Internetbetrug - Eure Meinung?

  • Diskussion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Internetbetrug - Eure Meinung?

    Hallo zusammen,

    meine aktuelle Telefonrechnung (26.11.2008) der TELEKOM ist gekommen und mich hat's gleichmal umgehauen.
    Unter "T-Online PREMIUM" sind 4 Spiele gelistet, die jemand über meinen Zugang runtergeladen hat.
    Schaden rund 160 Euro.
    Habe bereits das volle Programm durchgezogen, also neue Logindaten von T-Online, Zahl- und Mahnsperre einrichten lassen und gestern Anzeige bei der Kriminalpolizei erstattet.
    Was mir nicht in den Kopf will: Ich bin seit ca. 10 Jahren Computernutzer und mir ist noch nie etwas Vergleichbares passiert. Mein WLAN-Netzwerk ist mit WAP-Verschlüsselung gesichert. Zusätzlich habe ich einen MAC-Filter eingerichtet. Internet Phishing schliesse ich auch mal aus, da der Aufwand ziemlich hoch ist und die Täter es in der Regel auf Bargeld abgesehen haben.
    In diesem Falle wurden aber lediglich 4 Spiele (Sieht nach Privatnutzer aus?!) heruntergeladen und diese wahrscheinlich über einen VDSL-Anschluss, da der Täter binnen 4 Minuten ca. 35 GB im Cache gehabt haben muss. Das gibt meine Bandbreite (DSL 3000) nicht her.
    Nach einigem Überlegen fiel mir ein, dass ich vor ca. 4 Monaten meinen alten PC einem hiesigen Computerladen zwecks Überprüfung überlassen hatte.
    Der Prozessor war deffekt und ich bat u.a. darum, die Festplatte auf Funktionsfähigkeit zu überprüfen.
    Lange Rede, kurzer Sinn. Da sich die Reparatur des PC nicht für mich lohnte, holte ich den "Schrott" wieder ab und bestellte mir über das Internet einen neuen PC, den ich nun nutze.
    Ich bin mir nach Erwägung aller Umstände ziemlich sicher, dass ein Mitarbeiter dieses Ladens meine Zugangsdaten von der Festplatte kopierte und diese nun verwendet hat (08.11.2008), um sich kostenlos Spiele über meinen Zugang zu laden.
    Deshalb habe ich auch keine Anzeige gegen Unbekannt, sondern gegen diesen Typen erstattet.
    Was haltet Ihr von der Geschichte und wie schätzt Ihr die Chancen ein, dass der Tathergang aufgeklärt wird?

    Gruß, wrigleys :)

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von wrigleys ()

  • Eine Anzeige gegen den Besitzer/die Mitarbeiter des Computerladens finde ich zumindest etwas voreilig, zumal du es scheinbar nicht beweisen kannst. Dies könnte gegebenenfalls als Rufschädigung ausgelegt werden.

    Eine Anzeige gegen Unbekannt hätte vollkommen genügt. Natürlich hättest du deine Verdachtsmomente dabei angeben können und müssen, sie sind ja auch keineswegs von der Hand zu weisen.

    Aber selbst wenn sicher sein sollte, daß alles im Computerladen seinen Anfang nahm, wer war es denn? Jeder Mitarbeiter des Ladens, der Zugang zu deinem Computer hatte, könnte alleinverantwortlich ohne Wissen Dritter gehandelt haben und wie willst du beweisen, wer es war?

    Sicher könnte eine Hausdurchsuchung bei jedem einzelnen Mitarbeiter möglicherweise die gewünschten Erkenntnisse bringen, aber dazu wird in diesem Fall der Anfangsverdacht nicht ausreichen, schon gar nicht gegen alle Mitarbeiter dieser Firma, da du ja keinerlei Anhaltspunkt hast, um welchen Mitarbeiter der Firma es sich gegebenenfalls handelt.

    Ebensowenig lässt sich beweisen, daß der Geschäftsführer oder gar der Ladenbesitzer in die Vorfälle involviert ist.

    Du weisst übrigens genausowenig, ob derlei Vorfälle sich in letzter Zeit gehäuft haben und die Polizei mehrere dieser Anzeigen bekommen hat. Dann wäre es natürlich wesentlich einfacher, etwas zu tun, weil sich Verdachtmomente verdichten.

    Ok, eine Anzeige musstest du sowieso erstatten, allein schon um glaubhaft zu belegen, daß nicht etwa du selbst die ominösen Spiele geladen oder es zumindest versucht hast. Besser wäre es allerdings gewesen, sie vorerst gegen Unbekannt gestellt zu haben.

    Gruß Konradin,
    der dir baldige Aufklärung wünscht
  • Konradin schrieb:

    Eine Anzeige gegen den Besitzer/die Mitarbeiter des Computerladens finde ich zumindest etwas voreilig, zumal du es scheinbar nicht beweisen kannst. Dies könnte gegebenenfalls als Rufschädigung ausgelegt werden.

    Eine Anzeige gegen Unbekannt hätte vollkommen genügt. Natürlich hättest du deine Verdachtsmomente dabei angeben können und müssen, sie sind ja auch keineswegs von der Hand zu weisen.

    Aber selbst wenn sicher sein sollte, daß alles im Computerladen seinen Anfang nahm, wer war es denn? Jeder Mitarbeiter des Ladens, der Zugang zu deinem Computer hatte, könnte alleinverantwortlich ohne Wissen Dritter gehandelt haben und wie willst du beweisen, wer es war?



    Ich habe Anzeige gegen einen Mitarbeiter gestellt, der mir namentlich bekannt ist und den ich sehr wohl und aus gutem Grund verdächtige.
    Im Übrigen. Für die hiesige Polizei wäre es ein leichtes, einen Verdacht zu erhärten oder auszuräumen.
    Prüfen, ob es hier ähnliche Fälle gibt und wenn ja, ob die ihre Kiste in dem Laden hatten. Bingo!
    Im Übrigen, Rufschädigung ist Verdächtigung aus niederen Beweggründen. Dies ist aber hier nicht der Fall, sondern ich habe begründeten Verdacht. ;)
  • Leute, Leute... rentiert wird mit "t" geschrieben und die POLIZEI ermittelt wenns sein muss auch wegen nem Lutscher...

    Es ist Straftatbestand was geschah... Und die Polizei ermittelt wahrscheinlich wegen Computerbetrug...
    Ich hätte auch Strafantrag gegen unbekannt gestellt und den Laden als möglichen verdächtigen genannt...
    Aber wer das Spiel geladen hat sollte dank Vorratsdatenspeicherung ja leicht herauszufinden sein... ohne iwelche Massnahmen wie Hausdurchsuchungen...
  • wrigleys schrieb:

    Ich habe Anzeige gegen einen Mitarbeiter gestellt, der mir namentlich bekannt ist und den ich sehr wohl und aus gutem Grund verdächtige.

    Und warum schreibst du das nicht gleich? Wenn du ausreichende Verdachtsmomente gegen diesen hast, dann ist das mit der Anzeige gegen ihn schon ok. Dann solltest du das allerdings auch hier schreiben, sonst führt man sich leicht an der Nase herumgeführt.

    Nur, wie sollen wir deiner Meinung nach den Sachverhalt einschätzen, wenn uns dazu wesentliche Informationen vorenthalten werden?

    Gruß Konradin

    Das Lesen brauchst du mir auch nicht abnehmen, wrigleys, das kann ich schon selbst. Aber aus dem, was du eingangs geschrieben hast, ging keineswegs eindeutig hervor, daß du ihn und genau ihn und keinen anderen aus gutem Grund verdächtigst, wie gut auch immer der Grund sein mag.

    Aber wenn dir das alles klar ist, wrigleys, warum fragst du dann eigentlich?

    @_LsD_: Irrtum. Wenn ein Mitarbeiter des Ladens die Spiele im Laden geladen hat, dann ist auf diese Weise höchstens herauszubekommen, daß die Spiele von dort aus geladen wurden und keineswegs, wer sie geladen hat. Für eine Verurteilung des mutmaßlichen Täters reicht dies allerdings nicht aus, man muß ihm persönlich die Tat schon nachweisen können.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Konradin () aus folgendem Grund: Nachtrag

  • Konradin schrieb:

    Und warum schreibst du das nicht gleich?
    Gruß Konradin


    Ich habe geschrieben: "gegen den Typen".
    Also Lesen können kann ich Dir leider nicht abnehmen, das musste schon selber hin bekommen.
    Dann klappts auch mit den Infos und dem Nachbarn auch :)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wrigleys ()

  • So, Leute, hier der neueste Stand:

    War grad vor ner Stunde im Städtchen.
    Da bin ich mal in einem anderen Computer-Fachgeschäft vorbei gegangen.
    Habe dem Inhaber mal die Geschichte erzählt und siehe da, er fragte mich, ob das der besagte Laden wäre, was ich - wenig überrascht - bejahen konnte.
    So erfuhr ich, dass das Geschäft, in dem mein "Kandidat" tätig ist oder war, bereits polizeibekannt ist.
    U.a. wurde dort vor nicht allzulanger Zeit nach Hehlerware gesucht.
    In diesem Zusammenhang ist mir auch nachträglich eingefallen, dass der Kriminalhauptkomissar, der null Ahnung von Computertechnik hatte, den Namen des PC-Ladens aber wusste und von sich aus nannte, nachdem ich ihm gesagt hatte, dass dieser dort und dort in der Nähe wäre.
    OK, ich bin mir jetzt einhundertprozentig sicher, wer es war und werde alles dran setzen, dass dem Vogel das Handwerk gelegt wird. :)

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von wrigleys ()

  • _LsD_ schrieb:

    Aber wer das Spiel geladen hat sollte dank Vorratsdatenspeicherung ja leicht herauszufinden sein... ohne iwelche Massnahmen wie Hausdurchsuchungen...

    So weit sind wir zum Glück noch nicht, dass bei solchen kleinen Delikten die Vorratsdatenspeicherung zum Greifen kommt.

    @TS: Ich denke es wird eher schwer eine bestimmte Person zu ermitteln, da es ja wahrscheinlich keine Zeugen gibt. Es reicht nunmal (glücklicherweise) nicht aus jemanden zu verurteilen, weil er auch andere nicht ganz richtige Dinge getan hat.

    Phunny
  • Ok, wrigleys, nach deinen Infos deutet alles darauf hin, daß die Ursache des ganzen Geschehens im fraglichen PC-Laden zu suchen ist. Nur, aus der Tatsache, daß dort nach Hehlerware gesucht wurde, lässt sich nicht all zu viel ableiten. Du schreibst ja noch nicht einmal, ob auch welche gefunden wurde.

    Und selbst wenn dort welche gefunden wurde, dann hat das wohl eher im dem Ladeninhaber zu tun als mit dem von dir benannten Mitarbeiter. Wäre nämlich wegen dem Mitarbeiter erfolgreich durchsucht worden, dann hätte der Ladeninhaber diesen höchstwahrscheinlich sofort fristlos entlassen, allein schon, um sich von der erwiesenen Hehlerei zu distanzieren. Dies hat er jedoch anscheinend nicht getan und das gibt mir zu denken.

    Im übrigen ist das dir widerfahrene Delikt ein anderes als die vermutete Hehlerei, es muß kein Zusammenhang bestehen. Andererseits, wenn der Laden für seine einmal vorsichtig ausgedrückt 'Ungereimtheiten' stadtbekannt ist, warum hast du deinen PC damals genau diesem Laden anvertraut und nicht einem seriöseren?

    Du siehts, Fragen über Fragen. Die Justiz jedenfalls urteil nicht nach deinem einhundertprozentigen Verdachtsmoment, sondern eher auf der Tatsache unwiderlegbarer Beweise. Sei froh, daß es so ist, sondt kämen viele von uns aus dem Knast nicht mehr heraus.

    Gruß Konradin
  • So konradin, Du bist aber auch ein zähes Biest! :löl:
    Also, wenn ich gewusst hätte, was da läuft, hätte ich den PC nicht da hin gebracht, auch klar (Hatte ich was von "stadtbekannt" geschrieben oder hast Du wirklich so schlechte Augen?). :P
    Also, was die Hehlergeschichte anbelangt, weiß ich tatsächlich nicht, wie es darum bestellt ist. Das ist mir aber auch egal und ist, wie Du richtig festgestellt hast, eine andere Geschichte.
    Fakt ist nur eins. Auf meinen Rechner hat ausser mir und außer dem Typen keiner Zugriff gehabt. Das behaupte ich hier auch auf die Gefahr hin, dass Du wieder ein Argument aus "dem Hut" zaubern wirst, was mir aber ehrlich gesagt auch egal ist. Ich kenne meinen Rechner und ich weiß, was Sicherheit heißt und das seit ca. 10 Jahren.
    Fakt ist eins.
    Hat die Polizei auch nur EINEN zusätzlichen Treffer bei der Überprüfung von Vergleichsstraftaten in meinem Umkreis bzw. unserem Städtchen (Ich gehe fest davon aus, dass ich nicht der Einzige war, bei dem er das abgezogen hat.), läuft das so:
    Der Anzeigensteller wird erneut vorgeladen und befragt. Mit Sicherheit konkret dazu, ob er "Kunde" in dem PC-Laden war. Gibts auch hier einen Treffer, gehts wie folgt weiter:
    Erwirkung eines Durchsuchungsbeschlusses wegen Verdachts des Computerbetrugs gemäß § 263a StGB, desweiteren Einvernahme sämtlicher Beschäftigter einschließlich Geschäftsführer zum konkreten Tatvorwurf.
    Ich gehe sicher davon aus, dass mindestens noch ein Geschädigter in Kürze ermittelt ist und dann brauchts auch keine IP-Adresse mehr. ;)
    Ansonsten lass uns bitte sachlich diskutieren. Ich glaube nicht, dass Du es nötig hast, die Oberlehrerin raushängen zu lassen.
    Das macht keinen guten Eindruck, glaub mir! ;)

    Und noch eins:

    Es gäbe drei Methoden, um an Passwörter zu kommen, als da wären: Trojaner einschleusen, Phishing oder Eindringen in das WLAN-Netzwerk.
    Solange ich einen PC hab, kenne ich Trojaner nur vom Hörensagen.
    Phishing, diesen Aufwand betreibt niemand, der 4 Spiele klauen will.
    Mein WLAN Netzwerk ist WAP verschlüsselt und zusätzlich sind MAC Filter aktiviert.
    Da kommt auch kein Herr Schäuble rein, weder mit der Axt noch mit gutem Willen. :)

    Alternativmethode: Daten von der Festplatte kopieren, z.B. in einem PC-Laden!

    Doch noch eins zur Hehlerei-Geschichte gegen den Inhaber:

    Einen Durchsuchungsbeschluss, bekommst Du nur bei dringenden Tatverdacht und anders nicht.
    Also, war was dran, so oder so.
    Und das der Laden noch offen ist, hat nix damit zu tun, ob die was gefunden haben oder nicht.
    Die Polizei darf ja kein Berufsverbot erteilen.
    Der Mann hat einen festen Wohnsitz und wenn keine Fluchtgefahr besteht oder andere Haftgründe vorliegen, bleibt der mindestens bis zu einem Gerichtsurteil auf freien Fuß und kann munter weiter seinen Laden betreiben.

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von wrigleys ()

  • Phunsoldier schrieb:


    @TS: Ich denke es wird eher schwer eine bestimmte Person zu ermitteln, da es ja wahrscheinlich keine Zeugen gibt. Es reicht nunmal (glücklicherweise) nicht aus jemanden zu verurteilen, weil er auch andere nicht ganz richtige Dinge getan hat.

    Phunny


    Doch Phunny, da brauchts keine Zeugen sondern da gehts unter Umständen auch mit Indizien, wenn mehrere Anzeigen, also mindestens zwei vorliegen und der Geschäftsführer aussagt, wer mit dem Check der PC's beauftragt war.
    Ich denke, das reicht unter Umständen für eine Verurteilung, wenn einschlägig vorbestraft sowieso und ansonsten mal gucken :)
  • Aber wrigleys, ich behaupte doch keineswegs, daß die undichte Stelle nicht im PC-Laden gewesen sei. Aber unabhängig davon, welcher Mitarbeiter in Ausübung seiner beruflichen Pflichten mit deinem PC beschäftigt war ist es doch durchaus denkbar, daß ein anderer Mitarbeiter Zugang zur Festplatte, also letztendlich Zugang zu deinen Daten hatte. Beispielsweise kann er deine Platte zum Feierabend hin eingesteckt haben, zuhause hat er sie schnell geklont, schwupps war sie morgens wieder an ihrem Platz und niemand hat etwas davon gemerkt.

    Am einfachsten ist es natürlich bei einem Einmann-Betrieb, da ist eindeutig klar, wer es war. Bei mehreren Mitarbeitern ist es leider nicht mehr so klar. Nicht immer ist derjenige, welcher den PC offiziell in Händen hielt, auch der Täter. Kann sein, muß aber nicht sein, denn Gelegenheit macht Diebe. Jedenfalls glaube ich nicht, daß grundsätzlich jede Festplatte in einem normalen PC-Laden unter Verschluß aufbewahrt wird, man ist darauf angewiesen, seinen Mitarbeitern vertrauen zu können.

    Ich wollte damit nur sagen, daß es nicht immer so sein muß, wie es auf den ersten Blick scheint und wünsche dir, daß sich der tatsächliche Sachverhalt hoffentlich bald aufklärt. Schließlich ist es sowohl für dich als auch für den Laden nicht unerheblich, wie es verlaufen wird. Obwohl, du scheinst ja, zumindest was die Forderung der Telekom angeht, aus dem Schneider zu sein. Aber kräftig ärgern tut es natürlich trotzdem.

    Gruß Konradin
  • Konradin schrieb:


    Ich wollte damit nur sagen, daß es nicht immer so sein muß, wie es auf den ersten Blick scheint und wünsche dir, daß sich der tatsächliche Sachverhalt hoffentlich bald aufklärt. Schließlich ist es sowohl für dich als auch für den Laden nicht unerheblich, wie es verlaufen wird. Obwohl, du scheinst ja, zumindest was die Forderung der Telekom angeht, aus dem Schneider zu sein. Aber kräftig ärgern tut es natürlich trotzdem.
    Gruß Konradin


    Ich kann Deinen Ausführungen einhundertprozentig folgen und stimme Dir zu.
    Was die TELEKOM anbelangt, so muss ich schauen, wie die abschließend reagieren.
    Ich bin ja schon seit Ewigkeiten Kunde und mal von dem ganzen Geprassel abgesehen, hab ich auch noch nie irgendein Spiel runtergeladen, da es mich nicht interessiert und ich außer Moorhuhn oder vergleichbaren Banalitäten noch nie was auf meinem Rechner hatte. ;)
    Auf alle Fälle werde ich hier posten, wie es weiter geht. Ich denke mal, dass meine Erfahrungen für einige von Interesse sein werden.

    Beste Grüße, wrigleys