2009 - Das Jahr der schlechten Nachrichten!

  • Diskussion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Das ganze hat ja starke Verbindung mit den Banken.
    Kann die Bank keine Kredite geben, so kann der Arbeitgeber,Firmengründer usw. keine Leistung bringen sprich Leute einstellen, bzw. Gewinn erzielen.
    Ist kein Geld im Umlauf kann auch keines gewonnen werden.

    Meiner Meinung nach sollte man die Banken so schnell wie möglich stützen, auch wenn das moralische noch so sehr dagegen spricht, es bleibt eines der Dinge die uns überhaupt wieder zum Aufschwung bringen kann.

    Hätte jemand vor etlichen Jahren gesagt : " Wenn es so wieter geht bekommen wir eine Wirtschaftskrise", hätte man ihm den Vogel gezeigt.
    Der arme Einzelne Deutsche hat nicht viel von dem, was der reiche amerkianische Spekulant auf dem Konto hat. Ein weiter Punkt den man schnellstens einstellen muss, ist genau das. Den Einzelnen Spekulaten interessiert herzlich wenig, wie es anderen geht, solange er Geld mit seinem Abfahrtsgeschäft Geld verdient.
    Die Wirtschaftsgesetzte müssen geändert werden, um genau solchen Leuten einen riesigen Strich durch die Rechnung zu machen.Doch wie soll man ein neues System aus den Ärmeln schütteln?
    Jahr 2009, genau wie die nächsten Jahre werden sehr schwer. Die Zeit des endlosen Gewinnerzielens ist vorbei.
  • Hallo
    Frau Dr. Angela Merkel stellt in Aussicht, das die Konjunktur durch Vergabe von Auftägen in der Infrastruktur, Strassen, Gebäudesanierung usw. angekurbelt werden soll.

    Ich könnte brüllen vor Wut!

    Warum hat der deutsche Staat nach erfolgter Leistung der beauftragten Arbeiten, die Firmen nicht sofort und vollständig bezahlt? Ich kenne Firmen die es nicht mehr gibt, weil sie Staatsaufträge durchführten, aber ihr Geld selbst nach einem Jahr nicht erhielten. Das bedeutet das diese Firmen Materialien bezahlt haben ohne das Geld von Deutschland erhalten zu haben. Man hat sie Bankrott gehen lassen. :würg: Zudem werden Aufträge an Subunternehmer zum Beispiel aus Polen vergeben zu Konditionen die eine deutsche Firma nicht bringen kann ohne drauf zu bezahlen! Wenn das die Vergabepraxis sein wird, befürchte ich das Milliarden an ausländische Firmen gehen werden. :rot:
    Toller Plan zur Belebung der Binnenkonjunktur Deutschlands!:gelb:

    Liebe Grüße
    Carmen
  • Hans im Glück hat in einer langen Handelskette einen Klumpen Gold in Stein verwandelt. Darüber haben wir, sicherlich auch Herr Steinbrück und hoffentlich auch Frau Merkel, in unserer Kindheit herzlich gelacht. Rumpelstilzchen war auch sehr beeindruckt, dass es möglich war, aus Stroh Gold zu spinnen, aber dass es nun im 21. Jahrhundert möglich ist, aus Nichts, aus Schulden Geld zu spinnen und damit den Globus aufzukaufen, sollte sehr nachdenklich machen.

    Vertraut auf Gott und auf ...

  • Zitat: Carmen:Ich kenne Firmen die es nicht mehr gibt

    Vollkommen richtig!!!Ich kenne alleine 3 Firmen, die mehr als neun Monate nach Auftragsfertigstellung und zahlreichen angeblichen Mängelhinweisen immer noch auf die Bezahlung ihrer abgeschlossenen Aufträge warten.Eine Tiefbaufirma z.B. mit 9 Angestellten muss so einen 80000 Euro Auftrag, der nicht bezahlt wird, vor sich herschieben. Das Ende kann jeder selbst erahnen.
    Glaubt Frau Merkel denn wirklich, dass die Länder ihre Zahlungsmoral so plötzlich ändern werden.
    Gruss
    horst1952
  • Was mir jetzt gerade nur Sorgen bereitet ist das auch die Krankenkasse
    um viele % steigt..

    Da bleibt das was wir nun mehr haben sollten nämlich auch nicht mehr
    in den Taschen sondern geht wieder für die Krankenkasse wech.grr:mad:

    Und da ich eh schwer krank bin kann ich also auch keinen großen Bogen
    drum machen, wut hab..

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Tameri66 ()

  • Eigentlich hätte das mit entlassungen nicht sein dürfen die Fimen, der Staat fast alle haben in diesem Jahr gewinn gemacht aber sie haben ihr Geld an Aktionäre oÄ gegeben anstelle sich auf so eine Kriese die wie jeder wusste kommen wird.

    Aber ich hoffe das zumindest der Staat genug erfahrung hat alles recht bald wieder unter kontrolle zu bekommen

    MFG Quarkmus
  • Quarkmus ich empfehle dir dringend, dir deine Beiträge vor dem Veröffentlichen noch ein oder zweimal eingehend durchzulesen.
    Und dabei sowohl auf Sinn als auch auf Orthographie zu achten.

    Nun zum Inhalt deines Beitrages:
    Du behauptest tatsächlich dass "die Firmen, der Staat, fast alle" in diesem Jahr Gewinn gemacht haben.
    Aha.
    Kannst du mir dann erklären, wieso zum Beispiel so mache große Banken pleite gegangen sind oder bei der BRD Hilfe beansprucht haben?
    Wieso die Bundesregierung einmal mehr enorm Schulden machen musste?
    Wie ist es zu erklären, dass die 300 größten deutsche Unternehmen seit 2006 ein Viertel ihres Wertes verloren haben?(banktip.de)

    aber sie haben ihr Geld an Aktionäre oÄ gegeben anstelle sich auf so eine Kriese die wie jeder wusste kommen wird.

    Klar, das wusste jeder. Im Nachhinein gibts immer super schlaue Kommentare und Leute. Wie überall.
    Es war im Frühjahr absehbar, dass es zu einem Crash kommen könnte. Aber von "wissen" kann keine Rede sein.
    Und abgesehen davon: Aktionäre? 1. Der Staat, auf den sich das auch bezieht, hat keine. 2. Schau mal die langen Gesichter an, die an und mit der Börse arbeiten.
    Manche haben profitiert, aber beileibe nicht alle.

    Aber ich hoffe das zumindest der Staat genug erfahrung hat alles recht bald wieder unter kontrolle zu bekommen

    Hat er nicht. Unsere Politiker scheinen sich mehr um Lobbyarbeiten zu kümmern, als darum, den Standort Deutschland zu erhalten und aufzubauen.

    MfG
    trxag

    EDIT:
    @ Charlo und Quarkmus
    Es tut mir leid, wenn ich zu grob rüberkam in meinem Posting. Oder sogar verschreckend.
    Aber ich finde, zumindest ein Gegenlesen des gerade niedergeschriebenen Werks gehört dazu.
    Fehler macht jeder, aber in zwei Sätzen so viele und dann noch fehlende Worte...
    Kann so leicht vermieden werden und bedeutet doch fast kaum einen Aufwand.

    Im Übrigen: Toleranz schön und gut.
    Wenn es aber soweit geht, dass wir die Rechtschreibung aus Toleranzgründen einfach wegbrechen lassen, hört es bei mir auf.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von trxag ()

  • @Charlo

    Wie du siehst, ist dein Beitrag futsch, du wirst wissen, warum ;)

    Zudem muss ich trxag da zustimmen.

    Wissen & Können hin od. her. Wer seine Meinung hier kundtun möchte, der soll sich bitte auch die Mühe machen, verständlich zu schreiben.

    Das Thema gibt es dutzende Male hier im Board, dass es dabei auch um Respekt gegenüber den Lesern geht. Schlimm genug, dass in anderen Bereichen so geschrieben, wie in den dunkelsten Ecken gelabert wird.

    Hier im RL-Forum ist es explizit in den Regeln formuliert.
    #1 Jeder, der hier seine Meinung äussert, hat dies sachlich und nachvollziehbar zu tun.
    Das heisst, Beiträge sollten wohl überlegt und lesbar formuliert werden. Dabei ist eine gewisse Einhaltung der deutschen Rechtschreibung wünschenswert.

    und bei einem 3-Zeiler kann man erwarten, dass der Schreiber im Anschluss die paar Zeilen liest, um fehlende Worte, Buchstabendreher etc. zu korrigieren.


    Damit ist das Thema hier durch, back 2 Topic


    Gruss & guten Rutsch @all, NeHe
    Da, wo die Neurosen blüh'n, da möcht' ich Landschaftsgärtner sein!
    Rechteübersicht * Forenregeln * F.A.Q. * Lexikon
    Suchfunktion * Chat * User helfen User
    Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm: »Halt' du sie dumm, ich halt' sie arm!« (R. Mey)
  • Carmen schrieb:

    Warum hat der deutsche Staat nach erfolgter Leistung der beauftragten Arbeiten, die Firmen nicht sofort und vollständig bezahlt? Ich kenne Firmen die es nicht mehr gibt, weil sie Staatsaufträge durchführten, aber ihr Geld selbst nach einem Jahr nicht erhielten. Das bedeutet das diese Firmen Materialien bezahlt haben ohne das Geld von Deutschland erhalten zu haben. Man hat sie Bankrott gehen lassen.


    Carmen, muss leider davon ausgehen, dass du die Vergabepraxis nicht kennst und auch nicht darüber Bescheid weißt, wie die Zahlungen erfolgen.

    Die öffentlichen Auftraggeber bezahlen nach genau festgelegten Regeln. Da wird nicht willkürlich GEld zurück gehalten. Und bei längeren Aufträgen werden auch Zwischenzahlungen geleistet, wenn bestimmte Arbeitsabschnitte erledigt sind.

    Allerdings ist der öffentliche Auftraggeber auch dem Steuerzahler (Vorprüfstelle, Bund der Steuerzahler) verpflichtet. Daher müssen Leistungen eine gewisse Qualität haben, damit eine Bezahlung erfolgen kann. Ich möchte mal den Aufschrei des Bundes der Steuerzahler hören, wenn gezahlt wird, obwohl eine Leistung nicht erbracht worden ist.

    Das Problem sind, so hart es klingt, die Firmen selber. Die Firmen betreiben zur Zeit einen solch harten Kampf um Aufträge, dass Angebote abgegeben werden, die nicht auskömmlich sind. Und sowas kann dann schnell mal schief gehen.

    Ich finde es gut, wenn die REgierung in der kommenden Zeit mehr Geld für unsere INfrastruktur ausgibt. Da ist sowieso Nachholbedarf und es profitieren nicht wieder irgendwelche großen Konzerne von Subventionen.
  • ich will nur kurz was dazwischen schieben, zur aussage:

    merlin0815 schrieb:

    Eine der besten Nachrichten 2009 wäre eine Alleinregierung durch die CDU. Was würdest du dir den wünschen? SPD? HA!!! Die machen sich doch von Tag zu Tag unglaubwürdiger. FDP? Die können doch ausser widersprechen gar nichts. Von denen kommt nicht eine einzige konstruktive Idee. Oder träumst du gar von den Linken? Dann träum weiter!


    @merlin0812: ich hoffe dass du mit dieser einstellung, die wahl nicht komplett meidest oder rechte parteien wählst. dies wäre zehnmal schlimmer als eine normale partei zu wählen

    es kann dann weitergehen

    mfg mrjonnyjonnie
    Ich brauche keine Signatur.
  • merlin0815 schrieb:

    Zitat von merlin0815
    Eine der besten Nachrichten 2009 wäre eine Alleinregierung durch die CDU. Was würdest du dir den wünschen? SPD? HA!!! Die machen sich doch von Tag zu Tag unglaubwürdiger. FDP? Die können doch ausser widersprechen gar nichts. Von denen kommt nicht eine einzige konstruktive Idee. Oder träumst du gar von den Linken? Dann träum weiter!




    mrJonnyJonnie schrieb:

    ich will nur kurz was dazwischen schieben, zur aussage:


    @merlin0812: ich hoffe dass du mit dieser einstellung, die wahl nicht komplett meidest oder rechte parteien wählst. dies wäre zehnmal schlimmer als eine normale partei zu wählen

    es kann dann weitergehen

    mfg mrjonnyjonnie



    @mrJonnyJonnie ich entnehme deiner Aussage nach das du die CDU für eine nicht normale Partei hältst.:confused:

    Somit zurück zum Thema zwecks schlechter Nachrichten für 2009 dein Beitrag ist so eine schlechte Nachricht:mad:

    und zu Fr. Merkel vielleicht ist es ja gar nicht so schlecht mal die Wahrheit zum jahreswechsel zusagen.
    Denn Ihre Vorgänger die uns zum Neujahr das blaue vom Himmel gelogen haben, wie gut es uns geht und wie gut es weiter geht im neuen jahr und dann später im Jahr ätsch bätsch ausgeschmiert sagten konnte ich auch nicht mehr hören, in sofern ist es mir schon so lieber damit man schonmal weiß was auf uns zu kommt und vielleicht wirds ja gar nicht so schlimm. ;)


    VG Cäsaro :flag: :hot:
  • Die Kanzlerdiskussion hab ich separiert, bzw. in ein gerstern erstelltes Thema überführt.

    Wegweiser

    Dieser Thread hier bleibt offen, das Jahr ist lang und ich denke, wir werden hier die eine oder andere schlechte Nachricht lesen können



    Gruss, NeHe
    Da, wo die Neurosen blüh'n, da möcht' ich Landschaftsgärtner sein!
    Rechteübersicht * Forenregeln * F.A.Q. * Lexikon
    Suchfunktion * Chat * User helfen User
    Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm: »Halt' du sie dumm, ich halt' sie arm!« (R. Mey)
  • naja das Jahr 2009 bring wirschaftlich nicht viel ich glaube die Fahnen stange ist noch lange nicht ereicht mal gucken wie viel Leichen die Banken noch in Ihren Keller haben und wie viel von den Konjontor Paket II wirklich bei den menschen den kleinen Handwecksbetrieben und den Mittelstand ankommt

    Bleib abzuwarten aber rosig sicht das Jahr 2009 bei weiten nicht aus das ist schon mal klar
  • Jede Meinung zählt

    In einer Demokratie kann jeder zu jedem Thema eine Meinung haben und darf diese auch frei äußern.
    Manchmal wäre es hilfreich, wenn dies unterbliebe.

    Ich habe bis heute nicht verstanden, warum Politiker ungefragt Themen lostreten oder warum das Wohl und Wehe eines Unternehmens durch eine falsche Äußerung eines Börsianers zerstört werden kann.

    Die Entwicklung der Märkte, insbesondere am Aktienmarkt hat doch nichts mehr mit den fundmentalen Daten der Unternehmen zu tun.

    Über welche Krise reden wir? Die American Express geschädigten US Allmächtigen sind sehr hart aus ihrem American Dream geholt worden und kommen so langsam in der Realität an.
    Kleinere Autos, weniger Verschwendung usw..
    Die Auswirkungen spüren jetzt die global vernetzten Firmen. (Opel)

    Aber wer hat uns dahin geführt?
    Wir selbst!!
    Wir haben die Regierungen gewählt, die diese Entwicklungen nicht gestoppt haben. Wir kaufen bei den Firmen, die die Glonbalisierung befördern.
    Ob Turnschuhe aus Fernost oder Kaffee aus Bolivien. Hauptsache der Preis beim Diskounter stimmt.

    Ich erfahre die Krise bei der irrealen Vernichtung meiner Werte (Grundstückswert, Aktienkurs, Lebenshaltungskosten).

    Die zunehmende Informationsflut steigert das Reizempfinden.
    Will sagen: auch 1970 sind Firmen pleite gegangen. Man hat davon gehört.
    Aber diese Nachricht wurde nicht zum Aufhänger für ganze Börsenbewegungen. Nur weil eine Ratingagentur ein Statement abgegeben hat.
  • Es gibt durchaus eine positive Wirkung einer Rezession. Durch das Schrumpfen der Wirtschaft wird weniger CO2 in Deutschland ausgestoßen. Wobei diese Wirkung ja grade immens bekämpft wird, durch die Abwrackprämie. Es werden fahrtüchtige Autos verschrottet und mit immensem Rohstoff und Energieaufwand neue gebaut. Was ein Blödsinn.

    Ich hoffe, dass durch die Krise endlich ein längst überfälliger Diskurs über Grenzen des Wachstums in Industrieländern angestoßen wird. Es ist doch gut, wenn weniger produziert wird, weil genug vorhanden ist.
    "Was aus Liebe getan wird, geschieht immer jenseits von Gut und Böse." Nietzsche