PC selber zusammenbauen.

  • Neuigkeiten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • PC selber zusammenbauen.

    Hey,
    also ich habe einen Text zusammengeschrieben, der einem das selberzusammenbauen eines PC's erleichtern soll.
    Bilder werden dazu auch noch folgen.
    Könnt ja mal Bitte eure Meinung posten.

    Vorbereitung

    Lege dir alle Teile bereit, z.B. auf einem großen Tisch lege zu jedem Gerät Handbuch und alle Kabel dazu die sich im Lieferumfang befunden haben.

    Jetzt lege das Gehäuse offen auf den Tisch. Nun legst du dein Mainboard in das Gehäuse um zu sehen an welchen Stellen Abstandsbolzen platziert werden müssen. Diese Stellen kannst du dir eventuell markieren. Nun nimm das Mainboard wieder heraus. An den markierten Stellen drehst du nun die Abstandsbolzen herein, welche sich im Lieferumfang des Gehäuses befanden.
    Jetzt nimmst du die Im Lieferumfang beinhaltete Anschlussblende des Mainboards und steckst Sie in den dafür vorgesehenen Schlitz.


    Montage

    Ich empfehle zum Anfang die Laufwerke und Festplatten zu montieren. Da man am Anfang noch am meisten Platz hat.
    Bei dem Laufwerk ist zu beachten, dass man die vordere Gehäuse Blende meistens abnehmen muss, damit man das Laufwerk von vorne in das Gehäuse schieben kann.Nun schraubt man es von beiden Seiten mit jeweils 2 Schrauben fest.
    Jetzt kommt die Festplatte.
    Einfach die Festplatte in den dafür vorgesehen Slot schieben und beidseitig mit 2 Schrauben fixieren.

    Danach würde ich die Kühler montieren, da man immer noch viel Spielraum hat. Diese müssen einfach nur an den entsprechenden Stellen mit 4 Selbstschneideschrauben befestigt werden.

    Nach den Lüftern kommen der Prozessor und der Prozessorlüfter.
    Der CPU wird einfach auf die Goldenen Pins des Mainboards gelegt und mit dem „Hebel“ fixiert.
    Anschließend wird der CPU Lüfter montiert, wobei jeder anders montiert würd, daher hilft ein Blick in das Handbuch.

    Nun kann das mit dem Prozessor bestückte Mainboard in den Rechner geschraubt werden.
    Einfach Die Anschlüsse in die Anschluss Blende stecken, sodass die Löcher auf den Abstandsbolzen liegen.
    Jetzt einfach das Mainboard mit Schrauben an den entsprechenden Löchern fixieren.

    Jetzt würde Ich das Netzteil montieren.
    An dem entsprechenden Platz von Außen reinschieben und mit 4 Schrauben fixieren.
    Die Kabel kann man nochmal nach oben aus dem Gehäuse herauslegen, sodass man weiterhin Platz hat.

    Wenn man damit fertig ist kommen Grafikkarte und Arbeitsspeicher.
    Eine oder 2 Slot Blende/n an der Seite des Gehäuses entfernen und die Grafikkarte in den PCI-E Slot stecken, anschließend mit einer Schraube fixieren.
    Die Rams einfach in die Slots stecken, sodass die „Hebel“ an der Seite einrasten.



    Verkabelung

    Anfangen würde Ich mit den Controllern, für diese sind normalerweise bei neuen Mainboards immer Adapter dabei.
    Einfach den Beschriftungen folgen und die Controller an den Adaptern anschließen.
    Wenn diese vollständig bestückt sind, die Adapter auf die Pins am Mainboard setzen.

    Jetzt die Stromanschlüsse.
    Als erstes das Mainboard ein großes breites buntes Kabel, was nicht zu übersehen ist auf den weißen Anschluss am Mainboard.
    Jetzt Grafikkarte, Festplatte und Laufwerk.
    Schaut euch die Anschlüsse an und guckt beim Netzteil, welche darauf passen könnten und steckt sie drauf. Das funktioniert zu 99 %, wenn nicht nochmal genauer hinschauen.
    Dann muss noch das Kabel vom CPU-Lüfter ans Mainboard gesteckt werden, nehmt das Kabel sucht einen passenden Anschluss am Mainboard und steckt es drauf.
    Genau so mit den Gehäuselüftern, entweder ans Mainboard oder direkt ans Netzteil.

    Festplatten und Laufwerkkabel.
    Je nach Sata oder IDE Festplatte und Laufwerk, einfach die passenden Kabel aus dem Karton vom Mainboard nehmen und anschließen. Die Ports sind am Mainboard nicht zu übersehen.

    (c) Stylez

    Grüße,

    Stylez
  • Du hast die Erdung vergessen. Wenn ich mit Mainboard, RAM und ähnlichem hantiere würde ich mich in regelmäßigen Abständen erden. Dies kann entweder durch das Anfassen eines Heizungsrohres oder der Schutzkontakte der Steckdose geschehen.
    Falls ihr das nicht tut, lauft ihr Gefahr eure Hardware zu beschädigen.

    Phunny
  • Hi
    also der Text ist zwar ganz ok, kommt mir aber sehr oberflächlich vor, solche Anleitungen gibts im Netz schon so oft, da muss man nur nach "pc eigenbau tuturial/anleitung/guide/..." suchen und wird sehr schnell fündig.
    Auch würde ich an manchen Stellen mehr ins Detail gehen, z.B. bei der Montage der CPU, bzw. dem Auftragen der Wärmeleitpaste (wenn nicht zufällig schon ein Wärmeleitpad beim Kühler dabei liegt).

    Außerdem hast du etwas wichtiges Vergessen: die Erdung! Der menschliche Körper lädt sich, je nach Bodenbelag gerne auf und wenn du dich dann bei deiner heißgeliebte Hardware entlädst, findet die das nicht immer ganz lustig ;)
    Deshalb würde ich mich immer entladen, bevor ich in das Innere eines PC lange oder neue Hardware auspacke/einbaue/... Das geht über den Heizkörper, die Schutzkontakte in Steckdosen oder das PC-Gehäuse selbst.

    MfG Nulli

    €dit.: Thema Erdung - zu langsam geschrieben :)
  • In jedem Fall würde ich zuerst den Speicher und die CPU auf das Board montieren (Wärmeleitpaste nicht vergessen!), anschließend den Kühler/Lüfter und dann das Board ins Gehäuse einbauen. Jetzt den CPU-Lüfter anschließen. Wenn das Gehäuse ein Tower-Gehäuse ist, dann habe ich das Netzteil schon vorher eingebaut, ist es ein Desktop-Gehäuse, dann ist der Einbau nach dem Motherboard meist sinnvoller. Gegebenenfalls eine Gummidichtung zwischen Gehäuse und Netzteil einbauen, das reduziert die Vibrationen.

    Unmittelbar nachdem ich das Board eingebaut habe schließe ich den Speaker, Reset-Taster, Einschalter und die LEDs an und anschließend verbinde ich das Stromversorgungskabel vom Netzteil mit dem Board. Auch da gibt es unterschiedliche Lösungen.

    Wenn keine Grafik on Board ist, dann baue ich eine Grafikkarte ein, am besten eine alte, die reicht zur Probe völlig. Dann kann es losgehen. Tastatur, Maus und Monitor angeschlossen, ein Netzkabel und dann kommt der erste Probelauf. Mal sehen, ob die Kiste überhaupt hochfährt.

    Wenn alles bisher funktioniert, dann kommen die Festplatten und CD/DVD-Laufwerke dran, vielleicht noch USB-Devices für Speicherkarten oder Firewire. Audio kommt ganz zum Schluß.

    Zu den Gehäuselüftern kann ich nichts sagen, da die Situation jedesmal eine andere ist. Meist schließe ich noch zusätzliche Lüfter an 7 V an, die sind dann recht leise. Übrigens sollten auch die Lüfter noch durch Gummis entkoppelt sein, damit sie leiser laufen.

    Phunsoldier hat Recht, wenn er sagt, daß man ständig auf die Erdung achten sollte. So eine CPU oder Speicher ist schneller hinüber, als man will, wenn man nicht ausreichend geerdet ist.

    Jedenfalls habe ich bei meinem derzeitigen PC den Speicher vor dem Kühler einbauen müssen, da ich nachträglich nicht mehr so gut drankomme. Übrigens baue ich schon seit 1984 an PCs herum.

    Gruß Konradin
  • Phunsoldier schrieb:

    Anfassen eines Heizungsrohres oder der Schutzkontakte der Steckdose geschehen.
    Phunny


    Reicht es nicht wenn man die Heizung selbst anfasst? Und kann man sich "entladen" indem man die Schutzverpackung von den Hardwareteilen anfasst? Diese "Tüte"... Ich hoffe man versteht mich-.-

    Was auch nicht so praktisch ist alles auf dem Sofa oder Teppichboden zusammenbaut, da man sich dadurch schneller statisch auflädt.
    [FONT="Book Antiqua"]"What you save is,
    what you lose out in the end.
    Cold Contagious" [/FONT]

    Er ist mein :P FSB-Keks
  • Naja, die Heizung selbst ist meistens lackiert und dadurch kann ihre Leitfähigkeit beeinträchtigt werden. Bei den Rohren ist dies jedoch nicht der Fall.
    Wie soll denn das mit der Tüte gehen? Die leitet weder, noch hat sie eine Verbindung zu Erde, welche logischerweise benötigt wird um sich zu erden. Die Tüten dienen nur dazu, die Hardware zu schützen, da sie sich selbst nicht aufladen.

    Phunny
  • ...die Elektrostatik ist ein sehr heikles Thema, das nicht zu locker behandelt werden sollte!!!
    Wer einen PC zusammenbaut sollte sich auf jeden Fall davor und am besten auch immer wieder mal an einem metallischen Teil (wie z.B. Heizkörper, Erdklemme in der Steckdose, angeschlossenes PC-Netztei bzw Gehäuse,...) erden. Diese darf natürlich nicht lackiert sein.
    Außerdem sollt man darauf achten, dass man nicht gerade einen Wollpulli anhat, weil das die Aufladung natürlich verstärkt.
    Des Weiteren sollte man dann beim Einbau darauf achten, dass so gut wie möglich keinerlei Kontakte oder Bauteile berührt werden. Also nicht mal schnell mit den Fingern testen ob auch alle Bauteile fest auf dem Ram verbaut sind! ^^ Ich würde am besten auch darauf achten, dass ihr euch während der Arbeit nicht zu viel bewegt. Also nicht unruhig auf dem Stuhl hin- und herrutschen sondern möglichst ruhig bleiben.
    Wie soll denn das mit der Tüte gehen? Die leitet weder, noch hat sie eine Verbindung zu Erde, welche logischerweise benötigt wird um sich zu erden.
    Am besten wäre natürlich ein Antistatikarmband, oder ähnliches (z.B antistatikhandschuhe), die es bereits ab unter 5€ zu kaufen gibt. Dann ist man permanent hochohmig geerdet und es kann theoretisch nicht passieren.
    Interessant ist vielleicht auch noch zu wissen, dass ein evtl. Defekt sich oft nicht sofort bemerkbar mach, sondern erst später unerklärliche Sytemabstürze zur Folge hat.

    @Phunsoldier:
    Die leitet weder, noch hat sie eine Verbindung zu Erde, welche logischerweise benötigt wird um sich zu erden.

    Da muss ich dich berichtigen. Diese Tüten sind antistatische Verpackungen und darum elektisch leitend.

    mfg OmasterO