Nach Werkstattbesuch Auto kaputt

  • Auto & Recht

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Nach Werkstattbesuch Auto kaputt

    hallo,
    ich hab da sonen kleines problem....und zwar war ich vor 2 wochen in der werkstatt und habe einen ölwechsel machen lassen, wurde auch so eingetragen...jetzt haben die mir wohl zu wenig öl draufgekippt und die karre is gestern verreckt...wie sieht das aus, muss ich die reperatur bezahlen oder kann ich das der werkstatt unterjubeln???
  • Bist du sicher, dass es an zu wenig und nicht vielleicht doch an etwas anderem lag?

    Sofern es sich das als deren Fehler herausstellt muss meines Wissens nach die Werkstatt auch die Haftung dafür übernehmen. Das Problem ist halt, dass es sich hierbei um ein "vermeidbares" Problem gehandelt hätte. Ein kurzer Blick auf den Ölmessstab und alles wäre klar gewesen. Darauf kann/wird die Werkstatt u.U. halt pochen und versuchen dir eventuell eine Teilschuld zuzuschieben.

    Setze dich am besten mal mit der Werkstatt zusammen um das zu klären. Ich würde auch schon mal - sofern vorhanden - die Rechtsschutzversicherung prüfen, ob die solche Streitigkeiten abdeckt.
  • M@sakari schrieb:

    ... Ein kurzer Blick auf den Ölmessstab und alles wäre klar gewesen.



    Wenn man einer Werkstatt einen speziellen Auftrag gibt, wie hier vorliegend, muss man sich auch ohne Kontrolle auf ordnungsgemäße Ausführung verlassen können. In sofern war es sicher kein 'vermeidbarer' Fehler.

    Allerdings ist eben die Frage, wie viel Öl gefehlt hatte und ob dies letztendlich die Ursache für den Motorschaden (welcher Art?) war. Wenn der Thread hier ernst gemeint ist, würde ich sofort einen unabhängigen KFZ-Sachverständigen mit einer Untersuchung beauftragen.

    Wenn es hier aber nur darum geht, einer Werkstatt einen Schaden unter zu schieben, dann sollte ein Moderator schnellstens den Thread hier schließen!
  • Hallo wheataa,

    da gibt es sicher erst mal zu klären, ob das Auto wirklich zu wenig Öl hatte und warum. Hat der Wagen irgendwo Öl verloren? Oder bist Du viele Km gefahren und hättest mal nachfüllen müssen?

    Außerdem sollte man nach einem Ölwechsel schon mal kontrollieren, denn in der Werkstatt wird Öl aufgefüllt und erst wenn der Motor läuft verteilt sich das Öl im gesamten Motorraum - der Ölstand sinkt - und man muß nochmal nachfüllen.


    Gruß Buswusel :lego:
    Kein Mensch ist gut genug, einen anderen Menschen ohne dessen Zustimmung zu regieren.

    Abraham Lincoln
  • Um Motor kaput zu kriegen muß schon verdamt viel Öl fehlen ( Ölstand mit oder unter Ansaug / Pumpensieb ) . In diesem Fall baut Die Pumpe kein ausreichenden Druck auf und die Warnleuchte geht an. War die an ?
  • Die Warnleuchte ist an gegangen und du bist weiter gefahren?

    Schreib mal etwas Ausführlicher, kann ja nicht sein das wir dem Hilfesuchenden, hier die Würmer aus der Nase ziehen müssen.


    Und nächstes mal, bitte einen Aussagekräftigen Titel wählen!

    16:03, 08.12.2008 Mr.Slate Der Titel des Themas hat sich geändert (original 'auto kaputt')
  • Ich glaube kaum, das hier noch was zum Diskutieren gibt, denn
    wenn die Warnleuchte bereits signalisiert hat und der Fahrer weitergefahren
    ist, denke ich kaum, das dies der Fehler vom Werkstatt war bzw ist,
    wenn es jetzt kaputt ist.

    Mein Werkstatt,würde mir den Vogel zeigen,wenn ich sowas reklamiert hätte,aber wie bereits schon gesagt,sind auch wenig Information vom TS da.

    lg,nedal

    PS:Abgesehen davon, wenn der TS hier nur Ratschläge sucht, wie er denn schaden der Werkstatt "unterjubeln" kann,obwohl der große Fehler an ihm liegt,gäbe mir dieser Thread bedenken im sinne eines Betruges.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von nedal ()

  • Um was für ein Auto handelt es sich denn überhaupt? Beweise der Werkstatt erstmal das dein Motor in den 2 Wochen kein Öl verbrannt hat oder durch Undichtigkeiten das Weite gesucht hat oder eventl. sogar deine Ölpumpe defekt war/ist! Desweiteren kann ich nicht verstehen wie man den Motor (scheinbar) noch laufen lassen kann wenn die Öldruckleuchte angeht :confused: Was ist denn nun genau defekt?
    Fensterheber via Fernbedienung, Polenschlüsselupdate bei Golf, Passat, Bora? Pn an mich ;)
  • ich denke,
    da hast du keine chance, wenn die ölkontrollleuchte
    an war, ist die meldung abgespeichert worden,
    wirst denn schaden selber tragen müssen...
    leute leute: wenn rote lampe ---- dann STOP
  • Es kann/mag schon sein, dass die Werkstatt den Auftrag hatte das Öl zu wechseln, jedoch bin ich auch der Meinung, dass wenn die Chance besteht etwas selbst ohne großen Aufwand zu prüfen, man das doch auch tun sollte.

    Ich rede hier nicht davon den Fehlerspeicher auszulesen, Bremsen zu tauschen oder sowas; aber Öl, Kühlflüssigkeit etc. nachschauen dauert keine 15 Sekunden.

    Jetzt zu versuchen der Werkstatt allein die Schuld am Schaden zu geben halte ich für falsch und eigentlich auch für unmöglich.

    Ich weiß ja nicht, wie alt/neu dein Auto war, aber eine Öllampe hat meines Wissens nach selbst das älteste Auto und wenn die kleine Kanne leuchtet, heißt das nun mal dass wohl mit dem Öl (Stand und/oder Druck) was nicht stimmt. Vor allem, dann kann man noch etwas machen. Aber es zu ignorieren ist definitiv falsch.

    Ich kann mich noch erinnern, dass mir - ohne zutun einer Werkstatt- sowas ähnliches vor ein paar Jahren passiert ist und deswegen weiß ich sehr genau, dass man sowas auch merkt. Ich fuhr in die Werkstatt, weil immer nach längerem Fahren ein Klackern aus dem Motorraum kam. In der Werkstatt sagten sie mir dann, dass lediglich zuwenig Öl - noch nicht leer genug für die Öl-Warnung - im Motor war, dass die Ventile das klappern anfingen. War dann eine Sache von 10 min. das zu beheben. Öl drauf, Probefahrt, Rechnung geschrieben und fertig. Das Auto habe ich immer noch und der läuft ohne Probleme.

    Bei diesem Vorfall sehe ich halt echt mehrere riesige teure Probleme:
    1.) Gutachter für Motorprüfung
    Wo ist das ganze Öl hin? Wannendichtung kaputt, Schraube locker oder Kolbenringe etc. etc. Der muß den gesamten Block ausbauen, zerlegen und vermessen. Das alleine kostet schon ein Vermögen und dauert zudem sehr lange.
    2.) Anwalt und ggf. Rechtsschutzversicherung
    So ein Streit kann laaaange dauern und dadurch auch sehr teuer werden. Die Versicherung prüft ferner auch die Erfolgsaussichten.
    3.) Ist es das Auto überhaupt noch wert?
  • Also,theoretisch wollte ich wissen, das wenn in der werkstatt kein schaden festgestellt wird der den verlust von 3 litern öl, die der wagen braucht laut werkstatt, erklärt...so kann es ja nur sein das bei dem in auftrag gegebenen ölwechsel 2 wochen zuvor, zu wenig draufgemacht wurde...Nur in diesem fall wollte ich wissen ob die werkstatt einen dadurch entstandenen schaden bezahlt!! so hoffe das war jetzt deutlicher...ich wollte keiner werkstatt nen schaden unterjubeln, sondern als einer der null ahnung hat, nich von derselben über den tisch gezogen werden...

    und haltet mich nich für so blöd, das ich mit leuchtender öllampe durch die gegend gedüst bin...sie hat aufgeleuchtet, worauf ich ihn sofort stehen lassen hab...ich gab öl nach und daraufhin sprang er nich mehr an...

    ich habe heute mit der werkstatt telefoniert, und die meint den fehler für den rapiden ölverlust gefunden zu haben...ich bin ja mal gespannt was morgen dabei rauskommt...aber einen kostenvoranschlag von knappen 400 € hat sie mir schon genannt =(....