Tragbare Brennstoffzelle

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Erstens wäre es wünschenswert, wenn du nicht nur fragen, sondern auch eine Meinung zu diesem Thema äußern würdest.

    Zweitens glaube ich nicht, daß sich so etwas durchsetzen wird. Dagegen sprechen mehrere Gründe.

    Handy & mp3-Player: Die Größe des Gerätes ist nicht gerade attraktiv, zumal die Geräte immer kleiner werden. Wer eine vom Stromnetz oder von Zusatzakkus unabhängige Lösung sucht, der ist mit einem mechanischen Ladegerät besser bedient, bei welchem man einige Zeit kurbeln muß, um den eingebauten Akku wiederaufzuladen.

    Notebook: Inwieweit diese Stromversorgung tatsächlich den USB-Spezifikationen entspricht sei einmal dahingestellt. Die tatsächliche Leistung ist bei USB begrenzt, ich würde nicht einmal eine externe Festplatte ohne zusätzliche Stromversorgung benutzen. Nicht ohne Grund nennt man diese Platten auch mobile Datensärge. USB ist jedenfalls weder dafür konzipiert noch brauchbar, die Stromversorgung für ein komplettes Notebook zu liefern. Die 'Lösung' so, wie sie vorgestellt wird, ist höchstens ein Marketinggag.

    Gruß Konradin
  • Wie ich schon sagte ich finds halt geil. Aber eher als Noteinsatz Gerät fürs Handschuhfach. Wie oft war mein Händy leer und ich hatte KEINE Möglichkeit es zu laden. Fix ins Handschuhfach gegriffen, Brennstoffzelle raus und fertig!

    Find ich toll
  • Sorry *Tigger, aber bei so einem Startpost / #3 / #5

    hat dieser Thread im Politikforum keine Daseinsberechtigung ;)



    ===> verschoben nach Plauderecke



    Gruss, NeHe
    Da, wo die Neurosen blüh'n, da möcht' ich Landschaftsgärtner sein!
    Neulinge * Forenregeln * F.A.Q. * Lexikon
    Suchfunktion * IRC * User helfen User
    Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm: »Halt' du sie dumm, ich halt' sie arm!« (R. Mey)
  • Hi Leut,
    in finde so eine Brennstoffzelle ist ein tolles Ding, aber ich muss Konradin recht geben
    Für das Notebook ist es zumindest wenn es per USB anzuschließen ist eher unbrauchbar.

    Notebook sind zwar Stromsparend aber per USB laden - NEVER würd ich nicht machen, würde vielleicht mit einem dieser EEE-PC halbwegs funktionieren, also :gelb: fürs Notebook aufladen.

    Aber für Handy, PDA, MP3-Player und Digicam glaub ich ist das eine echte alternative, die mobilen Ladegeräte sind in meinen Augen einfach zu unpraktisch und beim kurbeln kommt man sich nach einer zeit dumm vor.

    Brennstoffzellenladegeräte gern, sollt Preis noch Stimmen und die Größe wird sich sicher auch noch verändern die Entwicklung ist erst im Anfangsstudium.
  • Die Größe des Gerätes ist nicht gerade attraktiv, zumal die Geräte immer kleiner werden. Wer eine vom Stromnetz oder von Zusatzakkus unabhängige Lösung sucht, der ist mit einem mechanischen Ladegerät besser bedient, bei welchem man einige Zeit kurbeln muß, um den eingebauten Akku wiederaufzuladen.

    Ich finde das Ding hat durchaus Zukunft aber da diese Entwicklung noch in den Kinderschuhen stecken dürfte, werden sich Größe und Anschlussart wahrscheinlich noch ändern.
    Zu der genannten Kurbel kann ich nur sagen: es ist wie mit der Fensterkurbel im Auto, die verwendet auch keiner mehr, weil es den Leuten einfach zu wenig "Komfort" bietet, im Gegensatz zum elektrischen Fensterheber. Genauso wenig haben wie Leute Lust ewig lange an einer Kurbel zu drehen, um ein wenig Saft in den Akku zu bringen.
    Das ist auch der Grund, weshalb fast niemand die Kurbel verwendet. Da ist eine Moblie Brennstoffzelle deutlich attraktiver.
  • Also ich persönlich habe einen zusätzlichen externen Akku, falls meinem lappi mal der Strom aus geht. Der hat 10.600 mAh und lässt meinen 15ner dann locker noch 18 stunden zu den internen 4.5 stunden länger rennen.

    Das Teil hat 18 Volt. Mit einem Spannungswandler ließen sich damit auch jegliche Geräte unterwegs laden. Das Teil ist auch so groß wie ne 3,5 " Festplatte und besitzt keine Kartuschen die man austauschen muss, nur aufladen muss man ihn.

    Somit wäre dieses Teil total unlokrativ allein wegen der laufenden Kosten mit den Kartuschen. Mein Akku hat einmal 130 Euro gekostet und den kann ich 100.000 mal aufladen, man muss kein Mathematiker sein um bei dieser Rechnung auf ein Ergebnis zu kommen... :D

    Soweit meine Meinung dazu

    lg Atomius
    Das Leben ist viel zu kurz für ein langes Gesicht![/Center]
    [Center]Mein digitaler Penis[/Center]
  • Atomius, der Strom für den Akku kostet auch.

    2. Es ist doch eine Brennstoffzelle, damit der Brennstoff billig ist (deswegen entwickeln zumindest die Autohersteller dran). Sonst könnte man ja gleich Benzin dadrin verbrennen.
  • Ja klar Falves, aber ich denke mal die paar Wattstunden sind wohl billiger als eine Kartusche für die Brennstoffzelle, aber das ist auch ganz normal wenn man sich die Produktion anschaut und die damit verbundenen Kosten...
    Das Leben ist viel zu kurz für ein langes Gesicht![/Center]
    [Center]Mein digitaler Penis[/Center]

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Atomius ()