Zwangsurlaub

  • geschlossen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo, habe heute erfahren, daß wir Zwangsurlaub machen müssen. Genau vom 18.12.08-6.1.09
    Leider haben wir nicht mehr soviel Urlaub und müssen schon neuen Urlaub von 2009 nehmen. Ist das überhaupt zulässig? Es wären ca. 10 Tage.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Offenbach () aus folgendem Grund: Hat sich geklärt

  • Die einen sind sauer, reden von »Zwangsurlaub«. Die anderen freuen sich über »Brückentage« am Jahresende. Fakt ist: Der Chef kann Betriebsferien anordnen. Doch nur unter bestimmten Bedingungen. Bereits am Jahresanfang ist der Arbeitgeber verpflichtet darauf hinzuweisen, wenn ein Teil des Jahresurlaubs (insgesamt mindestens 24 Werktage/Jahr) für Betriebs- urlaub aufgespart werden muss. Allein die Tradition ist allerdings kein Grund, wohl aber eine saisonale Auftragsflaute oder aber, um extrem hohe Heizkosten einzusparen. Die Betriebsferien müssen innerhalb der Schulferien liegen, um Mitarbeiter mit Kindern nicht zu benachteiligen. Das Bundesurlaubsgesetz legt fest, dass die angeordneten freien Tage bezahlt werden müssen. Auch für Mitarbeiter, die kürzer als sechs Monate im Betrieb sind und noch keinen vollen Urlaub beanspruchen (BGB, § 615). Es sei denn, sie haben sich bei der Einstellung auf unbezahlten Urlaub geeinigt.


    Quelle: h**p://www.guter-rat.de/ratgeber/beantwortet/Darf_der_Chef_Betriebsferien_anordnen__37192.html

    Also so wie ich das sehe ist das nicht zulässig, da die Betriebsferien anscheinend nicht schon Anfang des Jahres mitgeteilt worden sind.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Thraxass ()

  • Hast Du nicht die möglichkeit einen Betriebsrat zu fragen, oder jemanden, der einen kennt. Man kann auch in größeren Städten bei einem Hauptsitz der IG- Metall mal nachfragen.

    Zumal mich diese Vorgehensweise doch erschüttert.

    Bei uns aktuell werden die Leute ins Minus gefahren. Also das Stundenkonto wird belastet. Das kann man dann nächstes Jahr bei ansagbaren Schichten wieder ausgleichen.
  • Betriebsrat haben wir keinen:mad:. Belegschaft hatte Angst bei der Wahl vor dem Chef:depp:.
    Minusstundenkonto geht bei uns nicht, da wir in 5 Schichten Arbeiten. Unbezahlt Urlaub geht auch nicht, will der Chef nicht.Wobei 10 Tage unbezahlt eh nicht zu verkraften wären. JA, ja großes Scheizer Unternehmen mit viel Kohle, aber nichts für die Leute übrig die das Geld Erwirtschaften.
  • Sorry, aber als Gewerkschaftler sage ich dazu:

    Für was wurde solange um das Recht auf Betriebsräte gekämpft wenn man dann sowas hören muß.

    Hat die Belegschaft keine informellen Sprecher oder Ältesten die man zum Thema Selbstorganisation in den A*sch treten kann?

    Solltest Du selbst aktiv werden, vergiss nicht dich abzusichern. Ein Handy in der Hosentasche auf Aufnahme wenn Du wegen dem Thema Betriebsratswahlen diskriminiert wirst ist immer ein guter Buddy.
  • Ich habe mich mit Kollegen aktiv dafür eingesetzt um einen Betriebsrat zu Gründen. Fast 1 Jahr Vorbereitung, innerhalb von Minuten war alles vorbei.Aber es ist schon bei der Wahl des Wahlvorstandes gescheidert.Fast alle Kollegen haben gekuscht vor dem Chef:mad:. Und selbst habe ich mir Abmahnungen eingehandelt, wofür es eigentlich keine geben dürfte.