Soll OPEL durch eine Bürgschaft unterstützt werden?

  • Diskussion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Soll OPEL durch eine Bürgschaft unterstützt werden?

    Moin, Moin,

    "Erstmals bittet ein europäischer Autobauer wegen der Finanzkrise den Staat um Geld. Die Rüsselsheimer Adam Opel AG, deutsche Tochter des angeschlagenen US-Autobauers General Motors (GM), wandte sich an die Bundes- und verschiedene Landesregierungen wegen einer staatlichen Bürgschaft."

    Wie ist eure Meinung?
    Soll man Opel und damit auch dem US- Unternehmen GM mit (vorerst!!, - später sicher mit barer Münze!) einer Bürgschaft helfen?

    Egal wie die derzeitige Diskussion ausgeht, am Ende wird wieder der "kleine" Steuerzahler der Dumme sein!

    Ich kann mir gut eine MWST- Erhöhung auf 22% vorstellen um den Staatshaushalt wiedermal zu unterstützen.

    Warum sollen wir wieder zahlen für die Fehler die die sehr gutbezahlten Manager gemacht haben?

    Warum denken unsere Politiker nicht mal weiter: jetzt werden wieder große Sprüche gekloppt: JA, wir werden helfen, klar gibt es die Bürgschaft....

    Ebenso klar ist es, dass bald wieder Wahlen vor der Tür stehen! Und wenn es dann nichts wird mit OPEL/GM hat man eben Pech gehabt, das Geld holt man sich bei uns ja wieder!!!

    Bei einer Bürgschaft wird es sicher nicht bleiben. Woher soll bei Opel der Geldsegen denn kommen? GM "schuldet" OPEL noch 2 MRD €!
    Nach der Bürgschaft kommt Bares! Und dieses geht womöglich zu großen Teilen zu GM und OPEL sitzt wieder auf dem Trockenen!

    Warum sollten wir OPEL nicht den Bach runtergehen lassen und später die deutsche Firma OPEL für nen Apfel und nen Ei kaufen, dann natürlich ohne GM!!??

    Klar ist auch, es geht um viele Arbeitsplätze. Aber hat GM nicht die Fehler begangen? Wurde nicht an Kundenwünschen vorbei neue Modelle entwickelt? Wo sind wirklich brauchbare 5 Liter- Fahrzeuge? Wo ist die von uns Deutschen erwartete Langzeit- Qualität? Wo sind "echte" Öko- Fahrzeuge, wo ist das Elektro- Auto?

    Bin gespannt auf eure Meinungen!
    cu
    skeeve
    [COLOR="Blue"]Es gibt Menschen die Fische fangen, und solche die nur das Wasser trüben![/color]
  • Hallo erstmal,
    ich finde du hast vollkommen recht, die Autoindustrie hat einfach nicht erkannt dass, was jeder normale Mensch schon kommen sehen hat. Irgendwann ist der Automarkt einfach satt, weil einfach zu viel produziert worden ist. Schuld sind wie du sagst, die Manager die ihr dickes Gehalt eingeschoben haben, denen ist was danach kommt Wurst!
    Und wegen den Spritsparautos oder dem Elektroauto da glaube ich hat der Staat auch ein Wörtchen mitzureden, weil wenn weniger Sprit gebraucht(gekauft) wird, heißt das weniger Steuereinnahmen.
    Meiner Meinung nach sollte den Konzernen nicht geholfen werden.

    Mfg ktm racer

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ktm racer ()

  • skeeve schrieb:

    ...
    Warum sollten wir OPEL nicht den Bach runtergehen lassen und später die deutsche Firma OPEL für nen Apfel und nen Ei kaufen, dann natürlich ohne GM!!??
    ...


    WIR kaufen dann Opel nach einer möglichen Insolvenz? Wer bist du, dass du von WIR sprichst? :rolleyes:

    Zunächst würden Zehntausende bei OPEL, den Zulieferbetrieben und den örtlichen Handwerks- und Dienstleistungsunternehmen ihren Arbeitsplatz verlieren! Ob dann OPEL von einem Wettbewerber geschluckt werden oder sich ein Finanztrust die Marke unter den Nagel reißen würde, steht bei so einem Horrorszenario doch noch gar nicht fest! WIR wären da mit Sicherheit dennoch außen vor!

    Da die Konzernmutter GM immense Verluste macht (ca. 1 Milliarde Dollar pro Monat), zieht sie natürlich entsprechende Gelder oder Werte von ihren Tochterunternehmen, wie GM Europa (mit OPEL) ab. Der ehemals deutsche Hersteller OPEL ist noch nicht mal eine AG, GM hat OPEL in eine reine GmbH gewandelt. OPEL ist inzwischen im Kreditranking total abgefallen. Manche Warenkreditversicherer empfehlen ihren Kunden sogar, OPEL nur gegen Vorkasse oder Zahlung bei Lieferung zu beliefern und geben keine Kreditversicherungen mehr für ihre Kunden für Lieferungen an OPEL.

    Das Ganze ist durchaus bedenklich und OPEL hat wohl nicht ohne Not dies vorab öffentlich gemacht. Allerdings muss man trotzdem aufpassen, dass nicht GM in den USA sich hinten herum die Bürgschaft krallt!


    --> @ Moderatoren:
    Eigentlich gehört dieser Thread doch in die Politik-Foren!
  • MusterMann schrieb:

    WIR kaufen dann Opel nach einer möglichen Insolvenz? Wer bist du, dass du von WIR sprichst?


    Mit WIR meine ich "uns", den Staat, die Deutschen.

    Man könnte OPEL evtl auch an einen anderen Autohersteller "verkaufen", unter scharfen Bedingungen natürlich. Es gibt sicher einige (Japaner, Chinesen), die grosses Interesse an einem Kauf hätten. Selbstverständlich müssen die Arbeitsplätze bei einem solchen Deal voll erhalten bleiben. Auch eine "Aufsicht" / Mitspracherecht durch ein Bundesland wäre doch möglich, so wie es jetzt das Land Niedersachsen bei VW macht.

    Möglichkeiten gibt es einige, nur eine Bürgschaft halte ich für "rausgeworfenes" Geld.
    [COLOR="Blue"]Es gibt Menschen die Fische fangen, und solche die nur das Wasser trüben![/color]
  • Hallo
    ich meine, das es von GM eine strategische Entscheidung war Opel 1 000 000 000 € Schulden zu überschreiben. GM schätzt das Deutschland diese Schulden tragen wird.
    Wenn Deutschland Opel helfen sollte, dann nur indem der neue Besitzer Deutschland sein wird, so meine ich.
    Die Arbeitsplätze und die Marke müßen gerettet werden. Aber sicher nicht in dem eine Bürgschaft geleistet wird ohne das der Staat später von Gewinnen profitiert.

    Liebe Grüße
    Carmen
  • Carmen schrieb:

    Hallo
    ich meine, das es von GM eine strategische Entscheidung war Opel 1 000 000 000 € Schulden zu überschreiben. GM schätzt das Deutschland diese Schulden tragen wird.


    Das Gefühl habe ich auch :mad:
    Und unsere Politiker ( :depp: ) werden wieder voll drauf reinfallen, Hauptsache die stehen als vermeintlicher OPEL- Retter VOR den nächsten Wahlen wieder in der BILD!
    [COLOR="Blue"]Es gibt Menschen die Fische fangen, und solche die nur das Wasser trüben![/color]
  • @ skeeve & Carmen:
    Der deutsche Staat wird OPEL garantiert nicht kaufen. Zum einen hat man jede Menge staatlicher Betriebe in den letzten Jahrzehnten verkauft und die BAHN wartet auch noch darauf. Doch wo würde man als Staat bzw. Regierung anfangen und wo aufhören?

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von MusterMann () aus folgendem Grund: Tippfehler

  • Die lieben Autobauer. die nur noch autos bauen die möglichst schnell kaputt gehen und so den letzten Cent aus den Leuten herausziehen. Die ihre Produktion ins Ausland verlagerten, die mit allen Mitteln keine Steuern zahlen.
    Eigentlich ist das ne gesunde Marktbereinigung.
    Arbeitsplatzgarantiene wie die Politiker es fordern hat Opel doch schon beim letzten KAhlschlag gegeben, gelten die nun nicht mehr?
    Warum soll D den Amerikanern die Kohle in den Rachen werfen? Einer deutschen Firma wie Mercedes oder BMW, Porsche oder VW gerne!
    Wenn aber überhaupt Hilfen, dann nur in dem Rahmen wie die überhaupt Steuern gezahlt haben und werden.

    Grüße Kurti
  • wenn, dann nur wenn auf keinen fall auch nur 1 cent in die usa geht.

    eine firma (GM), welche selbst mitspekuliert hat, aus dem land, das uns die probleme berschert hat auch noch diee kohle hinterherwerfen, das geht mir gegen den strich...
  • Zitat: "Opel-Chef für Verbleib bei General Motors"

    Klare Ansage: "Opel-Boss Demant will sein Unternehmen nicht von GM trennen. Bund und Länder ringen bei der möglichen Milliarden-Bürgschaft um die Lastenteilung."

    Meine Meinung:

    Wenn haben wir den ganzen Sch**** zu verdanken? Den Amis natürlich! Der Mutterkonzern GM fährt pro Monat einen Verlust von 1 Millarde ein und vergreift sich deswegen an der gut gehenden Tochter Opel! Nur um seine Bilanz zu schönen! Warum soll Europa (Deuschland) jetzt für diese Misere aufkommen? Haben wir diese Benzin-Monster gebaut und gedacht das die sich verkaufen? Nein sicher nicht! Und es hilft sicher nich das der neue Präsident der USA ein neues Auto von GM vor das weiße Haus gestellt bekommt! Die sollen die Leute bei GM zur Verantwortung ziehen!

    Mein Fazit lautet klar:

    Opel muss sich von dem kranken Mutterkonzern lösen und dann soll der Staat sich für ein bis zwei Jahre um die Belange von Opel kümmern! Na oder besser gesagt wie bei den Banken einen daneben stellen der dem Vorstand von Opel auf die Finger schaut! Dann wird das auch wieder was, denn das neue Model von Opel sieht gar nicht mal so schlecht aus!

    Zwenne
  • zwenne schrieb:

    ...
    Opel muss sich von dem kranken Mutterkonzern lösen und dann soll der Staat sich für ein bis zwei Jahre um die Belange von Opel kümmern! ...


    Absolut unrealistische Vorstellung! :rolleyes:

    Zudem sind OPEL bzw. die GM-Werke in Europa nahezu untrennbar mit dem Mutterkonzern GM USA verflochten. Wenn man die Entwicklungs- und Produktionsaufgabenverteilungen betrachtet, wird einem das schnell klar! Zudem ist OPEL eine 100%-Tochter GmbH von GM.

    Wer hier die Vorstellung hat, der deutsche Staat würde quasi im Handstreich OPEL aus dem GM-Konzern herauslösen können, verkennt die Realitäten.

    Das Einzige, was man bei möglichen staatlichen Unterstützungen bzw. Bürgschaften an OPEL fordern müsste, wäre ein verbindlicher Vertrag mit GM, dass deutsche Hilfen ausschließlich der OPEL GmbH zu Gute kämen und keinesfalls zur Verlustminimierung des GM-Konzerns in den USA missbraucht werden dürften!
  • Hallo,
    wer meint, dass man verhindern kann, dass das geld nicht zu GM fließt ist total auf dem Holzweg! GM versucht so billig an Geld zu kommen.
    Ich fände es sehr schade wenn Opel den Bach runter geht, aber warum soll das "kleine" Deutschland noch mehr Geld den Amis in den achen schmeißen??

    Ich finde es eine unverschämtheit wie sich die Amis verhalten, wollen so stark sein aber schaffen es nichtmal die Scheiße das Klo runter zu spülen???
    Das ganze System krankt bei denen und wenn wir nicht aufpassen reißen sie uns mit!
    Ich würde liebend gern sagen gebt Opel das Geld, aber es landet bei GM und das ist nicht OK. Warum gehen sie nicht an SAAB oder andere Töchter ran, warum ausgerechnet mal wieder Opel .... na klar wegen dem Geld der deutschen.
    Opel kann nur wieder wachsen wenn sie selbstständig werden! Wieviel Proekte wurden von Opel nach Amerika übernommen und dort produziert und nicht in Deutschland, es ist eine Frechheit!
    Da könnt ich noch ewig weiter schreiben, aber das geht mir auf die Galle...immer nur zahlen zahlen zahlen!!! Wann kriegen wir mal wieder was zurück??
    Gruß
  • Edit: Keine Komplettzitate!


    SAAB ist doch schon so gut wie tot - ich glaube nicht, dass die Schweden Geld (oder Bürgschaften) geben würden.

    Übrigens: ohne Lehrer und Architekten gäbe es Saab schon lange nicht mehr :D
    [COLOR="Blue"]Es gibt Menschen die Fische fangen, und solche die nur das Wasser trüben![/color]

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Earthling ()

  • Warum nur Opel helfen? Ich dachte seit der Deutschen Enheit leben wir im Kapitalismus. Wenn Staatsgelder in die Wirschaft fließen wo ist dan die Grenze zum Sozialismus? Wenn Opel Pleite geht haben sie schlecht gewirtschaftet.Die Erde wird sich weiter drehen mit oder ohne Opel.Nur Veränderungen bringen uns Vorwärts und die sind nicht immer einfach.
  • Edit: Keine Komplettzitate!


    Im Sozialismus hatten die Menschen ja auch immer einen Job! Hier sieht die Sache anders aus. Es geht um über 20000 Arbeitsplätze!!

    Ansonsten gebe ich dir Recht. Schlechtes Management, "langweilige" Fahrzeuge, keine sehr gute Qualität.... und jetzt das Geschrei! WIR sollen es wieder ausbaden...

    Aber wie es aussieht, spielen die Politiker nicht so ganz mit. Es gab zum Glück keine vorschnelle Zusage unserer Regierung. Die Millionen vom Land sind ja nicht soooooo viel, wären aber trotzdem für Kindergärten und Schulen besser zu gebrauchen.
    cu
    skeeve
    [COLOR="Blue"]Es gibt Menschen die Fische fangen, und solche die nur das Wasser trüben![/color]

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Earthling ()

  • Also ganz Chancenlos ist die Loslösung von GM nicht. Viele OpelHÄNDLER haben sich schon Überlegt, Opel von GM zu kaufen. Kredite kann man auch mit Auflagen vergeben. Z.B. gibt der Staat Opel die 1 Mrd mit der Auflage, sie nur für Entwicklungszwecke und Arbeitsplatzsicherung in Deutschland ein zu setzen. Was cih viel problematischer finde: Wenn Deutschland Opel (oder GM) den Kredit vergibt, dauert es nicht lange, dann kommt Porsche, Daimler, Siemens, und der Tischler aus Hinterdupfingen und will auch Geld.
  • Hi,also ich bin ein Opel Fan bin aber der Meinung das sie nicht unterstüzt werden sollten.Egal welche Firma.
    Wenn jemand privat pleite ist bekommt man auch keine Unterstützung.Wenn ich die Typen von GM sehe die auf nichts verzichten wollten (Privatjet usw.)aber en haufen Geld wollen kann es denen garnet so schlecht gehen.Am besten wäre wenn sich OPel von GM trennen würde,dann würde Opel auch wieder besser laufen und auch billiger werden!