Genauso war das früher

  • Thema

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Genauso war das früher

    Genauso war das früher :)

    Wenn du nach 1978 geboren wurdest,
    hat das hier nichts mit dir zu tun......
    .....verschwinde.....
    Kinder von heute werden in Watte gepackt...
    Alle anderen können weiter lesen.

    Wenn du als Kind in den 50er, 60er oder 70er Jahren lebtest, ist es zurückblickend kaum zu glauben, dass wir soooo lange überleben konnten!

    Als Kinder saßen wir in Autos ohne
    Sicherheitsgurt und ohne Airbags,
    unsere Bettchen waren angemalt in
    strahlenden Farben voller Blei und Cadmium.

    Das Fläschchen aus der Apotheke konnten
    wir ohne Schwierigkeiten öffnen,
    genauso wie die Flasche mit Bleichmittel.

    Türen und Schränke waren ständige Bedrohungen
    für unsere Fingerchen.
    Auf dem Fahrrad trugen wir nie einen Helm.
    Wir tranken Wasser aus Wasserhähnen und nicht aus Flaschen.

    Wir bauten Wagen aus Seifenkisten und
    entdeckten während der ersten Fahrt
    den Hang hinunter,
    dass wir die Bremsen vergessen hatten.
    Damit kamen wir nach einigen Unfällen klar.

    Wir verließen morgens das Haus zum spielen.
    Wir blieben den ganzen Tag weg und mussten
    erst zu Hause sein, wenn die Straßenlaternen angingen.
    Niemand wusste wo wir waren und wir hatten nicht mal ein Handy dabei.

    Wir haben uns geschnitten, brachen Knochen und Zähne und niemand wurde deswegen verklagt.
    Es waren eben Unfälle.
    Niemand hatte Schuld, außer wir selbst.
    Keiner fragte nach "Aufsichtspflicht".
    Kannst Du dich noch an "Unfälle" erinnern?
    Wir kämpften und schlugen einander
    manchmal grün und blau.
    Damit mussten wir leben, denn es interessierte die Erwachsenen nicht.

    Wir aßen Kekse, Brot mit dick Butter,
    tranken sehr viel und wurden trotzdem nicht dick. Wir tranken mit unseren Freunden aus einer Flasche und niemand starb an den Folgen.

    Wir hatten nicht
    Playstation, Nintendo 64, x-box, Videospiele,
    64 Fernsehkanäle, Filme auf Video, surround Sound, eigene Fernseher, Computer,
    Internet-chat-rooms.

    Wir hatten Freunde. Wir gingen einfach raus
    und trafen sie auf der Strasse.
    Oder wir marschierten einfach zu deren Heim und klingelten.
    Ohne Termin und ohne wissen unserer gegenseitigen Eltern.
    Keiner bracht uns, keiner holte uns....
    Wie war das nur möglich.

    Wir dachten uns Spiele aus mit Holzstöckchen und Tennisbällen.
    Außerdem aßen wir Würmer, und die Prophezeiungen trafen nicht ein:
    die Würmer lebten nicht in unserem Magen für immer weiter und mit den Stöcken stachen wir nicht besonders viele Augen aus.

    Beim Straßenfußball, durfte nur mitmachen, wer gut war. Wer nicht gut war, musste lernen, mit Enttäuschungen klarzukommen.

    Manche Schüler waren nicht so schlau wie andere. Sie rasselten durch Prüfungen und wiederholten Klassen.
    Das führte nicht zu emotionalen Elternabenden oder gar zur Änderung der Leistungsbewertung.

    Unsere Taten hatten manchmal Konsequenzen.
    Das war klar und keiner konnte sich verstecken.
    Wenn einer von uns gegen das Gesetz verstoßen hatte, war klar, dass die Eltern ihn nicht aus dem Schlamassel heraushauten.
    Im Gegenteil: Sie waren der gleichen Meinung wie die Polizei! Na sowas!

    Unsere Generation hat eine Fülle von innovativen Problemlösern und Erfindern mit Risikobereitschaft hervorgebracht.

    Wir hatten Freiheit, Misserfolg, Erfolg und Verantwortung.
    Mit alldem wussten wir umzugehen.

    Und du gehörst auch dazu

    Herzlichen Glückwunsch

    Damals waren selbst die Gummistiefel aus Leder ;) Lol
  • LOL, dazu kann ich nix sagen, bin 1983er ;)
    die armen aus meiner Generation leben wie die Tiere gefangen in einem Länderbund der sich Europa nennt. Wir driften dahin ohne jede Perspektive, geben die Verantwortung allzugern weiter... JaJa alles in allem sind wir alle gleich und doch so verschieden wie nie zuvor...

    mfg
    Klon #76734129
  • Oha^^ was man alles so für feine Themen findet, wenn man mal in den Analen des FS-B stöbert....

    JA, ich hab den mal ausgebuddelt, weil die OT-Themen von heute immer "lustiger" werden ;)


    Na Jungs & Mädels... wie isset...

    Wer gehört noch zu der Generation:
    Damals waren selbst die Gummistiefel aus Leder ;) Lol


    und wie seht ihr das heute, fast 6 Jahre später?


    Gruss, NeHe
    Da, wo die Neurosen blüh'n, da möcht' ich Landschaftsgärtner sein!
    Neulinge * Forenregeln * F.A.Q. * Lexikon
    Suchfunktion * IRC * User helfen User
    Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm: »Halt' du sie dumm, ich halt' sie arm!« (R. Mey)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von NeHe ()

  • Hallo,
    ein nettes Thema.
    Trifft aber auch fast allles auch auf nach-1978-in-der-DDR-Aufgewachsenen zu.
    Gut,es gab zwar Sicherheitsgurte,aber nicht jeder hatte ein Auto.
    Sonst kann ich wirklich alles unterschreiben.Das waren komplett andere Zeiten.
    Wer gehört noch zu der Generation:
    Zitat:
    Damals waren selbst die Gummistiefel aus Leder ;) Lol

    Ich gehöre dann eher zur Generation Gummistiefel aus Butylkautschuk ausm VEB Kombinat.

    Gruß,jarvis.
    [FONT="Palatino Linotype"][SIZE="2"]Heut' mach ich mir kein Abendbrot, heut' mach ich mir Gedanken.[/SIZE][SIZE="1"]([URL="http://www.broeckers.com/archiv/wolfgang-neuss-neuss-deutschland/"]Wolfgang Neuss[/URL])[/SIZE][/FONT]
    [SIZE="1"][FONT="Georgia"]Frank Zappa isn't dead, he just smells funny...[/FONT][/SIZE]
  • Ja so war es

    Hallo zusammen,
    all das kann man nur unterstreichen. Ach was war das leben damals unkompliziert. Und heute, bin 60er Jahrgang, frage ich mich immer wo diese Freiheit geblieben ist. Ich versuche dies Freiheit meinen Kindern zu vermitteln, diese Leichtigkeit des Lebens ohne all die Zwänge in denen man sich zu glauben befindet. Doch wir können die Zeit nicht zurückdrehen wir müssen einfach das beste draus machen.
    Also nicht jammern,Kopf hoch. Ich versuche mich nicht einzwängen zu lassen wenn dies auch manchmal bei meinen Kindern nur ein Kopfschütteln auslöst.
    Mein Lebensmotto lautet:
    "Jeder Tag an dem ich die Augen öffne ist ein geiler Tag, denn wenn sich die Augen nicht mehr öffnen lassen lebe ich schon in Erdmöbeln."

    P.S. Noch eine kleine Anekdote.
    Als ich vor kurzem meinen alte Dual Plattenspieler, mono halbautomat, auspackte hättet ihr die Augen meiner Kinder sehen sollen. Dieser Ausdruck an Unverständniss, Ungläubigkeit und Mitleid in ihren Blicken war umwerfend.

    Also lebt!!!!

    Gruß Lefasa
  • Dies ist eine Kampfansage an den rotzfrechen Nachwuchs.

    Hört genau zu, Ihr zungengepiercten Technohopper mit dem Arschgeweih über dem Steißbein: Ihr wart nicht dabei! Wir End-Dreißiger bis Anfang-Vierziger haben sie live erlebt: die Geburt des Synthesizers und den wahren Soundtrack der 70er, der von Bands wie Depeche Mode, Cure und Yazoo geschrieben wurde.

    Wir haben noch mit Midischleifen und Oszillographen gekämpft! Wir haben Euren "Tekkno" erfunden, bei uns nannte sich das aber noch Wave und war tatsächlich Musik. Wir konnten durchtanzen, ohne uns bunte Pillen einzuwerfen zu müssen, um es zu ertragen. Unsere einzige Droge hieß Blue Curacão auf Sekt.

    Wir mußten noch keine Angst haben, das uns Tina Turner mit Seniorenoberschenkelhalsbruch von der Bühne purzelt. Wir haben Madonna noch mit festen Brüsten und ohne Baby-Pause gekannt, Ihr Nasen!

    Joschka Fischer trug Jeans und Turnschuhe. Echte Punker hatten Uhu in den Haaren und kein "L'Oreal". Bei uns haben sich keine Neonazis mit Türken geschlagen, sondern Punks mit Mods, Mods mit Poppern, Popper mit Rockern und alle gemeinsam gegen die Polizei.

    Bei uns gab es noch Mofas, Mokicks und 80er bei denen durchgängig die Betriebserlaubnis erloschen war, denn das Wort "frisieren" hatte damals noch seine eigentliche Bedeutung, was ihr kahlgeschorenen Pfeifen nie verstehen werdet. Und wer einen Führerschein hatte, fuhr als erstes Käfer oder einen alten BMW, bei dem Dellen von Individualismus zeugten, ihr Smart-Popel.

    Wir erinnern uns noch an Terroristenfahndungsplakate, auf denen hin und wieder ein Gesicht liebevoll mit Kulli von einem
    Staatsbediensteten durchgestrichen wurde.

    Die Bundeswehr machte noch Spaß, wir kannten ja die Richtung, aus der der Feind kommt.
    Sex war sicher und Motorsport tödlich. Heute ist es genau anders herum.

    Ein Tattoo hatte wirklich nur jemand, der ein halbes Jahr in Indien oder Thailand war. Bei uns rannte nicht jede Tippse schnell noch ins "Letzte Tatoo-Studio vor der Autobahn", um sich im Alcopops-Brand chinesische Zeichen auf den Nacken pieksen zu lassen.

    Die Rapper kamen noch aus dem echten New Yorker Ghetto und nicht aus der Schweiz. Zu unserer Zeit fielen Break-Dancer auf den Fussgängerzonen noch hin und wieder richtig auf die Fresse und Peter Maffay wurde beim Stones-Konzert noch ordentlich von der Bühne gepfiffen. Wir hatten noch die Qual der Wahl zwischen Pop,
    Rock, Metal und Italo-Disco und mußten nicht den wöchentlich ändernden Cross-over Trends nachjapsen.

    Wir hatten noch Plattenspieler (auf 33" und45") und richtig geile Plattencover, auf denen man die Namen der MUSIKER
    (und nicht der Programmierer) ohne Lupe erkennen konnte und die tatsächlich Kunst waren - keine tempotaschentuchgroßen, einfarbigen Booklets auf denen gerade noch "nice price" lesbar ist.

    Genau die gleichen Texte, die heute "Rosenstolz", "Juli" und "Silbermond" singen, hörte man jeden Samstag in der
    ZDF-Hitparade von Bernd Clüver, Christian Anders und Cindy & Bert.

    Für uns war eine LP etwas Heiliges, das gepflegt und geliebt werden mußte - und keine CD-Plastik-Wegwerfware, die so robust ist, daß man sie durchaus auch als Bierglasuntersetzer verwenden kann. Bei uns erkannte jeder sein Eigentum noch an den individuellen Kratzern. Wir haben kein Big-Brother geschaut sondern "Formel Eins", wo es eine ganze fette Stunde wirklich gute Musikvideos zu sehen gab, wir hatten kein MTV mit degenerierten Klingelton-Werbespots und
    eingebildeten VJ-Flaschen nötig.

    Wir haben uns "Magnum" und "Simon & Simon" reingezogen, haben uns die Sakkoärmel hinauf geschoben und ließen uns die Haare seitlich ins Gesicht fallen - ohne diese beknackten, umgedrehten Baseballmützen oder Wollhauben.

    In unseren Hosen konnte man noch sehen, ob eine(r) einen Hintern hatte, heute hängt der Arsch ja bei jedem von Euch in der Kniekehle der ach so tollen adidas-Jogginghose (die WIR übrigens nur im Sportunterricht angezogen haben). Man konnte erkennen ob jemand "män! nlich" oder "weiblich" war. Heute verschlabbert alles unter kunstvoll vergammelter
    Bekleidung.

    Wir waren stolz auf unsere weißen Socken und trugen Slipper mit einem Pfennigstück in der Schuh-Zunge und keine
    Plateau-Sohlen-Schuhe, die früher bei Klump-Füßen verschrieben wurden

    Und weil ihr gerade im Leistungskurs für Informatik sitzt: die AC/DC Einritzungen auf den Tischen sind von UNS - und es geschieht Euch nur recht, wenn ihr glaubt, daß die Dinger aus dem Physiksaal kommen, wo irgendein findiger Schüler seinerzeit die Abkürzung für "Gleichstrom/Wechselstrom" in die Bank gemeisselt hat!

    Ach ja, hiermit entschuldige ich mich, auch im Namen meiner Altersgenossen für Modern Talking.

    Das haben wir wirklich nicht gewollt ...
    there is no way to happiness, happiness is the way!
  • bello_grande schrieb:

    Dies ist eine Kampfansage an den rotzfrechen Nachwuchs.


    Ach ja, hiermit entschuldige ich mich, auch im Namen meiner Altersgenossen für Modern Talking.

    Das haben wir wirklich nicht gewollt ...


    Hi bello,

    wo du Recht hast, da hast du Recht.

    Damals waren Männer noch richtige Männer und machten sich nicht die Sorgen wie die heutigen Schwuchteln; ob sie sich nun alle Körperhaare abrasieren oder nur die Sa..haare. Männer waren einfach schön - weil sie Männer waren.

    Und das könnte heute auch wieder so sein :D

    Regards
    Pemo
    Ein Blitzableiter auf dem Kirchturm ist das denkbar stärkste
    Misstrauensvotum gegen den lieben Gott. (Karl Kraus)
  • Er hieß früher 'Karl Krauss'? Sorry, das ist mir neu, Raider. Wen dem so ist, dann sollte man seine Biografie aber gleich anpassen. :D

    Ich erlaube mir übrigens die Freiheit, mich an die alte Rechtschreibung zu halten und nicht an eine der beiden neueren (Duden bzw. Bertelsmann), welche voneinander abweichen. Weder muß ich mit der Zeit gehen (= jeden Unsinn mitmachen) noch muß ich mein Sprachgefühl verleugnen.

    Aber ein Zitat anzuführen, wenn man nicht einmal den Namen des Autoren richtig schreiben kann, empfinde ich schon als recht peinlich. Nun denn, jeder wie er mag.

    Man kann sein Niveau wahren, ohne jeden neuen Trend mitzumachen oder auch nur rückwärtsgewand leben. 'Die gute alte Zeit' ist ohnehin meist eine Verklärung, die einer stichhaltigen Überprüfung meist nicht standhält. Oft hat es nichts mit der Zeit zu tun, sondern nur mit dem Umstand, daß man selbst jünger war.

    Dennoch ist vieles schlechter geworden. Meine Generation hatte das zuvor hierzulande seltene Glück, ohne Krieg aufzuwachsen. Viele Zeitgenossen haben sich in die Wohlstandsideoligie und die Mär von immerwährendem Wachstum geflüchtet, die Folgen sieht man an der heutigen Generation.

    Gruß Konradin
  • Konradin schrieb:

    Früher war es aber auch so, daß man bei Zitaten wenigestens den Namen richtig schrieb. Das Zitat von Karl Kraus kenne ich ja, aber wer um Himmels Willen ist Karl Krauss?

    Gruß Konradin


    Hi Konradin,

    auch du hast Recht :) aber ich hoffe auch, dass du dich von meinem Beitrag nicht getroffen gefühlt hast.
    War auf jeden Fall nicht beabsichtigt, denn Anwesende sind immer ausgeschlossen!
    Aber trotzdem Dank für deine helfende Kritik :öm:

    Regards
    Pemo
    Ein Blitzableiter auf dem Kirchturm ist das denkbar stärkste
    Misstrauensvotum gegen den lieben Gott. (Karl Kraus)
  • Hihi--ja auch dass war meine Zeit und da ich dieses Jahr ---wegen Halbzeit -- Dank meiner Freunde an alle meine Jugendsünden erinnert wurde ----und trotzdem froh bin diese Sturm -und Drangzeit überlebt zu haben und ich bin froh, dass die Jugend Heute ihre Fehler auch selber macht, denn so soll es sein. Die Alten maulen und erinnern sich und die Jungen rollen die Augen und denken sich ihr Teil und treten in fast die gleiche Sch...wie wir damals,sie hat blos einen englischen Namen.

    In diesem Sinne---es lebe die Jugend, einmal verflogen, kommt sie nie wieder.
    [LIST=1]
    [/LIST]Je höher der Absatz, desto kleiner der Hauptsatz!
  • Natürlich hat jede Zeit ihr Vor- und Nachteile, Stefani24, auch wenn es darum meines Erachtens gar nicht geht. Ohne Frage hat die moderne Technik Vorteile, ohne PC wären wir wohl alle nicht hier.

    Das Problem ist eher, daß einerseits Jugendliche teilweise recht fragwürdige Werte vermittelt werden und sich allenthalben eine Leichtgläubigkeit breit macht, die ohnegleichen ist. Andererseits werden Kinder und Jugendliche regelrecht daran gehindert, eigene Erfahrungen machen zu dürfen, weil sie überbehütet werden. Selbst die eigene Fantasie bleibt oft genug auf der Strecke.

    Früher bekamen die Kinder Märchen erzählt und mussten die Geschichte selbst visualisieren. Heute sitzen sie vor der Glotze und alles ist schon fertig aufbereitet. Keine Chance für eigene Fantasie, die bleibt auf der Strecke. Es ist wie im Comic, die Bilder sind standardisiert. Fast wie in der heilen Disney-Welt.

    Apropos Disney-Welt. Ein wahres Abbild der Wirklichkeit, alle Facetten sind treffend eingefangen, alle bis auf eine - die Geschlechtlichkeit. Dazu ist die heile Welt denn doch zu prüde. Comic-Helden vermehren sich am Zeichentisch und sonst nirgends. Männer- und Frauenklischees gibt es zu Hauf, aber Männer gibt es nicht und Frauen gibt es genausowenig. Eine Mickymaus mit Geschlechtsteil? Undenkbar in dieser total verklemmten Pseudo-Welt. Bis dorthin kam die sexuelle Revolution (noch) nicht, trotz Porno-Schwemme und nackter Haut auf den Titelseiten, verklemmt sind wir im Grunde genommen wie eh und je.

    Wenn man etwas genauer hinter die Fassaden schaut, dann merkt man unweigerlich, daß sich die Machtverhältnisse lediglich marginal geändert haben. Die alten verklemmten und lustfeindlichen Strukturen sind geblieben. Aber die Fantasie haben sie uns geraubt. Ja, vieles ist geblieben, aber eben nicht immer das Gute.

    Doch zurück zu den Märchen. Schlimmer noch, wenn Märchen von Promis gespielt werden. Wieviele Kinder wissen nicht mehr, was die Bremer Stadtmusikanten gemacht haben. Stattdessen wissen sie, wer den Esel gespielt hat. Etwas besseres als den Tod findet man überall.

    Ich könnte noch stundenlang Beispiele aufzählen, wie das unglaubliche Potential, welches sich Fortschritt nennt, vor allem die Jugend einlullt, bis diese eines nicht mehr all zu fernen vollkommen gleichgeschaltet ist. Es liegt mit an uns, zu verhindern, daß es so weit kommt.

    Gruß Konradin

    P.S. Früher reparierte man Stühle mit einem Stückchen Draht und heute sind die Stühle ein Stückchen Draht.
  • Konradin schrieb:

    Er hieß früher 'Karl Krauss'? Sorry, das ist mir neu, Raider. Wen dem so ist, dann sollte man seine Biografie aber gleich anpassen. :D


    Da hast du mich Missverstanden. Das "Ja Konradin, so war das früher.", bezog sich auf den Teil mit den Zitaten, dass man früher bei Zitaten den Namen noch richtig geschrieben hat. :D
    [FONT="Georgia"][COLOR="Silver"][/color][/FONT]
    [FONT="System"][SIZE="2"]Neulinge •• Regeln •• Suchfunktion •• User helfen User
    Freesoft-Board IRC •• Freesoft-Board Teamspeak[/SIZE][/FONT]
  • Ja ja ja, so war das früher. Es war schön und richtig.

    Aber Leute, habt Ihr Euch schon mal echt Gedanken darüber gemacht was ihr so schreibt?

    Die Generation über die Ihr hier spricht sind doch wir, und die Nachfolgenden stammen doch von uns ab. Also wenn die nicht mehr die Freiheiten haben, wie wir es kennen, sind wir das doch schuld. Ich meine doch, dass wir unsere Erfahrungen wissentlich dazu einsetzen und genau das zu verhindern was bei uns nicht ganz richtig lief. Ihr wisst schon was ich mit „nicht ganz richtig“ gemeint ist.

    Ihr Kinder der 50er,60 und 70er. Ich glaube, dass man auch unsere Generation in eine Verwahrlosung hat kommen sehen. Gerade die 60er und 70er haben doch eine Kultur freigebracht, die zu diesem Zeitpunkt mehr an Sodom und Gomorrha erinnert hat. Oder wer von uns Alten möchte seine Tochter mit einer Tüte in der Hand und 5 Typen im Bett erleben?

    Davon mal abgesehen, wenn wir uns nicht weiter entwickeln, hätte das Leben keine neuen Überraschungen mehr parat. Und das wäre doch echt Öde.
    Jede Generation, auch die neuen, haben immer was schönes gehabt. Dafür haben die neuen Möglichkeiten, von denen wir (alten) nur hätten träumen können. Für diese Möglichkeiten hätten wir unsere Freiheiten (Anschnallen im Auto, toxologisch freie Farben, usw) gerne aufgegeben.

    Wo ich eigentlich den ganz großen Unterschied sehe, ist die Tatsache, dass wir in eine Welt geboren wurden, wo Kommunikationen unter Menschen wichtig und richtig waren, was die neue Generation leider zusehends verliert.

    Hatten wir nicht in den 70er gelernt: Make Love not War

    Daher etwas mehr Respekt von den neuen .

    Ciao ;)
    Fehlerhaft !
    Wer sehr viel arbeitet, macht sehr viele Fehler
    Wer viel arbeitet, macht viele Fehler
    Wer gar nicht arbeitet, ist ein Fehler !