kreativer hausaufgabe (deutsch)

  • geschlossen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • kreativer hausaufgabe (deutsch)

    hi
    unser lehrer will von uns das wir von Goethe`s Faust die Zeilen 354-385
    auf irgendeine weise kreativ darstellen wir können machen was wir wollen auch gruppenarbeit und so weiter :würg:
    nur das problem ist mir fällt nichts ein bzw anderen auch nicht das ich mich ihnen anschliesen könnte :confused::confused::confused:

    hat irgendjemand eine idee was man machen könnte ?
    einfach vorsprechen bzw lesen sollen wir nicht bzw will ich auch nicht da ich nicht gerade ein begabter sprecher bin.
    ich gehe aufs gymnasium k12
    ich hoffe ihr wisst irgendetwas das man umsetzen kann bis zum nächsten freitag
    mfg am2o

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von am2o ()

  • Hallo,

    mein Vorschlag:

    welche Quintesence enthalten die Zeilen,

    hierzu dann evtl. aktuellen Bezug herstellen - e.g. Politik, Gesellschaft etc.

    und diesen dann vorstellen

    Hierdurch zeigt man, dass es sich um zeitlose Literatur handelt - da freut sich der Deutsch-Lehrer ;)

    Gruß

    Stobbi
  • danke für deinen vorschlag aber ich glaube kaum das dies hierbei hilft

    hier mal die zeilen:
    Faust. Habe nun , ach! Philosophie Juristerei und medizin, und leider auch theiologie ! durchaus studiert , mit heißem bemühn. da steh ich nun, ich armer Tor ! und bin so klug als wie zuvor; heiße magister heiße doktor gar und ziehe shcon an die zehen jahr haruaf herbab und quer und krumm, meine schüler an der nase herum- und sehe dass wir nichts wissen können! das will mir schier das herz verbrenen. zwar bin ich gescheiter als alle die laffen, doktoren , magister , schreiber und pfaffen;mich plagen keine skrupel noch zweifel, fürchte mich weder vor hölle noch teufel- dafür ist mir auch alle freud entrissen, bilde mir nicht ein was rechts zu wissen, bilde mir nicht ein ich könnte was lehren die menschen zu bessern und zu bekehren. auch hab ich weder gut noch geld, noch ehr und herrlichkeit der welt;es möchte kein hund so länger leben! drum hab ich mich der magie ergeben, ob mir, durch geistes kraft und mund , nicht manch geheimnis würde kund; dass ich nicht mehr mit sauerm schweiß , zu sagen brauche was ich nicht weiß;dass ich erkenne was die welt im innersten zusammenhält schau alle wirkenskraft und samen , und zu nicht mehr in worten kramen.

    hoffentlich kann jemand was daraus machen wäre echt cool
    mfg am2o
  • Hört sich alles sehr nach Finanzkrise an

    So in der Art: Viel Studiert - Trotzdem nicht aus Fehlern gelernt (Siehe auch Immo-Krise in Japan vor ein paar Jahren - hätte man gut daraus lernen können)

    Oder als These: Ist der Mensch unfähig zu lernen und flüchtet sich deshalb in Okultismus
    Oder 2te These: Mit jeder Lösung tauchen mehr Fragen auf - Menschen können hieran verzweifeln (siehe auch unter den Zitaten von Albert Einstein - war irgendso was mit: Je mehr ich weiß, desto mehr merke ich, dass ich nichts weiss)

    nur mal so als Vorschlag.

    Nun auf zum Interpretieren

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stobbart ()