Ein Referat richtig halten.[Tut]

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ein Referat richtig halten.[Tut]

    Hi Referenten.

    Wie ich auch selber weiß ist es schwer ein Referat richtig Vorzubereiten und richtig zu Präsentieren.
    Man braucht es in der Schule sehr oft, aber auch wo anders.Hiermit will ich euch Tipps zeigen wie man am besten ein Referat hält.

    Inhaltsverzeichnis:
    1. Wie bereitet man ein Referat richtig vor?
    1.1 Was ist ein Referat?
    1.2 Was ist bei der Vorbereitung zu beachten?
    1.3 Was ist beim Vortrag des Referates zu beachten?
    2. Wie hält man einen guten Kurzvortrag?
    2.1 Worauf kommt es bei einem Vortrag an?
    2.2 Die Vorbereitung des Kurzvortrags.
    2.3 Die Präsentation des Kurzvortrags.
    3. Anschaulichkeiten

    1. Wie bereitet man ein Referat vor?

    1.1 Was ist ein Referat?

    Das Wort Referat stammt aus dem Lateinischen "referre" und heißt wörtlich übersetzt "überbringen". Ein Referent überbringt einem Publikum einen Fachgegenstand, mit dem er sich intensiv auseinander gesetzt hat. Referate sind schriftliche Ausarbeitungen, die vor einem Publikum mündlich vorgetragen werden.
    Wer ein Referat vorbereitet und vor der Klasse vorträgt, lernt dabei, sich gezielt in ein Fachgebiet einzuarbeiten und dabei gleichzeitig an die Bedürfnisse einer Zuhörerschaft zu denken. Referenten erwerben Kompetenzen, die überall im weiteren Leben sehr gefragt werden.

    1.2 Was ist bei der Vorbereitung zu beachten?

    - Im Unterricht werden die Referatsthemen oft durch die Lehrer vergeben. Hier muss geklärt werden, ob du das gleiche unter dem Thema verstehst, was der Lehrer als Referent von dir erwartet. Ein klärendes Gespräch kann verhindern, dass Erwartungen und Ausführungen beim späteren Vortrag auseinander klaffen.
    - Wenn du das Thema selbst formulierst, solltest du beachten, dass es auf das Machbare eingegrenzt wird. Mit allgemeinen Themenformulierungen wie "Die besiedlung Amerikas" oder "Die Bedeutung der Geometrie" ist jeder Referent überfordert, sogar ich.
    - Zunächst wirst du dich in dein Thema "einlesen" müssen. Sollte dir das Material vorgegeben sein, so ist es gut, weitere Materialien hinzuzuziehen (Internet, Lexikon usw.).
    - Immer kriegst du eine Menge von Informationen, jede Menge davon braucht man nicht.Mann sollte die wichtigsten Informationen nehmen (z.B. Wann einer geboren/gestorben ist), nicht Informationen wie (z.B. Er mag sein Steak halbdurch ^^).
    - Nach der Lesephase solltest du die Gliederung vornehmen.
    - In der Einleitung nennst und erklärst du das Thema und führst das Publikum in die wichtigsten Aspekte ein. Dabei kannst du auch deutlich machen, was in deinem Referat nicht vorkommen wird.
    - Für die Bearbeitung des Hauptteils sind drei Fragen von Zentraler Bedeutung:
    1. Welche fachlichen Zusammenhänge gehören unbedingt zum Verständnis des Themas dazu?
    2. Wie müssen die Informationen formuliert sein, damit die Zuhörerschaft meinem Referat gut
    folgen kann?
    3. Wie füge ich meine Aussage so aneinander, dass der Aufbau meines Hauptteils gut nachvoll-
    zogen werden kann?
    - Eine Zusammenfassung der wichtigsten Aussagen im Schlussteil erleichtert den Zuhörern das Gesamtverständnis des Referates.

    1.3 Was ist beim Vortrag des Referates zu beachten?

    Dein Referat sollte nicht von Blatt abgelesen sein. Niemand hört einer solchen Art von Vortrag gerne zu. Als Referent weißt du, was du geschrieben hast und kannst vor Publikum frei über deine Erarbeitung berichten. Auch stört es nicht, wenn du hin und wieder aus deinem Text zitierst oder kürzere Passagen verlierst. Natürlich auch bei Zeitangaben kannst du drauf gucken wenn du eine Biographier einer Person vorstellst.
    Du solltest dem Publikum nach deinen Vortrag die Gelegenheit geben, Rückfragen zu stellen.


    2. Wie hält man einen guten Kurzvortrag.

    2.1 Worauf kommt es bei einem Vortrag an?

    In einem Vortrag geht es darum, Informationen, die man erarbeitet hat, einer Zielgruppe vorzustellen. Ein guter Vortrag zeichnet sich besonders durch zwei Merkmale aus:
    1. Verständlichkeit (Das betrifft den Inhalt des Vortrags.)
    2. Anschaulichkeit (Das betrifft die Art der Darstellung.)
    Von einem Kurzvortrag spricht man bis zu einer Vortragsdauer von 15 Minuten.
    Die Fähigkeit zur Vorbereitung und zur Präsentation eines Kurzvortags lässt sich üben. Man muss kein Genie sein um, um seine Sache gut zu machen. Einen Kurzvortag halten zu können: Das ist so zusagen eine Schlüsselqualifikation, die in allen Schulfächern, in jeder weiterführenden Schule, im Beruf, im Verein oder in anderen Organisationen und in der Universität von grundlegender Bedeutung ist.

    2.2 Die Vorbereitung des Kurzvortrags

    Nach der Entscheidung für ein Thema kannst du dich an den folgenden zehn Schritten orientieren:

    1. Thema des Vortrags genau formulieren und gezielt auf Informationssuche gehen.
    2. Lesen des Materials und Suche nach weiteren Materialien, die zum Thema passen. (Vertraue nicht nur auf einer Seite, denn jeder kann was reinschreiben, schau dich ruhig noch auf anderen seiten um, um deine Informationen zu bestätigen.)
    3. Bearbeiten des Materials (Schlüsselbegriffe herausschreiben, wichtige Informationen sammeln und notieren, Unbekanntes klären).
    4. Informationen zum Thema gezielt sammeln.
    5. Aus der Sammlung die Informationen auswählen, die zum Verständnis des Themas unverzichtbar sind.
    6. Informationen gliedern.
    7. Vortrag in Einleitung, Hauptteil und Schluss einteilen.
    8. Einen Stichwortzettel erstellen
    9. Vortrag einmal oder mehrmals üben (z.B. vor deinen Freunden oder Familie)
    10. Eventuell kürzen und noch einmal überarbeiten.

    2.3 Die Präsentation des Kurzvortrags

    Die 4 Interessantmacher:
    1. gute Vorbereitung
    2. Verständlichkeit
    3. Lebendigkeit
    4. Anschaulichkeit

    3. Anschaulichkeiten

    Als Anschauungsmaterial könnt ihr Bilder nehmen, die zum Thema passen auf Plakat kleben.Aus dem Plakat sollte nicht sehr viel Text vorhanden sein. Diagramme können auch dort drauf.
    Nicht nur Plakate sondern auch Folien, Power-Point, Tafelanschrieb, Mind-Map usw. ünterstützen den Vortrag optisch noch gut.


    Edit.: Noch eine Sache zum schluss.Wenn ihr Fremdwörter habt, immer bereit machen sie zu erklären. Wichtig ist es in Eigenen Worten zu erklären. Oder man könnte es mitten im Refera erklären.


    Also da habe ich euch gezeigt wie man sich auf einen Vortrag vorbereiten und ihn auch richtig Präsentiert. Ich habe mir dafür sehr viel mühe gegeben. Ich entschuldige mich wegen den Rechtschreibfehlern, falls ihr welche finde, und dass ich auch glaube. Ich hoffe es hilft euch was. Ich wünsche euch viel erfolg bei euren Vorträgen. Könnt ja eure Meinungen dazu schreiben.


    mfG, FaQu

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von FaQu () aus folgendem Grund: Édit dankee ^^

  • Und weil das mit dem copy/paste geklärt ist, hab ich mal die Posts dazu gelöscht ;)


    Ich find es gut, wenn jemand soetwas feststellt und auch äussert.

    UND ich find es noch besser, wenn es sich anschliessend aufklärt ;)


    Gruss, NeHe


    PS: weitermachen :D
    Da, wo die Neurosen blüh'n, da möcht' ich Landschaftsgärtner sein!
    Neulinge * Forenregeln * F.A.Q. * Lexikon
    Suchfunktion * IRC * User helfen User
    Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm: »Halt' du sie dumm, ich halt' sie arm!« (R. Mey)
  • was mir bei dem Tut irgendwie gefehlt hat(kurz überflogen), war dass darin nicht auf die Präsentation an sich eingegangen wurde, wie Z.B. zum Publikum reden Augenkontakt halten undzwar zu jedem abwechselnd, keinen vergessen, alle leute mit einbeziehen, nicht zur Folie reden sondern zum Publikum, still stehen und einen sicheren Stand einnehmen, nicht zu schnell sprechen.... und und und. Also sprich die ganze Körpersprache und Psychologischen gegenbenheiten die man beachten sollte bei einem Vorttrag...
    (hab letztens mal wieder nach langer zeit eines halten müssen, und habe mich dann an die ganzen Sachen erinnert die ich in der Bänker ausbildung gelernt habe)

    mfg
    LoPs
  • Vielleicht kann man noch ein TUT zum Vortragen mit PowerPoint (oder Altanativen) erstellen. Ich sehe immer wieder, wie oft solche Sachen komplett verk*ckt werden. Vielleicht kümmer ich mich mal drum...

    lg disser2