Intel Core 2 Quad Prozessor Q6600 aufrüsten aber wie?

  • geschlossen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Intel Core 2 Quad Prozessor Q6600 aufrüsten aber wie?

    Ich habe einen PC im Einsatz auf dem ein Intel Core 2 Quad Prozessor Q6600 läuft. Betriebssystem ist XP.
    Auf dem PC wird vorrangig mit Creative Suite CS3 gearbeitet. Deren Multicorefähigleit ist allerdings lausig. Da die Software - entgegen Herstelleraussage - doch nicht für Multicore ausgelegt ist, sind mehr als 25% Arbeitsleistung kaum rauszukriegen. Hängt von der Anwendung ab, bei Photoshop geht etwas mehr, wird der Distiller beansprucht ist genau bei 25% Schluß.

    Diverse Zusatzprogramme zur Optimierung der Auslastung sind hier ja schon genügend - und vernichtend - getestet worden.

    Meine Idee: Wenn ich den Quadcore gegen einen Dualcore austausche, müßte ich doch auf mindestens 50% Auslastung kommen. Welches wäre denn der schnellste Dualcore, den man in den Sockel einsetzen könnte? Müßte da sonst noch etwas berücksichtigt werden?

    Danka im voraus für euren Input.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von haribooo ()

  • naja der beste quadcore für den 775er wäre der QX9770.

    wenn du den pc so intensiv nutzt wäre es vllt sinnvoll gleich auf den core i7 zu setzen?



    dein problem liegt aber an einer ganz anderen stelle: dein betriebssystem.

    nutze vista und du wirst die cores ausnutzen können!

    xp kam raus, da gabs noch nicht mal single cores mit 2 ghz... da darf man sich nicht beschweren dass mehrere cores nicht immer richtig ausgenutzt werden.
  • dein problem liegt aber an einer ganz anderen stelle: dein betriebssystem.


    Hmmm, dazu hab ich schon stundenlang im www recherchiert und es gibt die unterschiedlichsten Aussagen.

    2 Argumente, die gegen dein Argument sprechen.

    1. Auf dem PC läuft ein Bootmanager und das 2te Betriebssystem ist Vista. Das kann ich allerdings nicht nutzen, da die Ausdrucke auf einem zwar älteren aber sehr hochwertigen Farbdrucker gemacht werden. Für den gibts leider keine Vista-Treiber. Die CS3 ist auf der Vista-Partition auch drauf und läuft auch unter Vista um keinen Deut schneller.

    2. Ich gebe jetzt mal mein anglesenes Pseudowissen wieder. Ich lerne übrigens gerne dazu. Um einen Multicore perfekt auslasten zu können ist von der Anwendung her ein paralleles Abarbeiten der Befehle notwendig. Wenn die Software das aber nur seriell weiterleitet hilft der beste Quadcore nichts, weil eben immer nur ein Kern arbeiten kann.
    Bsp. Distiller. Ich will eine 20seitige Broschüre aus Indesign nach PDF umsetzen. Über Indesign wird das an den Distiller übergeben und der arbeitet eben Seite für Seite auf einem Kern ab. Anders ginge das nur, wenn Adobe so schlau wäre Seite 1-5 auf den ersten Kern zu legen 6-10 auf den zweiten usw. Das brächte Speed. Oder liege ich da falsch??
  • ich verstehe dein problem momentan nicht

    du willst deinen q6600 gegen nen dual core tauschen?

    wenn dir die leistung nicht reicht schonmal an übertakten gedacht?
    cpu: [email protected],6ghz , cpu kühler: ekl alpenföhn großglockner, Netzteil: be quiet! straigt power 450 watt, Ram: 8gb ddr2-800, Mainboard: asus P5Q pro, Gaka: hd4850,

    MEINE UPPS!!!!!!
  • ich verstehe dein problem momentan nicht


    Ich denke doch, dass ich mein Problem ausführlich genug geschildert habe. Das was ich brauche ist einfach die maximale Leistung, die ein einzelner Kern liefern kann. Die Gesamtleistung aller Kerne ist unerheblich, da die Software sie nicht nutzen kann.

    An übertakten hab ich zwar schon einmal gedacht, aber dazu bin ich vermutlich zu doof.
  • was machst du denn mit deinem pc

    wofür brauchst du so viel rechenleistung

    zum internet surfen?
    cpu: [email protected],6ghz , cpu kühler: ekl alpenföhn großglockner, Netzteil: be quiet! straigt power 450 watt, Ram: 8gb ddr2-800, Mainboard: asus P5Q pro, Gaka: hd4850,

    MEINE UPPS!!!!!!
  • diese hausfrauentools taugen nichts

    mach das manuell im bios gibt eh unzählige guides bei gugl
    cpu: [email protected],6ghz , cpu kühler: ekl alpenföhn großglockner, Netzteil: be quiet! straigt power 450 watt, Ram: 8gb ddr2-800, Mainboard: asus P5Q pro, Gaka: hd4850,

    MEINE UPPS!!!!!!
  • Also ich würde auch zum Übertakten sagen. Also ich finds einfach. Du gehst ins BIOS und irgendwo:D hin(mir fällst momentan nicht ein) Dann suchst du das mit dem GHz und tust von 255(oder so) auf 333mhz dann hast du einen Multiplakator von 9 und 3GHz..
  • zum übertakten gehört wohl doch noch mehr dazu als einfach nur die fsb hochzuschrauben
    cpu: [email protected],6ghz , cpu kühler: ekl alpenföhn großglockner, Netzteil: be quiet! straigt power 450 watt, Ram: 8gb ddr2-800, Mainboard: asus P5Q pro, Gaka: hd4850,

    MEINE UPPS!!!!!!
  • die frage war jetzt nicht wirklich ernsthaft gemeint oder?
    cpu: [email protected],6ghz , cpu kühler: ekl alpenföhn großglockner, Netzteil: be quiet! straigt power 450 watt, Ram: 8gb ddr2-800, Mainboard: asus P5Q pro, Gaka: hd4850,

    MEINE UPPS!!!!!!
  • 1. Sollte das Board das abkönnen.
    2. sollte man den RAM nicht mitübertakten, also RAM Teiler einstellen
    3. Keine so großen Sprünge machen, es sei denn man hängt nicht an seiner Hardware
    4. Evtl .Spannungen der NB, RAM und CPU anpassen
    5. JEdesmal auf Stabilität testen und TEmps beachten
    6. Müssen PCI und PCIe TAkt gefixt werden, sonst werden die mit übertaktet

    Vor allem sollte man wissen, was man tut.... ;)
    OC ist keine Sache von 5 Min (wenn man es richtig macht)

    Ausserdem ist eine entsprechende Kühlung auch von nöten.
  • Und schon zeigen die Antworten, dass das mit dem Übertakten so eine Sache ist. Die Meinungen gehen ja heftigst auseinander.

    Ich hatte gestern auch schon einen Post geschrieben, dass ich mich da zwecks mangelnder Kenntnis nicht rantraue, allerdings war der nach einer Stunde schon wieder verschwunden. Keine Ahnung wer hier was löscht, komisch ists auf jeden Fall.
  • wenn man mit etwas grundwissen und der entsprechenden hardware da ran geht kann da überhaupt nix passieren wenn mans nicht übertreibt

    am anfang gilt halt lesen lesen lesen.....verstehen.....nochmal lesen weil man sicherlich so manches nicht verstanden hat und dann die ganze sache in die praxis umzusetzen

    man lernt halt nur durch probieren
    cpu: [email protected],6ghz , cpu kühler: ekl alpenföhn großglockner, Netzteil: be quiet! straigt power 450 watt, Ram: 8gb ddr2-800, Mainboard: asus P5Q pro, Gaka: hd4850,

    MEINE UPPS!!!!!!
  • Memphis Blue hat da vollkommen recht, und ich Spreche da aus Erfahrung mit übertackten, dazu nachher bissl mehr...

    Erstmal zum eigentlichen Problem:
    So wie ich es in der Schule (Technisches Gymnasium/Informationstechnischer Zug) gelehrt bekomme, macht die Hauptaufgabe für MultiThread aufgabe das Betriebssystem. Es ist nicht das Problem, dass das Programm die Befehle nebeneinander/parallen verarbeiten können muss.
    Ein Prozess (deine Photoshop oder was auch immer *.exe) kann auf mehrere Threads (teilchen) aufgeteilt werden, welche dann auf die einzelnen CPU-Kerne verteilt werden können. Das managed dann das BS und verteilt die Threads so, dass nach Möglichkeit auf jedem Kern die selbe auslastung herrscht.
    Probleme gibt es erst dann, sich der Prozess sich "weigert", in mehrere Threads aufgeteilt zu werden, dann kann das BS auch nichts verteilen => es ist nicht Windows schuld dass ein Kern 100% auslastung hat und der andere nur 5%...)
    Wofür allerdings Windows etwas kann ist, wie es mir unter XP selbst "nur" mit einem Dualcore oft passiert ist, dass ich zwar mehrere Threads hatte, aber XP sie einfach "********" verteilt hat, und es stimmt die "Optimierungstools" bringen NULL...

    So nun zu den "lustigen" Beiträgen über das Übertakten :D :löl:

    mal ein paar Punkte:
    - nur mit FSB hochtun ist es nicht getan (ich weiß, hat MemphisBlue auch schon geschrieben, aber vllt haben sie es ja überlesen :D)
    - für übertakten kann man eigentlich keine anleitungen schreiben, da sich jede hardware anderst verhällt, es gibt höchstens Richtlinen
    - übertakten bedeutet IMMER höheres risiko, und garantierverlust (dessen BEDEUTUNG sind sich glaube ich viele nicht bewusst auch wenn sie es selbst sagen...)
    - "Erfahrung" mit übertakten hat meiner Meinung nur der jenige, der die grenzen schon mal überschritten hat (Hardware geschrottet hat), kann mich allerdings auch täuschen, ist meine Meinung, aber welcher "erfahrene" OC'er hat sich nicht schonmal was kaputt gemacht...?


    Und nun mal noch einen allgemeinen Tip zum OC'en:

    Man sollte sich VORHER, bevor man überhaupt ins Bios geht, überlegen wo man sich die Grenzen setzt und sich daran auch UNBEDINGT halten. Folgende Überlegungen sollte man machen:

    - Was wäre mein absoluter (aber bitte realistischer) Traum takt (Dazu in Foren lesen was andere so schaffen und mal MINDESTENS 5% weg...) Außerdem überlegt ihr euch das Risiko dass ihr eingehen wollt, und setzt euch bei wenig Risiko bereitschaft ein tieferes Takt-Ziel)
    - Wie weit gehe ich maximal mit meinem Vcore?
    - Wie weit gehe ich maximal mit meinen Temps?
    - Was mute ich meinem Ram zu (Spannung, Takt, Timings)
    - HABE ICH HARDWARE DIE ÜBERTAKTEN AUSHÄLLT?
    (kein BoxedKühler, gute Gehusebelüftung gutes Netzteil usw)

    Wenn ihr die letzte Frage verneinen müsst oder bei einer(!!!) anderen Frage ans Ziel gekommen seid, hört auf!!!

    Ich spreche aus Erfahrung was passiert wenn einen der Ehrgeiz packt und man meint weiter an der Taktschraube drehen will... Mir ist dabei bereits eine Graka abgeraucht (zu hoher takt beim Biosflash....), ein Netzteil bzw ein Kondensator IM netzteil explodiert (kein scheiss, hat bestialisch im zimmer gestunken) und mein erster AMD 64 3200+(schönes teil) hat nur noch ******** gerechnet (war aber weder schwarz noch geschmolzen :) :D)

    Also und an alle die jetzt noch Fragen:
    Und was gehört noch dazu??

    mhm... Macht eure eigenen Erfahrungen...

    Nun noch ein Fazit an den Themensteller:
    Ich würde mir einen E8400/8400/E8600 kaufen, und diesen moderat auf 3,6 Ghz übertakten (das geht in 95% der Fälle ohne Vcore(CPU spannung) erhöhung und Kühltechnisch ist das auch kein Problem (Scythe/Xigmatech/Noctua). Hab selber ein E8400 schon auf 4,3 Ghz gehabt, lief auch Prime stabil, aber ich brauche die Leistung einfach nicht, und das war eher das Experiment was machbar ist (Bedinung Vcore<1,45V, ist aber schon recht optimistisch :D) Im Moment läuft er auf 3,6 Ghz mit 1,22V (ist sogar unter Standartspannung (1,225V)
    Dann solltest du genug power hinter einem Kern haben

    Und an alle die ich jetzt gelangweilt habe: Tut mir leid, habe mich etwas wegen solchen blöden Kommentaren aufgeregt von leuten die keine Ahnung haben, aber hier solche leichtfertigen sachen Posten, und damit anderen vllt sogar die Hardware schrotten...

    Ich Hoffe ich konnte dir, haribooo etwas weiterhelfen, bei weiter Fragen oder Fragen zum OC kannst dich gerne (auch per PN) bei mir melden.
    Und an MemphisBlue: Hoffe du freust dich, dass du nicht alleine das OC'en "erklären" musst und hoffentlich musst du mir nicht wiedersprechen :D, sonst :depp: :D

    In diesem Sinne MfG Jungster124

    P.S.: Der Post is länger geworden als ich dachte :D is glaub ziemlich chaotisch mit groß und kleinschreibung, und ich denke einige rechtschreibfehler werden auch noch drinne sein, tut mir leid, bin zu faul das jetzt noch zu kontrollieren, bin seit heute morgen um 7 wach... :eek:
  • @Jungster124
    Schöner Text!
    Ich will mich nicht als erfahrener OC-er darstellen (bin ich auch keinesfalls:D), aber mittlerweile hab ich auch schon was geschrottet (MB+CPU, war aber n P3 von daher;)) und unterstütze daher auch die Meinung dass man sich vorher einen REALISTISCHEN Traumtakt sucht. Bei nem e8400 hat man mit 600Mhz auch eine erhebliche Performance Steigerung! Wenn dann bei meinem 6000+ bei 3,2Ghz-3,25Ghz Schluss ist kann man halt auch nichts machen...
    [FONT="Book Antiqua"]"What you save is,
    what you lose out in the end.
    Cold Contagious" [/FONT]

    Er ist mein :P FSB-Keks
  • Danke für die Unterstützung, hört man immer wieder gerne... ;)

    und noch @ haribooo:

    Wenn man sich hier kurz einen Crashkurs über OC geben lässt um einen E8400 "nur" auf 3,6 Ghz zu bekommen ist das kein Hexenwerk, und damit macht man sich im normalfall auch nichts kaputt, aber klar ne garantie kann dir keiner geben. Aber ich habe noch nirgends gelesen dass sich einer einen E8*00 mit 3,6 Ghz geschrottet hat, wie gesagt das läuft meist sogar mit Standart Spannung

    Kompliziert wird es immer erst dann, wenn man an die Grenzen des machbaren kommen will, und dann auch den Ram mitübertaktet, und mit den timings Jongliert...
    Dann kann man noch mit Multi experimentieren: 400*9 ist eben nicht gleich 450*8... Sind zwar beides 3,6 ghz gibt aber trotzdem viele "nette" Unterschiede... Wen das Interessiert kann sich ja mal melden, denk aber des geht bei den Meisten über das Ziel hinaus :D
  • Zuerst mal vielen Dank an alle die sich inzwischen die Mühe gemacht haben mir mit fachlich gut fundierten Ratschlägen weiter zu helfen. Ich bin inzwischen auch ein wenig schlauer.

    Mein Mainboard läßt sich nicht übertakten. Der PC ist ein Medion 8833 und der hat irgendein kastriertes Bios, bei dem sich auch null komma gar nix einstellen läßt.

    Nach inzwischen wirklich stundenlanger Recherche in unterschiedlichsten Foren, hat sich auch meine Aussage bestätigt, das gerade das Programm auf das es mir ankommt (Indesign) auch bei einem Multicore einfach nicht dazu überreden läßt auf mehr als einem Kern zu laufen. (Bei Photoshop ist das schon besser.)

    Ich habe mir inzwischen als Testversion Indesign aus der CS4 aufgespielt und was mußte ich feststellen. Nix hat sich geändert. Genauso lahm wie die CS3. Schon traurig wenn einer der weltweit größten Softwarehersteller den Zug der Zeit derart verschläft.

    Zusätzliche Bastelarbeit gab es nach dem löschen der Testversion. Da lief nämlich die CS3 auch nicht mehr und mußte neu aufgespielt werden. Was macht man nicht alles an einem verregneten Wochenende.