Im Hutladen

    • Witze

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG! Warninfo für RÄTSEL-Themen! Die Beitragsinhalte werden NICHT automatisch "versteckt"!
    Bitte VOR dem Posten in den Rätselecke-Regeln informieren, wie der HIDE-BB-Code funktioniert!
    Für WITZE ist der HIDE-BB-Code nicht gestattet!

    • Wie man sich absichtlich missverstehen kann

      Im Hutladen

      Verkäuferin: Guten Tag, Sie wünschen?
      Karl Valentin: Einen Hut.
      Verkäuferin: Was soll das für ein Hut sein?
      Karl Valentin: Einer zum Anziehen.
      Verkäuferin: Ja, anziehen können Sie niemals einen Hut, den muß man immer aufsetzen.
      Karl Valentin: Nein, immer nicht - in der Kirche zum Beispiel kann ich den
      Hut nicht aufsetzen.
      Verkäuferin: In der Kirche nicht - aber Sie gehen doch nicht immer in die
      Kirche.
      Karl Valentin: Nein, nur da und hie.
      Verkäuferin: Sie meinen wohl nur hie und da!
      Karl Valentin: Ja, ich will einen Hut zum Auf- und Absetzen.
      Verkäuferin: Jeden Hut können Sie auf- und absetzen! Wollen Sie einen
      weichen oder einen steifen Hut?
      Karl Valentin: Nein - einen grauen.
      Verkäuferin: Ich meine, was für eine Fasson?
      Karl Valentin: Eine farblose Fasson.
      Verkäuferin: Sie meinen, eine schicke Fasson - wir haben allerlei schicke
      Fassonen in allen Farben.
      Karl Valentin: In allen Farben? - Dann hellgelb!
      Verkäuferin: Aber hellgelbe Hüte gibt es nur im Karneval - einen hellgelben Herrenhut können Sie doch nicht tragen.
      Karl Valentin: Ich will ihn ja nicht tragen, sondern aufsetzen.
      Verkäuferin: Mit einem hellgelben Hut werden Sie ja aufgelacht.
      Karl Valentin: Aber Strohhüte sind doch hellgelb.
      Verkäuferin: Ach, Sie wollen einen Strohhut?
      Karl Valentin: Nein, ein Strohhut ist mir zu feuergefährlich.
      Verkäuferin: Asbesthüte gibt es leider noch nicht! - Schöne weiche Filzhüte hätten wir.
      Karl Valentin: Die weichen Filzhüte haben den Nachteil, daß man sie nicht hört, wenn sie einem vom Kopf auf den Boden fallen.
      Verkäuferin: Na, dann müssen Sie sich eben einen Stahlhelm kaufen, den hört man fallen.
      Karl Valentin: Als Zivilist darf ich keinen Stahlhelm tragen.
      Verkäuferin: Nun müssen Sie sich aber bald entschließen, was Sie für einen Hut wollen.
      Karl Valentin: Einen neuen Hut!
      Verkäuferin: Ja, wir haben nur neue.
      Karl Valentin: Ich will ja einen neuen.
      Verkäuferin: Ja, aber was für einen?
      Karl Valentin: Einen Herrenhut!
      Verkäuferin: Damenhüte führen wir nicht!
      Karl Valentin: Ich will auch keinen Damenhut!
      Verkäuferin: Sie sind sehr schwer zu bedienen, ich zeige Ihnen mehrere Hüte.
      Karl Valentin: Was heißt mehrere, ich will doch nur einen. Ich habe ja auch nur einen Kopf.
      Verkäuferin: Nein, zur Auswahl zeige ich Ihnen mehrere.
      Karl Valentin: Ich will keine Auswahl haben, sondern einen Hut, der mir paßt.
      Verkäuferin: Natürlich muß ein Hut passen, wenn Sie mir Ihre Kopfweite sagen, dann werde ich schon einen passenden Hut finden.
      Karl Valentin: Meine Kopfweite ist bei weitem nicht so weit, wie Sie denken! Ich habe Kopfweite 55 - will aber Hutnummer 60 haben.
      Verkäuferin: Dann ist Ihnen ja der Hut zu groß.
      Karl Valentin: Aber er sitzt gut! Habe ich aber einen um fünf Nummern klei-neren, der fällt mir runter.
      Verkäuferin: Das hat auch keinen Sinn; wenn man Kopfweite 55 hat, dann muß auch die Hutnummer 55 sein! Das war schon von jeher so.
      Karl Valentin: Von jeher! - Das ist ja eben das Traurige, daß die Geschäfts-leute an den alten Sitten und Gebräuchen hängen und nicht mit der Zeit gehen.
      Verkäuferin: Was hat denn die Hutweite mit der neuen Zeit zu tun?
      Karl Valentin: Erlauben Sie mir: die Köpfe der Menschen bleiben doch nicht dieselben, die ändern sich doch fortwährend!
      Verkäuferin: Innen - aber außen doch nicht! Wir kommen da zu weit.
      Karl Valentin: Ja, Sie wollen doch die Weite wissen!
      Verkäuferin: Aber nicht von der neuen Zeit, sondern von Ihrem Kopf.
      Karl Valentin: Ich habe Ihnen nur erklären wollen, daß die Menschen in der sogenannten guten alten Zeit andere Köpfe hatten als heute.
      Verkäuferin: Das ist Quatsch - natürlich hatte jeder Mensch, solange die Menschheit besteht, seinen eigenen Kopf, aber wir reden doch nicht von der Eigenart, sondern von der Größe Ihres Kopfes. - Also, lassen Sie sich von mir belehren, nehmen sie diesen Hut hier, Größe 55, der Hut kostet fünfzehn Mark, ist schön und gut und ist auch modern.
      Karl Valentin: Natürlich lasse ich mich von Ihnen belehren, denn Sie sind Fachmann. Also, der Hut ist modern, sagen Sie
      Verkäuferin: Ja, was heißt heute modern! Es gibt Herren, sogenannte Son-derlinge, die laufen Sommer und Winter ohne Hut im Freien herum und behaupten, das sei das Modernste!
      Karl Valentin: So, keinen Hut tragen ist das Modernste? Dann kaufe ich mir auch keinen. Auf Wiedersehen!
      Aus: Michael Schulte „Alles von Karl Valentin