Nach 11. Klasse aufhören

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Nach 11. Klasse aufhören

    Hi,
    da mir in diesem Schuljahr komplett die Motivation fehlt und ich wirklich gar keine Lust mehr auf Schule habe, hab ich mir überlegt nach der 11. Klasse vom Gymnasium runterzugehen.

    Also von den Noten her, dürfte es dieses Jahr auch wieder reichen, hab mir schon mal so ausgerechnet mit was ich weiterkomm und das dürfte ich theorethisch packen.

    Aber da ich wie oben beschrieben, einfach keine Lust mehr habe, hab ich mir überlegt eine Ausbildung als Bankkaufmann (sollte auf jeden Fall in der Kaufmännischen Richtung liegen, Büro usw...) zu machen.

    In meinen Sprachfächern bin ich auch nicht schlecht (Englisch, Französisch, Spanisch) und die bereiten mir eigentlich auch immer ziemlich viel Freude.


    Hab ich da irgendwelche Chancen? Mein Zeugnisschnitt in der 10. Klasse war 3,1.



    Mfg miroK



    PS: Bitte keine Antworten, wie "nächstes Jahr siehts vielleicht anders aus" etc.
    Meine Rechtschreibfehler sind rechtlich geschützt und dürfen nur mit Erlaubnis und unter Benutzung eines © weiterverwendet werden. Zuwiderhandlungen werden strafrechtlich verfolgt.
  • mit einem schnitt von 3,1 wird es sicher nicht liecht, eine lehrstelle als bankkaufmann zu bekommen
    wie sind denn deine mathe, deutsch und verhaltensnoten?

    ich weis von meinem vater (stellt regelmäßig bankerlehrlinge ein) dass es auf diese drei noten am meisten ankommt
    Gruß
    Kam3L
  • ich würde es mir noch mal überlegen. Selbst wenn Du einen Job als Bankkaufmann findest. Vielleicht willst Du später weitermachen im Bankwesen und da wäre das Abi nicht schlecht. Du weisst ja noch nicht ob Dir der Job in ein paar Jahren noch zusagt. Später nochmal damit anfangen ist viel schwerer. Habs selbst mitgemacht.
  • @tomate: Hab den Realschulabschluss. Und wenn ich keine finde werd ich weiter machen, ja.

    @TingelTangel: Wie meinst das, "später nochmal damit anfangen"?
    Meine Rechtschreibfehler sind rechtlich geschützt und dürfen nur mit Erlaubnis und unter Benutzung eines © weiterverwendet werden. Zuwiderhandlungen werden strafrechtlich verfolgt.
  • Also als kleines Beispiel dafür das eine kleine Schulpause auch helfen kann komme ich jetzt.

    Ich habe genau das gemacht, was du vor hast.
    In der 11. Klasse habe ich festgestellt, dass ich keinen Spass mehr an der Schule hatte.
    Noten waren ok bis auf ein paar Fächer z.b Mathe (5 Punkte :-).
    Naja ich habe die 11. Klasse normal abgeschlossen und dann eine Lehre zum IT-Systemelektroniker gemacht.
    Diese verkürzt abgeschlossen mit Gut.
    Dann noch etwas gearbeitet ( 3/4 Jahr) und dann ein Studium angefangen.
    Dies war mir möglich da die 11. Klasse + Berufsausbildung in meinem Bundesland eine Fachhochschulreife ergeben.

    Ich habe mit einem Kollegen angefangen zu studieren, der mit mir die 11. gemacht hatte.
    Er hat aber noch 12 und 13 gemacht während ich meine Ausbildung genossen habe.
    Studium (Informatik) war ziemlich hart für mich da ich ja in Mathe vorher nicht so gut war und mir die Klassen 12 und 13 fehlten. Aber ich habe die Zähne zusammen gebissen und mir hilfe geholt und es gepackt.
    Inzwischen habe ich mein Diplom in der Tasche und ne Berufsausbildung.
    Mein Kollege hat das Studium nicht gepackt und arbeitet jetzt gerade an seiner Ausbildung.
    Ein andere Kollege mit dem ich 11. gemacht habe ist diesen Sommer erst mit seiner Ausbildung fertig geworden und fängt jetzt das an zu studieren, was ich auch gemacht habe.
    Also als er anfing mit studieren hatte ich gerade mein Diplom gekriegt.

    Und es wurde zwanghaft versucht mich zu halten damit ich noch meinen Ph.d (Englischer Doktortitel) mache.

    Also der direkte Weg muss nicht immer der schnellste und beste sein.
    Aber bedenke das du für viele Studiengängen eine Allgemeine Fachhochschulreife brauchst. Und diese ich halt nur in 12/13 Jahren zu erlangen.

    Wenn du aber ganz genau weisst, dass du nie was studieren willst was ABI benötigt (Medizin, Mathe, Physik ...) dann kannst du auch mit ruhigem gewissen nur ein Fachabi machen den für viele Studiengängen gibt es FHs (Informatik, BWL, VWL, ...) die "nur" Fachabi brauchen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Hero2000 ()

  • Also bei mir siehst ähnlich aus wie bei Hero2000. Bin nur noch im Studium.

    Aber ich kann deine "hab keine Lust mehr" auf Schule verstehen. Hab Gymnasium bis zur 10ten ernsthaft gemacht und dann war bei mir Ende. Die elfte hab ich nur noch wegen Latinum abgeschlossen(bis auf Latein waren die Noten schlecht).
    Ich hatte zwar kein Bock mehr auf Schule aber ich wollt auch nich auf dem Stand bleiben... heute ist es ja schwer was zu bekommen wenn man keine guten Noten hat. Also hab ich mich entschlossen mein Glück auf der FOS zu versuchen und hab dort mein Fachabitur gemacht. Vorm Studium hab ich noch mein Bund und ne Ausbildung(verkürzt) eingeschoben.

    Heute bin ich froh das ich nicht aufgehört habe. Musste mich aber oft ganz schön durchbeißen. Würde mir das sehr genau überlegen und auch die Möglichkeiten einen höheren Bildungsabschluss zu bekommen mal betrachten.

    mfg
  • Ich persönlich habe 2005 Abi gemacht und im Juli letzten Jahres mit 22 meinen Bachelor - auch das geht durchaus :)

    Für eine Bankausbildung wie auch fast alle anderen kaufmännischen Ausbildungsberufe (Industriekaufleute, Bürokaufleute,...) sieht es flächendeckend ohne Fachhochschulreife/Abitur ziemlich düster aus. Das liegt insbesondere auch an der Abiturientenschwämme sowie der mangelden Studiumsbereitschaft - Leute mit Abitur verdrängen die Leute mit Realschulabschluss. Formale Voraussetzung ist ja jeweils "nur" der Realschulabschluss, aber die Unternehmen nehmen dann ja auch gerne die Leute, die a) schon volljährig sind und somit rechtlich z. T. anderen Anforderungen unterliegen und b) einen PKW-Führerschein haben (Botendienste, Außendienst, etc!). Außerdem sind diese Formal höher qualifiziert (Hochschulzugangsberechtigung) und können daher nach der Ausbildung einfacher durch ein Studium weitergebildet werden.

    Ich würde mir die Entscheidung reiflich überlegen; allerdings kann es natürlich auch so laufen wie in Heros Positiv-Beispiel.
    "Wenn es nicht notwendig ist, ein Gesetz zu erlassen, dann ist es notwendig, kein Gesetz zu erlassen."

    Charles-Louis de Montesquieu
  • Also ich würde mir das nochmal sehr sehr gut überlegen. Die "ich hab keinen Bock mehr"-Phase kommt wohl bei mehr oder jedem mal vor.
    Mit deinem schlechten Notendurchschnitt wirst du nicht sehr weit kommen. Eine kaufmännische Ausbildung, egal ob Bank oder sonstwo, kannst du ohnehin vergessen, weil da in der Regel immer das Abi vorausgesetzt wird.

    An deiner Stelle würde ich die Arschbacken mal zusammenkneifen und versuchen ein gutes Abi hinzulegen, mit dem du dann ganz andere Perspektiven hast, als sie sich dir heute bieten.