Everest-Himmel, Hölle, Himalaja - Reinhold Messner (Hörbuch/mp3)

  • geschlossen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Everest-Himmel, Hölle, Himalaja - Reinhold Messner (Hörbuch/mp3)

    Hallo User:):):),

    anbei (nur für kurze Zeit) ein spannendes Hörbuch v. R. Messner:

    >>Everest-Himmel, Hölle, Himalaja<<



    2002 war das Jahr der Berge.

    Die Erstbesteigung des Nanga Parbat (8125 Meter) -
    des so genannten Schicksalbergs der Deutschen -
    durch Hermann Buhl jährt sich im Juli 2003 zum fünfzigsten Mal.

    Vor diesem Hintergrund muss man kein begeisterter Bergsteiger sein,
    um dem Vortrag von Reinhold Messner gespannt zu folgen.

    Der Mann, der am Nanga Parbat seinen Bruder verloren hat,
    der alle 14 Achttausender bestiegen hat,
    versteht es blendend, über Berge mitreißend zu reden.

    Reinhold Messner spricht in diesem Vortrag
    nicht nur über seine Himalaja-Erfahrungen -

    1970 verlor er beim ersten Versuch, den Nanga Parbat zu besteigen,
    seinen jüngeren Bruder Günther durch eine Lawine,
    er selbst verlor sechs Zehen -

    sondern zeichnet die Geschichte der Himalaja-Expeditionen
    vom 19. Jahrhundert bis heute lebendig und anschaulich nach:

    1924 stieg George Lee Mallory auf den Mount Everest -
    es war bereits die dritte britische Expedition -
    um erst 1999 wiedergefunden zu werden.

    1953 dann gelang dem Neuseeländer Edmund Hillary
    zusammen mit dem Sherpa Tensing Norgay die Gipfelbesteigung.

    Messner selbst bestieg 1978 ohne Verwendung von künstlichem Sauerstoff
    zusammen mit Peter Habeler den 8848 Meter hohen Mount Everest.

    Ganz alleine bezwang er zwei Jahre später den Everest.

    Doch Reinhold Messner spricht nicht nur im Stil eines Chronisten
    über die Besteigung des höchsten Berges der Welt.

    Er lüftet z.B. das Geheimnis um den Yeti, der sich als Schnee- oder Eisbär
    in der Fantasie der Menschen zu einem Ungeheuer entwickelt hatte.

    Zum Stichwort "Euphorie am Gipfel" äußert sich der erfahrene Alpinist
    ganz eindeutig: Es gibt keine Euphorie in dieser menschenfeindlichen Welt.

    Wer davon spricht, plappere nur Klischees nach!

    Neben seinen persönlichen Erlebnissen flicht Messner
    häufig philosophische Überlegungen in seine Ausführungen ein:

    So legt er großen Wert auf den Respekt,
    den wir Menschen gegenüber den Göttern oder der Natur zeigen sollten.

    Messner beginnt seinen Vortrag mit dem Hinweis auf den Spruch der Einwohner
    nach einem geglückten Aufstieg, der übersetzt lautet:
    "Die Götter haben den Aufstieg erlaubt!"

    Er beendet seinen Vortrag mit dem unmissverständlichen Appell
    an ein Freihalten der Bergwelt vor kommerziellen Interessen.

    Seiner Meinung nach, kann durch eine touristische Begegnung
    mit den Bergen keine Erfahrung gemacht werden.

    Gerade dieser Erfahrungswert mit der Eigenverantwortlichkeit,
    den Grenzsituationen und vor allem dem Zurückkehren zu den Menschen
    ist nach Messners Philosophie das Wesentliche des Bergsteigens.

    Die Tatsache überlebt zu haben, ist das, worauf man stolz sein kann.

    Reinhold Messner ist ein Abenteurer, Bergsteiger, Schriftsteller,
    Politiker und gekonnter Selbstvermarkter.

    Er selbst bezeichnet sich als Grenzgänger.

    Die Gratwanderung zwischen dem Möglichem und dem Unmöglichem,
    zwischen Selbstzerstörung und Selbstfindung ist das,
    was ihn voran treibt.

    Sei es bei seinen Bergbesteigungen oder seiner Antarktisdurchquerung.

    Messer, der 1944 in Brixen (Südtirol) geboren wurde,
    veröffentlichte zahlreiche Bücher.

    Er wendet sich massiv gegen kommerzielle Massenexpeditionen.


    Vortrag, Spieldauer: ca. 120 Minuten[B]
    [/B]

    Nette PN
    Danke wäre schön
    Keine Weitergabe der Links

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von eber ()