Was würdet ihr tun?

  • Frage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Was würdet ihr tun?

    Hallo zusammen,

    ich bin seit heute hier dabei und habe ein Problem, wozu ich gerne eure Meinung hören möchte.
    Eines vorweg: die Geschichte wird etwas länger werden.

    Ich bin vor etwas mehr als einem Jahr in ein anderes Land ausgewandert. Bei meinem damaligen Arbeitgeber habe ich ca. ein halbes Jahr, nachdem ich ausgewandert war, eine sehr nette Frau kennengelernt. Wir haben uns von Anfang an gut verstanden und auch öfters mal miteinander gescherzt und wenn ich sie anlächelte, hat sie auch immer zurück gelächelt.
    Ich habe sie auch immer wieder zum Lachen gebracht und es kam auch vor, dass sie das Gesicht verzog, wenn ich ihr streßbedingt mal nicht so viel Aufmerksamkeit schenkte wie sonst. Wenn ich ihr meine volle Aufmerksamkeit schenkte und sie das spürte, würde sie sehr offen und zugänglich, obwohl sie an sich eher ein zurückhaltender Mensch ist. So weit, so gut.
    Zwischenzeitlich kühlte das Verhältnis kurzzeitig mal ab und es gab auch einen kleinen Streit zwischen uns, wo wir ca. 2-3 Wochen Abstand zueinander hielten.

    Dann besserte sich die Situation aber wieder. Sie verhielt sich mir gegenüber wieder sehr freundlich und suchte den Kontakt zu mir auch dann, wenn wir uns mal beim Einkaufen trafen. Zwar immer etwas zurückhaltend, aber es war erkennbar, dass sie meine Nähe doch als angenehm empfand und sie sprach in einem ruhigen, liebevollen (ich weiß nicht, wie ich es anders sagen soll) Ton mit mir.
    Dann trat leider eine Katastrophe ein: ich wurde aus heiterem Himmel von meinem Arbeitgeber entlassen und wußte nicht, was ich jetzt tun sollte. Ich entschloß mich auch ihretwegen, in dem Land zu bleiben, in das ich ausgewandert war und mir dort einen neuen Arbeitsplatz zu suchen. Das ist mir auch recht schnell gelungen, aber während der Bewerbungsphase sind wir uns nicht begegnet. Zum einen war sie im Urlaub und ich im Bewerbungsstress. Vom Zeitpunkt meiner Entlassung bis zu unserem ersten Wiedersehen danach vergingen fast 2 Monate.

    Wir wohnen in der gleichen Stadt nicht weit voneinander entfernt, aber es ergab sich einfach nicht früher. An dem Tag, an dem wir uns begegneten, führte sie mit ihren Nachbarinnen (ebenfalls Hundebesitzer) ihren Hund aus, was sie gelegentlich tut, meistens aber ist sie dabei aber alleine.
    Jedenfalls liefen wir aufeinander zu und sie war sehr überrascht, mich wiederzusehen, weil sie vermutlich annahm, ich wäre in mein Heimatland zurückgekehrt und würde dort bleiben.
    Sie lächelte vom ersten Moment an und strahlte über das ganze Gesicht, als sie mich sah, sah sehr glücklich aus und konnte ihren Blick nicht mehr von mir halten. Ich freute mich auch sehr, sie zu sehen, erschrak aber auch etwas, da ich den Schock der Entlassung noch nicht ganz verdaut hatte und sie ja noch in dieser Firma arbeitet.

    Wir begannen dann ein Gespräch, das aber nicht zu lange dauerte und nicht allzu tief war, weil ihre Nachbarinnen dabei waren und auf sie warteten, um mit den Hunden weiterzugehen. Zum Abschied sagte ich ihr, dass wir uns bestimmt noch sehen, worauf sie lächelte und mit "Ja, sicher" antwortete.

    Aufgrund des Jobwechsels war ich dann doch sehr lange bis in den späten Abend beschäftigt und war auch sonst sehr eingespannt, wodurch für eine ganze Weile ein neues Treffen leider nicht zustande kam.
    Ich wußte aber, wann sie Geburtstag hat und spätestens da wollte ich sie wiedersehen. Dieser Tag war vor kurzem und es waren wieder ca. 2 Monate vergangen, bis wir uns wiedersahen.
    Ich ging am gestrigen Morgen in die nähere Umgebung ihrer Wohnung und sie führte tatsächlich in dem Moment auch ihren Hund aus und sie war dieses Mal auch alleine. Mein Herz schlug automatisch höher, als ich auf sie zuging. Sie bemerkte mich nicht sofort und wurde von einem Rentner, der einen Spaziergang machte, auf ihren Hund angesprochen. Sie antwortete ihm kurz und lief dann weiter. Als sie weiterlief, sprach der sie wieder an und sie drehte sich wieder um, um kurz zu antworten und sich dann wieder auf ihren Hund zu konzentrieren.

    Als ich dann in Hörweite war, begrüßte ich sie mit ihrem Vornamen und fragte sie, ob ich ihr zum Geburtstag gratulieren darf. Sie lächelte etwas verlegen und sagte erstaunt/überrascht "ah?" (...Du weißt es?). So hörte es sich jedenfalls für mich an.
    Sie reichte mir dann ihre Hand, die ich ergriff und ihr dann gratulierte. Sie bedankte sich, worauf ich Bitteschön sagte. Vor lauter Nervosität wußte ich nicht mehr so recht, was ich dann sagen soll, vor allem aber deshalb, da ich mit der nachfolgenden Reaktion nicht gerechnet hatte.

    Was dann geschah, hat mich verwirrt. Sie ging ohne etwas zu sagen langsam mit ihrem Hund weiter. Ich folgte ihr in einem gewissen Abstand, aber ohne Anstalten zu machen, ihr nachzulaufen. Dann sprach sie wieder ein Rentner auf ihren Hund an, worauf sie überhaupt nicht reagierte. Sie schlug dann eine andere Richtung ein als ich und ich wollte dann auch weitergehen. Es gab auch schon zu unserer gemeinsamen Zeit als Arbeitskollegen Tage, wo ich den Eindruck hatte, es wäre besser, sie nicht anzusprechen. Ich tat es dann auch nie. Einem Freund von mir (der sie allerdings nicht kennt), habe ich davon erzählt und er meinte, das wäre nur eine faule Ausrede, um nicht mir ihr sprechen zu müssen und vielleicht bräuchte sie ja gerade dann jemanden, der mit ihr spricht. Genau das fiel mir da wieder ein und ich wollte dann doch noch versuchen, ein kleines Gespräch mit ihr zu beginnen. Ich wünschte, ich hätte es nicht getan und auf meine innere Stimme gehört. Dabei verhielt sie sich dann nämlich ziemlich abweisend und war alles andere als begeistert davon. Ich ging auf sie zu und wollte wissen, ob ich sie noch etwas fragen darf. Ihre Laune hat sich dadurch nicht verbessert. Ich fragte sie, ob sie den Grund wüßte, warum ich entlassen wurde, worauf sie ziemlich aggressiv mit Nein antwortete. Dann verabschiedete ich mich von ihr und sie sich auch von mir, allerdings mit einem aggressiven Unterton.

    Nun frage ich mich, ob das der endgültige Bruch war oder ob sie einfach nur einen schlechten Tag hatte. Wie denkt ihr darüber? Ich weiß nicht, ob das eine Rolle spielt, aber als wir noch in der gleichen Firma (aber unterschiedlichen Abteilungen) arbeiteten, verhielt sie sich gelegentlich auch unberechenbar. Aufgrund eines Umzuges mußte ich ihr meine neue Adresse bekannt geben und da wurde sie aus mir unverständlichen Gründen laut gegenüber und schrie mich fast an. An diesem Tag war sie allerdings sehr im Streß. Die folgenden Tage beachtete sie mich auch überhaupt nicht und sagte nicht mal Hallo, wenn sie mich sah und machte insgesamt in dieser Zeit einen sehr gestreßten Eindruck. Ich schrieb ihr dann eine Mail, in der ich ihr erklärte, warum ich umgezogen war (die Umstände waren nämlich ziemlich unglücklich und auch nicht ganz unkompliziert).

    Als ich sie dann einen Tag, nachdem ich ihr gemailt hatte, sah, machte sie wieder einen ruhigen und entspannten Eindruck. Als ich ihr genau an diesem Tag etwas für meine Personalakte geben mußte und sie leise und vorsichtig fragte, ob ich ihr das geben darf, lachte sie erleichtert auf, nickte mir zu und lächelte mich an. Da war die Welt ein paar Tage später also wieder in Ordnung zwischen uns.

    Ich muß dazu sagen, dass sie mitunter einen schüchternen Eindruck macht, genauso wie ich auch und als ich sie an ihrem Geburtstag traf, war ich auch etwas nervös. Sie machte im Gegensatz zu unserem ersten Aufeinandertreffen nach meiner Entlassung einen eher angespannten Eindruck und ich war auch angespannt und nervös, was ihr sicher nicht verborgen blieb. Als sie mich beim ersten Wiedersehen nach fast 2 Monaten anlächelte und sich freute, mich zu sehen, fiel es mir auch wesentlich einfacher, ein Gespräch mit ihr zu beginnen. An diesem Tag war es aber die totale Katastrophe. Ich habe ihr nichts getan und ich hatte gehofft, dass wir uns früher wiedersehen würden, aber wie das Leben so spielt, konnte ich sie erst da wieder ansprechen.
    Ich ging auch nicht mit der Erwartung hin, dass sie mir um den Hals fällt, wenn ich ihr zum Geburtstag gratuliere, aber mit dieser Reaktion habe ich überhaupt nicht gerechnet und bin jetzt ziemlich ratlos.

    Wie denkt ihr darüber und was würdet ihr mir raten, wie ich mich jetzt verhalten soll und was ich am besten tun kann? Ich habe mir selbst darüber Gedanken gemacht und auch mit dem einen oder anderen gesprochen, aber Klarheit hat mir das keine verschafft. Dazu möchte ich mich auch gegenwärtig nicht äußern, da ich eure Meinungen nicht beeinflussen möchte. Bei Interesse schreibe ich noch, was Bekannte von mir dazu sagen, aber ich möchte erst eure unbeeinflussten Ansichten dazu hören. Ich habe jedenfalls in den letzten 2 Wochen seit diesem Tag sie nicht getroffen und es auch nicht versucht, um ihr nicht den Eindruck zu vermitteln, ich würde sie bedrängen wollen.
    Ich würde mich freuen, eure Meinungen dazu zu hören.

    Vielen Dank im voraus und viele Grüße,

    ein ratloser Alex.

    P.S.: Ich weiß nicht, ob das eine Rolle spielt, aber sie hat trotz ihres jungen Alters schon eine gescheiterte Ehe hinter sich.
  • Hört sich irgendwie nach einem schrägen Charakter an.

    Wenn sie das nicht ist, dann solltest du sie in einem der "netten" Moment versuchen zu fragen was denn mit ihr ist und wie sie zu dir steht.
    Aber mach dir deswegen mal die nächsten zwei Monate keinen Kopf, das hat ja Zeit.

    PS: Du schreibst nicht wie alt sie ist, jung ist Ansichtssache. Meine Oma nennt auch vierzig- bis fünfzigjährige Leute schonmal jung.
    [SIZE=2]Wer Rechtschreibfehler findet, schicke sie bitte ein. Es wird ein Finderlohn von 10% gewährt.[/SIZE]
  • Hallo Martin,

    danke für Deine Antwort.
    Ich habe sie als sehr liebe und nette Person kennengelernt, mit der ich mich - abgesehen von den Momenten, in denen sie nicht so gut drauf war - sehr gut verstanden habe. Ich lebe zwar nicht mit ihr zusammen, aber in der Zeit, die wir als Kollegen verbracht haben, war der Anteil der Zeit, in der wir uns sehr gut verstanden, deutlich höher als der andere.
    Es war aber außer diesem einen Streit, der nicht lange anhielt, nie ein ernstes Problem zwischen uns. Bevor ich entlassen wurde, bin ich ihr mal an einem Sonntag begegnet, wo sie auch diesen "Sprich-mich-nicht-an"-Blick hatte. Einfach vorbeilaufen ohne etwas zu sagen wollte ich aber auch nicht. Ich sagte dann Hallo zu ihr, worauf sie nichts sagte.
    Ich hielt mich dann am Arbeitsplatz ein paar Tage von ihr fern. Ein oder zwei Tage später grüßte sie mich etwas reumütig und es war auch unübersehbar, dass es ihr leid tat.
    Ich mag sie wirklich und habe sie auch sehr gern und von daher hoffe ich, dass sie da nur einen schlechten Tag hatte.
    Findest Du aber nicht, dass zwei Monate etwas lang sind?
    Sie ist übrigens seit ungefähr 2 Wochen 26 Jahre alt.

    Viele Grüße,

    Alex.
  • Entweder ist die Frau mega-schüchtern, oder, was viel wahrscheinlicher ist, sie hat einen Psycho-Knacks.

    Gibt ja so merkwürdige Charaktere, die auf normale Kontakte ungewöhnlich reagieren, dazu noch so von einem ins andere Extrem! Wer weiß, ob sie nicht die Finger im Spiel hatte bei deiner Entlassung, da du geschrieben hast, sie wäre im Personalbereich (?) tätig.

    In eurem Alter sollte man dann doch etwas schneller zum Ziel kommen, wenn sich beide verstehen und mögen bzw. sogar lieben. Aber das Verhalten der Frau erscheint aus deiner recht ausführlichen Schilderung heraus mehr als launisch zu sein. Wie so eine Art Eifersucht-auf-Distanz.

    An deiner Stelle würde ich den Kontakt eher reduzieren oder gar einstellen, ich hab da irgendwie kein gutes Gefühl in der Angelegenheit!
  • Wolverine schrieb:

    sie hat trotz ihres jungen Alters schon eine gescheiterte Ehe hinter sich.


    Moin...

    Ich schätze mal, sie ist sich ihrer Gefühle zu dir (falls es welche gibt) nicht sicher. Wie lange ist denn ihre Ehe her ??? Vielleicht hat sie nur Angst ??? In diesem Fall würde ich sagen, Sie muß den 1. Schritt auf dich zu tun, mehr oder weniger signalisiert, daß du durchaus mehr möchtest, hast du ja wohl schon. Nun heißt es also warten...

    Allerdings vermute ich mal, daß es wirklich nicht besonders gut war, sie nach deiner Entlassung zu fragen. Sie hat nun wahrscheinlich den Eindruck von dir bekommen, daß du nur Kontakt zu ihr aufnehmen willst, um mehr darüber zu erfahren. Ich weiß nicht, ob es gut ist, nochmals mit ihr zu reden, oder besser ´ne Mail zu schreiben (bloß nicht mit Lesebestätigung !!!)

    Falls sich zwischenzeitlich nichts anderes ergeben hat, vergiß sie... So hart es auch klingen mag... Man kann Frauen halt nicht zu zwingen...

    greetings beatman
  • Wenn Du scharft bist, musst Du rangehen!!!

    Moin du schüchterner Alex, :hy:

    mach Dir nicht immer so viele Gedanken. Alle, aber besonders Frauen sind manchmal schlecht drauf. Schlechte Laune, Spiegelbild zu rund oder einfach Hormonspiegel nicht ausbalanciert.
    Das hat dann nichts mit Dir oder ihren Gefühlen Dir gegenüber zu tun.

    Grundsätzlich muss man aber sagen, dass man schon aus Anstand seinen Gegenüber mit Resekt behandelt, auch wenn man schlecht drauf ist. Das ist ja bei Deiner Kleinen nicht der Fall. Die Disziplin könnte mehr ausgeprägt sein. Wird in der späteren Beziehung immer Stress mit sich bringen. Aber ... muss auch nicht sein.

    Nun zum Thema und zu Deiner Frage.
    Lad Dein Mäuschen einfach mal ins Cafe oder Bar ein. Dann bist du relaxed und Ihr könnt nett reden. Und Sie kann sich schon ein paar Tage vorher darauf freuen. Und wenn du dann neben Ihr sitzt nimm einfach ihre Hand, dann ergibt sich der Rest:):):) ;):p
    Warte nicht zu lange wenn du was willst. Nur verschenkte Zeit.
    Wenn du lieber warten möchtest, schadet auch nicht. Nur wenn sich dann ein anderer sie schnappt ...weine nicht. Du hattest Deine Chance.

    Viel Erfolg!!
  • Hallo,

    ich danke euch für eure Antworten. Eines vorweg: ich kann definitiv ausschließen, dass sie an meiner Entlassung beteiligt war. Das ging von einer viel höheren Stelle aus und selbst mein ehemaliger Vorgesetzter wußte bis zu dem Tag, an dem es geschah, nichts davon. Dahinter steckt eindeutig sein Vorgesetzter, der nicht die Courage hatte, den Verantwortlichen des Projekts, das ich bearbeitete, ins Gesicht zu sagen, dass sie für die Verzögerungen und Probleme verantwortlich sind. Mein Chef konnte sich gegen die nicht durchsetzen und auf seinen Chef kann er nicht bauen; dass sagte er mir am Tag meiner Entlassung und so wurde ich eben zum Bauernopfer. Daran ist sie definitiv unschuldig, dass ich entlassen wurde.

    Wie lange ihre Ehe her ist, weiß ich nicht genau. Da sie meines Wissens aber noch nicht allzu lange in ihrer derzeitigen Wohnung lebt und mit einem Jobwechsel zu meinem ehemaligen Arbeitgeber ihr Leben neu gestaltet hat, denke ich, dass es noch nicht allzu lange her ist. Als sie in der Firma, in der ich arbeitete, anfing, hatten auch meine früheren Kollegen gleich den Eindruck, dass sie schüchtern ist, was ich auch vermutete. Das war auch zu sehen, als sie am ersten Tag durch die Abteilungen geführt wurde: als sie uns vorgestellt wurde, stand sie nur da und sagte kein Wort zu niemandem.

    Ich denke im nachhinein auch, dass es ein Fehler war, sie danach zu fragen, vor allem, da ich ja weiß, warum. Da sie aber bei unserem ersten Wiedersehen selbst danach fragte, warum ich entlassen worden war, wollte ich das Gespräch auf diese Weise beginnen, was aber eindeutig ein Fehler war. Wie ich das wieder gerade biegen bzw. den Eindruck korrigieren kann, weiß ich im Moment noch nicht. Da aber bei dem angesprochenen kleineren Streit nach einer gewissen Zeit des Abstands wieder alles in Ordnung war, hoffe ich, dass es dieses Mal auch wieder so sein wird. Gezwungenermaßen werde ich aber wohl bis nächste Woche warten müssen. Ich wurde zu einem Klassentreffen eingeladen und bin für ein paar Tage in Deutschland und werde sie diese Woche daher nicht mehr treffen können, da ich heute schon abfahre.

    Mit ihr reden möchte ich aber auf jeden Fall, denn das es so endet, möchte ich keinesfalls. Mailen werde ich ihr aber nicht, denn ein persönliches Gespräch ziehe ich in so einem Fall vor (außerdem wäre es nicht die erste private Mail, die von den Administratoren in meiner früheren Firma entweder mitgelesen oder geblockt wird).
    Da ich aber in der nächsten Woche auch schon wieder zurück sein werde und in "unserem" Wohnort früh ankommen werde, versuche ich mit ihr zu reden, wenn sie von der Arbeit nach Hause kommt. Ich weiß noch von früher, wann ungefähr das ist und wenn ich dort in der Nähe warte, werde ich sie sicher treffen können. Ich denke, in diesen paar Tagen wird sich nichts wesentliches ändern und in der Zeit, in der ich vermeintlich wieder für immer zurück gegangen war, hätte sie genügend Zeit und Gelegenheit gehabt, andere Männer kennenzulernen. Jedoch habe ich sie in ihrer Freizeit immer nur mit ihrer Schwester oder Freundinnen gesehen und sie war auch mit ihrer Schwester alleine im Sommerurlaub. Ich denke, wenn sie mich wirklich liebt, ist die Gefahr gering, dass sie einen anderen Mann in der kurzen Zeit kennen und lieben lernt; der Typ ist sie definitiv nicht. Da kämen eher andere Frauen in Betracht, die in meiner ehemaligen Firma arbeiten.
    Fakt ist, dass ich mich ihr gegenüber sehr dumm verhalten habe und sie auch noch an einem Tag ansprach, an dem sie vermutlich mit dem falschen Bein zuerst aufgestanden ist. Es fällt mir aber sehr schwer, ihr deswegen böse zu sein. Eine Frau, die ich vor Jahren kennenlernte, war ähnlich schüchtern wie sie, aber mit Geduld konnte ich sie davon überzeugen, dass es mir wirklich ernst ist, auch wenn es nicht leicht war und ich hoffe, dass es mir bei ihr gelingen wird. Wenn ich an ihr strahlendes Lächeln denke, als wir uns unvermittelt nach meiner Entlassung wiedersahen und sie nicht mehr damit gerechnet hatte, mich jemals wiederzusehen, weiß ich, dass sie/es einen weiteren Versuch wert ist.

    Ich danke euch für eure Antworten und weitere sind selbstverständlich willkommen.

    Gute Nacht,

    Alex.
  • @ Wolverine

    Bitte keine Doppelposts und bitte keine Vollzitate. Beides ist nicht erlaubt.


    lg... NeHe
    Da, wo die Neurosen blüh'n, da möcht' ich Landschaftsgärtner sein!
    Neulinge * Forenregeln * F.A.Q. * Lexikon
    Suchfunktion * IRC * User helfen User
    Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm: »Halt' du sie dumm, ich halt' sie arm!« (R. Mey)
  • ich weiss nicht ob ich das soweit richtig verstanden habe aber das hört sich für mich sehr nach einer vernachlässigten chance deiner seits an!
    du kannst nicht erwarten eine frau zu bekommen bei der du alle paar monate mal auftauchst obwohl du geschieben hast das du nicht soweit von ihr entfernt wohntest. Berufliches kommt immer nach dem Privaten Glück und beides sollte nie miteinander verbunden werden!

    als ihr noch arbeitskollegen wart und ihr euch so gut verstanden habt währe alles drin gewesen und du hättest sie klar machen müssen, da du das ja offensichtlich willst!
    zögern und warten symbolisiert zweifel und unsicherheit und genau das ist das was frauen nicht "sehen" wollen!

    als du gefeuert wurdest hat sie dich vermutlich aufgegeben und wahr deshalb umso glücklicher als sie dich plötzlich wieder sah..

    Sie lächelte vom ersten Moment an und strahlte über das ganze Gesicht, als sie mich sah, sah sehr glücklich aus und konnte ihren Blick nicht mehr von mir halten. Ich freute mich auch sehr, sie zu sehen, erschrak aber auch etwas, da ich den Schock der Entlassung noch nicht ganz verdaut hatte und sie ja noch in dieser Firma arbeitet.
    Das wahr vermutlich deine zweite und letzte chance sie zu "erobern", denn so wie du es beschreibst wollte sie das offensichtlich!
    Man sollte wie gesagt Arbeit und Privatleben nie miteinander verbinden und das du genau in diesem besonderen moment wieder auf das gekommen bist zeigt das du wahrscheinlich mehr angst als begehren hattest^^
    auch der vorwand das ihr nich alleine wahrt klingt mehr nach selbsttröstung als tatsache zum scheitern denn alleine kann man schnell sein.. ein einfaches "lass uns heute abend ausgehen" hätte dafür genügt!
    "alleine" bzw. ausser sichtweite anderer sein zu wollen symbolisiert in gewisser weise auch schüchternheit!

    du solltest wissen das es nur die gegenwart gibt.. egal wie lange du wartest, du wirst dich immer in der gegenwart dazu durchringen müssen den entscheidenden schritt zu tun! deshalb immer besser sofort dann kann man das resultat länger genießen oder schneller vergessen und wird nicht geplagt von "was währe wenn" fragen^^

    wenn du sie noch willst solltest du ihr das genauso sagen und ihr zum teil auch von deinem indirekten leidensweg erzählen!
    denn wenn sie dich jemals wollte kannst du so diese gefühle in ihr wieder hervorrufen es liegt dann nurnoch an deinem verbalen geschick alles klar zu machen!

    good luck.. mfg
  • Moin

    Hmm nachdem ich mir dies hier alles in Ruhe durch gelesen hab ,hoert sich das fuer mich auch irgendwie komisch an ... da kann ich mir nicht helfen ...

    Auf der einen Seite sucht sie deine Aufmerksamkeit aber auf der anderen Seite macht sie dich fertig ... hoert sich fuer mich dannach an ,das die dame nicht genau weiss was sie will :-(((

    Meinen Rat an dich ... auch wenn es dir wahrscheinlich schwer fallen wird *gg*

    Lass sie vollkommen in Ruhe ...Sie muss sich erstmal im klaren werden ,was genau sie will...den nach einer gescheiterten Ehe ,wird sie sich sicherlich eine "Mauer" augebaut haben ..und da kommst du nur mit viel geduld und spucke weiter :) Glaub mir ich sprech aus erfahrung ^^

    Und wenn du erstmal diese Mauer durch brochen hast ... dann hast du auch ihr Herz erobert doch bis dahin ....

    Übe dich in Geduld ,manchmal schwerer als man denkt..aber wirst sehen es lohnt sich :)


    In dem Sinne
    viel Glueck fuer dich :)

    Lg Luviandra
  • Hallo Alex!
    Ich muss zugeben, mein erster Gedanke, noch bevor ich zuende gelesen hatte, war der, dass sie etwas mit der Entlassung zu tun hat. Vielleicht auch nur indirekt. Ich meine damit, dass Du für jemand anderen ein Rivale warst. Aber wenn Du Dir sicher bist, dass man das ausschliessen kann, dann o.k.
    Ich bin Frau, manchmal kann ich auch ein bisschen zickig sein oder launisch (wie as eben so ist bei uns Frauen) aber sie verhält sich schon sehr eigenartig. Egal was sie vielleicht in Ihrer Ehe in Ihrem Elternhaus oder wo auch immer erlebt hat, finde ich Ihre abweisende Art nicht o.k. Sie
    hat sich ja noch gar nicht richtig bemüht, Dich näher kennenzulernen. Und das muss nicht immer gleich in Richtung Partnerschaft gehen. Sie könnte ja
    wenn sie wollte, Dich als Kumpel betrachten. Ich würde an Deiner Stelle einen Versuch an Sie heranzukommen noch starten. Wenn sie wieder blockiert, dann tue Dir das nicht an. Wer weiss, was Du da auf Dich nimmst und was für einen "Problemfall" Du möglicherweise in Dein Leben holst. Ich bin bestimmt nicht oberflächlich oder ähnliches aber man muss im Leben so handeln, dass man sich dabei selbst nicht verliert und das es einem gut geht. Und das Gefühl habe ich bei dieser Person nicht.

    Liebe Grüsse englein
  • Hi Alex...

    das von dir geschilderte Verhalten dieser Frau erinnert mich an ein Erlebnis in meiner Vergangenheit. Habe damals eine wirklich sympatische und nette junge Frau kennengelernt, die jedoch - um so öfter wir uns trafen - sehr unterschiedliche Stimmungen und Verhaltensweisen an den Tag legte. Irgendwann kam mir der Verdacht, das da irgendetwas in ihrer Vergangenheit passiert sein muß. Ich habe sie in einem günstigen Moment dann gaaaaanz vorsichtig in einem intensiven Gespräch in die Richtung gelenkt und zwei, drei Treffen später hat sie mir dann von ihrer vorherigen Beziehung erzählt, die in etwa "die Hölle" war. Leider war sie alles andere als in der Lage, eine neue Annäherung an einen Mann zuzulassen und hat dann, als ihr bewußt wurde, wie groß mein Interesse an ihr war, den Kontakt abrupt abgebrochen.
    Man kann natürlich nicht in einen fremden Menschen hineinschauen und deshalb kann ich "deinen Fall" nicht beurteilen. Ich möchte nur sagen, daß du unter Umständen mit allem was du tust und sagst sehr vorsichtig sein solltest, da du sie sonst vergraulen könntest. Unter Umständen ist sie nach ihrer Ehe bzw. letzten Beziehung einfach noch nicht so weit, sich auf etwas Neues einzulassen. Es könnte aber auch sein, daß sie nach einem Erlebnis in ihrer Vergangenheit - und das muß nicht einmal zwangsläufig ihre Ehe gewesen sein - so traumatisiert ist, das sie eventuell auf Hilfe von außen angewiesen ist (was Menschen in diesen Situationen oft selbst nicht wahrhaben wollen).
    Deine Erzählung lässt mich jedenfalls nicht glauben,
    das es sich um eine gesunde, "normale" Frau handelt.
    Mir persönlich fällt es schwer, dir einen Rat zu geben.
    Horch in dich herein, überleg dir, was du willst, handle aus dem Bauch heraus. Nur mach eines nicht:
    Richte dein Leben (zum jetzigen Zeitpunkt) nicht voll
    und ganz nach dieser Frau aus, denn das könnte dir letztendlich sehr schaden.
    Vielleicht solltest du so vorgehen: Wenn du bei eurem nächsten Treffen bemerkst, das sie freundlich und wohlwollend auf deine Anwesenheit reagiert, dann frag sie doch einfach, ob sie Lust hätte, mal irgendetwas mit dir zu unternehmen. Wenn sie verneint so lass dich nicht abwimmeln sondern frag ganz höflich, ob du sie beizeiten noch mal darauf ansprechen darfst. Wenn du dann merkst, das sie auch das nicht möchte, dann solltest du mit dieser Frau besser abschließen, denn sonst leidet nur deine Psyche unter dieser ganzen verzwickten Situation.
    Wie auch immer, ich wünsche dir alles Gute für deine Zukunft!!!
  • c0sM1c schrieb:

    ich weiss nicht ob ich das soweit richtig verstanden habe aber das hört sich für mich sehr nach einer vernachlässigten chance deiner seits an!
    du kannst nicht erwarten eine frau zu bekommen bei der du alle paar monate mal auftauchst obwohl du geschieben hast das du nicht soweit von ihr entfernt wohntest. Berufliches kommt immer nach dem Privaten Glück und beides sollte nie miteinander verbunden werden!

    als du gefeuert wurdest hat sie dich vermutlich aufgegeben und wahr deshalb umso glücklicher als sie dich plötzlich wieder sah..

    Das wahr vermutlich deine zweite und letzte chance sie zu "erobern", denn so wie du es beschreibst wollte sie das offensichtlich!

    wenn du sie noch willst solltest du ihr das genauso sagen und ihr zum teil auch von deinem indirekten leidensweg erzählen!
    denn wenn sie dich jemals wollte kannst du so diese gefühle in ihr wieder hervorrufen es liegt dann nurnoch an deinem verbalen geschick alles klar zu machen!

    good luck.. mfg


    Ich hoffe, dass Du mit einigem, von dem Du was geschrieben hast, recht hast und mit anderem nicht. Es stimmt, dass ich sicher früher zu ihr hätte gehen sollen, aber das Problem war, dass der Verlust des Arbeitsplatzes mich emotional sehr stark getroffen hat so aus heiterem Himmel. Die Jobsuche, dass sie zwischendurch im Urlaub war und selbst berufstätig ist und nicht immer zur selben Zeit von der Arbeit kommt, haben das nicht gerade leicht gemacht. Erschrocken (als ich sie sah) ist vielleicht das falsche Wort. Ich bin kurz zusammengezuckt, weil ich sie in diesem Moment nicht erwartet hatte.
    Ich weiß aber auch, wie wichtig es ihr ist, mit ihren Freunden gemeinsam den Hund auszuführen und es ergab sich in dem Moment einfach nicht, sie einzuladen. Mir fällt das generell eher schwer, einfach so zu sagen 'Gehen wir morgen aus'. Bei mir läuft das einfach anders ab und in diesem Moment war ich selbst zu unruhig, sie zu fragen. Ich mußte auch erst wieder zu mir finden.
    Ich habe auch versucht, sie zu treffen, wenn sie mit ihrem Hund unterwegs ist, aber es gibt da keine festen Zeiten bei ihr. Mal geht sie gleich nach der Arbeit, manchmal erst Stunden später. Ich kann ja auch nicht stundenlang um das Haus laufen, in dem sie wohnt. Ich möchte schließlich nicht den Eindruck erwecken, dass ich sie verfolge und habe irgendwo auch noch ein eigenes Leben. Wie weiter unten geschrieben kann und sollte ich ihr nicht mein ganzes Leben unterordnen.
    Ein weiteres Problem ist auch, dass ich in einer früheren Beziehung auch erheblichen Schiffbruch erlitten habe und daher auch vorsichtiger geworden bin. Ich habe dieser Frau gerade heraus gesagt, was ich für sie empfinde. Sie hat mich zuerst nicht abgewiesen. Später dafür umso brutaler und als ob ihr das nicht gereicht hätte, hat sie auch versucht, die Beziehung, die ich dann später hatte, zu zerstören (was ihr auch fast gelungen wäre).
    Das ist aber vorbei und Vergangenheit, hat mich aber auch vorsichtiger und zurückhaltender werden lassen. Ich brauche einfach mehr Zeit als andere, um den Schritt zu gehen und auch dabei bin ich weniger draufgängerisch. Das ist ein Bestandteil meiner Persönlichkeit und ich wäre nicht ich, wenn ich auf einmal anders wäre. Das habe ich mal gemerkt, als ich eine Frau auf der Stelle ansprach, von der ich dachte, da könnte was draus werden. Ich war dabei überhaupt nicht nervös und habe mir daher auch gedacht, hoffentlich sagt sie jetzt nein: wenn ich so ruhig und gelassen eine Frau ansprechen kann, dann sind auch keine Gefühle da.

    Dazu muß ich auch noch sagen, dass - während wir noch in der gleichen Firma gearbeitet haben - es auch leider Leute gegeben hat, die es nicht gern gesehen haben, dass wir uns so gut verstehen. Ich habe gelegentlich mitbekommen, dass die dann versucht haben, durch das Streuen von Gerüchten einen falschen Eindruck von dem jeweils anderen zu vermitteln. Daher bin ich auch froh, dass wir nicht mehr Arbeitskollegen sind; das hätte es wohl noch schwerer gemacht als es schon ist.
    Das sind jetzt keine Entschuldigungen. Ich habe schwere Fehler gemacht und hoffe, dass ich das wieder in Ordnung bringen kann. Wenn wirklich Gefühle da waren/sind, wird mir das auch gelingen. Ich habe vor kurzem einen Satz gelesen und das ist für mich wahr: wenn zwei Menschen sich wirklich lieben, finden sie auch zueinander egal, was zwischen ihnen geschehen ist.
    Ich werde mich an alle Ratschläge halten bzw. daraus für mich den Mittelweg suchen, der dann für mich paßt. Ich schreibe heute auch noch mehr dazu, aber jetzt bin ich müde.

    Gute Nacht,

    Alex.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wolverine ()

  • Hi,

    also ich würde nicht immer 2 Monate vergehen lassen, bis Du Sie "zufällig" im Park triffst. Ruf Sie doch einfach mal an und geh mir Ihr nen Kaffee trinken und klönt miteinander. Vielleicht war Sie einfach schlecht drauf, kann schon sein. Aber wenn Du nicht mit Ihr sprichst, wirst Du das nicht herausfinden. Da Ihr Euch in letzter Zeit nur noch sporadisch gesehen habt, ist vielleicht das Vertrauensverhältnis nicht mehr soo da. Aber das kann man ändern. Wenn Du wirklich Interesse an Ihr hast, zeig es Ihr. Dann gewinnst Du wieder Ihr Vertrauen und, wenn Sie Interesse hat, ergibt sich alles weitere automatisch.

    Meine Oma hat immer gesagt, Freundschaft will gepflegt sein. Also, nimm Kontakt auf, ganz unverfänglich. Kauf Ihr nen Blumenstrauss, bring Ihn vorbei, als nachträgliches Geburtstagsgeschenk. Dann kommt Ihr bestimmt ins Gespräch. Also, hopp hopp! :)
  • Wolverine schrieb:

    Ich hoffe, dass Du mit einigem, von dem Du was geschrieben hast, recht hast und mit anderem nicht.


    da jeder mensch und jede situation verschieden ist kann es auch sein das ich total falsch liege!
    aber im wesentlichen ist es ja eigentlich immer das selbe!
    da frauen grundsätzlich eher zurückhaltend sind liegt es meistens am mann in die offensive zu gehen!
    man muss sich halt selbst fragen was man will..
    ich für meinen teil könnte mit einer enttäuschung besser leben als mit der ungewissheit!

    du solltest auf jeden fall klartext mit ihr reden bzw. ihr zeigen das du wirklich an ihr intressiert bist! überwinde dich einfach, du hast nichts zu verlieren!
    ich hatte dieses "gefühle problem" auch lange zeit das ist mir mehr oder weniger angeboren (fisch im sternzeichen) aber mir ist aufgefallen das es eigentlich nur angst vor einem scheitern wahr.
    Deshalb habe ich mich einfach überwunden und jetzt ist "direktheit" kein problem mehr für mich, egal in welcher situation!

    Ich habe dieser Frau gerade heraus gesagt, was ich für sie empfinde. Sie hat mich zuerst nicht abgewiesen. Später dafür umso brutaler..
    diese erfahrung hab ich auch bereits gemacht!
    dazu kann ich nur sagen: du solltest nie alle Trümpfe auf einmal ausspielen!
    ein bisschen unwissenheit schadet den frauen nicht! ;)
  • Hallo zusammen,

    ich danke euch sehr für eure Antworten und die rege Beteiligung hier. Es hilft mir sehr, andere Meinungen zu hören, die ich auch mit Freuden aufnehme. Wie ich etwas weiter oben schrieb, bin ich die restliche Woche jetzt nicht in der Lage, sie zu treffen, da ich bis Montag in Deutschland bin.
    Dann werde ich sie am selben Tag, wenn ich wieder zurück bin, sofort kontaktieren. Vieles von dem, was ihr geschrieben hat, trifft zu und das werde ich auch beherzigen. Ich habe mir heute selbst gesagt, dass jetzt Schluß ist mit den Ausreden und dem Hinauszögern. Häufig ertappe ich mich dabei, den richtigen Weg zwischen Zudringlichkeit und freundlicher Annäherung nicht zu finden und tendiere dabei dazu, lieber etwas zurückhaltend zu agieren aus Angst, aufdringlich zu erscheinen. Ich werde freundlich und höflich, aber bestimmt auf sie zugehen und mit ihr ein Gespräch beginnen, gleich am Montag, wenn ich wieder dort bin.

    Ich muß mehr aus mir herausgehen, aber auch Geduld beweisen und freundlich mit ihr umgehen, um ihr zu zeigen, dass sie mir etwas bedeutet. Ich bin mir aber sicher, wäre ich gleich wieder zu ihr gegangen, wäre es noch schlimmer geworden. Etwas Abstand zu halten ist sicher nicht verkehrt gewesen. Nur jetzt ist es an der Zeit, direkt auf sie zuzugehen. Ihr Verhalten erschließt sich mir auch nicht immer, aber ich habe gesehen, dass in den Momenten, in denen sie nicht gestresst war und sie spürte, sie bedeutet mir etwas und dass ich sie mag, ihr Verhalten auch genauso war. Da es auf jede Aktion eine Reaktion gibt, kann ich mittlerweile verstehen, dass sie an diesem Sonntag, an dem ich ihr zum Geburtstag gratulierte, abweisend reagiert hat.
    Ich habe mich einfach nur dämlich verhalten und ihr nicht das Gefühl gegeben, dass sie mir wichtig ist in der letzten Zeit und da ist es auch verständlich, wenn sie vielleicht dementsprechend reagiert. Ich muß mich von meiner Kopflastigkeit befreien und mein Herz sprechen lassen. Dann wird es auch noch nicht zu spät sein, denn wie ich schon schrieb, glaube ich an den Satz, dass 2 Menschen, die sich wirklich lieben, auch zusammenfinden, was auch immer zwischen ihnen passiert sein mag.
    Ich werde auch noch etwas mehr dazu schreiben und dann vielleicht auch noch etwas genauer darauf eingehen, weshalb mir gekündigt wurde.

    Viele Grüße,

    Alex.
  • Hallo Alex... mal ne ganz andere Frage... von welchem Land redest du? Ich meine ggf ist Ihre Zurückhaltung ja auch auf Ihre Erziehung oder Religion oder was auch immer zu schieben.
    Vielleicht ist der Personalchef ein Verwanter, der eine "Liebelei" in seinem Betrieb nicht duldet.

    Es sind einfach zu viele offene Faktoren.
    There is no second chance to make a first good impression[FONT="Comic Sans MS"][/FONT]
  • Jo hi Alex,
    hab,s gelesen und ich denke wenn sie der richtige ist für dich dann wirst du es wissen,es ist so man soll ein partner suchen das wie ein sehr guten kumpel ist weil wenn der liebe und schmetterlinge weg sind dann muß man mit diese partner auskommen ,spaß haben usw.Ich bin 22jahre verheirated mit meine frau uns es ist super!! wir lachen viel und haben spaß mit anander wie kumpels so tun nä. Das ist der geheimniss der liebe!! Die meisten leute denken das gesicht eine frau und körper reicht für der liebe aber die denken nicht das wenn der anfang stadium weg ist dann wird geschieden und alles ist aus !!!

    Gruß [email protected]
  • Hallo zusammen,

    ich bin nicht eher dazu gekommen, hier mal wieder reinzuschauen. Ich danke euch für euer Interesse an meinem Problem.

    Ich möchte noch nicht auf alle Details eingehen, warum ich entlassen wurde und in welchem Land ich derzeit lebe; im schlimmsten Fall liest hier jemand aus meiner früheren oder jetzigen Firma mit (der Teufel ist schließlich ein Eichhörnchen). Zu einem späteren Zeitpunkt ist das aber sicher möglich.

    In der Kurzfassung: ich arbeitete seit ca. 1 Jahr an einem Projekt für den Vertrieb, das sehr komplex war/ist. Es lief am Anfang schleppend an, da ich mich erst einarbeiten mußte. Dann ging es recht flott voran und es sah so aus, als könnte das Projekt Ende 2007 abgeschlossen werden.
    Dann fiel jedoch den Projektverantwortlichen immer wieder etwas neues ein, was noch dazu gemacht werden muß. Das führte dazu, dass die Deadline auf Februar 2008 verlängert wurde. In diesem Monat kamen die Projektverantwortlichen des Mutterkonzerns wieder vorbei, um sich die Ergebnisse anzusehen. Es wird sicher niemand überraschen, wenn ich sage, dass sie sich wieder was ausgedacht hatten. Mein Vorgesetzter versuchte sie, über eine Stunde lang davon zu überzeugen, dass diese Vorschläge keinen Nutzen für unsere Firma bringen würden und selbst wenn, der Aufwand in keiner Relation zum Nutzen stehen würden. Ein völlig unnötiger Umbau der bewährten Prozesse und eingesetzten Systeme wäre die Folge. Sie schienen es dann begriffen zu haben.

    Im Sommer kündigten sie sich dann wieder an. Mein damaliger Vorgesetzter hatte nach eigenen Worten seinen Vorgesetzten dahingehend geimpft, dass er den Projektleitern klarmachen würde, dass hier für uns Schluß ist, egal welchen Stand das Projekt hat und wir keine Arbeit mehr darin investieren.
    Im Verlauf der Besprechung kam es dann zum Eklat, als die wieder die Ideen vom Frühjahr einbrachten und diese unbedingt umgesetzt wissen wollten.
    Einer der Projektverantwortlichen brüllte mich an, dass ich - selbst wenn mein Vorgesetzter mich entsprechend anweist - doch nicht einfach ihre Vorschläge ignorieren könne.

    Meine Reaktion fiel auch laut aus und ich brüllte dann zurück, dass ich mir von ihm nicht vorschreiben lasse, was ich zu tun habe. Wenn mein Vorgesetzter mir sagt, dass ihre Ideen auf gut deutsch gesagt Bulls*** sind, und wir das aus den genannten Gründen nicht umsetzen, dann tun wir das auch nicht (btw: Fäkalsprache habe ich in diesem Zusammenhang keine verwendet; ich sagte ihm, dass die Vorschläge keinen Nutzen bringen laut meinem Chef usw, allerdings in einem ebenso unfreundlichen Ton).

    Daraufhin riß er meinen Chef aus einer Besprechung und zog ihn hinzu. Mein Chef diskutierte dann wieder fast 2 Stunden mit denen, dass das absolut sinnlos ist. Es schien, als hätte er sie überzeugt und ging dann. Kaum machte er die Tür hinter sich zu, sagte einer der Projektleiter, dass er nicht glaubt, was gerade besprochen wurde.
    Irgendwann gesellte sich noch der Vorgesetzte meines Chefs und mir dazu. Er wollte wissen, wie zufrieden sie mit dem Verlauf des Projekts sind. Die Antwort könnt ihr euch denken und die Reaktion des Obergurus war mehr als enttäuschend; sie beschränkte sich darauf, seiner Enttäuschung Ausdruck zu verleihen. Da wurde mir klar, dass das Ärger gibt. Dass er - entgegen seiner vollmundigen Ankündigungen - eingeknickt ist, disqualifiziert ihn eindeutig für einen Managerposten, aber das Problem ist ja nichts neues.

    Am nächsten Morgen ging ich zur Arbeit und alles war eigentlich wie immer. Ein paar Stunden später erhielt ich dann einen Anruf meines Chefs und er bat mich, ins Besprechungszimmer zu kommen. Ich machte mich auf eine heftige Diskussion gefaßt. Als ich dann aber außer meinem Chef nur noch den Personalleiter sah in dem Raum sah, wußte ich, was die Stunde geschlagen hat. Der Personalleiter und sie sind meines Wissens nach auch nicht verwandt; soweit ich weiß, kannte sie niemand, bevor sie in dieser Firma angefangen hat.

    Über ihre Erziehung oder wie streng sie erzogen wurde, kann ich nicht viel sagen. Was ich aber sagen kann, ist, dass sie römisch-katholischen Glaubens ist. Inwiefern das eine Rolle spielt, kann ich aber nur schwer einschätzen. Sie ist jedenfalls aus dem, was ich bisher über sie weiß, eine sehr nette und liebe Person, die an manchen Tagen einfach nicht ansprechbar ist. Das Problem habe ich aber offenbar manchmal auch, ohne es selbst zu erkennen. Als mich eines Tages mein Vater für eine Woche hier besuchte, sagte er mir am Tag seiner Abreise, ich hätte ihm das Gefühl gegeben, ich würde ihn nicht bei mir haben wollen. Ich erschrak deshalb sehr und fragte ihn, wie er darauf kommt. Er meinte, weil ich mich die letzten 2 Tage sehr abwesend ihm gegenüber verhalten habe und teilweise auch laut wurde, wenn ich mit ihm sprach. Das stimmte zwar, aber lag nicht an ihm. Möglicherweise war es an diesem Tag genauso mit ihr.

    Zu guter Letzt möchte ich sagen, dass ich mehr in ihr sehe als eine äußerlich ansprechende Frau. Sie ist für mich wunderschön, aber ich höre schon jetzt die Stimme eines Freundes von mir, der, sollte er sie jemals kennenlernen, sagen wird, dass sie überhaupt nicht gut aussieht. Wenn man von diesen 2 Tagen absieht, an denen sie nicht sehr freundlich reagiert hat, hatten wir immer ein offenes und gutes Verhältnis zueinander.
    Ich habe mich auch dazu entschlossen, auf sie zuzugehen und herauszufinden, was sie wirklich fühlt. Blumen spielen dabei auch eine Rolle und ich werde auch sagen, was geschehen ist, sobald es soweit ist.

    Viele Grüße,

    Alex.