Was habt ihr an DOS/Windows 3.1 am meisten gehasst?

  • Diskussion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Was habt ihr an DOS/Windows 3.1 am meisten gehasst?

    Die Zeiten von MS DOS und Windows 3.11 gingen wohl so bis 1992 oder 1993, vielleicht auch noch bis 1994, so genau weiss ich das nicht mehr....

    am meisten hab ich gehasst:
    =====================
    - die dämlichen 3,5" Disketten. Aus jeder 10er Packung war immer mindestens eine kaputt!

    - die kurzen Dateinamen mit nur 8 Zeichen! Dauernd musste ich irgendwas abkürzen, und ich wusste jedesmal genau dass ich mich schon in 2 Tagen nicht mehr erinnern würde, was das eigentlich heissen sollte.... so, wie AZRRHT1.TXT

    - Egal wieviel Speicher man hatte.... kein Spiel lief, wenn nicht genügend DOS-Speicher frei war.... also immer mit qemm und himem.sys möglichst über 596 KB frei machen

    - edlin: Das war ein DOS-Texteditor, mit dem man immer nur EINE Zeile auf einmal bearbeiten konnte (das ist kein Witz!!). An dem Ding bin ich oft fast verzweifelt, wenn ich nur schnell die autoexec.bat ändern wollte.

    Also ich denke, heute würd ich das nicht mehr mitmachen... das Ding wegschmeissen, was anderes holen - egal!

    Was habt ihr am meisten gehasst?
  • Hättest du vorher mit CP/M zu tun gehabt, dann wärest du froh gewesen, endlich nicht mehr über 40 verschiedene Diskettenformate zu haben.

    Was ich persönlich an DOS/Windows 3.1 gehasst habe? Gehasst wäre zuviel gesagt. Aber von Windows 3.1 war ich keineswegs begeistert. Es machte aus einen stabilen DOS eine absolut langsame und desolate Schrabbelkiste und hielt außer vom Marketing her dem Vergleich mit GEM in keiner Hinsicht stand.

    Wenn man seine Kiste einigermaßen gescheit konfiguriert hat, dann war das mit dem Speicher meist kein Problem. Das mit den Namen fand ich übrigens keineswegs dramatisch. Was hättest du nur in frühen DOS-Tagen getan, als es noch keine Verzeichnisse gab?

    Meinst du, es ist heutzutage bei Platten im TeraByte-Bereich einfacher ist als damals, Daten zu finden, bloß weil sie einen langen Dateinamen haben? Da wo früher 1000 Dateien ausreichten sind heute mindestens 100000 mit über 100 Verzeichnissen auf mehreren Partitionen. Auf welcher CD war die Datei noch? Oder war sie doch noch mit auf der 23. DVD im Regal links?

    Weit gefehlt. Ohne ein gescheites Ordnungssystem ist da nichts zu machen. Und wenn man erheblich mehr Zeit braucht, einen Brief zu finden, als ihn neu zu tippen, dann schreibt man ihn lieber gleich neu.

    Ebenso kann ich deinen Ärger über EDLIN nicht nachvollziehen. Kein Mensch hat dich gezwungen, ihn zu benutzen. Bei den meisten DOS-Versionen, die ich kenne (auch schon sowohl bei bei PC-DOS als auch MS-DOS 2.0) war EDIT dabei, ein Editor, den ich heute noch regelmäßig benutze, auch unter Windows XP. Heutzutage ist man eher gezwungen, mit Kanonen auf Spatzen zu schießen, selbst wenn es nur eine Änderung der AUTOEXEC.BAT handelt.

    Es ging übrigens noch spartanischer als mit EDLIN, ganz ohne ein weiteres Programm. Man konnte Texte auch per 'COPY CON' eingeben.

    Nein, so schlecht waren die DOS-Zeiten keineswegs. Ist es Fortschritt, wenn ich auf einem alten 8086er mit satten 8 MHz einen kurzen Text schneller verfasst habe als ein moderner PC mit mehreren GHz mit allem Schnickschnack hochgefahren ist, wobei ich freilich auf Hintergrundbilder und -gedudel beim Schreiben verzichten musste?

    Gruß Konradin, der auch heute noch durchaus DOS benutzt
  • den Trick mit dem copy con kannte ich natürlich auch - habe ich aber nur interessehalber ausprobiert.

    Naja, wie es scheint können manche Leute selbst dem krudesten Unfug noch etwas abgewinnen.
  • Kleine Nachfrage ;)
    Wozu dieser Beitrag überhaupt :ööm:

    Frusterfahrungen austauschen? xD

    Im Gegensatz zu Dir kann ich nämlich auch heute noch sowohl so manchen DOS-Versionen *g*
    wie auch z.B. Win 3.11 einiges abgewinnen.
    ODER beziehst Du Dich nur ausschließlich auf die Win 3.1 beta xxxx ;)

    Deine Beschreibung lässt übrigens deutlich erkennen, dass Du Dich damals schon recht wenig (bzw. noch weniger *g*) mit den Innereien und Konfigurationen Deines elektr. Knechts auseinandergesetzt hast,
    und anscheinend auch heute nicht in der Lage bist,
    die bisherige Entwicklung dazu mal in durchdachte Relation zu stellen ;)

    Damals reichten entweder div. Bootdisketten oder eben verschiedene, schnell modifizierte autoexec.bat, config.sys bzw. ggfs. win.ini aus, um jeweils gewünschte Ressourcenverteilungen bzw. Effekte zu erreichen.
    Damals lief meine Wissens u.a. auch JEDES Spiel bei den allermeisten Usern, sofern oben Genanntes auch beherrscht wurde.
    Hardware-Aufrüstungen waren wesentlich seltener nötig. Das System war auch bzgl. der Nachhaltigkeit wesentlich kunden-, umwelt- und Ressourcen freundlicher.

    Heutzutage ist doch das Verhältnis Leistung/Ressourcen und tw. bzgl. des Preises keineswegs im gleichen Maße so gewachsen, wie es z.B. die entsprechende techn. Entwicklung hätte erwarten lassen können.
    Die allermeisten Computer - nebenbei inkl. ihrer Nutzer :weg: - werden sogar was Effizienz, Leistungsvermögen und Ressourcenverbrauch angeht, wesentlich ineffizienter (auch vom Verhältnis techn. Input, Energieverbrauch zu Output/Effizienz) genutzt als damals ;)
    Denn heutzutage werden wie viele Ressourcen für wirklich Notwendiges/Genutztes im welchen prozentualem Umfang tatsächlich auch genutzt ? Na? :D ...
    Wesentlich weniger. Wenn ich dabei nur mal heute an Vista und Co. denke...
    Klar, solange Ressourcen lediglich auf der Zeit- bzw. Stromrechnung indirekt auftauchen...

    Lediglich eine "gewisse größere", nur scheinbar einfachere Nutzbarkeit für die breite Masse ist erweitert und damit auch eher "scheinbar" mehr Menschen zugänglich gemacht worden,
    ob allerdings auch zum verbesserten, allgemeinen Nutzen der menschlichen Gesellschaft oder eher dem größeren Konsum und Gewinn - inkl. allem unnötigen Schnickschnack - angedacht, lasse ich hier mal offen :D

    Ich denke dabei nur auch mal an gute, einfache, aber möglichst kostenlose/"Preis werte" ans BS an zu "koppelnde" bzw. integrierte Datenbank- und Rechercheprogramme ;)

    Ach ja,
    10% der Speichermedien wiesen damals angeblich Fehler auf.
    Na ja, abgesehen davon, dass ich das nicht unbedingt so nach vollziehen kann,
    verweise ich nur mal auf die rapide angestiegenen Fehlerquoten heutzutage...
    u.a. auch bei Speichermedien xD ...oftmals allerdings kaum oder erst zu spät bemerkt.
    Allerdings ist heute die Fehlersuche tw. oft nur noch per Zweit-PC bzw. speziellere, kostenintensive PC-Progs möglich...neben dem eigenen Nachdenken und Verzweifeln xD. Früher wusste ich meist wesentlich häufiger sofort, wo der Hase im Pfeffer lag.

    Wer allerdings den PC nur zum Daddeln nutzte und auch heute noch so nutzt,
    mag allerdings tw. mit Grausen an damals zurück"denken".
    Das geht mir allerdings nicht so.
    Aber dafür war mir diese Maschine allerdings auch nie sooo wichtig ;)

    @ Konradin
    Jap, weniger ist eben doch fast immer mehr :D

    so far
    muesli

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von muesli ()

  • Deine Beschreibung lässt übrigens deutlich erkennen, dass Du Dich damals schon recht wenig (bzw. noch weniger *g*) mit den Innereien und Konfigurationen Deines elektr. Knechts auseinandergesetzt hast,
    und anscheinend auch heute nicht in der Lage bist,
    die bisherige Entwicklung dazu mal in durchdachte Relation zu stellen


    Naja auf mich trifft das sicher nicht zu!

    Ich war damals PC-Freak und habe sicher die meiste Freizeit vor dem PC verbracht.
    Heute kommt sowas für mich aber nicht mehr in Frage, dafür ist mir meine Zeit zu schade geworden. Da sieht man eben, wie wir uns unterscheiden, muesli!
  • @ xXOdinXx :)
    Na fein, das mit dem Freak haben wir ja gemeinsam,
    was die Gegenwart angeht, allerdings eher auch :D

    Mir ist meine Zeit auch viel zu schade hinter dem meisten Müll hinterher zu rennen,
    der eh meist nur Zeit und auch noch Nerven, ob der Qualität und Haltbarkeit bzw. Effizienz und Nützlichkeit, kostet.

    Ein stink normaler 386 würde ja eigentlich auch für meine Schreiberei hier schon ausreichen, sofern es denn noch entsprechende (Power)Grakas für die Bildhintergründe dafür gäbe.
    Ein P3 steht hier übrigens immer noch bei mir rum und reicht notfalls für den notwendigsten Netkontakt auch mehr als nötig aus ;)

    Von den Progs schweige ich jetzt mal :D

    Ach ja, @ antlinger1996
    herzlichen Glückwunsch zu der damaliger Kohle, die ein Mac damals auch schon kostete....
    Hätte ich die damals auch gehabt, wäre ich vmtl. auch gleich ganz....:D

    *bg* muesli

    PS.
    Was meine erste Frage angeht...Warum dieses Thema?.....
    Kommt da noch was? *bg*