Erfahrungen mit Linux 64 Bit

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Erfahrungen mit Linux 64 Bit

    Hallo Leute,

    ich möchte hier nen kleinen Sammelthread zu Erfahrungen mit 64bit
    Distri's machen. Ich fange auch sehr gerne mal an:


    (für alle Nörgler: ACHTUNG! SUBJEKTIVE BETRACHTUNG!!)

    OS: Ubuntu 8.04 Hardy 64bit

    Positiv: viele Anwendungen laufen meiner Meinung nach besser unter diesem OS. Beispiele dafür sind zum Beispiel Scribus, oder auch KINO,welches etwas rechenintensiver sein kann. Gerade bei KINO habe ich gemerkt, dass ale Bearbeitungsvorgänge etwas zügiger und auch flüssiger ablaufen und das OS besser damit klarkommt als auf der 32Bit Variante

    Negativ: Schade dass es immer noch Anwendungen gibt, die sich nur mit Workaround für die 64bit Distris installieren lassen. Gutes Beispiel: OPERA. Opera kann nicht out of the box installiert werden. Eine Installation ist nur mittels Google und dem entsprechend gefundenen Workaround möglich

    Fazit:
    Dem Ubuntu 8.04 64bit gebe ich auf meinem Laptop jederzeit den Vorzug auf meinem Laptop. Das einzige Problem was ich bisher damit noch habe ist, dass ich egal was ich tue keinen Sound vom System bekomme (trotz ALSA-Base configuration, Treiber neuinstallation, etc.). Aber Fingerprint-Sensor, UMTS-Stick, Wlan und Xampp für Linux laufen TADELLOS!

    Tigger
  • Nun, ich hab Ubuntu 8.04 und Xubuntu in der x64-Version getestet.

    Positiv war, dass das System sich richtig schnell angefühlt, merklich schneller.
    Negativ aufgefallen ist mir Software-seitig nichts, aber meine WLAN-Karte hab ich auch unter 64-Bit nicht zum Laufen bekommen, Schweinerei :/


    openSuse hab ich auch mit 64-Bit getestet, da gab es etwas mehr Probleme.
    Zum einen, im Vergleich zu 32-Bit kein merklicher Fortschritt in der Geschwindigkeit. Und zum anderen hatte ich deutlich mehr Arbeit die restliche Hardware (bis auf diese blöde WLAN-Karte :mad:) einzurichten - im Vergleich zu Ubuntu.

    Auch bei mir alles subjektiv so wahrgenommen, hab keine Benchmarks laufen lassen :D

    Fazit ist wohl, dass man die 64-Bit Pinguine getrost den 32 bittigen vorziehen kann :)

    MfG
    trxag

    PS: Achja, openSolaris war sowohl unter 32-Bit als auch 64-Bit nicht für mich zu gebrauchen :D
  • Nachtrag:

    heute habe ich ein nettes "tool" entdeckt, mit dem sich JEDE 32Bit software auch unter 64bit installieren lässst (habs mit skype 4 linux getestet)

    Sie heisst "getlibs"

    ein kleines HowTo gibt es hier
  • Bin ein Fedora 10_x86_64 User.

    Hab Macbook 4.1 (2.4 Ghz, 4Gb RAM, intel x3100 Graka)

    Bin mit 64bit vollkommen zufrieden. Überhaupt keine Treiberprobleme gehabt. Konnte Geschwindigkeitsunetrschiede zwischen 32bit und 64bit selber nicht vergleichen/feststellen da ich gleich 64bit genutzt habe; 1. wegen 4GB RAM und 2. da ich gelesen habe, dass auf dem, damals neuen, Macbook 64bit Version fliegen sollte :P

    Das Einzige was ich vielleicht vermissen könnte wäre WINE für 64bit OS. Was wiederum kein großes Problem ist, da man wine per paketmanager installieren kann nur werden dabei eben dazu noch lib32 Libs automatisch geladen.

    Und seit FalshPlugin 10 für 64Bit LinuxOS wurde auch Flash-Problem behoben. Ist zwar nur noch alpha Version, aber nutze schon seit einiger Zeit... läuft ziemlich stabil.

    Also mein Fazit: 64bit Linux ist heute schon ziemlich ausgereift... und es wird immer besser, also man soll keine Angst haben 64bit Linux zu nutzen... Geschwindigkeitsvorteile sollen sich, laut mehreren Berichten, bemerkbar machen... also worauf noch warten...? :)

    MfG Allonewalk
  • Wenn man den Kernel selber kompilliert, kann man glaube ich bis zu 16GB Ram einstellen, allerdings bei Binärdistributionen kommt der 32Bit Kernel meistens ohne solcher Unterstützung, hab schon mit verschiedensten Distributionen getestet.

    MfG Allonewalk

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Allonewalk ()

  • Sooo nu leg ich noch ne Schippe drauf:

    OS: Ubuntu 8.10 Intrepid 64Bit
    System: Asus B50A mit intel Core2Duo auf 2.4 GHZ 4 GB Ram PC667

    Positiv: Es läuft bei mir ALLES "Out-Of-The-Box", UMTS-Stick, Laptop integrierte Webcam, integriertes Microfon, FIngerprint-Sensor usw.
    Es laufen danke "getlibs" ALLE 32Bit-Programme auch auf dem 64 Bit OS

    Negativ: momentan noch sehr lange boot-zeit mit ca. 25 Sekunden. Was aber höchstwahrscheinlich vom DAU vorm Rechner verursacht wird :D

    Fazit:
    Durch die gute Treiberintegration, einen immer besser werdenden Kernel und Anwenderfreundlichkeit par Excellence ist 8.10 für mich der erste richtig ernst zu nehmende Windows-Konkurrent für normale Office-User, da wirklich wahnsinnig viel von der Installation weg funktioniert. Klar ist mitunter für spezielle Sachen noch ein Workaround nötig, aber ansonsten einfach TOP!


    MFG Tigger
  • Was für eine Kernelversion hast du denn Rintintigger? Der "Neuste" 2.6.28 soll angeblich eine Menge von weiteren Kompatibilitätsverbesserungen mitbringen und eine 100% ext4 Unterstützung... bin mal gespannt ob die Distributionen gleich auf ext4 umsteigen oder eher auf das nächste Release warten werden.

    Ok zum Thema zurück.. wollte nur sagen... mittlerweile gibt es die Anfänge für WINE 64Bit... zwar noch lange nicht einsatzbereit.. aber "Hallo World" wurde da schon erreicht :D

    MfG Allonewalk
  • Ich hatte bei meinen test keine Probleme im Gegensatz zur 32 Version.
    Habe es mit Ubuntu probiert .
    Aber so viel schneller kam es mir nicht vor.
    " 2 Jahre und 6 Monate ohne Bewährung für den Verkauf von100 Gramm Haschisch - das ist die selbe Strafe, die sie kriegen, wenn sie als Grundschullehrer 62 Kinder sexuell mißbrauchen. Wie man das auf 100 Gramm umrechnet, weiß ich jetzt auch nicht."
    - Volker Pispers
  • Ich hatte auch mal die 64 bit von ubuntu oben, Opera lief auch super mit den 32-Bit Libraries, nur Skype musste in ein 32-Bit chroot.
    Für Flash gibts auch einen ndispluginwrapper, klar man muss sich zwar etwas beschäftigen aber wenn man die Dinge mal hat passts.
    Leider ging mein Ubuntu wegen einem Kabelschaden am Satakabel drauf.