Welcher Bildungsweg zum Spieleentwickler benötigt?

  • Frage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Welcher Bildungsweg zum Spieleentwickler benötigt?

    Also, ohne große Vorrede, meine Mom ist Lehrerin und wurde von nem Schüler (8. Klasse [Realschule] glaub ich) gefragt, welchen Bildungsweg man denn bräuchte um Spieleentwickler zu werden.
    Ich weiß von meinem Freund dass er, wenn er die Chance dazu bekommen würde, sich auch eine Zukunft als Spieleentwickler vorstellen könnte. Er studiert eben Informatik. Wobei ich denke dass das der bessere Weg nach oben ist als ne Ausbildung.

    Aber ich weiß halt nich ob der Junge das Zeug hat, in die IGS zu kommen und dann sein Abi zu schaffen und dann zu studieren. Welche Ausbildungsanforderungen würden dann am ehesten ansprechen?
  • Das kann man so nicht beantworten!

    In der Spiele Branche gibt es viele Berufe.

    Zum Beispiel gibt es das Leute:

    - Koordinatoren (die das Storyboard machen)
    - Grafikdesigner
    - Programmierer
    - Soundtechniker
    - Qualitätsmanager
    und ... und ... und


    Nacho
  • Ich fürchte, dass es im Professionellen Bereich wohl größtenteils Akademiker sein werden. Klassisch dürften da viele Informatiker sitzen, neuerdings gibt es aber auch spezielle Studiengänge, die in Richtung Game Development zielen, so eine Art Fach-Informatik-Studium. Mit Realschule + Ausbildung dürften die Chancen relativ dürftig sein.

    Infos:
    MEDIADESIGN HOCHSCHULE für Design und Informatik GmbH: Studiengänge
    [url=http://www.dw-world.de/dw/article/0,2144,3198753,00.html]Gute Spieleentwickler sind gefragt | Kultur & Panorama | Deutsche Welle | 18.03.2008[/url]

    Wenn man sich nach freien Stellen umsieht, findet man als Anforderung im Übrigen regelmäßig ein Studium als Qualifikationsvorraussetzung, sodass ich meine obige These nun bestätigen kann.
    "Wenn es nicht notwendig ist, ein Gesetz zu erlassen, dann ist es notwendig, kein Gesetz zu erlassen."

    Charles-Louis de Montesquieu
  • Also ich möchte diesen Beruf auch gerne machen ich liebe es am Computer zu sitzen und Grafiken zu machen bzw. programmieren. Ich bin ein Anfänger aber ich will mein Hobby trotzdem zum Beruf machen.

    Momentan geh ich in die 9. Klasse Hauptschule. Werde nachdem Qualifizierenden Hauptschulabschluss an der gleichen Schule einen Realschulabschluss nachmachen. Tja, und danach weiß ich leider nicht welchen Bildungsweg ich gehen muss damit ich zum Studium komme um halt als Spieleentwickler zu Engagieren.

    Ich wäre euch sehr Dankbar wenn ihr mir Helfen könntet.

    Schönen Abend noch.
  • RicardoVega schrieb:


    Momentan geh ich in die 9. Klasse Hauptschule. Werde nachdem Qualifizierenden Hauptschulabschluss an der gleichen Schule einen Realschulabschluss nachmachen. Tja, und danach weiß ich leider nicht welchen Bildungsweg ich gehen muss damit ich zum Studium komme um halt als Spieleentwickler zu Engagieren.


    Nach dem Realabschluss, den du mit guten Noten absolvieren musst, gehst du erstmal weiter zur Schule und machst dein Abi, danach kannst du dich das fragen... ;)


    NeHe: keine Vollzitate
    "Trenne dich nicht von deinen Illusionen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben."[SIZE="1"]
    Mark Twain, 30.11.1835 - 21.04.1910
    US-Schriftsteller[/SIZE]

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von NeHe ()

  • Dake für die Infos :) Ich werds ausrichten ;)
    Is schon n ganzes Stück Arbeit wenn man auf ner Hauptschule is =/ Alleine schon die Chancen ins Abi reinzukommen stehen sehr schlecht, da die meisten Kids sich denken: Ach scheiß Schule... Wer braucht schon Abi =/ Bzw zu spät merken dass es eigentlich sehr wichtig is.
    Ich habs auch etwas zu spät gemerkt. Aber zum Glück bin ich nochmal auf meine Pfötchen gefallen ;)
  • Die Frage, welcher Bildungsweg zum Spieleentwickler benötigt wird ist in etwa vergleichbar mit der Frage, welche Ausbildung man haben muß, um Bundespräsident zu werden. Kein Mensch fängt mit einer Ausbildung an und wird dann zielstrebig Spieleentwickler.

    Es macht auch kein Mensch eine Ausbildung als Abteilungsleiter. Man wird es irgendwann, oder eben auch nicht.

    Zunächt einmal solltest du dir überlegen, was dich an dieser Arbeit in erster Linie interessiert. Ist es das Konzept eines neues Spieles, das Programmieren, die grafische Gestaltung, die Levelgestaltung und das Balancing, die Koordination unterschiedlicher Mitarbeiter, oder was ist es, was dich daran so reizt?

    Du kannst natürlich erst einmal Grafikdesigner werden und hoffen, daß du bei einem aktuellen Spieleprojekt unterkommst. Die Chance ist nicht sehr groß und du musst schon verdammt gut sein, damit sie dich überhaupt nehmen, es sei denn, du hast genug 'Vitamin B'.

    Wenn alles zufriedenstellend abläuft, dann hat du nach mehreren erfolgreichen Projekten eine minimale Chance, in die Ecke Spieleentwickler hineinzurutschen. Es ist ähnlich wie bei den Naturwissenschaftlern, die meisten wollen später in die Forschung, den wenigsten aber glückt es (und Forschungsleiter wird kaum einer).

    Ebenso kannst du die Laufbahn des Programmieres einschlagen, aber am Ende wirst du mitbekommen, daß ohne ein Informatikstudium in vielen Fällen gar nichts läuft, wahrscheinlich auch nicht als Spieleentwickler.

    Komme wieder auf den Boden der Tatsachen zurück und träume besser von Chancen, welche für dich erreichbar sind. Versuche erst einmal, das Abi zu bekommen und wenn es nicht klappen sollte, dann zumindest die Mittlere Reife. In jedem Fall erhöht das deine Chancen, einen besseren Job zu bekommen. Es sei denn, du entscheidest dich für eine Lehre, dann hast du wenigstens irgendwann eine abgeschlossene Berufsausbildung.

    Gruß Konradin
    Aktuell zum 70. Jahrestag:
    Auschwitz war sicher nur die Folge berechtigter Ängste gegen die Juden.
    Damals war es die Verjudung, heute ist es die Islamisierung, welche uns Angst macht.
    Eigentlich müssten sich diese Leute bei uns dafür entschuldigen.