nach 10ter Klasse Gymnasium aufhören?

  • Frage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • nach 10ter Klasse Gymnasium aufhören?

    Hallo!
    Ich bin momentan in der 9ten Klasse Gymnasium und spiele mit dem Gedanken eventuell nach der 10ten Klasse die Schule zu verlassen.
    Grund: Ich bin Handwerklich begabt und interessiert.
    Habe schon ein Praktikum als techn. Zeichner hinter mir, und muss sagen, dass Jobs in einem Büro nichts für mich sind.
    Also was würdet ihr an meiner Stelle tun?
    Meine Noten sind nicht so toll (Schnitt: 3-4)

    Also was für Möglichkeiten hat man, einen Ausbildungsplatz (mit mittlerer Reife) zu finden(Handwerkliche Berufe)??

    mfg masterchris
  • wenn du denkst, dass du mit lernen und fleiß dein abi schaffst, würde ich mir diesen schritt gut überlegen

    hast du dein abi erst mal (hast ja noch das glück, g9 zu sein oder??) stehen dir alle möglichkeitne offen..dann kannste ne ausbildung machen und eventuell n studium drauf setzen oder auch nicht

    denkst du, dass du noch weiter absackst (mit lernen und fleiß) würde ich mich nach einer guten ausbildungsstelle umschauen

    leichter wirds nicht, das kann ich dir aus eigener erfahrung sagen
    Gruß
    Kam3L
  • also ich will ehrlich sein, ich würde auf jeden fall abi machen. ist am ende auch egal was du fürn abi machst ob nun mit 2 oder 4 spielt keine rolle hauptsache du hast dieses blatt in der hand. was du danach machst ist ja auch egal, aber mal ehrlich ich hab abi und im sommer ein wenig aufm bau gearbeitet - mein leben lang würde ich das nicht machen wollen. denk einfach mal drüber nach ob du dich mit 60 oder noch älter aufm bau stellen willst und dort buckeln. an alle bauarbeiter dieser welt ihr habt an der stelle meinen respekt.
    die entscheidung kann dir jetzt keiner abnehmen aber versuch einfach mal weiter zu denken als an die nächsten 5 -10 jahre.
    ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen. abgesehn davon kannst du ja deine meinung in den nächsten 3 jahren wenn du abi machst auch ändern.
    gretz der f.o.g.
    Blacklist
    Meine UP's
    1 2
  • Jep, mach dein Abi. Auch wenn du denkst das ein Job im Handwerk deine Zukunft ist so hilft dir dein Abi, rein vom Wissenstand sicher weiter und du hast den Vorteil das du, wenn´s net klappt weiter machen kannst was immer du willst oder auch für die Weiterbildung wie Meister, Fachplaner, Techniker, Studium usw. hilft es sicher. Gerade wenn es dann um die Plätze geht kommt wieder der Abschluss zum Zuge
    Zusätzlich kann ich nur sagen, vor 25Jahren haben Hauptschüler jeden Job machen können, heute haben selbst Realschüler schlechte Karten. In allen Berufen wird zuerst auf den Abschluss, dann auf die Noten geschaut und erst dann kommt die Chance auf den Job
  • f.o.g. schrieb:

    also ich will ehrlich sein, ich würde auf jeden fall abi machen. ist am ende auch egal was du fürn abi machst ob nun mit 2 oder 4 spielt keine rolle hauptsache du hast dieses blatt in der hand.

    also dem stimme ich nicht so zu,
    mit einem abi unter 2,7 kann man nicht viel anfangen.
    heutzutage braucht man schon ein gescheites abi, um eine gute karriere zu starten
  • Also erst mal vielen Danke für eure Antworten!
    Eine Frage hätte ich noch, und zwar:
    Nach der 10ten Klasse kann ma ja eine bestimmt Anzahl an Fächern ablegen.
    Kann man da alle ablegen, die man nicht fürs Abi braucht??
    Weil wenn ja, dann hätte man ja nur noch 5 Pflichtfächer(Deutsch, Mathe, eine Fremdsprache, und 2 deiner Wahl) oder ?
  • also ich kann dir ja nix vorschreiben aber ich würd das Abi machen oder nach der 10. Klasse die FOS besuchen.

    Wir hatten mal in der Schule eine Disskusion, ob die Hauptschule nicht abgesetzt wird, weil die Schüler fehlen. Danach würde jeder auf die Realschule gehen und was wäre dann die Mittlere Reife noch wert?

    Du kannst ja dein Begabung auch umsetzen, indem z. B. später Maschinenbau studierst.

    MfG
  • @ganesha04 ohne jetzt eine grundsatzdiskussion anfangen zu wollen, du kannst mmit abi egal wie gut oder wie schlecht immer an ne hochschule und was studieren, darum gings mir. und wenn man dann im studium was macht was einem halbwegs spaß macht kommen auch vernünftige ergebnisse raus, vorraussetzung ist natürlich dass man was tut für den erfolg. ich selbst hab nen 3.0 er schnitt und arbeite in nem softwarehaus als ba student.
    greetz
    ps sorry für off topic
    Blacklist
    Meine UP's
    1 2
  • Hallo masterchris,

    wie die meisten Dir schon raten, mach Dein Abi.
    Mit Abi hast Du auf jeden Fall bessere Chancen, auch wenn's nicht ganz so gut ist.
    Auch bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz in einem Handwerk hast Du dann bessere Chancen.
    Und sollte es da keine Stellen geben, hast Du dann immer noch die Möglichkeit zu Studieren oder einen anderen Beruf zu erlernen.
    Heitzutage ist es nicht leicht auf dem Arbeitsmarkt, doch mit mehr und höheren Qualifikationen hast Du es leichter.
    Lerne und gib Dein Bestes.
    Ich weiß, daß jeder mal 'nen Durchhänger hat.

    Ich sage auch immer zu meinen Schülern im Schulbus:
    "Wer lernt, bekommt gute Noten.
    Wer gute Noten hat, bekommt einen guten Beruf.
    Wer einen guten Beruf hat, verdient viel Geld.
    Und wer viel Geld verdient kann sich viele Wünsche erfüllen."
    Kein Mensch ist gut genug, einen anderen Menschen ohne dessen Zustimmung zu regieren.

    Abraham Lincoln
  • ganesha04 schrieb:

    also dem stimme ich nicht so zu,
    mit einem abi unter 2,7 kann man nicht viel anfangen.
    heutzutage braucht man schon ein gescheites abi, um eine gute karriere zu starten


    Ist so nicht ganz richtig, es gibt viele Studiengänge die nicht zulassungsbeschränkt sind, d.h. es reicht ein bestandenes Abitur um zugelassen zu werden.
    Bei großem Andrang bekommen dann verm. die besseren den Vorzug, aber das ist recht selten.

    @Threadstarter
    Wenn du Chancen siehst das Abi zu bestehen mach es!

    edit: In BW kannst du (so wars zumindest im JG 07) je nach Wahl des Profils 2-3 Fächer kicken. Was aber bleibt ist eine Fremdsprache, Deutsch, Mathe und ein Profilfach.
    Wie es bei den TGs und WGs aussieht weiß ich nicht.
  • also du kannst nicht alle fächer außer die, die du fürs abi brauchst ablegen.
    du musst noch andere fächer haben und dementsprechend die verschiedenen gebiete (naturwissenschatlich, sprachlich,...) alles abdecken. das ist aber recht kompliziert gemacht. du wirst nicht wirklich weniger fächer haben als jetzt, nur hast du etwas mehr auswahl.

    ich kann deine idee gut verstehen. das problem ist nur: wer soll dich mit so einer mittleren reife nehmen? wird sicher nicht so einfach.
    abi wär natürlich besser, ist aber auch mit einiges an arbeit und lernen verbunden. rechne halt mal deinen jetzigen schnitt zum vergleich aus und schau wie gut du bist, so als ungefähren anhaltspunkt. irgendein 3er oder sogar 4er abi ist natürlich auch nicht wirklich erstrebenswert, aber besser als das jetzt bei dir.

    wenn du jetzt von der schule gehst hast du eben viell. kein armes leben, aber womöglich auch kein besonderes (vom job her). solltest du jetzt schon ziemlich sicher sein, dass du nur ein schlechtes abi schaffst, würde ich mich, wie ein moderator hier schon sagte, mal nach ner stelle umschauen und wenns was passendes gibt mit der schule aufhören.

    allerdings weiß man nie ob du viell. doch noch das blatt wenden könntest und ein gutes abi machst. dann kannst du ggf. studieren, musst du aber nicht.
    es gibt auch berufe für die man abi braucht und nicht nur im büro rumsitzt, denn so nen bürojob möchte ich auch auf keinen fall.

    ps: du hast mein mitleid dafür dass du g8 bist;)
    zum glück bin ich g9, was man von g8 hört, das is schon ziemlich krank
  • In anbetracht der Lage das wir in Deutschland leben, würde ich weiter zur Schule gehen.
    Du kannst handwerklich noch so klasse sein, aber ohne ein Blatt Papier in der Hand, auf dem steht wie klasse du bist, bist du in diesen Landen aufgeschmissen.

    Zukunftsorientiert betrachtet: Was ist, wenn du doch kein Spaß am z.B. schreinern hast? Dann umlernst, hast du´s einfacher. Obendrein könnte das abbrechen der Schule als "der hat keine Lust" oder "der macht nichts zu ende" ausgelegt werden.

    Ist immer ein zweischneidiges Schwert. Nimm den längeren Weg, später stehen dir alle bzw. mehr Himmelsrichtungen offen.
  • Hallo,

    ich habe nach der 10ten aufgehört und das später bereut. Ich bin zwar Handwerklich geschickt, habe aber gemerkt das die Arbeit mit zunehmendem Alter mich nicht mehr so ausfüllt, obwohl ich den für mich absolut geilsten Job habe.
    Das Abitur nachzumachen ist erheblich schwerer und du hälst Dir mehr Optionen offen.
    Wenn nicht klappen sollte ist das auch kein Beinbruch. Dann gehst du eben ins Handwerk.

    Gruß

    Pruner
  • Nabend,
    also ich denke du solltest dir genau überlegen was du im leben erreichen willst. Von jemanden in der 9ten Klasse kann man das schon langsam vorrausetzen oder sollte es zumindestenz. Ich kann dir nur raten versuch soviel Bildung wie möglich mitzunehmen, denn dies wird leider immer der limitierende Faktor in der Wirtschaft sein. Klar ist das es ohne die Schicht die schwitzend und schnaufend richtige Knochenarbeit verbringt nie geht, aber wenn man sich die Globaleentwicklung ansschaut wird es immer Länder geben die günstiger Produzieren und die Länder mit höheren Lebensunterhaltskosten unterbieten können. Solltest du es nicht schaffen kannst du dir immer sagen du hast es Versucht. Zu dem kann man auch nach der ersten Lehre noch mal das Abi angehen, oftmals fehlt einen in jungen Jahren einfach der WEitblick und die nötige Motivation zum lernen.
  • masterchris schrieb:

    Hallo!
    Ich bin momentan in der 9ten Klasse Gymnasium und spiele mit dem Gedanken eventuell nach der 10ten Klasse die Schule zu verlassen.
    Grund: Ich bin Handwerklich begabt und interessiert.
    Habe schon ein Praktikum als techn. Zeichner hinter mir, und muss sagen, dass Jobs in einem Büro nichts für mich sind.
    Also was würdet ihr an meiner Stelle tun?
    Meine Noten sind nicht so toll (Schnitt: 3-4)

    Also was für Möglichkeiten hat man, einen Ausbildungsplatz (mit mittlerer Reife) zu finden(Handwerkliche Berufe)??

    mfg masterchris



    als foren-opa sage ich dir etwas kurz und knapp (etwas im stress, sorry):

    zieh die schule durch! du hälst dir so alle wege offen.
    auch mit einem studium musst du nicht am schreibtisch kleben - es gibt genug alternativen. und abi heisst nicht zwingend, dass du studieren musst.
    es gibt allerdings heute schon genug lehrberufe, in die du ohne abi gar nicht reinkommst. in unserem land zählen häufig nur abschlüsse und zeugnisse....

    bildung ist durch nichts zu ersetzen.

    versau´ dir nicht deine chanchen!
    die drei jahre mehr sind nicht schlimm.
    sie sind dein "ass im ärmel"!

    wenn alles nichts wird - eine lehre kannst du immer noch machen.
    nur der andere weg bleibt dir verschlossen....

    grüße vom torfi!

    ps: habe auch das abi durchgezogen, allerdings nicht studiert.
    habe letztlich einen kaufm. job ergriffen, der mächtig viel spass macht.
    ich würde es immer wieder so tun!

    bleib auf der schule!!!!!
  • masterchris schrieb:

    dass man die mittlere Reife automatisch nach der 10ten Klasse erhält?
    mfg


    Richtig, die hast du.

    Ein Risiko ist es für dich also nicht, außer, dass du eventuell 3 Jahre verschenkst.

    Also solltest du es auch wirklich wollen. Es macht nicht unbedingt Sinn, unbedingt Abitur machen zu wollen, wenn man gar nicht wirklich bei der Sache ist. Wenn ja, dann solltest du auf jeden Fall Abi machen. Du hast einfach mehr Chancen und Möglichkeiten mit Abi.

    Wenn du aber eigentlich gar kein Abi machen willst und nicht die richtige Einstellung hast, dann lass es lieber und such dir eine Lehre, die dir liegt und dir Spaß macht.
  • also ich weis nicht.. meines wissens ist nach der 9ten klasse gymnasium schon der realschulabschluss in der tasche.. ich habe selber ein rennen gehabt, bin nach der 9ten klasse realschule abgegangen und hatte nur einen hauptschulabschluss und nuja ich habe es im endeffekt bereut.. da ich dann 2jahre berufsschule gemacht habe für nen realschulabschluss... und nunja, du hast noch 2 jahre gym vor dir und nen abi in der tasche wenn du in den sauren apfel beißt, ich lasse mich gerne eines besseren belehren... weil ich bin da jetzt 2 jahre raus :D
  • Also ich rat dir auch zum Abi, stand damals vor ähnlichen Gedanken wie du.

    In der 10 hatte ich eigentlich gar keinen Bock mehr auf Lernen und so nen Stress und wollte gern mein eigenes Geld verdienen.

    Bin auch handwerklich recht begabt.

    Lernen fiel mir allerdings immer sehr schwer, vor allem weil mich die meisten Themen in der Schule kaum interessiert haben.

    Das meiste davon braucht man auch so gut wie nie wieder, glaub ich.

    Ich habe aber trotzdem mein Abi durchgezogen, die erste Prüfung versaut und beim zweiten Anlauf grad so eben bestanden.

    Danach stand für mich allerdings fest, dass ich erstmal nicht so schnell studiere (wenn überhaupt) sondern erstmal ne Ausbildung mache (die hatte ich vorm Abi schon zugesagt bekommen).

    Hab diese Lehre als KFZ-Mechatroniker (mittlerweile werden auch in dieser Sparte gerne Abiturienten mit handw. Geschick genommen) mit großem Eifer durchgezogen und wirklich einen sehr guten Abschluss hingelegt.

    Was noch viel wichtiger war:

    Auf der Arbeit sind sie auch weitestgehend sehr zufrieden mit mir.

    Meiner Meinung nach resultiert das ganze auch aus dem Abi, da man während diesen 3 (oder bei mir 4) Jahren einen Reifeprozess durchmacht und doch ein Stück erwachsener wird. Daher nimmt man die Ausbildung auch viel ernster als ein 17jähriger.

    Am Anfang gab es zwar hier und da schon mal nen doofen Spruch von wegen "du bist doch Abiturient, was willst du hier und nicht an der Uni?!", aber da muss man drüber stehen.

    Bin übrigens noch in der gleichen Firma wie während der Ausbildung angestellt, meine Vorgesetzten sind zufrieden und im Januar bekomm ich nen unbefristeten Vertrag, die Arbeit macht mir Spaß und ich kann mich immer noch fort bilden so dass ich nicht mit 60 noch in der Werkstatt stehen muss.

    Und Geld spielt für mich keine so wichtige Rolle so lang ich genug hab um über die Runden zu kommen.

    Denn das Geld allein macht aus mir keinen glücklichen Menschen!