Wie nennt man eigentlich diejenigen Ausländer...

  • Diskussion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wie nennt man eigentlich diejenigen Ausländer...

    wie nennt man eigentlich diejenigen Ausländer, die hier nur für ein paar Jahre leben und arbeiten, aber die nicht hier bleiben sondern die wieder zurück nach Hause gehen?

    In meiner Firma arbeiten zum Beispiel viele solcher Leute aus den USA, aus Indien, aber auch aus UK, Frankreich und anderen Ländern. Die meisten bleiben 2 Jahre, manche auch 3 oder 4 Jahre.

    Migranten kann man die doch eigentlich nicht nennen. Ihre Heimat ist und bleibt ja das Ausland. Aber was sind sie denn dann? Gastarbeiter? Fremdarbeiter?
    Migranten sind doch nur solche, die bei uns einwandern wollen, aber das wollen diese Leute ja nicht.

    regards,
    xXOdinXx

    "Wenn jemand meine Glaubwürdigkeit anzweifelt,
    dann kann ich ihn nur wegen seines mangelnden Vertrauens bedauern."
    BARON von MÜNCHHAUSEN (1737-1794)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von xXOdinXx ()

  • obwohl "ausgebürgert" sich schon komisch anhört, dann wäre Gastarbeiter aber sinniger ^^

    ist deine Firma eine amerikanische?

    expatriated = ausgebürgert
    foreign workers = Gastarbeiter
    [SIZE="1"]Für den vernünftigen Mann gibt es nur zwei Arten von Weibern, die eine heiratet man, die andere: 20 Euro und dann raus![/SIZE]
  • Franzosen und Engländer sind z.B. EU-Bürger. Innerhalb der EU kann man denke ich nicht mehr von Gastarbeitern reden. Jedem EU-Bürger steht es ja frei sich auf dem EU Teritorium niederzulassen und zu arbeiten.

    Amerikaner und Inder würde ich als Gastarbeiter bezeichnen. Sie müssen sich ja erst Arbeitspapiere besorgen, bevor sie eine Arbeit annehmen können.

    Das wäre meine Meinung dazu :)
  • Schon wieder so ein Schlaumeier :D

    ---wie willst du die denn in den Bereichen nennen, wo sie nicht arbeiten???

    Touristen :D

    Übrigens, als Tipp,
    übersetz dann doch einfach die lateinische bzw. anglistische Ableitung "Expatriates" :rolleyes:
    Expatriate ? Wikipedia

    z.B. -> "aus dem Vaterland heraus" :)

    Menno,
    muss man denn übrigens an alles Etiketten pappen :ööm:

    Wenn mir übrigens "solche" Menschen begegnen,
    sage ich entweder Guten Tag, Hallo
    oder nenne den Menschen gleich beim seinem Namen ;)

  • Menno,
    muss man denn übrigens an alles Etiketten pappen


    Ja. Man muss für alles eine Bezeichnung haben.


    Wieviele Ausländer bei uns sind Immigranten, und wieviele sind Expatriaten???

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von xXOdinXx ()

  • xXOdinXx schrieb:

    Ja. Man muss für alles eine Bezeichnung haben.
    Wieviele Ausländer bei uns sind Immigranten, und wieviele sind Expatriaten???


    Ahhhh, ja
    daher weht also der Nordwind ;)

    Wie wär's denn, wenn Du dazu mal Hugin und Munin befragst...

    Übrigens, nur mal nebenbei
    zwar ist die deutsche Sprache eine recht schwere,
    dennoch sollte man den Unterschied zwischen
    "Etiketten" und "Bezeichnungen" kennen.

    Übrigens ...
    Auch die Bedeutungen Deiner letzten Bezeichnungen.

    Immigranten sind KEINE Ausländer (mehr) :D
    Expatriates(n) dagegen.... immer noch ;)

    Statistiken der bundesrepublikanischen Einwanderungsstatistik sowie hier Arbeitende mit ausländischer Nationalität solltest Du Dir vllt. einmal selbst ergoogeln....
    oder
    bei bestimmten Referaten einiger Bundesministerien erfragen ;)
    Wie wärs z.B. mit denen "des Inneren" oder vllt. doch lieber Fachreferate des "Auswärtigen Amts" Die geben übrigens auch Auskünfte über "Emigranten" :D

    Au weia, so langsam wird es hier echt grenzwertig :rolleyes:

    Mein Vorschlag dazu, bevor es hier noch rechtslastiger wird,
    und man dann auch noch Knöpfchen drücken müsste....
    wär ja ein Schlößchen ;)

    Ende der Nachhilfe ;)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von muesli ()