Kiter , Windsurfer , Snowboarder hier ?

  • geschlossen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Kiter , Windsurfer , Snowboarder hier ?

    Hi Leute,

    ich möchte ab nächstes Jahr in ein neues Hobby einsteigen.

    KITEN :D

    außerdem möchte ich nebenbei noch Snowboarden und WIndsurfen.

    Da ich Anfänger bin brauche ich passende Ausrüstung,habe nun mal einige Angebote im Netz gefunden die mir zusagen.

    Allerdings habe ich da noch ein paar Fragen.

    Kurz zu mir ich bin ca. 190cm groß und wiege knapp 100kg. (<-- keine blöden Kommentare ;) :D betreibe noch andere Sportarten,also kein Fett ^^)

    Bitte unterlasst generell Eure Kommentare sofern Sie unter´s Niveau fallen ! !

    Nun mal zu die Fragen:

    -KITEN-

    * Mit welchem Kite anfangen ? Wie groß sollte er sein,möchte mir nicht nen halbes Jahr später nen neuen holen,also der soll schon gut was hergeben,Freekite und auch mal zum gemütlichen "gleiten".

    * Größe des Boardes

    -WINDSURFEN-

    * Welches Board ? Was für ein Segel ? Halt alles was man zum starten braucht.

    -SNOWBOARDEN-

    * Größe des Boardes ?
    Es sollte auch auf Speed laufen,da ich es ebenfalls zum Snowkiten benutzen möchte,evtl. kommt aber ein seperates dazu.


    So,dass wars erstmal.
    Ich möchte nichts hören von wegen mach doch nen Startkurs usw.,ich werde mir dass ganze selber breibringen,verschiedene Kites bin ich schon geflogen,aber noch kein Kite gefahren,der Bereich SNOW und WIND sind ebenfalls Neuland für mich,aber da mach ich mir keine Sorgen.

    Ebenfalls möchte ich Euch bitten auf irgendwelche Preiskommentare zu verzichten,Geldmäßig habe ich in die Richtung vorgesorgt.

    Bei Bedarf entscheide ich mich selbst nen Kurs zu machen,aber vorrangig werde ich es selber lernen.


    Nun bin ich mal gespannt,was von Euch so kommt :)

    Und danke erstmal
  • Servus KingstonTown,
    anbei ein paar Komentare meinerseits :D

    ***Snowboarden***

    Mit der Regel "Brett bis leicht unterhalb Kinn" bin ich bisher immer gut gefahren. Länge läuft sozusagen. Je kürzer desto wendiger (Tricks, Park&Co.) aber im Tiefschnee dann etwas langsamer bis zum Einsinken (beachte Deine Statur und Gewicht)

    ***Kiten***

    Ich fliege Gleitschirm und von daher betreibe ich hauptsächlich Speedflying was ich persönlich auch geiler finde als Kiten. Fürs Kiten sind die Geländeansprüche höher und man ist vom Aktionsradius ein wenig eingeschränkter als beim Speedflying. Eine Kiteempfehlung hab ich nicht, hab mir die Sachen immer ausgeliehen. Tolles Gelände und guten Service findest Du z.B. in La Rosiere (Frankreich)

    ***Surfen***

    Keine Erfahrung

    Gruß tgindia
  • Beim Kiten würd ich dir empfehlen einen kurs zu belegen. sonst liegst du schneller in ner Holzkiste als du "huch" sagen kannst.
    Beim Kiten ist man nämlich fest mit seinem Kite verbunden und die kräfte die auftreten können sind ziemlich heftig.
    Es sterben jedes Jahr Anfänger die einfach mal ein kite aufbauen und sich dann von ihrem unkontrollierten Lenkdrachen gegen ne wand geklatscht werden.

    zum thema Windsurfen kann ich dir nur sagen dass alle vortschritte echt laaangsam vonstatten gehn. ein kollege surft seit 15 Jahren und ihn wirfts trotzdem oft aus den kurven. Das liegt nicht an seinem können oder zuwenig übung, sondern daran das windsurfen Heftig schwer ist.

    ob kiten und windsurfen parallel wilst must du wissen.

    mfg
    Dutzi

    ps: Klugscheiss --> off ;-P
  • Mach doch einfach mal einen Schnupperkurs oder besser noch die Anfängerkurse, so erlernst du jeweils die Grundlegenden Dinge und kannst mit den echten Experten reden. Ich habe beim Surfen mit Leihboards begonnen. Je nach Zeit die du investieren kannst brauchst du die großen Boards nur eine kurze Zeit und dann kannst du dir überlegen dir eine eigene vollständige Ausrüstung anzuschaffen. Die absoluten Anfängerboards haben ca. 240l Auftrieb was ganz angenehm war/ist zum ersten Üben aber auch schnell keinen Spaß mehr gibt und dann steigst auf Boards unter 200l und so bei 150l kann dann schon gut die Post abgehen.
    Leihmaterial hat den Vorteil: du kannst probieren was dir liegt und bis dahin hast du genug Erfahrung und Ansprechpartner (Surfer sind ein bisschen wie eine Familie) um genau das zu finden was du willst.

    Ich kann dich jedenfalls nur ermutigen den Sport zu betreiben. Von dieser Droge kommst du nur schwer wieder los:D
    Gruß
  • kann nur zum thema windsurfen was beitragen und kann dir da raten dich im forum von DAILY DOSE ® the daily dose of surfing | Windsurfen und Wellenreiten | Windsurf Magazin | Wellenreit Magazin schlau zu machen, da gibts massig anfragen und beispiele sowie erfahrungsberichte was dann auch rausgekommen is.
    solltest du deine infos nicht finden, einfach registrieren und nachfragen, sin sehr nett und hilfsbereit da.

    persönlich kann ich dir den tip geben zu beginn mal mit einem brett um die 130-145 liter zu beginnen und ein segel von an die 6qm. bin selbst 190cm bei knappen 90kg und bin mit meinem Fanatic Shark und 130 liter in den meisten bedingungen zufrieden. hab zwar seinerzeit auf riesigen verdrängerboards meine ersten schritte gemacht, kann dir aber sagen dass du auf einem modernen widestyle freeride oder freemoveboard auch ganz gut die grundlagen lernen, und dann wenns mal ans gleiten, schlaufenfahren und dergleichen geht, machts mit boards in der größe immer noch spass!
    hab in meiner "surfkarriere" einiges druchprobiert und bin mittlerweile zum entschluss gekommen, dass ich bei den boards "fanatic" und bei den segeln "north sails" absolut weiterempfehlen kann. klar hat jeder seine präferenzen, aber bei den beiden marken stimmt dass preis leistungs verhältnis meiner meinung nach absolut.
    ich selbst verwende zum freeriden wie gesagt ein Fanatic Shark mit 130 litern, in rauheren bedingungen ein älteres Fanativ Skate mit 100 Litern und dazu meine North Sailrange von 2 Ice in 4qm und 4,7qm und meinen Naturals in 6,2 und 7,5qm.

    vielleicht hab ich dir helfen können.
    lg Hias

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von daHias ()

  • dutzi schrieb:


    Beim Kiten ist man nämlich fest mit seinem Kite verbunden und die kräfte die auftreten können sind ziemlich heftig.
    Es sterben jedes Jahr Anfänger die einfach mal ein kite aufbauen und sich dann von ihrem unkontrollierten Lenkdrachen gegen ne wand geklatscht werden.


    Wo lebst du denn? Wer kitet dort wo Wände in der Nähe sind:depp:Also ich bin 6 Jahre Kitebuggy gefahren ( DM bei den Kiddys;) ) Und da hatte jede Sau ein Trapez an mit Panikhacken



    Wer sich darüber mal ein bisschen informieren will hier die Seite der "German Parakart Association" GPA-German Parakart Kitesailing Association e. V.
    «30 Tage auf See in einem Ruderboot, Leben von Salzwasser und Algen haben uns an den Rand der Existenz gebracht. Nun sind wir am Ende. Wir müssen die Leberwurstbrote auspacken.»

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von DerBischoff ()