USA Rundreise mit Ausflügen nach Kanada

  • Empfehlung für

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • USA Rundreise mit Ausflügen nach Kanada

    Hallo liebe Leute,

    ich plane im (Spät-)Sommer nächsten Jahres, genauer gesagt von Anfang/Mitte August bis Mitte/Ende September (je nachdem, wie es meine Semesterferien zulassen) eine kleine Rundreise durch die USA mit kleinen Abstechern nach Kanada zu machen. Die Tour soll an der Ostküste starten und dann Etappenweise Richtung Westküste verlaufen. Würde diese Strecke gerne mit dem Zug zurücklegen. Dazu hab ich im Internet ein Ticket gefunden, das es Urlaubern ermöglicht in 30 Tagen 12 verschiedene Routen für einen Gesamtpreis von 477$ zu planen/fahren. Außerdem kann man dort bei längeren Strecken durch ein Upgrade einen Schlafplatz bekommen, so dass auch lange Wege nicht so schlimm sein sollten. Da ich natürlich nicht jede Nacht im Zug verbringen werde, werd ich mich damit begnügen in einem Hostel o.ä. zu übernachten und mich selbst zu verpflegen.
    Das ganze soll also ungefähr 4-5 Wochen dauern, wollte nach New York fliegen, dort knapp eine Woche verbringen und dann die eigentliche Reise beginnen. Als einer der ersten Anhaltspunkte hatte ich mir die Niagarafälle ausgesucht, von da vielleicht für einen/zwei Tag(e) nach Toronto fahren (mit einem neuen Zugticket, da das oben angsprochene nur für die Staaten gültig ist). Danach würde ich gerne weiter bei den großen Seen bleiben, Richtung Detroit/Chicago und da wieder einen Halt machen. Nach dem Aufenthalt kommt der 'große Sprung' (**), durch den mittleren Westen, an Denver vorbei, beim Grand Canyon Halt machen. Death Valley möcht ich gern dabei sein, Las Vegas natürlich, um dann irgendwann bei Los Angeles zu landen. Von da aus möcht ich dann noch die Westküste nach Norden, in San Francisco ein paar Tage bleiben und weiter nach Seattle, bis nach Vancouver. In Vancouver würd ich gerne noch ein paar Tage haben, um in der Stadt zu bleiben, bevor ich wieder nach Deutschland fliege.

    (**) oder lohnt es sich hier, von den großen Seen erstmal Richtung Süden zu fahren, nach Texas, New Orleans?

    So mir ist klar, dass das schon ein straffes Programm ist und man nicht alles sehen kann, was man gern würde. So hab ich in meiner Planung Florida, den Mississippi und Washington DC gar nicht berücksichtigt.
    Daher wollt ich mal fragen, ob jemand von euch Erfahrungen/Ideen hat, wieso er die Reise anders aufziehen würde?
    Was muss auf jeden Fall noch mit in meine Reise, was darf ich nicht verpassen? Wo sollte man mehr Zeit einplanen, was kann man recht schnell "abhandeln"?

    Außerdem würd ich gern wissen, wie teuer so eine Übernachtung im "normalen" Hostel ist? 15-20$? Muss man vorher reservieren oder sollte es nicht so problematisch werden, irgendwo ein Platz zu beommen? Gibt es die Möglichkeiten, in so einem Hostel sich selbst zu verpflegen, also ein wenig zu kochen?

    Würd mich über jede Erfahrung und jeden Tipp freuen.

    Viele Grüße
    Sn4tch
  • Hallo Sn4tch
    Eine tolle Reise, aber eine für ein 1/2 Jahr. Das wird ein Stress.
    1 Woche New York ist OK und reicht. Ich habe den Anfang deiner Reise in 14 Tagen Busrundreise abgearbeitet. Super Super!!! New York, Niagara, Toronto,
    Washington DC, Philadelphia, New York.
    Und wenn ich im TV Doko`s von den Orten sehe , dann weis ich ich hab immer noch nicht alles gesehen!

    wünsche Dir viel Spass bei deiner Reise !

    MfG

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mareike100 ()

  • ich habe eine ost nach west reise gemacht in 3 wochen, wobei das seeehr stressig war.

    ich würde dir empfehlen, lieber 3 orte nicht zu sehen, dafür aber überall etwas länger. denn einfach dort gewesen zu sein, ist nicht alles...

    Per Zug durch die USA ist glaub ich weniger spannend... miet dir mit freunden ein auto, kommt billiger und more fun! Dann beim WalMart vorbeifahren und ein Zelt, Nahrung, Kühlbox und Bier kaufen ;)

    Und wenn du ganz schlau bist, dann KAUF dir ein auto! eine 1000 dollar schüssel, die du wenn du deinen rundtrip fertig hast wieder für den selben preis verkaufst...

    aber das setzt mehr planung voraus...

    asterix
    [SIZE=1]Ich mache viele Klammern fest, an allem was sich klammern lässt: 09-f9-11-02-9d-74-e3-5b-d8-41-56-c5-63-56-88-c0
    Freunde: idefix, NoName, Feuerstein, THXQ[/SIZE][SIZE=1], tischler[/SIZE]
  • also
    dein angesetztes Zeitpensum für 4 Wochen und diese ganzen Sehenswürdigkeiten reicht absolut nicht aus.

    Entweder du streichst einen Teil oder du rast durch die Sehenswürdigkeiten, das wäre dann auch kein Urlaub.

    Vom Zugsystem in Amerika halte ich gar nix, da siehst du wenig und bequem ist was anderes, Zeitmanagement = Fehlanzeige.

    New York, Landung, 1 Tag erst mal anpassen, anschauen, Gepäck sortieren
    3-4 weitere Tage für New York, hier reicht die U-Bahn
    dann:
    Wie wärs mit einem mobilhome = Wohnmobil?
    Noch andere Mitfahrer, weil alleine hältst du diese Anstrengungen und Orientierungen nicht durch.
    Niagarafälle = 1 Tag, überlegen von welcher Seite aus du Sie anschauen willst,
    weiterfahr dann bis Las Vegas?, das heisst du kommst über Bryce Canyon und den Grand Canyon rein ( wohlgemerkt bei Autofahrt ) beide Canyons beanspruchen locker 2 Tage, alleine die Distanz dazwischen ca. 6 Stunden Autofahrt!
    Wenn Grand Canyon dann den Skywalk, die Anfahrt kostet dich alleine
    2 Stunden, der Weg ist übel, die Beschilderung bescheiden, der Skywalk aufgrund Massentourismus kostet dich ca. 5 Stunden. (Rundtour!)
    Weiterfahrt nach Las Vegas, ein absolut Must-have-seen.

    Um auch nur halbwegs bei Las Vegas mitreden zu können, 3 Tage in Las Vegas,
    in 3 Tagen siehst du trotzdem kein Hotel von innen. Stratosphere Tower, von oben bei Nacht, absolut geil, muss man gesehen haben.
    Red Rock Canyon, etwas ausserhalb von Las Vegas, Autofahrt hin ca. 30 min.
    Keine Beschilderung, brauchst Gefühl und Landkarte um das zu finden, aber absolut super.

    Palm Springs, Anfahrt locker 2 Stunden, nicht sehenswert - absolut nicht. Trüb, grau, hässlich.

    Death Valley, sieht so nahe aus bei Las Vegas, kostet dich aber locker 1 Tag bis du dort und durch bist, zieht sich ewig. Tolle Gesteinsformationen bei der Anfahrt.
    1. Berganfahrt, Überblick übers Death Valley
    2. Runterfahrt ins Tal, tiefsten Punkt aufsuchen.
    Exakt gerechnet ab Las Vegas waren das 5-6 Stunden, ohne grossartige Zeitverschwendung.

    Bedenke immer, die Amis fahren grosse Autos aber lang-s-aaaaam und die Sheriffs sind wirklich überall und es wird teuer wenn du einen Advice (Strafvermerk) auf deinem AUTO hast.

    Weiterfahrt nach - oben - Reno? in Richtung San Francisco oder - unten -
    Los Angeles?

    Beide sind empfehlenswert, von deiner Jahreszeit abgesehen - auch beide gut machbar. In deiner Zeitplanung wirst du nur eines dieser Ziele abarbeiten können.
    Entscheidest du die Route Reno - San Francisco bietet sich noch der Redwoodpark an und Yosemite. ( IN Yosemite 3 Tage - er ist riesigst, San Francisco minimum auch 3 Tage ) die Fahrten dazwischen schaffst du niemals nur an einem Tag. Es ist absolut bergig und zieht sich ewig hin, bitte nimm google Earth und schau dir die Strecke an.

    Wenn du noch einen Hauch Küstenautobahn haben willst, fahr die A 1 dann gen Süden, wie weit entscheidest du. Siehe obiges Posting, nach Los Angeles und weiteres schaffst du es aus Zeitgründen nicht mehr.

    Ich würde die Route San Francisco der von Los Angeles vorziehen. Los Angeles ist wirklich ein Moloch und sehr sehr "grau", ganz anders als im TV rüberkommt.

    Flugtipps:
    Wenn möglich nimm einen Direktflug.
    Wenn kein Direktflug - fliege nicht über Heathrow!
    Besorg dir die Miles-More-Karte die Meilen rechnen sich im nachhinein.
    1. Landung in den USA ist deine Einreise - rechne hier mit locker 3 Stunden Luft, falls du weiterfliegst!
    Deine Papiere sollten makellos sein und neuestes Datum.
    Keine Witze bei der Einreise, kein Gegrinse in die Lichtbildkamera, Disziplin und Ruhe sind ab hier alles!
    Bei deiner 1.Landung in den USA nimmst du dein Gepäck wieder auf, bis du das nach der Einreise kriegst vergehen gerne 1-2 Stunden.
    Bei einem evtl. Weiterflug musst du das Gepäck erneut einchecken.

    Achte bei der Einreisekarte im Hinflug darauf, dass du absolut richtig schreibst.
    Denke an die Zahlen im amerikanischen System 1 = I die 7 hat keinen Balken mittig! Es gibt keine Umlaute in den Namen. Ö = oe usw.

    Besuch die Seiten des auswärtigen Amtes zur Beachtung bei der Einreise.
    Du ersparst dir eine Menge Arbeit wenn du vorher informiert bist.

    Medizin:les exakt nach was du wie mitnehmen darfst!




    ich ergänze das wenn mir noch mehr einfällt :)
    Willst du fliegen, lass hinter dir, was dich nach unten zieht!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von morticia ()

  • Hotels:
    Übernachtung falls Erstlandung in New York unbedingt vorher reservieren, zumindest eben jene 1.Nacht.
    Hoteltipps:
    evtl. Novotel, falls nicht zu teuer, bequem, sauber, Buffettfrühstück
    alternativ
    günstiger Best Western Hotelkette, sauber, bequem, Buffettfrühstück der wirklich einfachen Sorte
    Hostels: keine Erfahrungen damit, als Single-Reisender aber sicher nicht das Problem
    Ausserhalb der Ortschaften bekommst du jederzeit Übernachtungsplätze, bedenke in den USA zählt der Zimmerpreis. Heisst ob in dem Zimmer 1 Person übernachtet oder maximal 4 kostet das gleiche. Wäre alleine schon deshalb ratsam noch jemanden bei der Reise mitzunehmen.

    Bettenausstattung: meistens 2 x Kingsize-Betten = ca. 140/200
    Zimmerausstattung: meistens locker um die 20m², Kühlschrank, kostenpflichtiger Internetanschluss, TV meist mit über 200 Sendern.

    Bezahlung:
    Kreditkarte ist wirklich ratsam, 90% aller Kosten kannst du mit Kreditkarte bezahlen, für Mietwagenmiete ist die Hinterlegung einer Kreditkartennr.
    obligatorisch.
    Auch Kleinbeträge wie 2 Gallonen Sprit bezahlt man wie selbstverständlich mit Kreditkarte.
    In den Grosstädten empfiehlt sich sein Bargeld gut versteckt zu tragen, vor allem in Strand-/Park- und Hafennähe.
    Man trägt sicherheitshalber einen gefakten Geldbeutel mit ca. 10-20 Dollar in der Hosentasche, die man notfalls hergeben kann. Rest evtl. in einem
    Spezialgürtel mit versteckten Fächern.
    Vorsicht bei Einkäufen wo man dann an das Geld/Kreditkarte ranmuss - > Beobachtungsgefahr.
    Willst du fliegen, lass hinter dir, was dich nach unten zieht!
  • Autos:
    Von Deutschland aus günstig zu mieten,
    meistens Automatik, fahren sich prima.
    Nimm all inkl.ab Deutschland! (Kilometer frei, Rückgabe des Wagens "leer" )
    man wird dir in Amerika zwar immer noch ein upgrade unterjubeln wollen aber ein nein akzeptiert man trotzdem :)
    2 Wochen Mietauto der Van-Klasse liegen bei ca. 350,--, je länger, desto
    verhältnismässig günstiger.
    Gute Erfahrungen mit Alamo, man kommt mit seinem Mietwagenvoucher an,
    meldet sich an der Information, dann sucht man sein Auto das man will in der Klasse aus die man gebucht hat. Meist sind das riesengrosse Stellflächen für Mietwagen aller Art. O-Ton suchen sie sich einen aus der ihnen gefällt :)

    Zurück zur Information, Schlüssel mitnehmen von dem Auto das man will
    und dort einbuchen lassen - vorher genau untersuchen auf Dellen/Unfallschäden etc. vermerken lassen falls was wäre.

    Navi macht nicht wirklich Sinn, jedenfalls meiner Meinung nach nicht.
    Kauf dir gescheites Kartenmaterial ist besser und zuverlässiger.
    DIN A 3 USA CANADA Mexico Kartenatlas Hallwag international.
    Kostenfaktor ca. 20,--, Verfahren nur aufgrund Blödheit möglich :)

    Mietwagentyp:
    gut fahren tut sich ein Toyota Rav 4, Klima, Automatik,
    Verbrauch ist etwas höher als in Deutschland (Klopffestigkeit)
    ebenso gut fährt auch Chryslers Grand Voyager dto.

    vermeide Chevrolet, säuft und ist träge.

    Falls der Wagen aufgrund eines Defektes getauscht werden muss,
    im Auto sind Notrufnummern angegeben, bzw. falls du es bis zur nächsten Mietstation schaffst wird dort ein neuer Wagen hergegeben.
    I.d.R. wird dein Wagen nicht repariert, du kriegst einfach einen anderen.


    Anmietstationen:

    direkt am Flughafen, günstig und 24 h offen, grössere Auswahl und leichte Erreichbarkeit. Falls die Mietstation zum Flughafen gehört und dort aber keine Stellplätze sind für die Mietwagenfirmen kutschiert man dich mittels Shuttle-Service zu eben jener Station.

    Mietwagen in Amerika buchen bringt keine Vorteile, eher Nachteile weil jede
    Option einzeln gebucht wird und das im Resultat schlechter ist als von Deutschland aus gebucht.

    Wohnmobile
    sicherlich die bequemste Art alles unter einen Hut zu bringen, allerdings nicht gerade einfach zu chauffieren.
    canusa-touristik bietet einen Überblick.

    Kostenfaktor bei Langzeitbuchung unter Berücksichtigung dass man Übernachtungskosten spart und selber kochen kann kommt das aufs gleiche raus. Spritverbrauch natürlich erhöht.
    Wenn man alleine reist, aus Spritgründen auf angemessene Grösse achten.

    generell ist die Anmietstation auch immer die Rückgabestation, da das bei dir so nicht geplant ist, wird alles ein wenig teurer werden.

    Zum Zugverkehr kann ich nicht allzuviel sagen, da m.E. die alle Stationen die du besichtigen willst auch nah genug angefahren werden.
    Wie willst du von dort den Grand Canyon/Bryce Canyon/Red Rock Canyon anschauen?
    Das Death Valley?
    Da fährt kein Zug hin oder durch. Extraanfahrten mit örtlichen Touristenbussen sind extrem überteuert.
    Selber mieten eines Wagens für ein paar Stunden/Tage ist vergleichsweise teuer!

    Verpflegung:
    Mac, BK, Kfc, Joes Pizza, Pizzahut, und nicht zu vergessen
    HOMEtown BUFFET

    In den einschlägigen Fast-foods nahezu ausnahmslos Free-Refill,
    alle Getränke frei zum nachfüllen wenn man einmal ein Getränk gekauft hat.
    Getränketheke besteht meist aus Softdrinks die deutlich süsser sind als in Deutschland, da bist du für jeden Eiswürfel der das Zeug verdünnt dankbar.
    Eiswürfel stets massenhaft vorhanden.

    Hometown Buffet, gutes Frühstücksrestaurant, bei einmaliger Zahlung
    von nicht mal 10 Euro kannst du dich dort von früh bis mittag durchfuttern.

    Über die Art und Weise der dort herrschenden Ernährung schweige ich mal, kann sich hoffentlich jeder denken
    ( und das was du dir nun denkst verdoppelst du nun :) )

    Kaufhäuser:

    Macys, WalMart, Outlet-Stores ( meist nahegelegen an einem Highway )

    Für vieles gibts Coupons oder Gutscheine, vieles auch Online bereits ausdruckbar wenn man rechtzeitig googelt. (Kfc z.b. )

    WalMart, ultimativ grösster Superstore,in etwa so gross wie das Ober- und Untergeschoss einer IKEA in einer Fläche.

    Parkplätze im allgemeinen in USA gigantisch gross, ca. 2 mal grösser als in D ein Behindertenparkplatz.
    Deine Ware wird dir in zig Tüten verpackt wenn du beim Zahlen bist.
    Keine Wagenchips nötig, dein Wagen wird eingesammelt wenn du fertig bist.
    Das ist deren Job, bitte nicht auffallen und zurückbringen :)

    Was Walmart nicht hat, brauchst du i.d.R. auch nicht woanders suchen, auch Kleidung (von xs bis 8xl (ja das gibts) , technische Geräte, Bedarfsartikel aller Art, etc.

    Macys für den etwas gehobeneren Einkauf, günstige Coupons gibts meist in grossen Hotels bei den Flyern, im Web, google hilft.

    Outlet, interessant für denjenigen der sich günstig in Amerika mit Markenkleidung eindecken will, Sportfachgeschäfte zuhauf.
    Nike Superstores haben immer wieder Sale, was in D 150,-- kostet, kostet dort ca. 80,--
    Auch Las Vegas eignet sich hervorragend für günstiges Shopping.

    Je nach finanziellen Mitteln sollte man wirklich überdenken ob man mit
    viel Gepäck anreist oder doch lieber 2 Koffer mehr LEER mitnimmt und die dann >> getragene << Kleidung einpackt.

    ZOLL/EUST

    Bei der Einreise in die USA interessiert den Officer dein Hab und Gut nur insofern dass es keinerlei spitze Gegenstände oder verdächtiges in Sachen Terrorismus beinhaltet.
    Bei der Ausreise zählt dein Gepäck als Gewicht, bitte beachten mit welcher Gesellschaft du zurückfliegst. Die Bandbreite des Rückgepäcks variiert von 23 kg bis 32 kg und es ist s...teuer Mehrgepäck zu haben.

    Einreise in D, hier musst du die zu verzollenden Gegenstände angeben, falls du dir Wertgegenstände oder neue Kleidung gekauft hast die den vom zoll freigegebenen Wert übersteigen. Dafür musst du Zoll und EUST berappen.

    Wenn unklar ist ob du deine Kamera, Videocam, Laptop, Handy, Ipod etc.
    schon in Deutschland hattest oder in Amerika gekauft hast ist es besser du nimmst die Kaufnachweise noch aus Deutschland gleich mit. Ein bisserl Papierkrieg im vorhinein erspart dir als Einzelreisenden eine gepflegte Durchsuchung.

    Raucher
    Haben beim Flug ein Problem, das je nach Flugdauer 9-11 Stunden dauert.
    Es gibt keinerlei Rauchmöglichkeit. Wenn du rauchst besorg dir ein Pflaster als Ersatz. Die Toiletten haben Rauchmelder - no chance.
    Die Stewardess(der Steward, wird sofort die Kabine öffnen, egal wobei du gerade bist.

    Nochmal zur Einreise in die USA

    Körperuntersuchungen sind normal und werden bitte mit stoischer Ruhe erduldet. Die Apparate sind hochsensibel, die Teile reagieren schon auf
    festere Schuhe mit Schnalle, daher musst du alles vorher ablegen, Schuhe runter, Gürtel runter. Nimm also Schuhe die du schnell an und ausziehen kannst, du hältst sonst den ganzen Betrieb auf.
    Wenn das Ding piepst richtet sich alle Aufmerksamkeit auf dich, nur nicht nervös werden.

    Dem Personal ist bedingungslos Folge zu leisten, Widerspruch ist zwecklos,
    Freundlichkeit oberstes Gebot, gilt im übrigen auch für jegliche Ansprache durch einen Officer oder Sheriff.

    Alkohol
    komplett Amerika 0,0 Promille, Alkoholausschank ab 21 Jahren

    Telefon
    Mit einem Tribandhandy solltest du weitestgehend erreichbar sein.
    Tote Zonen wie alle Canyons und Wüstenzonen sind vorhanden.
    In Los Angeles kannst du nicht auf dein europäisches Handy vertrauen.

    Dort herrscht ein anderes Handynetz, die Einbuchung ist s...teuer und oftmals kommt es trotzdem zu keiner Verbindung, das gilt für den Sonnenstaat Kalifornien!
    Evtl. kaufst du dir dort ein entsprechendes Handyteil. Vorher informieren oder wenig bis gar nicht telefonieren.

    Gruss
    Morticia
    Willst du fliegen, lass hinter dir, was dich nach unten zieht!
  • hallo,

    tolle reise die du vor dir hast. ich war schon zig mal in den staten und kenne das eine oder andere.


    ich sehe eventuell ein problem wenn du alles mit dem zug machen willst, du kommst definitiv in die großen städte aber wie kommst du an den gran canyon (south or north rim), monument vally, death valley, brice canyon und und und...ich habe dort nie bahnhöfe gesehen.


    wenn dann mit bussen (greyhound). ich hab immer ein auto gehabt egal wo ich war in den staten.

    highway number one von San franciso nach san diego gibt es bahnhöfe aber absolut traumhaft ist es im convertible (2x gemacht).

    nyc wenn du auf städte stehst ist eine woche ok aber wenn nicht ist es boring ne woche lang in nyc.

    falls du ein auto mieten möchtest ist billiger von D aus.

    meine route im westen:

    las veags
    grand canyon
    monument valley
    brice canyon
    death valley
    über die rockies nach san franciso und den einen oder anderen national park

    highway number one von san francisco nach LA (LA habe ich immer links liegen lassen) bin dann lieber nach

    san diego und auf eine sprung nach mexico rüber

    weiter über yuma nach phoenix und ab mit dem flieger zum nächsten hot spot.


    die route oben kann man mit den auto in 10 tagen schaffen ist aber kilometer reissen ohne ende.

    cheers
    Akinom