Kurzer Prozess gegen Zumwinkel

  • Steuern & Abgaben

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Kurzer Prozess gegen Zumwinkel

    Haftbefehl zu spät ausgestellt - Verjährung

    "Die Staatsanwaltschaft wirft dem Multi-Millionär vor, im Zeitraum zwischen 2001 und 2006 mit Hilfe der von ihm gegründeten Stiftung "Devotion Family Foundation" Steuern in Höhe von insgesamt rund 1,2 Millionen Euro hinterzogen zu haben. Das Gericht hat die Anklage aber nur eingeschränkt zugelassen, weil es die Vorwürfe für das Jahr 2001 für verjährt hält. Die Durchsuchungsanordnung und der Haftbefehl gegen Zumwinkel waren nämlich von einem Bochumer Haftrichter zwölf Stunden zu spät ausgestellt worden. Dies führte zu einer Teilverjährung und einer Minderung des Zumwinkel zur Last gelegten Steuerschadens auf 966.000 Euro."


    Ich finde dass eine Unverschämtheit von dem Richter da einfach zu pennen – das hängt doch alles zusammen wenn man mich fragt - Der Richter hat sicherlich einiges mehr an Geld in nächster zeit zur Verfügung… und er Zumwinkel muss nicht in den Knast!
    Genauso wie mit dem gestern beschlossenen „Prozess-Deals“ genau einen Tag vor der Verhandlung…
    Wenn ein „normaler“ Bürger mal Steuern hinterziehen sollte… Da Wette ich es wird von keinem Richter so etwas „verschlafen“.
    Die Richter bzw. Politiker müssten mal wieder etwas Angst bekommen…!
    Das ist meine Meinung!
    Es steht überall man muss nur LESEN

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von pretador80 ()

  • U. Lindenberg: ...mußt Politiker oder Schwerverbrecher sein !

    Artikel in der Bildzeitung v. 22.01.2009, Seite 4


    93.722 Euro Pension für Zumwinkel

    Bochum-Ex-Postchef Klaus Zumwinkel (65) hat trotz seiner drohenden
    Steuerstrafe finanziell ausgesorgt.

    Die Post zahlt ihm fast 100.000 Euro Pension - im Monat !

    Laut Post-Geschäftsbericht stehen Zumwinkel 75% seines Fixgehaltes
    als Ruhegeld zu.

    Er verdiente zuletzt 1.499.558 Euro im Jahr plus 57.000 Euro >Nebenleistungen<
    und 1.2 Millionen Euro Bonus.

    Pensionsanspruch: 1.124.668 Euro im Jahr - das sind 93.722 Euro im Monat.

    Im heute beginnenden Steuerprozess vor dem Landgericht Bochum droht dem
    Ex-Postchef eine Millionen-Geldbuße und eine Haftstrafe -
    wahrscheinlich auf Bewährung.

    Laut Anklage soll er mit seiner 1986 gegründeten Stiftung in Lichtenstein
    970.000 Euro Steuern hinterzogen haben. (hoe)


    _____________________________________________________________


    Ich denke einmal = Kommentar überflüssig !

    BG
    eber
  • Ich finde das auch eine Frechheit!

    Alle abzocken, dicke Prämien kassieren, vor Gericht kommen und dann sowas. Das ist unfair! Diese TOP-Manager sollten enger an die Leine genommen werden und für das bestraft werden was sie tun und zwar in anständigen Maße!


    MfG
    berbop
    [SIZE="1"]Starr mich nicht so an, ich bin auch nur eine Signatur! ;)[/SIZE]

    User helfen Usern: die FSB-Tutoren!(Zum Chat) mit den Tutoren
  • Hallo
    gibt es eine Partei die man wählen kann, die diesem Treiben wirklich ein Ende setzen wird?
    Man sieht auch hier das die "Privatisierung" von einst staatlichen Unternehmen nicht zu den versprochenen Kostenvorteilen für die Bürger oder Kunden geführt hat.
    Warum wird die "Privatisierung" von Staatseigentum weitergeführt?
    Warum werden "sittenwidrige" Entlohnungen fürs Versagen weitergeführt?
    Welche Parteien haben dies ermöglicht? Warum haben die nie etwas dagegen unternommen?
    Uns wird zugemutet 2 Stunden zur Arbeit zu fahren und dabei einen Stundenlohn zu erhalten der die Arbeitnehmer in den Ruin treibt.
    Gibt es wirklich keine Alternative für Deutschland? Für andere Staaten aber schon?
    Liebe Grüße
    Carmen
  • Herr Z. wurde verurteilt. Ob es gerecht ist oder nicht, ist in erster Linie egal. Gerecht findet es meist eh niemand. Ich übrigens auch nicht. Allerdings muss ich auch sagen, dass es gut und wichtig ist, dass Richter nicht nur nach dem Bauchgefühl entscheiden im Hinblick auf das Strafmaß.

    Mit der Pension hat sich die Bild mal wieder in Szene setzen wollen. Klar bekommt er die, aber das ist auch sein gutes Recht. Er hat den Pensionsvertrag ja nicht mit sich selber geschlossen. Wir haben nunmal in D die Freiheit, Verträge so zu gestalten, wie man möchte. Es gibt nur ganz wenige Aussagen.

    Demnach, steht im die Pension zu. Aufregen lohnt nicht. Er besteht ja nur auf Einhaltung des Vertrages und das ist das Recht eines jeden. Ich will auch, dass meine vertraglichen absprachen erfüllt werden. Auch wenn es sich dabei um andere Dimensionen handelt. ;)
  • nun wir leben in Deutschland. Derjenige mit dem meisten Geld und den daraus resultierenden besten Anwälte gewinnt. Ob wir alle damit einverstanden sind oder nicht!

    Fakt ist auf jeden Fall eins: Hätte ich so viel Vermögen, würde ich es genauso machen und mein Geld sofort ins Ausland verlagern, vorbei am deutschen Fiskus. Und wenn sich viele der Poster hier mal an die eigene Nase fassen, werden sie mir zustimmen. Nur wird das bei uns nicht eintreten, das ist der Mist daran! ;)

    Ist halt dumm gelaufen für Herrn Zumwinkel, wenn dann muss man das alles richtig machen und darf sich nicht mehrere Male erwischen lassen. Und nur dafür zahlt er nun den Preis. Für seine eigene Dummheit!

    Wieviele Leute gibts die auch ihr kleines Privatvermögen (<100.000€) in Liechtenstein haben. Ich kenne genug und in der Masse schaden die kleinen Anleger dem deutschen Staat garantiert mehr wie Herr Zumwinkel.

    cya chicken :lego:
    [SIZE=1]Dumme Antworten sind rein zufällig und auf einen Fehler in der Speicherverwaltung zurückzuführen
    [/SIZE]
  • Na ja ... verpennt .... ich weiss ja nicht. Laut neuerer Rechtssprechung ist für Steuerhinterziehung von mehr als 1 Mio. Euro keine Bewährungsstrafe mehr zulässig. Nun - Dank der Verjährung - ist die hinterzogene Summe auf knapp unter 1 Mio. geschrumpft.
    Ein Schelm, wer Böses dabei denkt !!!!
  • Gut, dass die "ziemlich genau auf unter 1 Mio Euro gesunkenen Hinterziehungen" von Herrn Z. ein abgekartertes Spiel sein dürften, ist wohl allgemein klar.
    Das ist sicher so vom Gesetzgeber nicht gewollt und stört irgendwie die heile Welt.
    Die Frage ist aber auch, wieso die ganze Bevölkerung sich darüber so aufregt, kleinere Hinterziehungen (am liebsten natürlich die eigenen:D) dann aber doch irgendwie ok. sind.

    Wenn ich sehe, wer alles so Schwarzarbeiter beschäftigt, bei Werbungskosten die eigene Steuererklärung mit aller möglichen Gülle aufpumpt, selbst Schwarzarbeit im kleinen betreibt, im gewerblichen Bereich Ergebnisse nach unten frisiert usw., sehe ich ein gänzlich anderes Problem:
    Sind wir alle vielleicht einfach neidisch, dass wir diese Steuer-Nach-Unten-Frisieren-Möglichkeiten der ganz großen nicht haben?

    So lange wir dieses idiotische Steuersystem haben, das immer davon ausgeht, dass der Steuerpflichtige "...schon korrekt angibt, was er vereinnahmt hat...", wird das m.E. nie anders werden.

    Steuerhinterzieher müssen grundsätzlich bestraft werden, egal, wie hoch die Hinterziehung ist (sofern mit Vorsatz geschehen, versteht sich), weil die Zeche alle die zahlen, die korrekt Steuer zahlen.

    Deshalb bringt es mir persönlich auch nichts, zu wissen, dass Herr Z. im Knast sitzt - Er sollte eher RICHTIG finanziell bluten und nicht eine für ihn lächerliche Million blechen - Soll er doch 5 oder 10 zahlen und kucken, wie er die zusammenkriegt - Das würde mich wesentlich mehr befriedigen :D
    Grüße von Josè
  • Ich schließe mich der Meinung von Chicken an! Nur war Z. nicht dumm, sondern der deutsche Staat hat mind. 1/4 Mill € für die Bankdaten aus Lichtenstein gezahlt, die dort gesetzeswiedrig angeboten wurden.
    Man muß es auch so mal sehen, die meisten Reichen, verlegen den Wohnsitz ins Ausland, dann zahlen sie gar keine Steuern mehr und es ist legal. z.B. Fam. Graf und Fam Becker! Gegen Fam. Graf haben alle damals geschimpft, nur weil man den Wohnsitz nicht von Heidelberg nach Monaco verlegt hatte! Und jetzt Z. ist der Buhmann, aber die meisten Fussballer der Bundesliga verdienen viel mehr und wo zahlen die ihre Steuern, bzw. wo wohnen die? Dagegen ist Z. lächerlich wenig!
    Und was ist dann das kleinere Übel für den Staat? Weniger Steuern als man hoffte oder gar keine Steuern?
    [SIZE="2"]Danke, Thanks, Grazie & Gruß von Mäcki[/SIZE]

    "Rulez akzeptiert"
  • Natürlich müssen für die Repräsentanten des Systems andere Maßstäbe angelegt werden:

    „Klaus Zumwinkel hinterzieht eine Million Euro Steuergelder und bleibt auf freiem Fuß. Fast zeitgleich erhält ein 47-Jähriger für einen Einbruch bei Dieter Bohlen zwölf Jahre und drei Monate Gefängnis.“ (Thomas Wieczorek: Die Dilettanten; eBook)
  • Ja gut, dafür muss der arme Zumwinkel nun aber ganz alleine auf seiner Privat Burg am Gardasee wohnen und von der lächerlichen Millionenabfindung leben. ;)
    Da hat es der 47 jährige doch bei weitem besser. Der kann nun ohne Sorgen über 12 Jahre lang auf kosten des deutschen Steuerzahlers leben. Ein Recht das der Zumwinkel verspielt und verloren hat. :P
    Weil die Klugen immer nachgeben, wird die Welt von den Dummen regiert!
  • Bei der ganzen Debatte darf man aber auch nicht vergessen, auf welche Art und Weise der Zumwinkel überhaupt erst an die Kohle gekommen ist. Dank seines Profit-Management sitzen jetzt unzählige beim Jobcenter und betteln vergeblich darum, dass ihre Wohnung auch oberhalb dieser asozialen "Angemessenheitskreterin" übernommen werden. Ganze Familien nagen jetzt dank dieses Herrn am Hungertuch, wobei andererseits der es sich bei Kaviar und Trüffeln gut gehen lässt. Auch war er es der, wie ein Moralapostel auftrat bis er erwischt wurde. Bei der lächerlichen Strafe waren ja die Ermittlungskosten höher!
    [SIZE="4"][FONT="Comic Sans MS"] (•¿•) Thanks (•¿•) [/FONT][/SIZE]