zeckenbiss

  • geschlossen
  • Frage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • hallo,
    hab vor ca 1 woche ne zecke an meinem bein bemerkt...
    hab sie dannhalt sofort rausgezogen und so und zu sehen war halt der übliche kleine rote punkt am bein...leider hab ich die zecke dann sofort gekillt und verbrannt.naya ein paar age später hat mich dann neben dem immer noch kleinen roten punkt eine - ich glaube - mücke gestochen...so weit so gut aber etz (gestern hab ichs gemerkt also eine woche später) ist da ein rießieger roter juckender fleck
    foto mit 50 cent münze im bvergleich:
    Freesoft-Board.to - we host your Files - 1 MB Upload 4 free

    was meint ihr ist das etz?
    solte ich zum arzt gehen?
    hab aber sau schiss vor dem blutabnehmen-.-

    könnte es vllt auch sein das der mückenstich iwie allergisch reagiert ist weil das so sau juckt?

    hoffe auf antworten

    mfg

    darkfox

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von darkfox ()

  • Moin,
    wo wohnst Du, bzw. wo wurdest du von der Mücke gestochen?
    In südlichen Raum D-Land kommt es immer öfter dazu, das Mückenstiche zu allergischen Reaktionen führen.
    Die zweite Frage; besitzt Du eine gültige Zeckenschutzimpfung????

    Geh auf jeden Fal zum Arzt!!!!

    Gruß
    Spider1904
  • Geh zum Arzt! Umgehend.
    Ich kann dich gut verstehen, auch ich habe eine ausgeprägte Panik vor Spritzen.
    Aber selbst ich würde bei einer drohenden Hirnhautentzündung über meinen Schatten springen.

    Denn:
    Dieser schön ausgeprägte große rote Fleck kann durchaus eine Wanderröte bei Borellioseinfektion sein.


    Dies ist eine typische Wanderröte nach Zeckenbiss mit Borellioseinfektion.
    Ich finde die Ähnlichkeit auffällig.

    Wie schon gesagt: Geh zum Arzt. wenn du es nicht tust, läufst du Gefahr, es hinterher sehr zu bereuen.
    Alles Gute!

    Halycon
  • also ich wohn in münchen....
    ich wurde vor einem halbem jahr zum 3. mal gegen zecken geimpft also hab vollen fsme schutz...

    den arzt wer ich auf jeden fall aufsuchen wenn dieser rote fleck bis mittwoch ned wieder weggeht...
  • Ruhig Blut. auf zwei, drei Tage kommt es nicht an.
    Die Inkubationszeit duaert einige Tage. Und selbst Wochen nach einer Infektion gibt's nur Antibiotika und fertig.

    Ist halt nur wichtig, es ABKLÄREN zu lassen. Dann hast du auch nichts mehr, worum du dir Sorgen machen müsstest, zumindest im Bezug auf den Zeckenbiss.
  • mmh und ich komm wenn der rote fleck nicht abflaut überhaupt ned um blutabnahme rum oder sieht der dann: ok ist ganz sicher borelliose da nimm das antibiotika und fertig oder muss ich das ganzemitmachen)
    ich mein is ja ned so das ich sag aua die spritze tut so weh...
    ich kipp da halt immer um bin für mehere minuten bewusstlos muss mich übergeben und kann ca ne stunde nimma gehen weil mein kreislauf so im keller ist...

    ich könnte mich sowas von schlagen wenn ich die kack zecke aufgehoben hätte dann hätte der doc nämlich wenigstens anhand der zecke gewusst ob die boreliose hat oder ned....

    so ein mist man!!!!
  • Du kannst dich auch infiziert haben, WENN der Fleck verschwindet.
    Ich zitiere mal aus wikipedia zum Ablauf der Borrelioseinfektion:
    1. Stadium: Lokalinfektion [Bearbeiten]

    Ab Übertragung des Erregers kann es nach einer Inkubationszeit von meist 5 – 29 Tagen zu einer Lokalinfektion der Haut kommen, die mit einem charakteristischen Hautausschlag, dem Erythema migrans (Wanderröte) einhergeht.[6] Das Erythem verschwindet manchmal ohne Therapie, kann aber auch über Monate bestehen. Ein Rückgang des Erythema migrans ist kein Beleg für eine Heilung, da der Erreger gestreut haben kann. Es dehnt sich meist langsam um die Einstichstelle einer Zecke aus (daher der Name). Das Erythema migrans (Wanderröte) ist ein eindeutiges Symptom für eine Borrelieninfektion. Es fehlt allerdings bei mehr als der Hälfte der Erkrankungen. Im ersten Stadium kann die Borreliose noch gut mit Antibiotika (Doxicyclin) behandelt werden. Notwendig ist jedoch eine ausreichend lange und hoch genug dosierte Therapie. Was ausreichend ist, ist in der Wissenschaft umstritten.

    2. Stadium: Streuung des Erregers [Bearbeiten]

    Nach etwa 4 bis 16 Wochen [7] breiten sich die Erreger im ganzen Körper aus. Die Inkubations- und Latenzzeit kann auch länger sein. Der Patient leidet dann an grippeähnlichen Symptomen wie Fieber und Kopfschmerzen, was die Erkennung der Krankheit erschwert. Charakteristisch sind starke Schweißausbrüche. Durch die Ausbreitung im Körper kann es zu einem Befall der Organe, der Gelenke und Muskeln sowie des zentralen und peripheren Nervensystems kommen. Leitsymptome in diesem Stadium sind oftmals das Bannwarth-Syndrom mit starken radikulitischen Schmerzen und eine Facialisparese, die sich in einem schiefen Gesicht zeigt. Typisch sind auch von Gelenk zu Gelenk springende Arthritiden und Myalgien. Weiterhin kann es zu Störungen des Tastsinns, Sehstörungen und Herzproblemen, wie Sinustachykardien und Karditis kommen, was sich manchmal durch Herzklopfen und hohen Blutdruck sowie Pulsbeschleunigung bemerkbar macht. Das Immunsystem ist in diesem Stadium oft nicht mehr in der Lage, die Infektion zu bewältigen. Borrelien scheinen sich nur kurz im Blut aufzuhalten und sich sehr schnell im Bindegewebe festzusetzen. Hier sind sie vom Immunsystem und durch Antibiotika nur schwer zu eliminieren.

    Ein problematischer Sonderfall ist die sogenannte Neuroborreliose, die zu vielfältigen Erkrankungen der peripheren Nerven und bei circa 10 % der Erkrankungen auch des Zentralnervensystems führen kann. In aller Regel tritt sie in der frühen Erkrankungsphase auf (bis etwa 10 Wochen), in der noch keine Antikörper gebildet wurden. Deshalb müssen in diesem Stadium ausreichend Antibiotika gegeben werden. Die Wahl des Antibiotikums richtet sich nach dem Befall und der Erkrankungsform. Wenn die Borreliose nicht rechtzeitig und ausreichend behandelt wird, so kann die Erkrankung fortschreiten und zu bleibenden Organschäden führen.

    3. Stadium: chronische Infektion [Bearbeiten]

    Wenn die Borreliose nicht rechtzeitig behandelt wird, kann es zu einer Erregerpersistenz und damit zu einer chronischen Infektion kommen (Spätmanifestation). Das heißt, die Krankheit kommt immer wieder (rezidiviert) oder verschlechtert sich zunehmend. Monate-, aber auch jahrelange symptomfreie Latenzzeiten mit anschließenden Wiederaufflackern der Erkrankung sind möglich. So tritt die Akrodermatitis chronica atrophicans Herxheimer (ACA) oft erst nach Jahren auf. Es kann auch zu einer chronischen rezidivierenden Lyme-Arthritis mit vielfältigen Krankheitsbildern kommen oder auch zu einem Befall des zentralen und peripheren Nervensystems (Neuroborreliose) mit Polyneuropathie, Borrelien-Meningitis, Lyme-Enzephalomyelitis oder einer Enzephalitis. Ebenso sind chronische Erkrankungen der Sinnesorgane und der Gelenke und Muskeln möglich. Die chronischen Erkrankungen der Gelenke werden Lyme-Arthritis genannt. Es kann aber auch zu einer entzündlichen Bursitis oder Arthrose kommen. Die unterschiedlichen Erreger scheinen verschiedene Krankheitsbilder auszulösen: Während bei einem Teil der Patienten fast nur die Gelenke betroffen sind, kommt es bei anderen hauptsächlich zu neurologischen Störungen. Daneben gibt es auch eine Gruppe von Patienten, die Herzprobleme meist verbunden mit Gefäßentzündungen haben. Mischformen sind möglich. Viele Borreliose-Patienten klagen über unerträgliche Erschöpfung, rasche Erschöpfbarkeit und chronische Müdigkeit, die sich auch durch ausreichend Schlaf nicht beseitigen lässt.

    ALSO:
    Geh zum Arzt. Wenn du dich nicht piken lassen willst, dann wird er dich nicht piken. Kein Arzt darf dir gegen deinen Willen Blut abnehmen. Ich bin kein Arzt, deswegen weiß ich nicht, ob es noch andere Diagnosemethoden gibt.
    Aber ich denke, zumindest ein klärendes Gespräch mit einem Mediziner solltest du führen. Vielleicht ist es ja wirklich nur ein Mückenstich. Wenn allerdings nicht, wirst du früher oder später sowieso zum Arzt müssen. Denn wenn du Borreliose hast, wird sie in den späteren Stadien unangenehm. Und später ist es vielleicht nicht mit Antibiose getan.
  • scheiße man...
    FUUUUUUUUCK
    wieso ausgerechnet ich????
    oke ich geh morgen zum arzt und schau mal was der sagt-.-
    hoffe es gibt ne andere methode um herauszufinden ob des boreliose ist...
    naya zum glück war de smit der zecke erst 1 woche her...
    na toll und ab freitag fahr ich mit meinen eltern in urlaub (bin noch 14)

    so eine verdammte scheiße

    und alles nur wegen so ner dummer kleinen 2 mm zecke-.-

    mit beschissen grüßen


    darkfox...

    ach ja fast vergessen vielen dank für die mithilfe Halycon...bin garde ziemlich fertig und muss noch meinen eltern sagen dass ich morgen zum arzt WILL...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von darkfox ()

  • @darkfox,
    wer sagt denn das er Dir eine Spritze gibt, bzw. Blut abnimmt?
    Medizin war bei mir zwar nur im Grundstudium ein Thema, aber der Arzt wird Dir ein Antibiotika verschreiben und Dir ein Verband anlegen.

    Es ist jetzt aber keine gute Idee eine "Ferndiagnose" zu stellen, Dir eventuell Panik zu machen oder wilde Spekulationen zu starten.
    Geh zum Arzt und gut ist.


    Gruß
    Spider1904
  • :eek: Geh zum Arzt du wohnst im Süden damit ist nicht zu schertzen eine Verwante von mir Hat Boriose und die wurde zu spät erkannt ihr geht es echt übel.:(
    MfG luwi
    Soweit ich weis bekommt sie Medikamente. Die sollen das eindämmen allerdings meinte der Arzt es wäre nicht heilbar ob nur bei Ihr weis ich nicht

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von luwi ()

  • ja ich dachte iwie der muss blut abnehmen um festzustellen ob ich mit boreliose infiziert bin oder nicht...

    bitte sag etz das der wenn man sowas hat das antibiotika sofort verschreibt, damit ich heute beruhigt einschlafen kann
  • Es ist möglich, dass du um das Blutabnehmen rumkommst. Auf jeden Fall wird der Arzt sich die Rötung ansehen. Wenn es sich um Wanderröte handelt, ist dies ein EINDEUTIGER Hinweis auf Infektion. Dann kann er dir auch sofort Antibiotika verschreiben. Zumal ein Antikörpertest, fürt den man Blut abnehmem muss, erst einige Wochen nach dem Biss durchführen kann. Also würde es keinen Sinn machen, dir jetzt Blut abzunehmen.

    Gute Besserung!
    Halycon
  • puuh....
    danke für die erleichertung...
    ich geh morgen allerspätestens übermorgen zum arzt (geilerweise schrib ich am mittwoch schulaufgabe) und lass das checken

    eine fragenoch:
    stimmt es, dass man wenn man das antibiotika nimmt dass man dann keine sport mehr machen darf???
    weil in den ferien fahr ich tollerweise zum bergsteigen-.-

    was es alles für schöne zufälle im leben gibt...

    mit erleichterten grüßen

    darkfox
  • Moin,

    bei mit hat der Arzt erstmal richtig massive Antibiotika verschrieben, war auch gleich am Tag nach dem Bis Beim doc.
    Ich wusste aber auch dass ich mich in einem extremen Risikogebiet aufgehalten hatte und da wird man leicht paranoid wenn einige im Freundeskreis schon FSME und Boreliose bekommen haben.

    Mit dem Sport wird mit hoher Wahrscheinlichkeit in der Packungsbeilage stehen. Die Einschränkungen sind aber natürlich abhängig von der eigenen Konstitution ziemlich unterschiedlich. Mir ging es ca. 5Tage richtig beschissen, danach hab ich nix mehr davon gemerkt.

    Greetz
    MM2KC
  • wie meinste das mit dem 5 tage richtig beschissen ? beziehen die sich auf die nebenwirkung vom antibiotika?
    wo wohnste denn?
    wie lange mussteste das antibiotika nehmen?

    edit: so habs etz meinen eltern gesagt und geh dann morgen zum arzt...
    ich halt euch auf dem laufenden..

    und shconmal danke an alle die mir hier ratschläge und hoffnung gegeben haben..

    mfg

    darkfox

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von darkfox ()

  • Nebenwirkungen waren Müdigkeit und Durchfall (Hab da aber auch immer mal wieder Probleme).
    Waren auch als mögliche Nebenwirkungen gelistet.
    4 Wochen mit wochenweise verringerter Dosierung

    Die Blutprobe die wenn ich mich recht erinnere 3 Wochen nach Ende der Antibiotikaeinnahme genommen wurde war dann auch zum ohne Befund.

    Die Zecke hat mich auf einem Zeltplatz in der Nähe von Würzburg erwischt.
  • wie meinste das mit dem ohne befund?
    heißt das, dass die antbiotika umsonst genommen hast oder wie?

    MUSS ich die blutprobe irgendwann dann mal machen?
    in welcher form ist denn das antibiotika?
  • Ohne Befund hiess laut dem Arzt damals, dass falls da irgendwelche Borelien (Bakterien die Boreliose auslösen) da waren hat das Antibiotikum alles erwischt.
    Umsonst ist in der Gegend eher unwahrscheinlich, weil man da eigentlich davon ausgehen kann wenn eine große Rötung da ist, dass da auch Erreger vorhanden sind.

    Die Blutprobe musst du auf jeden Fall machen lassen, da führt kein Weg dran vorbei.

    Das Antibiotikum war in Tablettenform.
  • oke...tabletten konnte man schon schlcuken oder also sind etz nicht dermaßen rießig oder??

    kacke ich dahcte ich komm evtl. um die spritze rum...

    naya hoffe mal die geschichte nimmt ein gutes ende...

    etz erstml simpsons und danach die warheit und nix als die warheit gucken..^^

    und morgen dann mal schaun...


    ach ja genau ist die rötung bei dir durch die tabletten eig dann weg gegangen oder wie funzt dann das?
  • das du geimpft bist istmal gut...ich war nicht geimpft hab aber letzten Sommer als mich ein Zeck im Bauchnabel erwischte.... gottseidank keine Symptome (bis jetz auch nicht gottseidank)....es heisst ja wenn sich rote Kreise um die Bissstelle bilden könnte das Borreleose sein...ich hab mich aber vorher schlau gemacht wie ich den Zeck entferne und habe einiges gelesen was die allgemeinen Weisheiten widerlegt (wie z.B mit Öl rausziehen....das tötet zwar den Zeck aber man hat danacha alle Erreger im Körper)...hab ihn dann danach einfach mit aller Gewalt gerade rausgezogen....bis jetzt nichts passiert...in unseren Breitengraden soll ja ca. jeder 3 Zeck FSME oder Borreleose in sich tragen....
  • also man muss die zecke einfach mit ner pinzette oder so rausziehen hauptsahce es geht schnell damit sie nett das ganze gift dann absondert....
    ich geh heut um 15 uhr zum arzt und schau dann was der mir dazu sagt....

    ich halt euch auf dem laufenden

    darkfox
  • es hätte nichts genutzt, wenn du die zecke aufgehoben hättest. die hätte keiner untersucht... :)

    aber wenn du etwa eine woche nach dem zeckenstich (es ist ein stich, kein biss) eine "wanderröte" oder auch erythema migrans rund um den einstich feststellst, dann kannst du davon ausgehen, dass das viech dir die lyme-borreliose umgehängt hat.

    ein paar tage ein antibiotikum und gut ist!

    lass das auf keinen fall anstehen - wenn du nichts unternimmst, dann wirst du wirklich sehr sehr krank - und das ist dann nicht mehr so eine "kleinigkeit", wie jetzt einmal zum arzt gehen und ein paar tabletten schlucken.
    (äussert sich zunächst in grippeartigen symptomen, die oft vernachlässigt werden, weil keiner mehr an den zeckenstich denkt)

    lg tintifax
  • jap ich bin schon fast am losgehen nur das mit der zecke aufheben hab ich im internet gelsen, dass man die zecke einfrieren soll und die ärzte dann die zecke nach boreliose untersuchen....
    vorm antibiotika hab ich ja keine angst aber vor der spritze...

    ach ja ist es eig normal, dass diese wanderröte so saumäßig juckt?