Sadisten verurteilt, was sagt ihr zum Urteil

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Luemmel33 schrieb:

    ...
    Hä? Seit wann ist ein gerechtes Urteil=Mitleid mit den Tätern? Oder verstehe ich da gerade etwas nicht so ganz?
    ...


    Das hast du wohl nicht ganz verstanden. ;)

    Das, was Konradin geschrieben hatte, ließ mich vermuten, er würde mehr an das Wohl der Täter denken als an das Schicksal des Opfers.

    Bis heute wird vor deutschen Gerichten mehr über strafmildernde Gründe für den Täters beratschlagt, bei unter 21-Jährigen wird fast generell Jugendstrafrecht angewandt aber an die psychischen und physischen Folgen für die (überlebenden) Opfer bzw. Angehörige denkt kaum einer. Bei derart schwer wiegenden Verbrechen lasse ich keine Minderungsgründe, wie Alkohol- oder Drogenkonsum gelten, denn dies haben Täter immer freiwillig getan. Niemand wird dazu gezwungen, sich zu betrinken oder den Verstand durch Drogen zu benebeln.
  • Quatsch! Aber ich habe mich auch wohl missverständlich ausgedrückt. Ich meine es ist gut, dass es Richter, Geschworene, Schöffen etc. gibt, die sich mit der Urteilsfindung unter klar definierten Gesichtspunkten beschäftigen.

    Sofern diese definierten Gesichtspunkte tolerierbar sind, Zustimmung.

    Mithin also die Zeit des "Auge um Auge. Zahn um Zahn" nebst der Selbstjustiz vorbei resp. unter Strafe gestellt sind.

    Wo keine Zeugen und kein Kläger...
    Als Vater dessen Tochter so etwas angetan wurde, wird sich jemand wohl leicht bereit fühlen -sofern er sich sonst niemanden mehr verpflichtet fühlt- sich für die Tochter der Gefährdung durch den Staat auszusetzen.

    seit wann ist ein gerechtes Urteil=Mitleid mit den Tätern?

    Seitdem die Interpretation des Wörtchens gerecht durch manche so geschieht, dass man sie als Betroffener oder Dritter nicht mehr tolererieren kann.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Miraculix ()

  • Auf solchen Parties passieren die interessantesten Dinge.
    Da werden Katzen in Mikrowellen und kleine Mädchen in Trockner gesperrt.

    So gestört kann man eigentlich gar nicht sein, und das die Mutter nichts dagegen getan hat, ist ja wohl der Oberhammer.

    Todesstrafe kommt gar nicht in Frage - in welcher Welt leben wir? Nur die zurückgebliebensten Länder machen das... (ist ne andere Story)...

    Aber auf jeden Fall geschlossene Anstalt - mindestens!
    [FONT="Century Gothic"]

    Ein alter Kindheitstraum von mir ist es, die 24bit-Farbpalette als Buntstifte zu besitzen. 16 777 216 Farben ftw!
    ***[/font]
  • Sorry, Halycon, aber schon als ich deinen Beitrag gelesen habe war mir klar, daß Todestrafe-Posts nicht lange auf sich warten lassen. Leider habe ich in diesem Punkt mal wieder Recht gehabt und dies ist weiß Gott kein Grund zur Freude.

    Was erwartetst du eigentlich, wenn du eigentlich....aber schreibst? In weit über 90 Prozent aller Fälle verbirgt sich hinter dieser Floskel eine faustdicke Lüge. Dies haben auch einige andere User, zumindest aber Nemroth, sofort erkannt und zielstrebig ihren Todesstrafen-Sermon drangehängt. Das dies geschehen wird war meines Erachtens so sicher wie das Amen in der Kirche.

    Mir ist übrigens keine Laus über die Leber gelaufen, Halycon, und ich habe kein Interesse daran, dich zu beleidigen. Aber ich fand, deine Wortwahl war schon grob fahrlässig. Du siehts ja selbst, wie qualitativ hochwertig dieser Thread inzwischen geworden ist.

    Übrigens habe ich darum gebeten, diesen Thread zu schließen, was selbstverständlich im Ermessen der Mods liegt. Nun habe ich hier noch keine Reaktion eines zuständigen Mods gelesen. Auch gut, ist deren Sache, ob sie sich dazu äußern, oder nicht.

    @MusterMann: wie gesagt, ich habe darum gebeten und nicht gefordert. Dieser Bitte wurde nicht entsprochen. ok, kein Problem. Forderungen sehen bei mir übrigens anders aus.

    Ich fragt euch, warum hier immer mehr User die Segel streichen und aufhören, mitzudiskutieren? Fragt ihr euch das allen Ernstes noch?

    Übrigens ist es völlig unsinnig, das Verhalten der Täter mit unserem Verhalten vergleichen zu wollen. Weder habe ich Verständnis für die Tat, noch hege ich Mitleid mit den Tätern oder versuche gar, deren Tat zu entschuldigen. Aber was immer sie auch gemacht haben, was gibt uns das Recht, scheinbar gleiches mit Gleichem zu vergelten? Sind wir besser als sie, wenn wir uns außerhalb unserer Rechtsordnung stellen und mit emotionalen Schnellschüssen mehr oder weniger hinrichten? Nein, denn dann machen wir uns selbst zu Straftätern. Und derjenige, welcher am anderen Ende der Welt 'hängt sie auf' schreit ist auch nicht besser als der, welcher vor Ort lyncht.

    Es ging mir keineswegs um das Wohl der Täter, sondern um unseren Bezug zu der ganzen Sache (oder konkreter ausgedrückt den Bezug jedes Einzelnen für sich).

    Wie kommst du eigentlich darauf, werter Mustermann, hier Mitgefühl für die Täter zu sehen? Ich jedenfalls habe hier so etwas nicht gelesen.

    Noch einmal @Halycon: wie ich schon weiter oben erwähnt habe handelte es sich um eine Bitte. Ich komme gar nicht dazu, hier etwas zu entscheiden, allein schon aus dem Grund, daß ich dies nicht will. Mir geht es in diesem Fall einzig und allein um die Sache und ehrlich gesagt ist mir schnurzpiepegal, was irgendjemand hier von mir hält.

    Ich spreche übrigens Nemroth keineswegs das Recht ab, hier zu posten, Shadow, aber die Anzahl seiner (gezählten) Posts steht in einer interessanten Relation zur Qualität hiesigen Beitrages.

    Nur eines verstehe ich nicht, werter Herr McKilroy. Wenn die Verwarnung sich auf eine mutmaßliche Verunglimpfung des Users Nemroth bezogen hätte, dann fände ich dies zumindest plausibel. Aber ich bin nach wie vor der Meinung, den Threadersteller nicht rüde angemacht zu haben. Ich habe mich lediglich auf das bezogen, was er geschrieben hat. Darf ich dies sagen, oder ist auch dieses eine weitere Verwarung wert?

    Mir fehlt einfach die Lust, noch weiter auszuholen und dezidierter zu begründen, das ist es mir einfach nicht wert. Ob mit oder auch ohne Verwarnung, ich habe eine Meinung und ich stehe dazu, auch wenn es euch scheinbar nicht passt. Schließlich müsst ihr nicht meine Freunde sein.

    Es geht mir nicht darum, andere Meinungen nicht akzeptieren zu können, aber man sollte seine Meinung schon ab und zu einmal begründen können. Ebenso sollte man in der Lage sein, sich an die Tatsachen zu halten, auch wenn es gelegentlich schwer fällt.

    Aber einen Vorteil hat es jedenfalls. Man macht sich vielleicht den einen oder anderen Gedanken, mit Glück sogar außerhalb vom Off-Topic.

    P.S. informiert euch mal, wer den Begriff 'gesundes Volksempfinden' geprägt hat und ob es besonders klug ist, ihn hier zu benutzen.

    Gruß Konradin
    Aktuell zum 70. Jahrestag:
    Auschwitz war sicher nur die Folge berechtigter Ängste gegen die Juden.
    Damals war es die Verjudung, heute ist es die Islamisierung, welche uns Angst macht.
    Eigentlich müssten sich diese Leute bei uns dafür entschuldigen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Konradin ()

  • Konradin schrieb:

    ... Nun habe ich hier noch keine Reaktion eines zuständigen Mods gelesen. Auch gut, ist deren Sache, ob sie sich dazu äußern, oder nicht.
    ...
    Wie kommst du eigentlich darauf, werter Mustermann, hier Mitgefühl für die Täter zu sehen? Ich jedenfalls habe hier so etwas nicht gelesen.
    ...



    Aber klar doch:
    Post #18 von der Moderatorin Linda. ;)

    Na, Mitgefühl war vielleicht die falsche Wortwahl, angesichts der Vehemenz deines ersten Beitrags. Meinerseits forder ich keine dumpfe Reaktion des Staates, mich stört in vergleichbaren Fällen in unserem Land, dass oftmals mehr Verständnis für Täter aufgebracht wird und vielfach nach Milderungsgründen gefahndet wird, anstatt sich um die Auswirkungen der Taten für die Opfer und deren Angehörige zu kümmern.


    btw.:
    du hast ernsthaft eine Verwarnung für einen Beitrag von dir hier im Thread bekommen? Von wem und wieso? Erklär doch mal bitte - find ich zunächst mal seltsam. :rolleyes:


    // EDIT:
    So eine Verwarnung ist wohl ein Witz! Konradin & ich sind selten einer Meinung, aber seine Beiträge sind immer lesenswert und seine Wortwahl ist bestimmt nicht verkehrt, bei dem was in so manchem Member im Hirn vorgeht ...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MusterMann ()

  • Ja, MusterMann, habe ich. Und zwar 2 nette Pünktchen von McKilroy wegen unangemessener Ausdrucksweise. Das muß genügen, ich habe nicht vor, hier darüber zu diskutieren.

    Das Zauberwort heißt übrigens 'in unserem Land'. Hier in unserem Land gelten unsere Regeln und woanders andere. Eine Tat, welche in Neuseeland begangen wurde, muß natürlich nach dem neuseeländischem Recht bzw. nach dem neuseeländischen Rechtsempfinden geahndet werden.

    Die Situation hier ist eine andere. Man kann vergleichen, Mutmaßungen anstellen und vieles mehr. Letztendlich ist es aber alles pure Spekulation, die uns hier in unserem Land bei der Lösung unserer hiesigen Probleme kein Bißchen weiterhilft.

    P.S. Ja, lindas Post habe ich gelesen und meinen Postentwurf dahingehend bearbeitet. Aus welchen Gründen auch immer ist diese Änderung in meinem Post nicht mehr drin. Macht nicht, Fehler werden gemacht.

    @Shadow: Also entweder gibt es keine Menschen, die zu dumm oder zu faul zu etwas sind oder man darf es nicht sagen. Schön, wenn man immer an Realitäten vorbei und drumherum redet, so soll es schließlich sein! Oder wie war das von dir gemeint? Im Gegensatz zu Halycon habe ich mich hier nie darüber geäußert, wen ich für zurechnungsfähig halte und wen nicht. Und wenn ich dies tun würde, wärest du dann auch der Meinung, es wäre völlig ok von mir, weil ich mich ja bestimmt ausreichend darüber informiert hätte? Nee, Shadow, laß mal gut sein, aber von jemandem, der sich ernsthaft und angemessen über ein Thema informiert hat, bevor er darüber schreibt, und sachlich darüber diskutieren will, der drückt sich schon etwas anders aus.

    Noch einmal in aller Ausführlichkeit zu Ausgangspost. Wenn jemand sagt 'eigentlich habe ich nichts gegen Frauen, aber...', dann kann man fast sicher sein, daß etwas recht frauenfeindliches folgt. Egal, ob es sich um Frauen, Juden, Neger oder wen auch immer handelt, genau dies 'eigentlich...aber' ist es, wohinter sich selbst der ärgste Rassist verbergen kann, der zu feige ist, zu seinem Standpunkt zu stehen. Wenn man die Leute so reden hört, dann gibt es überhaupt keine Rassisten. Ich habe ja nichts gegen Türken, aber... Den Rest will ich mir ersparen. Man weiß, was meist erfahrungsgemäß folgt. Man kennt das Niveau solcher tiefschürfenden Äußerungen, besonders an Stammtischen wird es regelrecht zelebriert.

    Es mag sein, daß es im Einzelfall auch mal anders ist, aber oft macht der Ton die Musik. Und wenn man eine hohle Phrase zum tausendsten Mal gehört hat, dann braucht man sich nicht zu wundern, wenn man sie nicht mehr hören mag. Aber mittlerweile sind wir schon so weit, daß viele sich schon nicht mehr trauen, den Mund aufzumachen und im Zweifelsfall bekommt ohnehin jeder Stammtischrednern recht. Wozu dann überhaupt noch eine eigene Meinung haben, sie zu vertreten oder gar noch begründen? Wozu denn, die Devise ist doch mittlerweile 'wer schreit hat recht'. In diesem Sinne: eigentlich habe ich überhaupt nichts gegen Schönredner und Opportunisten, aber ich müsst mich verstehen...

    Gruß Konradin
    Aktuell zum 70. Jahrestag:
    Auschwitz war sicher nur die Folge berechtigter Ängste gegen die Juden.
    Damals war es die Verjudung, heute ist es die Islamisierung, welche uns Angst macht.
    Eigentlich müssten sich diese Leute bei uns dafür entschuldigen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Konradin () aus folgendem Grund: Nachtrag

  • @konradin/mustermann:

    gerade euch sollte klar sein, dass Verwarnungen nicht öffentlich diskutiert werden.
    Dies nicht nur, weil ihr es in der Kritik schon oft genug gelesen habt, sondern auch, weil es ganz einfach nicht zielführend ist.
    Ich vermute vielmehr, das hier bewusst versucht wird Stimmung zu machen, was wiederum komisch ist. Denn dieses Thema im Thread ist ein anderes und gerade ihr freut euch immer ganz besonders, wenn die Member auch bei einem Thema bleiben ;) .

    Es wäre schön, wenn dies hier der einzige Offtopic-Beitrag bleibt.

    Den Rest dürft ihr gerne direkt mit den Betroffenen klären.

    Gruß
    yuhu
  • McKilroy schrieb:

    Wie pervers können manche Menschen sein. :mad:


    Wenn ich mal so ausdrücken darf , jeder Mensch ist Pervers , nur bei einem schlägt das mehr heraus wie bei dem anderem,es kommt drauf an wie derjenige über sich beherrschen kann.

    In anderem möchte ich euch bitten nicht über Konradin so zu urteilen , es mag sein das er vielleicht hier über seine grenzen getreten ist , aber ich finde ihn immer noch überzeugender als wie sonst andere hier im Board.

    Wir sind alle eins und nicht fehlerlos und denke wenn hier Diskutiert wird, hat jeder sein recht, seine Meinung zu sagen .

    Und zum Thema ,Ich hoffe das die Täter ihre gerechte Strafe bekommen und wie das ausgeht,ist dem Richter überlassen,aber eins noch....vor dem Schicksal und dem gerechtem Urteil entkommt keiner, ist egal wann..aber keiner kommt unbestraft davon.

    lg,nedal
  • Konradin, jetzt wirst du wirklich unverschämt. Mich aufgrund eines Satzes, den du nach deinen Bedürfnissen verdrehst, auch noch in einen Topf mit Rassisten, Antisemiten oder Frauenfeinden zu werfen empfinde ich als persönlich beleidigend.

    Nochmal zum mitlesen, damit es deutlich wird:
    "Ich hatte bis jetzt gedacht, eher nicht so der Typ zu sein, der polemische Stammtischparolen vom Stapel lässt, aber was ich eben gelesen habe, lässt mir Sätze wie "Weg mit denen, für immer" sehr lose auf der Zunge liegen."

    dieser Satz impliziert: Ich habe mich in mir selbst geirrt, ich neige scheinbar doch dazu. Selbsterkenntnis.

    Hätte ich geschrieben:
    Ich bin nicht der Typ, der polemische Stammtischparolen vom Stapel lässt, aber was ich eben gelesen habe, lässt mir Sätze wie "Weg mit denen, für immer" sehr lose auf der Zunge liegen."
    würde ich zustimmen, dies ist die typische Formulierung, um sich zu rechtfertigen, etwas zu egalisieren oder ähnlich. So habe ich es aber nicht geschrieben. Und wenn ich dann lesen muss, dass du Parallelen zu Ausländerfeinden und anderem Kroppzeug ziehst, frage ich mich ernsthaft, wer hier polemisiert.

    Es ging mit in meinem Post auch nicht um eine Diskussion, die
    die uns hier in unserem Land bei der Lösung unserer hiesigen Probleme kein Bißchen weiterhilft
    .

    Du kannst mich wohl kaum für die Meinungen und Ansichten anderer verantwortlich machen und hast nebenbei scheinbar immernoch nicht den Unterschied der Formulierung verstanden, den ich versucht habe, dir klarzumachen. UNd meine Wortwahl darfst du, solange sie regelkonform und nicht beleidigend ist, gern mir überlassen, ich schreibe dir auch nicht vor, wie du was zu formulieren hast. Ich erwarte nur angebrachte Höflichkeit.

    Du findest meine Wortwahl grob fahrlässig? Nun ich finde deine Wortwahl unverschämt und anmaßend.

    Wie du so schön sagst: Der Ton macht die Musik. Und von uns beiden hast offensichtlich Du dich im Ton vergriffen, das sehe scheinbar nicht nur ich so.

    Du zeterst und menetekelst, also ob du der selbsternannte Ritter wider den geistigen Verfall im Fressoftboard verkörpern willst. Ich empfinde das als anmaßend und vollkommen überflüssig. Und bitte dich höflich, deinen Ton hier anzupassen.

    Solltest du weiterhin das Bedürfnis haben, mich zu beschimpfen, tu dies bitte per PN.



    Zm Thema:
    Guter Einwand, Nedal!
    Auch ich bin der Meinung, der Mensch ist im grunde noch ein Tier, dem die Maske und der Zwang der Zivilisation verhilft, sich "sittenkonform" zu verhalten.
    Sichtbar wird dies meiner Meinung nach in Grenzsituationen wie Krieg, Naturkatastrophen und Ähnlichem. Der Mensch ist fähig, die schlimmsten Dinge zu tun. Und dies unso schneller, wähnt er sich legitimisiert durch ähnliches Verhalten seines Umfeldes: "Wieso, das macht doch jeder." So oder ähnlich wird dann gerechtfertigt, wenn man plündert, quält oder sich sonstwie unzivilisiert verhält, obwohl man es anders beigebracht bekommen hat.
    Es gibt Studien und Experimente zu diesem Thema, alles sehr interessant, wie ich finde. Viele werden den Film: "Das Experiment" kennen. Auch wenn das "echte" Experiment, auf das dieser Film sich bezieht, nicht so eskaliert ist, zeigt sich doch, zu was Menschen fähig sind, wenn das Umfelt die Gelegenheit bietet.

    In diesem Zusammenhabg habe ich von einer Studie gelesen, in der dieses Phänomen bestätigt wurde. Bei dem Versuchsaufbau war es (vermeintlich) möglich, Menschen Stromschläge zu geben und es wurde geprüft, inwieweit Menschen bereit sind, andere zu quälen. Ich versuche mal, den Artikel wiederzufinden.



    Edit: Ich habe es gefunden: Das Milgram-Experiment

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Halycon ()

  • Hallo

    ich gehe mal davon aus und bin mir sicher das es so ist, das Neuseeland eindeutige Gesetze hat, die den Bürgern bekannt sein sollten. Leider hat dies die Täter nicht abgeschreckt. Sie nahmen es billigend in Kauf bzw. dachten nicht das sie erwischt werden. Ihre Taten fanden im Beisein anderer statt, dennoch gingen sie davon aus dies so tun zu können. Eigentlich ein bezeichnendes Urteil über die anwesenden "Gäste". Die Argumentation, die hier teilweise zum Schutz der Menschenrechte, der Täter angeführt werden, halfen der 3 jährigen Nia Glassie nicht. Sie hätte dafür wohl ihr eigenes Bewertungsmaß. Sie würde wohl ein anderes Urteil über die jenigen fällen die sich zur Belustigung ihres Körpers und ihrer Würde bemächtigten. Sie würde in Erinnerung haben das weder ihre Hilfeschreie noch ihr spritzendes Blut erwachsene Menschen dazu brachte ihr zu helfen.

    Deshalb kann man solche Monster nicht mit geschriebenen Texten abschrecken, denn Gesetze sind für die nichts anderes, sondern nur durch entsprechende Taten.
    In 99,9 % aller Fälle gebe ich jedem Recht der Verbrechen nach den Regeln der geltenden Gesetze aburteilt. Aber es gibt diese grausame Ausnahme für die es andere Werkzeuge geben müßte.
    Ich glaube das diese Beiden dachten, dass wenn sie erwischt werden, gibt es maximal so und soviel Jahre Knast und bei guter Führung und genügend "ich bereue, ich bereue" Flosskeln ist man sogar vorher wieder frei. Das war es ihnen einfach Wert, ein mal in ihrem Leben einen "Spaß" zu haben der für Geld nicht zu kaufen ist!

    Hier ist es eine zusätzliche Demütigung von der 3 jährigen Nia Glassie, wenn man hier noch das Strafmaß unter Abwägung aller Möglichkeiten bemessen will. Das es hier wohl keine mildernden Umstände gibt, ist hoffentlich klar. Das es einen Psychologen geben wird der geheilt in deren Akte schreiben wird, ist für mich nicht abwegig.

    Liebe Grüße
    Carmen
  • yuhu schrieb:

    @konradin/mustermann:

    gerade euch sollte klar sein, dass Verwarnungen nicht öffentlich diskutiert werden.
    ...


    Was ich diskutiere, oder nicht, lass ich mir nicht vorschreiben! Man wird sich schließlich noch mal wundern dürfen! Der Rest, da kannst du sicher sein, erfolgte sowieso per P.M.


    zum Thema selbst:
    Das Wesentliche wurde gesagt, aber selbst wenn in Neuseeland etwas andere Gesetze zum Thema Strafrecht vorliegen, wird man auch dort solche Menschen, die vor nichts zurück schrecken, hoffentlich einer Strafe zuführen, die ihre Umgebung dauerhaft vor solchen Kreaturen schützen wird!

    Wobei man nicht mal so weit gehen muss, um solche Menschen verachtenden Verbrechen mitzubekommen. Siehe Irak oder Afghanistan oder gar Guantanamo - was die US-Truppen und ihre Vasallen dort anstellen, ist nicht minder schrecklich!
  • Carmen schrieb:

    In 99,9 % aller Fälle gebe ich jedem Recht der Verbrechen nach den Regeln der geltenden Gesetze aburteilt. Aber es gibt diese grausame Ausnahme für die es andere Werkzeuge geben müßte.

    Müsste es? Keineswegs, im Gegenteil. Erst gibt es nur eine einzige Ausnahme, dann gibt es 10 und irgendwann ist es Norm. So höhlt man das Recht vollständig aus und bahnt totaler Willkür den Weg.

    Wie nennt man Recht, das nicht mehr allgemeingültig ist, weil einige 'gleicher sind als andere'? Richtig, Unrecht nennt man es. Es gibt immer Menschen, die glauben, sich über das Recht stellen zu können, besonders, wenn es andere betrifft. Ich halte nicht viel von solchen Bestrebungen und die Geschichte ist voll von abschreckenden Beispielen, wozu dies führt.

    Glaubst du eigentlich allen Ernstes, daß solche Täter nach einem 'ich bereue' nach kurzer Frist 'wegen guter Führung' vorzeitig entlasssen werden und das Leben geht seinen Gang, als wäre nicht geschehen oder hast du auch nur ansatzweise eine Ahnung davon, wie man im Knast meist mit Tätern umgeht, deren Opfer Kinder waren?

    Daß der vorgesehene gesetzliche Rahmen nicht verlassen werden darf sollte eigentlich selbstverständlich sein. Schließlich haben Richter eine Ermessensspielraum, die Tat sowie deren nähere Umstände zu würdigen. Mitunter dauert es Monate, bis sich Richter sachkundig gemacht haben und für Detailfragen gibt es zahlreiche Sachverständige. Solch ein Urteil fällt man nicht in wenigen Minuten, auch wenn User wie Shadow in seinem Post#5 glauben machen möchte, man könne sich mal auf die Schnelle so nebenbei ausreichend sachkundig machen, um die Schuldfähigkeit der Täter beurteilen zu können.

    @yuhu: War meinen Äußerungen nicht eindeutig zu entnehmen, daß ich weder an einer Diskussion über meine Verwarnung interessiert bin noch an einer Veränderung dieses Sachverhalts? Nein, so wichtig nehme ich das gar nicht. Wenn McKilroy glaubt, mich verwarnen zu müssen, obwohl er nicht der hier zuständige Mod ist, dann soll er dies auch weiterhin tun, ändern wird es schlicht und einfach nichts.

    Ich werde auch weiterhin meine Meinung vertreten und gegebenenfalls auch hinreichend begründen. Nach wie vor respektiere ich alle User als Mensch, aber eben nicht immer das, was sie mitunter zum Besten geben. Und wenn ich mir die in meinen Augen völlig überzogenen und persönlichen Äußerungen des Threadstarters anschaue, dann habe ich wohl ins Schwarze getroffen. Zu keinem Zeitpunkt bezog ich mich auf ihn als Person, dafür um so klarer auf seinen Aussagen. Leider kann ich nicht das lesen, was er scheinbar ausdrücken wollte, sondern nur das, was er auch tatsächlich geschrieben hat.

    Beispiele hinken immer, weil sie niemals etwas gleichsetzen oder auch nur 'in einen Topf werfen'. Beispiele sind dazu da, einen Sachverhalt zu verdeutlichen, mehr nicht. Wenn ich den Threadstarter z.B. für einen Rassisten gehalten hätte, dann hätte ich es genau so gesagt und meine Behauptung ausführlich begründet. Aber ich habe ihm derlei (und auch andere) Dinge nie unterstellt. Wenn jemand etwas unterstellt und persönlich wird, dann er. Von mir aus, mir ist das egal, es berührt mich nicht weiter.

    Wenn hier aber jemand glaubt, ich hätte es nötig, mich vor klaren Aussagen zu drücken und müsste hintenrum zu Unterstellungen und ähnlichen Verleumdungen greifen, dann ist er ein Narr. Einerseits wirft man mir hier eine unangemessene Direktheit meiner Aussagen vor und andererseits unterstellt man mir nach Gutdünken das genaue Gegenteil. Um glaubwürdig zu sein solltet ihr euch für eins von beiden entscheiden.

    @Shadow Post#38: und wie sollte ich dumme oder faule Menschen sonst nennen, wenn nicht dumm oder faul? Ich bin mir ganz sicher, daß es solche Menschen gibt, auch wenn ich hier im Board niemanden so genannt habe. Wenn du anderer Meinung sein solltest, dann nenne bitte Namen und Belege dafür, aber unterstelle es mir nicht. Doch offensichtlich ist es leichter zu lesen, was man lesen will, als das, was einer tatsächlich geschrieben hat.

    Ich kann übrigens gut damit leben, daß man mich für arrogant hält, weil ich aller Unkenrufe zum Trotz nicht so einfach maßregeln lasse und zum Duckmäuser mutiere. Ich habe eine Meinung und stehe zu ihr, und ich lasse mich auch überzeugen. Aber dazu bedarf es Argumente.

    Gruß Konradin

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Konradin () aus folgendem Grund: Nachtrag

  • Carmen schrieb:

    Ich glaube das diese Beiden dachten, dass wenn sie erwischt werden, gibt es maximal so und soviel Jahre Knast und bei guter Führung und genügend "ich bereue, ich bereue" Flosskeln ist man sogar vorher wieder frei. Das war es ihnen einfach Wert, ein mal in ihrem Leben einen "Spaß" zu haben der für Geld nicht zu kaufen ist!


    Ja, das ist das traurige. Diese Kosten-Nutzen Rechnung fällt warscheinlich postitiv für die Täter aus. Ein paar Jahre Haft und dann wieder schön zufrieden das machen was sie wollen. Und so schreckt das auch andere nicht ab solchen Taten zu begehen um "ein bisschen Spaß" zu haben...

    Konradin schrieb:

    @Shadow: Also entweder gibt es keine Menschen, die zu dumm oder zu faul zu etwas sind oder man darf es nicht sagen.


    Merkst du eigentlich nicht wie arrogant du bist? Du hast die User, die vor dir gepostet haben als "dumm oder faul" bezeichnet und das geht nicht! Und jetzt wunderst du dich, dass du für deinen Post, der noch andere Beleidigungen enthielt, eine Verwarnung kriegst?

    [...] aber die Anzahl seiner (gezählten) Posts steht in einer interessanten Relation zur Qualität hiesigen Beitrages.


    Schön für dich. Dann rahme es dir ein oder so etwas aber mach andere User nicht dumm an.

    Shadow

    Konradin schrieb:

    auch wenn User wie Shadow in seinem Post#5 glauben machen möchte, man könne sich mal auf die Schnelle so nebenbei ausreichend sachkundig machen, um die Schuldfähigkeit der Täter beurteilen zu können.


    Ach komm - aus den Informationen auf dem Startpost oder aus dem Internet lässt sich nicht ansatzweise schließen, dass die Täter ein psychisches Problem haben. Aber natürlich kann man so etwas nicht durch einen Bericht analysieren.

    und wie sollte ich dumme oder faule Menschen sonst nennen, wenn nicht dumm oder faul?


    Nur weil du der Meinung bist, dass die User dumm oder faul sind heist das noch lange nicht, dass sie es auch sind. Und selbst wenn - du hast kein Recht dazu diese öffentlich als solche zu bezeichnen!

    Du hast echt mal qualitativere Beiträge geleistet.

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Shadow ()

  • Eine Mordanklage und eine dementsprechende Verurteilung sehe ich als durchaus angebracht, gleiches gilt für die Totschlagsverurteilung wobei ich denke das die Jury gerne härter geurteilt hätte aber es aufgrund der Anklageschrift nicht auf schuldig des Mordes urteilen konnten.

    Eine Todesstrafe halte ich in keinem Fall für angebracht, aber sehr wohl einen sehr viel härteren Strafvollzug, vergleichbar mit Südamerika/ teile Asiens. Jedenfalls keine derart angepasste und verweichlichte Situation in den Gefängnissen wie in D. Manch einer lebt in der Strafanstalt besser wie jemand der mit Mindestlohn oder Hartz IV eine mehrköpfige Familie zu versorgen hat.

    Dies spiegelt meine ureigene Meinung wieder, jeder hat das recht auf meinungsfreiheit über die sicherlich diskutiert werden darf jedoch niemals jemand deswegen Verurteilt oder Angegriffen werden sollte.
  • Ohne auf die ellenlage Texte einzgehen schreib ich ganz einfach mal Meine Meinung dazu,

    Todesstrafe wäre meiner Meinung nach die völlig falsche Bestrafung, ich bin nicht komplett dagegen jedoch wiedersagt es mir die Logik einer Todesstrafe zuzustimmen.

    Meiner Auffassung nach müssen diese Leute therapiert werden zumal es eine absolut abscheuliche Tat ist. Sie müssen meiner Ansicht nach (ich gehe jetzt von dem hiesigem Recht aus) in Sicherheitsverwahrung, wie und unter welchen Umständen mag ich nicht festlegen.

    Ihr dürft eins nicht vergessen, ein Gericht vergeltet nicht sondern bestraft!
  • Konradin schrieb:

    Müsste es? Keineswegs, im Gegenteil. Erst gibt es nur eine einzige Ausnahme, dann gibt es 10 und irgendwann ist es Norm. So höhlt man das Recht vollständig aus und bahnt totaler Willkür den Weg.

    Wie nennt man Recht, das nicht mehr allgemeingültig ist, weil einige 'gleicher sind als andere'? Richtig, Unrecht nennt man es. Es gibt immer Menschen, die glauben, sich über das Recht stellen zu können, besonders, wenn es andere betrifft. Ich halte nicht viel von solchen Bestrebungen und die Geschichte ist voll von abschreckenden Beispielen, wozu dies führt.

    Glaubst du eigentlich allen Ernstes, daß solche Täter nach einem 'ich bereue' nach kurzer Frist 'wegen guter Führung' vorzeitig entlasssen werden und das Leben geht seinen Gang, als wäre nicht geschehen oder hast du auch nur ansatzweise eine Ahnung davon, wie man im Knast meist mit Tätern umgeht, deren Opfer Kinder waren?...


    Hallo lieber Konradin,
    ich muß Dir Recht geben. Das sagt auch mein Verstand. Und so muß es in der Praxis zu handhaben sein!
    Leider sagt meine Gefühlsseite dazu, das der 3 jährigen Nia Glassie damit nicht geholfen werden konnte. Ich habe deshalb die Sehnsucht nach Abschreckung, nach dem Prinzip des "der Zweck heiligt die Mittel", um anderen ähnliches zu ersparen. Solche Menschen müßen extreme Egoisten sein denen nur eines wichtig und von Bedeutung ist: Sie selbst. Das ist somit der einzige Ansatz zur Abschreckung. Die Gefahr dort beschädigt zu werden wo es ihnen weh tun wird. Knast ist anscheinend nicht schlimm genug. Demütigung und schlimmeres eventuell schon.

    Liebe Grüße
    Carmen
  • heftig sowas lesen zu müssen, solche Menschen verdienen nicht die todesstrafe sondern sollte mindestens genau das gleiche oder härter durchmachen finde ich... das ist wirklich der wahnsinn...

    mir fehlen die Worte
  • @Carmen: Aber Täter gehen nun einmal in vielen Fällen davon aus, nicht erwischt zu werden und in diesen Fällen bringt Abschreckung überhaupt nichts. Zu was Abschreckung durch Aufrüstung führt, das haben die langen Jahre des Kalten Krieges eindringlich gezeigt.

    Sicher ist es so, daß das Gefühl nicht immer mit dem (scheinbaren) Ergebnis eines Urteils übereinstimmt und wenn die Diskrepanz von 'gefühltem' Recht zum 'gesprochenen' Recht zu groß wird, dann besteht möglicherweise Handlungsbedarf.

    Aber oft ist es nicht der gesetzliche Rahmen, der dem 'gefühlten' Recht widerspricht, sondern der praktische Rahmen. Schließlich muß ein Urteil nicht nur beschlußfähig, sondern auch umsetzbar sein.

    Die Crux jeglicher Gesetze und Urteile ist aber nun einmal, daß sie nicht rückwirkend wirksam sind und Geschehenes nun einmal nicht ungeschehen machen können, insofern nützen sie diesem Opfer nicht und auch immer härter werdende Strafen oder gar der Schrei nach Vergeltung haben bisher noch keinem Opfer geholfen.

    Die Devise 'Auge und Auge und Zahn um Zahn' und das Prinzip der Rache entstammen einem antiquierten Weltbild, in dem Menschlichkeit keinen Platz hat. Damals glaubte man, alle Probleme mit Gewalt lösen zu können und die Geschichte hat ununterbrochen gezeigt, wie weit man dabei von tatsächlichen Lösungen entfernt war. Natürlich können wir uns zu den Barbaren zurückentwickeln, die wir einmal waren, aber wollen wir das wirklich?

    Gruß Konradin
  • Konradin schrieb:

    Die Crux jeglicher Gesetze und Urteile ist aber nun einmal, daß sie nicht rückwirkend wirksam sind und Geschehenes nun einmal nicht ungeschehen machen können, insofern nützen sie diesem Opfer nicht und auch immer härter werdende Strafen oder gar der Schrei nach Vergeltung haben bisher noch keinem Opfer geholfen.


    Sie können logischerweise "diesem" Opfer nicht mehr helfen, höchstens den Menschen, die dieses Opfer gern gehabt haben und nun wenigstens sicher sind, dass dem Recht genüge getan wird.

    Allerdings kann ein lebenslanges Wegsperren eventuellen zukünftigen Opfern helfen, weil es die dann nicht geben wird. Solchen Leuten darf nicht mehr die Gelegenheit gegeben werden, nochmals eine solche oder eine ähnliche Tat zu begehen.


    Ich bin übrigens auch gegen die Todesstrafe - das habe ich in anderen threads oft genug vertreten. Allerdings bin ich auch der Meinung, dass man anderen zugestehen muss, für die Todesstrafe zu sein.
  • McKilroy schrieb:

    ...Ich bin übrigens auch gegen die Todesstrafe...

    Hallo
    auch gegen Selbstjustiz / Lynchjustiz?
    Wenn es Deine Kind wäre und Du die ideale Gelegenheit hättest, würdest Du dann ....?
    Ich würde. Ich würde dann aber auch mit einem Dauerlächeln im Gesicht meine 25 Jahre absitzen.

    Liebe Grüße
    Carmen
  • naja Carmen, so einfach kann man es nicht sagen da ja zu den 25 Jahren noch das restliche Leben kommt in dem man gebranntmarkt ist ... kein Job, kaum bis keine Freunde, Familie?! ... du würdest dir damit mehr schaden als gut tun, auch wenn du deine Rache hattest es wäre nur eine Befriedigung für einen sehr kurzen Moment ... wobei ich sowieso der Meinung bin, niemand der je in so einer Situation war, kann genau sagen wie er / sie reagieren würde ...

    Anstatt darüber nachzudenken wie hart man solche Menschen bestrafen soll, sollte man eine Ursachen-Forschung betreiben, ich meine, es muss doch einen Grund haben dass jemand so etwas tut, ich kann mir nicht vorstellen dass jemand morgens aufwacht und sich sagt "he heute folter ich die Tochter von der Inge und lass die Kuh zuschauen" weiterhin kann ich mir nicht vorstellen dass eine Mutter morgens aufwacht und sich denkt "he heute lass ich meine Tochter foltern und schau mir den Spass an" ... es muss doch irgendeinen Grund geben, und denn muss man suchen und wenn man ihn hat eine Lösung finden.

    alle anderen Wege führen nur zu dem was wir in Deutschland haben, genauer in Leipzig ... erst heute wieder beim einkaufen gesehen, ein kleiner arbeitsloser biertrinkender Rechter mit einem Pullover wo draufstand "Todesstrafe für Kinderschänder" (vorn) und "//sinngemäß// wann seht ihr entlich ein dass Kinderschänder nicht therapierbar sind?" (hinten) ... super! auch wenn er vlt. gar keine Ahnung hat was die Todesstrafe bedeutet (zumindest die Folgen wenn der Täter nicht der Täter ist) trug er voller Stolz diesen Pullover und war von dem "überzeugt" was da draufstand.

    ich meine, müssen erst wieder Menschen wie Brittney Spears ankommen und so schlaue Sätze sagen wie "ich bin für die Todesstrafe, damit der Täter auch was daraus lernt" //sinngemäß//

    Todesstrafe? nein!

    die Ursachen erforschen und Lösungen finden? ja!

    gerecht verurteilen! ja, weil ich wenn ich einen Fehler begehe (ka was, lasst es eine kleines Delikt sein) auch gerecht verurteilt werden will und nicht an die Emotionen einer Person gebunden, die mich nicht kennt!
    [SIZE="1"]Für den vernünftigen Mann gibt es nur zwei Arten von Weibern, die eine heiratet man, die andere: 20 Euro und dann raus![/SIZE]
  • Ich finde die Diskussion und auch die Kontroversen hier recht interessant.


    Da gibt es die einen, die Vergeltung fordern ... und die anderen, die Besonnenheit und Objektivität verlangen ...

    Wenn man selber betroffen ist oder sein könnte, geht man recht fix an die Decke ... und sicherlich auch zu Recht ...

    Deshalb finde ich es gut, dass es objektive Richter gibt, die sich Tat und Schuld genau angucken und ein objektives und emotionsloses Urteil fällen (mag es sich manchmal auch für einen persönlich ungerecht oder zu milde anfühlen).

    Derjenige, der sich emotional durch die Tat tangiert sieht, kann kein guter Richter sein ... man wäre in solch einer Situation sofort befangen und würde folglich sehr wahrscheinlich die Höchststrafe fordern ...

    Hier sieht man ganz gut, was passieren würde, wenn man den "Volkszorn" wüten lassen würde ... es wäre wie früher ... teeren & federn ^^


    @ Konradin
    Also ich als gelegentlich mal bissiger Esel muss gestehen, dass ich von deiner erfrischend direkten Art zu schreiben angetan bin. Ich find das gut. :)
  • Carmen schrieb:

    Hallo
    auch gegen Selbstjustiz / Lynchjustiz?


    Bist du etwa dafür?
    Als Angehöriger eines Opfers ist der Wunsch nach Selbstjustiz ja noch nachvollziehbar, würde mir in so einer Ausnahmesituation vielleicht genauso gehen.
    Aber man kann Selbstjustiz / Lynchjustiz als jemand der nicht in so einer Situation steckt doch nicht ernsthaft befürworten.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mrakim ()

  • Ich kann hier auch nur Konradin unterstützen in seiner Aussage, dass aus der ersten Ausnahme bald eine zweite wird, und so weiter, bis man nachher eine Gesellschaft hat, in der das kleinste Verbrechen mit dem Tod vergolten wird, "da man ja abschrecken musste" und "da das ja besonders grausam war".

    Meiner Ansicht nach ist ein der Mensch ein Tier, das vorgibt, moralisch handeln zu können. Aber in einigen Situationen merkt man schnell, dass Menschen Spass an Macht haben.

    Ich versuche, immer objektiv zu handeln. Daher würde ich hier auch keine Selbstjustiz zulassen, geschweige sie ausüben.