Relegionshausaufgaben

  • geschlossen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Relegionshausaufgaben

    Hallo Leute, =)
    ich benötige mal wieder eure Hilfe. Und zwar soll ich für den Religionsunterricht folgende Verse interpretieren.

    Gen 1; Vers 28 Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehrt euch und füllt die Erde und macht sie euch untertan und herrscht über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über alles Getier, das auf Erden kriecht.

    und

    Gen 2;Vers 15 Und Gott der HERR nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, daß er ihn baute und bewahrte.

    Wisst ihr vielleicht, was damit gemeint ist??
    Über eure Hilfe wäre ich sehr, sehr dankbar.;)
    Ganz liebe Grüße
    Izzy

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Izzy ()

  • Zum ersten:
    Der Mensch soll sich fröhlich fortpflanzen und soll dazu alles nehmen, was er auf der Erde findet. Alles was so da ist darf er benutzen und ist herrscher über alles.

    Ich würde sagen, dass man so vieles reininterpretieren kann, wie die Phantasie es einem erlaubt. Sei kreativ, es kann keine schlechte Note geben und wenn doch, dann weiss ich nicht was los ist :D Interpretieren kann man alles irgendwo rein. Und diese Verse sind nicht so komplex, ich weiss nicht, was man da so alles rein interpretieren kann, was nicht schon explizit da steht.
    Evtl noch, dass Gott den Menschen so liebt, dass er ihm ne zweite Chance gibt, da er ihm noch die Erde überlässt, nachdem sie es im Paradies versaut haben. Wenn man mal beide zusammen betrachtet.

    Um mal ein Zitat zu benutzen, das ich gestern von nem Kumpel geschickt bekommen habe: "Niemand bekommt so viel Mist zu hören wie die Bilder im Museum." Frei wiedergegeben.
    [SIZE="1"][COLOR="DeepSkyBlue"][COLOR="Black"]W[/color]ithout
    [COLOR="Black"]A[/color]ny
    [COLOR="Black"]R[/color]easons[/color]
    [/SIZE]
  • Alles klar...vieln Dank für deine Mühe. Allerdings hätte ich da noch eine Frage. Du hast geschrieben, dass der Mensch alles im zur Verfügung stehende nutzen kann. Ist dort die Gentechnik mit eingeschlossen??
    Großes Thema Im Religionsunterricht ist derzeit Ethik, deshalb diese explizite Frage. =)
  • Etisch natürlich nicht!

    Was Gott erschuf soll der Mensch nicht ändern!

    Dann hat der Mensch aber schon ne ganze Menge versaut!

    MfG
    MC-Master
    [size=1][COLOR="blue"]User helfen Usern die FSB-Tutoren:[/color] Hier oder direkt: PN an mich! [COLOR="Green"]--= Newbies FAQ Übersicht =--[/color]
    [COLOR="DarkRed"][COLOR="blue"]NDS[/color] Movies: [/color]IceAge2 [COLOR="DarkRed"] Games: [/color]Scumm|2363 Games - [COLOR="blue"]PS-2 [COLOR="DarkRed"]Tut's &Tool's: [/color][/color]HDD-Exploit|PS2-Slim-HDD
    [COLOR="blue"]Movie [/color][COLOR="DarkRed"] : [/color] All in-Pokerface [COLOR="blue"]E-Books [/color][COLOR="DarkRed"] : [/color]MySQL für Dummies|PHP5 für Dummies
    [COLOR="blue"]Music [/color] [COLOR="DarkRed"]: [/color]Outback-Didgeridoo | Well Balanced | Frampton | CSNY | The Cure | Linkin Park | Anansie[/size]
  • Ethisch vielleicht nicht, aber wenn man scih nach dem Vers richtet, dann darf er ja alles machen. Er darf ja schliesslich über alles "herrschen" und es im Untertan machen.

    Das ist ja das tolle an Interpretation.
    [SIZE="1"][COLOR="DeepSkyBlue"][COLOR="Black"]W[/color]ithout
    [COLOR="Black"]A[/color]ny
    [COLOR="Black"]R[/color]easons[/color]
    [/SIZE]
  • Also ich würde das so sehen, dass Gott dem Menschen die Herrschaft über die Natur gegeben hat. Aber im zweiten Vers hat er ihm auch die Verantwortung über die Natur gegeben.

    Das passt zu der allgemeinen Aussage der Bibel, dass der Mensch nicht nur nach Ge- und Verboten leben soll, sondern dass er eigenverantwortlich den richtigen Weg einschlagen soll.

    Damit kannst du sehr gut einen Bogenschlag in die Gegenwart bringen und darauf hinweisen, dass der Mensch leider heutzutage die Schöpfung Gottes nicht mehr respektiert und achtet, dass er die Schjöpfung Gottes durch die Gier und den Raubbau vernichtet.

    usw. ;)


    Wichtig ist in dem zweiten Vers eben auch die Aussage, dass er den Garten Eden bebauen, also gestalten soll. Und das natürlich nach der Vorgabe Gottes.