich harmlose Dinge wie Pollen oder Hausstaub.
  • Ich bin Asthmatikerin und lasse mich auch jedes Jahr Impfen. Dieses Jahr auch mit der Impfung gegen Lungenentzündung. Ich weis wie es ist keine Luft zu bekommen und das ist grausam. Warum soll ich diese Impfung ausschlagen wenn man damit vorbeugen kann? Wäre doch dumm.
    Die Impfungen bekommen auch meine Kinder. Klar man kann es lassen, nur wenn die Influenza erstmal bei deinen Kindern da ist, ist es zu spät. Und den Vorwurf, hätte ich doch mal die Kinder dagegen geimpft dann wären sie noch am leben, möchte ich mir nie geben müssen.
    Man kann nix tun wenn ein Auto plötzlich evtl dein Kind erfasst, auch nix gegen Liebeskummer oder es sich eine beule zuzieht, aber wenn ich meine Kinder schützen kann egal wie, warum sollte ich dies unterlassen?
    Ich selbst hänge auch an meinem Leben und meine Kinder brauchen mich auch.
    Ich kann nur solche Impfungen empfehlen. Eigentlich ist sie doch so ähnlich wie die Impfungen gegen Masern, Mumps, Röteln, Pokken,Tetanus usw. Wodurch in diesen Fällen die Sterberate auch abgenommen hat. Oder?
    Ich werde jedenfalls nicht warten damit evtl so eine Influenza mir meine Kinder nimmt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von skippi () aus folgendem Grund: Korregiert

  • ich habs einmal machen lasse. keine woche später war ich im krankenhaus, weil ich mir einen erreger eingefangen habe, gegen den nicht geimpft wurde. hätte ich die impfung nicht machen lasse, wäre nix passiert, da mein körper sonst genügend abwehrkräfte gehabt hätte. das war die aussage vom behandelnden arzt damals. seit dem würde ich mich niemals mehr impfen lassen.
  • NeHe schrieb:

    Boah.... wenn ich sowas lese, geht mir gleich der Hut hoch. Mach dich doch bitte erstmal sachkundig, bevor du hier solche Stammtischparolen raushaust.


    Vielleicht solltest Du dann auch sachkundig zitieren, NeHe.... Du hast schon recht, da wurde ungünstig formuliert, aber: Du hast denn dann zitiert und einen wichtigen Teil weggelassen


    Im Winter 2002/2003 gab es nach Angaben des Robert-Koch-Instituts in Deutschland 5 Millionen Infizierte und 16.000 bis 20.000 Todesfälle, die auf eine Influenza zurückzuführen sind. In den meisten Fällen starben diese Menschen aber nicht unmittelbar am Influenza-Virus, sondern an einer bakteriellen Superinfektion. Diese Zahlen beruhen allerdings bezüglich des Erregers auf Schätzungen, da nur bei wenigen tausend Erkrankten und nach Todesfällen nur in wenigen Einzelfällen ein direkter Virusnachweis veranlasst wird. In der amtlichen deutschen Todesursachenstatistik des Statistischen Bundesamtes sind daher für die Jahre 1998 bis 2005 jeweils nur zwischen 18 und 68 nachgewiesene Todesfälle (ICD-10-Klassifikation J10, J10.0, J10.1, J10.8) durch Influenza-Viren verzeichnet


    Quelle:Wikipedia - Influenza - unter dem Stichwort Komplikationen

    Empfohlen wird im Übrigen eher noch eine Impfung gegen Pneumokokken, die für die Infektion im hinterher geschwächten Körper verantwortlich sind. Aber auch das nur bei Kindern, anfälligen Jugendlichen und Erwachsenen über 65. Also die "üblichen Verdächtigen", sprich: Der Teil der Bevölkerung, der für jede Art von Erkrankungen anfälliger ist.

    Und darum geht es meines Erachtens. Ob Impfung ja oder nein, sollte man mit dem Hintergrund entscheiden, ob man durchweg alles mit nimmt, was so an Viren und Bakterien kreucht und fleucht. Ob man sich komplett ungesund ernährt und daher weniger Widerstandskräfte hat. Ob man in diesem Jahr durch Vorerkrankungen bereits ein geschwächtes Immunsystem hat. Oder eben einer der gefährdeten Bevölkerungsgruppen angehört.

    Mein Doktor hat mir mal gesagt, dass diese Impfungen im Übrigen völlig wirkungslos gegen die von Zeit zu Zeit auftretenden Supergrippen sind (z.B. die "Vogelgrippe"). Das sind Viren, die hochagressiv und nicht "artgerecht" sind, so dass ein Impfstoff da nicht wirken kann.

    LG
    Kayleigh