Das Kybalion

  • geschlossen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Bevor ihr (in DIESEM Forum) sinnentstellte LIKE-Orgien startet, solltet ihr die Bibliothek-Regeln lesen!
Lesen schützt — wie immer — auch vor Verwarnung!
Der Meinungsaustausch über hier vorgestellte Bücher kann in der Leseecke stattfinden.

  • Das Kybalion




    Zitat aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
    Das Kybalion ist ein unter Esoterikern und Okkultisten populäres Buch, welches erstmalig auf englisch im Dezember 1908 in Chicago veröffentlicht wurde. Es bezieht sich vermutlich auf die beiden Wörter Kybele und Kabbala. Nach einem Geleitwort in der deutschen Fassung von Dr. Hermann E. Helmrich, steht der Begriff Kybalion jedoch für eine „mündlich überlieferte Sammlung grundsätzlicher hermetischer Lehren“ (Helmrich, Schwerin (2002): S.13.). Die Autorenschaft ist nicht ganz geklärt da die Urheber anonym blieben, und das Buch selber nur auf "drei Eingeweihte" verweist.

    Inhalt des Kybalions
    Inhaltlich bezieht sich das Buch auf die Aussagen der Tabula Smaragdina und dem Corpus Hermeticum. Einer vormals zumeist mündlichen überlieferten Tradition, welche man nun der Welt durch das Kybalion präsentierte. Laut Kybalion und dem bereits älteren Corpus Hermeticum, war jener Hermes ein ägyptischer Meister und Begründer der esoterischen Lehren die u. a. Alchemie und Astrologie umfasste. Die im Buch enthaltenen "hermetischen Prinzipien" sind nun der Schlüssel um z.B. an die Bedeutungen hermetischer Texte herangeführt zu werden. Das Ziel der hermetischen Alchemie ist laut Buch keineswegs die Herstellung eines Steins der Weisen, welcher unedle Metalle je nach Perfektion desselben in Gold oder Silber transmutiert, sondern die Umwandlung von mentalen Schwingungen in andere mentale Schwingungen. Grundlage dieser Philosophie ist die im Buch vertretene Ansicht, dass das All (eine Art Metauniversum aus dem das Universum hervorgeht) mentaler oder geistiger Natur ist. Diese wird nun in sieben Axiomen näher erläutert:

    1. Das Prinzip der Geistigkeit: „Das All ist Geist; das Universum ist geistig“
    2. Das Prinzip der Analogie (Entsprechung): „Wie oben, so unten; wie unten, so oben“. Die Verhältnisse im Kosmos entsprechen demnach denen im Mikrokosmos (Individuum) - die irdischen Verhältnisse spiegelten sich auch im Menschen und umgekehrt. Veränderungen im mikrokosmischen Bereich wirkten sich demnach auf die Gesamtheit aus (Magie), kosmische Verhältnisse könnten zur Deutung individueller Gegebenheiten herangezogen werden (z.B. in der Astrologie durch Deutung des Sternenhimmels, der analog auf die Wesenheit Mensch und irdische Ereignisse übertragen wird).
    3. Das Prinzip der Schwingung: „Nichts ruht; alles bewegt sich; alles schwingt“
    4. Das Prinzip der Polarität: „Alles ist zweifach, alles ist Pole; alles hat seine zwei Gegensätze; Gleich und Ungleich ist dasselbe. Gegensätze sind ihrer Natur nach identisch, nur im Grad verschieden; Extreme begegnen einander; alle Wahrheiten sind nur Halb-Wahrheiten; alle Paradoxa können in Übereinstimmung gebracht werden.“
    5. Das Prinzip des Rhythmus: „Alles fließt; aus und ein; alles hat seine Gezeiten; alles hebt sich und fällt, der Schwung des Pendels äußert sich in allem; der Ausschlag des Pendels nach rechts ist das Maß für den Ausschlag nach links; Rhythmus gleicht aus“
    6. Das Prinzip von Ursache und Wirkung (Kausalität): „Jede Ursache hat ihre Wirkung; jede Wirkung hat ihre Ursache; alles geschieht gesetzmäßig; Zufall ist nur ein Name für ein unerkanntes Gesetz, es gibt viele Pläne von Ursachen, aber nichts entgeht dem Gesetz“
    7. Das Prinzip des Geschlechts: „Geschlecht ist in allem; alles hat sein männliches und sein weibliches Prinzip in sich; Geschlecht offenbart sich auf allen Plänen.“

    Inhaltsübersicht
    Einleitung
    1. Die Hermetische Philosophie
    Die sieben hermetischen Prinzipen
    2.1 Das Prinzip der Mentalität
    2.2 Das Prinzip der Entsprechung
    2.3 Das Prinzip der Schwingung
    2.4 Das Prinzip der Polarität
    2.5 Das Prinzip des Rhythmus
    2.6 Das Prinzip von Ursache und Wirkung
    2.7 Das Prinzip des Geschlechts
    3. Mentale Transmutation
    4. Das All
    5. Das mentale Universum
    6. Das göttliche Paradoxon
    7. "Das All" in allem
    8. Pläne der Entsprechung
    9. Schwingung
    10. Polarität
    11. Rhythmus
    12. Kausalität
    13. Geschlecht
    14. Mentales Geschelcht
    15. Hermetische Axiome



    Größe: 214 KB (pdf) | Umfang: 78 Seiten



    Regeln

    Die wichtigste:
    Nach dem Linkerhalt bitte ich um einen Beitrag hier im Thread.
    Wer nach max. 3 Tagen kein Post zustande gebracht hat, landet auf meiner persönlichen Blacklist.
    Abgesehen davon, dass ich mich über ein Danke natürlich immer freue:),
    rückt der Thread dadurch wieder nach oben und fällt so vielleicht auch anderen Membern auf.

    Sorry an die, denen so etwas selbstverständlich ist.

    2. Linkanfragen werden ab dem 20. Post berücksichtigt.
    3. Es muss erkennbar sein, ob es sich bei dem Upload um ein Ebook oder Hörbuch handelt.
    4. Schickt mir eure Wünsche per PN, mit vollständiger Titelangabe des Threads im Betreff
    5. und der www-Adresse des Threads mit in der PN.


    lg Miss Chi

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Miss Chi ()