Joggen bei Nacht durch dunkle Wälder

  • Allgemein

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Joggen bei Nacht durch dunkle Wälder

    Hallo Sportsfreunde,

    mir ist grad wieder eine Schnapsidee sondergleichen gekommen, der Titel verräts schon^^
    Bin grad ne Runde gelaufen, da ich mir ungern dabei zuschauen lasse, habe ich mich für eine Runde auf meiner "Haus-Rallyestrecke" entschieden (dort lasse ich, wenn Schnee liegt immer die Sau raus und quäle meine Mitfahrer).
    Ich habe festgestellt, dass mir das riesigen Spaß macht durch dunkle Wälder zu laufen. Ich weiß dass ich ne Katastrophe bin, da gibts auch nix zu Rütteln, aber ich wollte nur mal eure Meinung dazu hören.
    Könnt ihr euch vorstellen, sowas auch als Hobby zu betreiben? Was denkt ihr, halte ich es durch meinen inneren Schweinehund dauerhaft in die Knie zu zwingen? Ich bin der Meinung: ja, es geht!
    Und pls stay ontopic ;)

    gruß
    Nico
    [size=1][font="Fixedsys"][/size]
  • Ich mache das auch häufig.
    Bei Nacht zu joggen ist ja gar kein Problem, bevorzuge da Feldwege. Die gibts massig, wohne auf dem Land. :D

    Und nachts im Wald zu joggen ist bisher immer unproblematisch gewesen, man sieht meist genug, und wird auch meistens auf Strecken laufen die man kennt.
    Deshalb sehe ich da keine Schwierigkeiten.
    Nur bei Neumond und dichter Belaubung der Bäume kann es kritischer werden.

    Also: Du bist nicht allein mit diesem Gedanken ;)
    Laufen macht in der Nacht einfach viel mehr Spaß, und im Wald rennen sowieso :D

    MfG
    trxag
  • Ich mache das gelegentlich auch. Besonders Spaß macht das ganze wenn auch noch Schnee liegt. Dann ist es draußen richtig schön hell.
    da das ja leider nicht so oft vorkommt habe ich mir so eine kleine LED Stirnlampe zugelegt. Mit der kann man auch bei absoluter Dunkelheit noch gut laufen und es werden einem keine Wurzeln zum Verhängnis.
  • Wieso Schnapsidee :D
    Wölltest Du zuerst nem' Kater weglaufen :trost:

    Früher, auf dem Land und auch vor allem später mal im Süden lebend,
    bin ich fast nur abends bis sehr spät abends/nachts gelaufen...
    Ob im Wald, in der Pampa oder auch am Strand...

    Ist doch auch viel vernünftiger als in der brennenden Mittagshitze nur rum zu stolpern :D

    Und....*grins*
    Man muss sich dabei auch keine Gedanken um Klamotten, blödes Gegaffe oder andere Leute machen, die einem vor die Füße stolpern ;)

    greetz
    muesli
  • Find die generelle Idee auch sehr nett. Allerdings lässt sich das bei mir nicht so wirklich realisieren.. Lebe in Hamburg und dort gibt's 1. nicht allzu viele Wälder und dort wo's welche gibt, bei denen kommt dann 2. ins Spiel: irgendwelche dunklen Gestalten, von denen man gar nicht wissen will, was die gerade alles genommen/ausgestoßen haben.
    Gibt, besonders in solchen dunklen Ecken wie Wäldern, etc., auch viele Dealer etc.

    Wenns irgendwo hier sicher wäre, dann würde ich das auch machen, aber so lange ich hier lebe, wird das etwas schwer zu realisieren sein.

    PS: Ich muss dazu sagen, dass ich in einer eher unschönen Gegend Hamburgs wohne, gibt sicherlich auch sehr schöne Wälder hier, wo man prima Nachts laufen kann, ohne gleich aufgeschlitzt zu werden :D

    Greetz
    Jusher
  • Die Idee finde ich eigentlich nicht schlecht. Man ist für sich, umgeht (im Sommer zumindest) die größte Hitze, erlebt Flora und Fauna während der Nachtstunden, und hat vielleicht auch einen zusätzlichen kleinen Adrenalinschub.
    Für mich wäre das allerdings nichts. Ich muss zugeben, dass ich ein kleiner Angsthase bin (als Frau muss ich mich dafür hoffentlich nicht schämen :D); ich würde bei jedem kleinsten Geräusch einen großen Schreck bekommen, und würde auch ständig "gefährliche Personen und Tiere" hinter jedem Gebüsch vermuten.
    Außerdem hätte ich auch Angst davor, mich in irgendeiner Weise zu verletzten, z. B. braucht man nur über eine bei Dunkelheit nicht zu sehende Wurzel zu stolpern und kann sich dabei ganz schön dolle verletzten (ich weiß wovon ich spreche, das ist mir nämlich mal bei Tageslicht passiert und hatte einen Bänderriß zur Folge). Gerade bei Dunkelheit und in abgeschiedenen Geländen wie in einem Wald stellt sich bei einer Verletzung doch die Frage: Finde ich Menschen, die mir im Notfall helfen könnten? Ich weiß, im Zeitalter des Handys sollte das kein Probelm sein, doch habt ihr beim Joggen wirklich immer euer Phone dabei? Ich zumindest nicht.
    Aber wie gesagt, die Idee des Joggens bei Nacht im Wald hat schon einen gewissen Reiz. Nur leider nichts für kleine "Schisser" wie mich.
    So long
    Lg SchmauKe
  • Ich bin Rennradfahrer,habe aber mit Leichtathletik angefangen. :)
    Laufen war/ist für mich (betreibe es ziemlich selten als Ausgleichssport) egal zu welches Jahres oder Tageszeit ziemlich spaßig. :D
    Außerdem kann ich mir von meinem Dad,wenn ich denn mal keine Lust auf Dunkelheit habe, ein Nighteye leihen.Ist ganz praktisch,wenn man einen Papa hat,der selber über 20 Jahre läuft.Bekommt man vieles günstiges,und schöpft aus viel Wissen. :)

    Also- stay tuned,

    Bigdogg
    ¸.·´¸.·*´¨) ¸.·*¨)
    ¤(¸.·´ (¸.·` ˙···٠٠••► Tour 2oo8- ich war dabei!

    "Attackiere stets so spät wie du kannst,aber bevor es die anderen tun."
  • Laufe im Sommer auch immer bei mir hier am Land auf Feldwegen und Straßen. Im Sommer dieses Jahres ist mir das was lustiges passiert:

    Es war so um die 2200 Uhr und es war stockfinster, nur der Mond spendete Licht, sodass ich ein paar MEter vor mir auf der Straße "sehen konnte". Dunkle Flecken auf der Straße waren - so war ich es jedenfalls gewöhnt - feucht/nasse Stellen, über welche ich für gewöhnlich einfach rüberlief.
    Als ich gerade wieder so eine dunkle Stelle sah und grade raufsteigen wollte, bewegte sich der "Fleck", ein Hase sprang auf und lief vor mir davon. Ich habe mich so derart geschreckt und so laut geschrien wie noch nie in meinem Leben. Ist im Nachhinein ganz witzig, damals blieb mir aber fast das Herz stehen. ;)
    ▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒
  • Hi,

    im Dunkeln durch den Wald zu joggen macht erst richtig Spaß, wenn Du rechts und links noch ein Pferd an der Hand hast :D

    Eines meiner Pferdchen mußte nach einer Erkrankung erst wieder langsam "anbewegt" werden. Da es leider generell schon dunkel war, wenn ich von der Arbeit gekommen bin hiess es eben : Stirnlampe auf, Pferde ans Halfter & los !

    Ein paar Erkenntnisse hieraus :


    - Joggen im dunklen Wald macht fun, ehrlich !
    - Pferde haben im Dunklen auf jeden Fall MEHR Angst als Du ;)
    - selbst ein untrainierter Gaul steckt Dich beim Joggen locker in die Tasche
    - der untrainierte Gaul baut auf jeden Fall schneller und mehr Kondition auf als DU - vor Allem, wenn es sich um ein Vollblut handelt :P

    Du siehst, Du bist mit deiner Idee nicht allein. Und selbst in Gegenden wo man im Wald nicht von irgendwelchen Dealern aufgeschlitzt wird, kan ein im Dunkeln panikartig wegrennendes Rudel Rehe für nette Überraschungen sorgen.

    Viele Grüße

    silver surfer
  • ich laufe zur Zeit 2x die Woche bei Nacht und fahre 2x die Woche Rad im dunkeln.. völlig problemlos.. naja heute wars schon kalt ;)

    Das einzig wichtige ich die Beleuchtung. Ein Blinklicht, das man selbst gesehen wird, das reicht meist, da es doch in der Regel hell genug ist und sehr entspannend ist im dunkeln zu laufen. Stirnlampen finde ich grässlich.. die sind zu hell,

    aber wie gesagt.. ein Blinkarmband ist unabdingbar. Ich ärger mich immer wenn ich mit dem Rad fast nen Jogger umfahre weil er völig unbeleuchtet unterwegs ist.. das ist einfach zu gefährlich !
  • zu den stirnlampen ich hab da so ein "hightech teil" von nem kumpel erstanden, an welchem man die helligkeit variabel einstellen kann. es leuchten dann entweder eine, zwei, fünf oder zehn. ein ziemlicher luxus da du doch nicht selber blendest. es gibt als alternative solche lampen, die man am riemen seines trinkrucksacks befestgen kann.
  • Hallo Leute,

    ich Jogge auch sehr gerne und bin damals auch immer bei Nacht im Wald laufen gewesen.
    Eines nachts hörte ich nur noch gepolter und geschäpper....es war Vollmond, somit konnte ich relativ viel sehen....
    Das was ich da sah trieb mich an mein Tempo um 5 stufen zu erhöhen...
    Auf einmal war da eine ganze rotte Wildschweine hinter mir her....papa Ebber ganz vorne.

    Wenn Wildscheine ihre kinder bekommen habe werden die sehr gefährlich....
    Gott sei dank bin ich dem Förster vor´s Auto gelaufen (nicht gesehen das er da fuhr)...
    einmal auf die motorhabe rauf und warten.... er sah dann meine üblen verfolger und schoss einmal mit ner schreckschuss oder so ine die Luft...weg waren sie...
    Seit dem tag an....NEIN....Wildschweine sind sehr schnell und ich hatte tierisches glück...

    Da ist mir laufen bei tag im Wald doch schon lieber.
  • Jaaaaha, die Schwarzkittel können recht unterhaltsam sein. So ne wildgewordene Bache, die ihre Frischlinge bedroht sieht, nimmt Dich spielend auseinander. 250 KG Lebendgewicht und ein niedriger Schwerpunkt mit enormer Beisskraft auf Gentialhöhe des Menschen, damit ist nicht zu spassen :D

    Hatte bisher zum Glück noch nicht das Vergnügen, aber einige Dutzend Rehe, Hirsche bzw. Rudel haben schon unseren Weg gekreuzt .... auch immer ganz spannend, mit den Pferden ;)

    Viele Grüße

    silver surfer
  • abends durch den wald zu laufen da muss man schon ein wenig mut haben.
    aber ich denke mal wir sind fast alle erwachsen und wissen es gibt keine bösen monster. :D

    und ich denke mal irgendein verrückter mörder würde sich garnich an ein jogger vergreifen wollen.

    train hard feel good.

    mfg