Wiederherstellung gelöschter Dateien nach Defekt von externer Festplatte

  • geschlossen
  • Problem

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wiederherstellung gelöschter Dateien nach Defekt von externer Festplatte

    Hallo zusammen,

    ich hab ein ziemlich großes Problem.
    Am Montag hat meine externe Festplatte den Geist aufgegeben. Motor kaputt -> nix mehr zu machen. Dummerweise hab ich halt nicht alle Daten gesichert. Fast alles Bilder :(
    Jetzt versuche ich die Dateien, wieder von der Festplatte meines Notebooks her zu stellen. Dummerweise wurde der PC zwischenzeitlich formatiert. Toolstar File Recovery findet die Dateien zwar wieder. Leider funktioniert die Wiederherstellung nicht. Datei kann dann nicht gelesen werden. Ist es hoffnungslos wenn bei dem Dateizustand "schlecht" steht. Ist nicht überall so.
    Welche Programme könnt ihr mir empfehlen.. Oder soll ich das wo professionell machen lassen? Ist überhaupt noch etwas zu retten?
    Bitte um eure Hilfe. Danke.

    Viele Grüße Scherni

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Scherni ()

  • Also ich kann dir das empfehlen

    O&O DiskRecovery V4

    Sie kennen das – schnell können wichtige Dateien innerhalb weniger Augenblicke gelöscht und anscheinend für immer verloren sein. Egal, ob es sich hierbei um einen Virusangriff, einen Programmfehler oder auch einen Benutzerfehler handelt. Nicht nur wichtige Dokumente und Geschäftsdaten können so verloren gehen, sondern im Zeitalter der digitalen Fotografie auch unwiederbringliche Momente.

    Was können Sie in einem solchen Fall tun? Viele Benutzer geben die Daten verloren, wobei es aber noch nicht zu spät sein muss! Auch wenn Windows, abgesehen vom Papierkorb, keine Möglichkeit der Wiederherstellung bietet, dann können Sie nun mit O&O DiskRecovery einfach, schnell und sicher Ihre Daten wiederherstellen. Mit Hilfe eines Assistenten werden Sie Schritt für Schritt durch den gesamten Vorgang geführt. Und am Ende können Sie die bereits verloren geglaubten Daten wieder verwenden wie zuvor.

    Noch ein wichtiger Tipp für das erfolgreiche Wiederherstellen: Wenn Sie Daten gelöscht haben, dann beenden Sie alle Arbeiten am Rechner möglichst umgehend und starten Sie sofort O&O DiskRecovery, um die Datei wieder herzustellen. Anderenfalls können die Daten durch das Speichern anderer Daten überschrieben werden und die Wiederherstellung wird erschwert oder sogar unmöglich!

    Deshalb sollten Sie O&O DiskRecovery bereits auf Ihrem System für den Notfall installiert haben. Nur so können Sie gewährleisten, dass im Falle eines Datenverlustes der bestmögliche Erfolg einer Wiederherstellung erzielt wird!

    Wir wünschen Ihnen viel Freude mit unserem Produkt und hoffen, dass es Ihnen wertvolle Zeit am Arbeitsplatz und zuhause erspart!

    Ihre O&O Software GmbH
    O&O Software - Creating Solutions!
  • Naja was die defekte Platte betrifft. Es gibt Firmen die die Scheiben rausnehmen und auslesen. Ist aber sehr kostspielig kommt eben drauf an wie wichtig dir die Daten waren.
    Zu deiner Notebook Platte: Auf keinen Fall mehr neues installieren oder auf die Platte kopieren sonst werden auch die restlichen Files überschreiben.
    Probier einfach mal ein paar Filerecovery Programme aus.
    Wichtig - Du brauchst für sowas vieeeel Zeit.

    Viel Glück!
    Gruß
    Frasier
    "For God's Sake, Niles!"
  • Ich habe mal bei einem Computer-Versandhandel gearbeitet (schon 15 Jahre her).
    Dort hat man große Chargen an Festplatten gekauft (die über gleiche Größe verfügten, vom selben Produzenten stammen und die gleiche Elektronik besaßen), die zum Teil alle einen Defekt hatten aber dafür extrem billig waren. Die Festplatten wurden dann in zwei Kategorien eingeteilt.
    a.) Festplatte läuft nicht an (das hat verschieden Ursachen)
    b.) Scheiben/Medium defekt

    Dann wurden bei den Festplatten mit defekten Scheiben die Elektronik ausgebaut und bei den Platten eingebaut die nicht liefen. Damit konnte man zum Teil wieder Festplatten ans laufen bringen.
    Bei Lagerschaden oder Motorschaden (nicht zu verwechseln mit defekter Elektronik, das kann man erst feststellen wenn neuen Elektronik eingebaut wurde), war nichts mehr zu machen dann war die Platte definitiv Schrott.

    So konnte gut 40% wieder hergestellt werden und diese Platten wurden dann in Computersysteme verbaut.

    Vieleicht besorgst Du Dir genau die gleiche Platte nochmal. Größe, Hersteller sollten gleich sein, am besten aus der gleichen Kalenderwoche des Produktionszeitpunkts. Dann kannst Du die Elektronik austauschen (geht selbst bei den heutigen Platten ganz einfach) und hoffen das die Elektronik defekt ist und nicht der Motor. Weil dann läuft die Platte wieder an.

    Kostet nicht viel und ist einen Versuch allemal wert. Nur die richtige Platte zu finden kostet Zeit.

    Viel Glück

    ciao ;)
    Fehlerhaft !
    Wer sehr viel arbeitet, macht sehr viele Fehler
    Wer viel arbeitet, macht viele Fehler
    Wer gar nicht arbeitet, ist ein Fehler !
  • Zwinkerle schrieb:

    Ich habe mal bei einem Computer-Versandhandel gearbeitet (schon 15 Jahre her).
    Dort hat man große Chargen an Festplatten gekauft (die über gleiche Größe verfügten, vom selben Produzenten stammen und die gleiche Elektronik besaßen), die zum Teil alle einen Defekt hatten aber dafür extrem billig waren. Die Festplatten wurden dann in zwei Kategorien eingeteilt.
    a.) Festplatte läuft nicht an (das hat verschieden Ursachen)
    b.) Scheiben/Medium defekt

    Dann wurden bei den Festplatten mit defekten Scheiben die Elektronik ausgebaut und bei den Platten eingebaut die nicht liefen. Damit konnte man zum Teil wieder Festplatten ans laufen bringen.
    Bei Lagerschaden oder Motorschaden (nicht zu verwechseln mit defekter Elektronik, das kann man erst feststellen wenn neuen Elektronik eingebaut wurde), war nichts mehr zu machen dann war die Platte definitiv Schrott.

    So konnte gut 40% wieder hergestellt werden und diese Platten wurden dann in Computersysteme verbaut.

    Vieleicht besorgst Du Dir genau die gleiche Platte nochmal. Größe, Hersteller sollten gleich sein, am besten aus der gleichen Kalenderwoche des Produktionszeitpunkts. Dann kannst Du die Elektronik austauschen (geht selbst bei den heutigen Platten ganz einfach) und hoffen das die Elektronik defekt ist und nicht der Motor. Weil dann läuft die Platte wieder an.

    Kostet nicht viel und ist einen Versuch allemal wert. Nur die richtige Platte zu finden kostet Zeit.

    Viel Glück

    ciao ;)


    ja das funktioniert so, auch einmal gemacht. Man sollte nach dem Daten retten aber sofort ne neue holen. Durch die hohen Umdrehungen ist das so wie beim auto mit dem Motor. Die Teile spielen sich gegenseitig ein.
  • @ Zwinkerle:

    Ich hab genau die selbe Platte nochmal. Der Typ in der Service/Reperaturabteilung hat mir jedoch versichert, dass der Motor kaputt ist und nix mehr zu machen sei, außer man will mehrere tausend Euro dafür zahlen.

    Einen sehr kleinen Teil der Daten konnte ich erfolgreich wieder herstellen. Eigentlich stelllt mir Toolstar alle Dateien wieder her, aber dann sind die *.doc, *.jpg, *.cr2,... Dokumente nicht lesbar. Kann mir wer sagen, was ich dagegen machen kann oder ist es hoffnungslos und ich kann mir gleich die Kugel geben?

    Grüße Scherni
  • Wie hat er das festgestellt?
    Er hat die Platte am Rechner angeschlossen und stellt dann folgendes fest:
    1.) Lagerschaden - Motor läuft gibt aber immer klack Geräusche von sich
    2.) Platte läuft nicht an - Motor defekt oder Elektronik defekt
    Viele sagen, die Platte wird vom BIOS erkannt daher Elektronik OK und Motor defekt - das stimmt so nicht.
    3. ) Medium defekt - wird spätestens mit einem Diagnoseprogramm festgestellt

    Ich habe hier eine Dekstar liegen und sehe gerade das bei dieser Platte die Kontakte zum Motor frei sind. Wenn das bei Deiner Platte auch so ist, kann ja vieleicht ein Elektronik-Spezialist sagen wo Du welche Spannung anlegen muß um zu testen ob der Motor defekt ist.


    aber dann sind die *.doc, *.jpg, *.cr2,... Dokumente nicht lesbar

    Ist jetzt nicht mein Fachgebiet. Aber ist das nicht so, das die Recover Programme versuchen alles herzustellen unabhängig davon ob die Dateien überhaupt noch lesbar sind?

    ciao ;)
    Fehlerhaft !
    Wer sehr viel arbeitet, macht sehr viele Fehler
    Wer viel arbeitet, macht viele Fehler
    Wer gar nicht arbeitet, ist ein Fehler !
  • Der Motor läuft an, gibt aber Klack Geräusche von sich. Man muss dazu sagen, dass die Platte einen guten Schlag abbekommen hat.
    Wenn man die Platte an den PC anschließt, kommt ganz kurz manchmal ganz kurz das Autoplay-Fenster, dann geht nix mehr, die Platte macht klack, klack, klack und das Lämpchen an der Platte leuchtet rot und nicht blau, wie es sein sollte.
    Die Platte gibt aber immer Klack Geräusche von sich, egal ob sie angeschlossen ist oder nicht.

    Der Typ hat die Platte angemacht und sich das Geräusch angehört. Die Story mit dem Schlag, den sie abbekommen hat, hab ich ihm nicht erzählt.
    Übrigens, die Festplatte war grad mal ein Monat alt, tut aber dazu ja eigentlich nix zu Sache.
  • Also die Platte selber mit Elektronik Teile zu reparieren bringt nicht viel, da man eine spezielle "Reine" Umgebung braucht. Steril!!! kein Staub.
    Denn sonst ist die Platte unbrauchbar. Da brauch nur ein kleiner staubkörnchen auf die Scheibe oder Köpfe kommen.

    Wenn du die Sachen von deinem Notebook wiederherstellen willst kann ich Ontrack EasyRecovery empfehlen!!
    Super professionelle software!!!

    Die Platte zur Reparatur zu bringen würde zu kostspielig sein
  • Klack-Geräusche = Lagerschaden

    Die ist hin. Kannst Du nur noch einmotten und in 30 Jahre auspacken und zeigen mit was für Dinger man früher gearbeitet hat. Vieleicht kriegst dann wieder richtig Kohle dafür :D
    Oder, so mach ich das, nimm die auseinander und gibt die in einer Schule ab - als Anschauungsmaterial. Die Kids wissen nämlich nicht wie eine Platte von innen aussieht und vor allem warum es überhaupt Platte heißt.


    Also die Platte selber mit Elektronik Teile zu reparieren bringt nicht viel, da man eine spezielle "Reine" Umgebung braucht. Steril!!! kein Staub.

    Soso, dann wundert mich nicht das meine Platten alle mal kaputt gehen. Da liegt die Elektronik grundsätzlich auf der Unterseite der Festplatte frei rum.
    Mal im ernst:
    Wir reden natürlich von der Elektronik die "nicht" im Gehäuse liegt. Du hast Recht, wenn man das Gehäuse aufmacht, ist die Platte hin. Aber davon redet hier keiner.

    ciao ;)
    Fehlerhaft !
    Wer sehr viel arbeitet, macht sehr viele Fehler
    Wer viel arbeitet, macht viele Fehler
    Wer gar nicht arbeitet, ist ein Fehler !
  • Ich brauche auch dringend Hilfe.
    Meine Externe hat von einem auf dem anderen Tag seinen Dienst versagt. Ich habe gedacht das mein Netztstecker oder AC Adapter kaputt ist und habe mir eine neue gekauft. Aber das Ding sagt keinen Ton mehr. Ich habe die Externe an den PC angeschlossen aber im Bios taucht er nicht auf. Das Ding ist im übrigen eine 400 GB Platte von Avalon.
    Ich habe alle Fotos die ich besitze da drauf geschmissen, Musik und kleine Videos. Vielleicht hat einer einen Rat für mich. Es ist noch Garantie drauf. Habe auch schon it denen Telefoniert. Ich soll die Platte einschicken, habe dann gefrag was mit meinen Daten passiert. Er meinte gleich die wären weg. :(
    Ich könnte heulen.
    LG nightlife1007