Zollfreies Bestellen in den USA

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zollfreies Bestellen in den USA

    Hey,

    ich hät mal ne Frage, und zwar geht es um den Zoll bei Bestellungen in den USA. Ich habe irgendwann mal gehört, dass es in den USA Dienstleister gibt, die anbieten, Sachen, die man z.B. bei Amazon US kauft erst zu sich schicken zu lassen und dann an mich in Deutschland weiterverschicken - als Geschenk deklariert. Somit würde (in den meisten Fällen), die EU Einfuhrgebühr und die Mehrwertsteuer umgangen werden.

    Jetzt weiß ich allerdings net mehr was für Anbieter das waren. Vielleicht weiß ja jemand von euch was darüber.

    Das man damit wegen Steuerhinterziehung drankommen kann, ist mir klar..also bitte keine Belehrungen oder so.

    MfG
  • Scarr das mit den Geschenk ist sor eine Sache, denn der Zoll darf einen Postbeamtin sagen das das Parket geöffnet werden soll.

    Wenn dann es offen ist und einfach nur die Bestellung und diee Rechnung drinnen liegt wirst du auf jedenfall Zoll zahlen, wenn dann muss es richtig wie ein Geschenk verpackt sein und sogar noch eine Art Glückwunschkarte.


    Da kam letzte Woche etwas ganz interessanten auf Süddeutschen TV wo sie sowas gebracht haben.
  • hab vor einigen wochen etwas aus den usa bestellt, und der absender hat es auch als geschenk deklariert. im endeffekt musste ich dann zum zollamt, gute 2std warten und 19% des kaufpreises zahlen. nix mit steuerhinterziehung..
    wenn du hier guck siehst du:
    Sendungen, die im Postverkehr in das Zollgebiet der Europäischen Gemeinschaft verbracht oder aus diesem ausgeführt werden, unterliegen der zollamtlichen Überwachung.

    für zollbefreiung gibt es bedingungen.. siehe hier.

    ausserdem zahlst du doch dann zweimal den versand und die dienstleistung (abgesehen von der zweifelhaften seriösität) wird wohl auch nicht kostenlos sein. einfaches rechenbeispiel:
    angenommene versandkosten innerhalb der usa: 8€
    angenommene kosten für die dienstleistung: 20€
    sind dann schonmal gute 28€.
    wenn du computerteile (kein zoll, nur umsatzsteuern von 19%) im wert von 150€ (inkl. versandkosten) bestellen würdest, würdest du auf die selben kosten für den zoll kommen.
    mit dieser dienstleistung hättest du immernoch das risiko eben jene steuern zahlen zu müssen, ergibt im (wahrscheinlichen) worst-case also 178€.
    wenn dus auf "ehrliche" art machst kostet es also 28€ weniger.

    ich weiß ja nicht um welchen warenwert es geht.
    je höher der warenwert ist, desto lukrativer ist es natürlich, wenn es klappt.
    allerdings steigt auch das risiko vom dienstleister übers ohr gehaun zu werden.
    zumindest würde ich mir bei waren mit einem hohen wert überlegen, ob ich das ding erstmal zu einem typen schicke, der es als sein geschäft versteht zu betrügen (ich weiß, hartes wort für so eine lapalie)..

    ich wage es also zu bezweifeln, dass so ein geschäft lukrativ ist. versuch doch mit dem verkäufer auf amazon in kontakt zu treten und versuch, dass er direkt das ding als geschenk deklariert. falls amazon selbst der verkäufer ist, pech.

    übrigens ist es ein irrtum, wenn man glaubt, dass geschenke, auch wenn es wirklich ein geschenke sind, zollbefreit sind. die wertgrenze von 45 € gilt auch dafür (hier).

    schöne grüße

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Libenha ()

  • Leider tauchen dank dem starken €uro eine Menge dubiose Services im Internet auf, welche einem alles möglich versprechen um Ware "zollfrei" nach Deutschland zu schicken. DAS IST ALLES MÜLL!

    Da sämtliche Artikel immer erst mal am FH FRA landen, werden die dort auch von ca. 500 Post- und Zollbeamten durchleuchtet. Das war schon oft genug im TV zu beobachten. Gerade bei dem grünen Kleber mit dem Hinweis auf Geschenke wird der Zoll hellhörig bzw. neugierig und lässt das Paket öffnen.

    Leider sind die Grenzen (Freibetrag) für den Zollfreien Import immer noch bei gerade mal 22 €. Jedoch werden diese auf absehbare Zeit auf 175 € angehoben.

    Man kann sich hier echt eine Menge Ärger sparen, wenn man den offiziellen und etwas teureren Weg geht.

    Ich selbst bestelle sehr oft in den USA. Angefangen hat es mit Bestellungen auf Amazon.com da diese kein Problem mit Lieferungen nach Deutschland machen.

    Teurer/offizieller Weg:
    Es verhält sich ja so, dass viele Unternehmen (GAP, Timberland, Abercrombie&Fitch, Apple etc.) aus den USA partout ihre Artikel nicht nach Deutschland schicken wollen/können.

    Da mir das - wie vielen Internetnutzern - nicht reichte, habe ich mir bei BorderHQ (ehemals YankIt) sowohl eine USA- als auch eine HongKong-Adresse geholt.

    Diese gibt man bei der Bestellung dann ganz normal an. BorderHQ übernimmt ab dann die komplette Kontrolle. Die Lieferung wird auf Zustand und vollzähligkeit etc. überprüft. Online kann man immer des Status aller Lieferungen im "Postfach" überwachen.

    Anschließend kann man entscheiden ob der Posten jetzt groß genug ist, oder man noch länger auf eine weitere Bestellung warten will.

    BorderHQ übernimmt dann auch den Versand per Schiff (billig=langsam) oder Flugzeug (teuer=schnell). Die verzollung etc. wird ebenfalls alles von BorderHQ erledigt.

    Ich nutze diesen Service ziemlich exzessive und habe noch keine schlechte Erfahrungen gemacht. Ist absolut empfehlenswert!!