VirtualPC 2007 contra VMware Workstation 6.0

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • VirtualPC 2007 contra VMware Workstation 6.0

    Hallo FSB,

    ich möchte verschiedene VisualStudio-Versionen auf einem Rechner installieren und Progamme unter verschiedenen Betriebssystemen (Win98, WinMe, Win2000, WinXP, WinVista) testen. Um jetzt nicht mit mehreren Platten oder vollständigen Betriebssystemen auf separaten Partitionen hantieren zu müssen, gibt es ja verschiedene Programme, um virtuelle OS einzurichten.

    Hat jemand Erfahrungen um mir Vor- und Nachteile der beiden marktführenden Programme VIRTUAL PC 2007 und VMware Workstation 6.0 aufzuzeigen?

    Der Sinn sollte eben sein, dass ich bestimmte Programme (z. B. Photoshop etc. nur 1x auf meinem REALEN PC installiert habe und schnell zwischen den Betriebssystemen hin- und herspringen kann.

    Freue mich auf Eure Antworten ...

    MfG
    HarryLTD

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HarryLTD ()

  • VMWare ist nur nur englisch erhältlich, bietet aber mehr

    Tabed VPCs (so wie beim IE 8.0) mit seperatem Prozess für jede V-Machine.
    VM-Ware erlaubt virtuelle Netztwerke (Stichworte Teams die sich LAN-Segemente teilen).
    VM-Ware erlaubt (wie übrigens auch der Virtual Server) das benutzen von Differenziellen Festplatten (ähnlich Diff. Backup). Bringt etwas wenn mehrere ähnliche Systeme (XP SP1, SP3) im Einsatz sind.
  • Ich benutze schon jahrelang VMWare zu meiner vollen Zufriedenheit.

    Bei VMWare gibt es regelmäßige Updates, das letze Update bietet z.B. auch Unterstützung für DirectX9. Nicht schnell aber vorhanden, gerade wichtig wenn Applikationen getestet werden die nach DirectX schreien.

    Bei VP 2007 dürfte das letzte Update wie der Name vermuten lässt, schon etwas länger (2007) her sein.

    Nur über eines sollte man sich im Klaren sein, ein virtueller PC ist um einiges langsamer als eine reale Maschine. Zum Testen von Software und sicheren surfen ist so eine virtuelle Maschine aber das Beste was es gibt.


    Edit: Deine Anforderungen fast Übersehen.
    Wichtig für mehrere gleichzeitig laufende Systeme ist genügend RAM. Weniger als 512 MB für ein
    Virtuelles WinXP dürfen das nicht sein, und bei Vista sollten das mindestens 800 MB sein, sonst geht die Performance stark in die Knie.

    Gruß gipo

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von gipo () aus folgendem Grund: Edit