DSA3 oder DSA4?Das Schwarze Auge

  • Thema

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • DSA3 oder DSA4?Das Schwarze Auge

    Hallo ich spiel mit mener Gruppe noch immer dsa3 (ein pen&paper rollenspiel )
    und wollte hier fragen ob dsa 4 leichter zu spielen ist im sinne von der wiedergabe des charakters da uns dies oft schwierigkeiten bereitet und dann vom rollenspiel zu mord und gemetzel wird., was manche gar nicht stört
    mfg rennmausabc:read:
  • Also DSA4 ist im Vergleich zu DSA3 schon deutlich schwieriger.

    Das liegt aber vorallem an der Tatsache, dass die komplette Generierung & Steigerung sich geändert hat.
    Hat man sich bei DSA3 noch einfach seine Werte von einer Tabelle abgeschrieben und die Setigerungen/Eigenschaften ausgewürfelt (ja ich gebe zu, ich habe nur kurz DSA3 gespielt und dann auch nur die Basisbox - zum Einstieg halt^^), bekommt man jetzt in DSA4 eien Grundbetrag von Generierungspunkten, von denen man sich jetzt seine Eigenschaften, Rasse + Kultur + Profession kaufen und Vorteile kaufen muss und negative GP mit weiteren Nachteilen ausgleichen muss, die man sich zusätzlich noch "ersteht".
    Steigerungen werden zudem nciht mehr ausgewürfelt, sondern man muss dafür seine erworbenen Abenteuerpunkte einsetzen um diese Steigerungen zu kaufen/finanzieren.
    Wenn man da nicht echt gut in der Materie drinsteckt ist das Anfangs VERDAMMT schwierig.

    So, kommen wir mal zu dem Punkt der wiedergabe der Chars:
    Aus dies sollte ich sich in DSA4 etwas schwerer darstellen.
    In DSA3 hat man z.B. einfach seine Nachteile, dessen Höhe ausgewürfelt wird, Punkt.

    Spielt man jetzt in Teil 4 z.B. teure Chars á la Magier, muss man sich einen Haufen Nachteile zulegen ("kaufen"), um genug GP (Generierungspunkte) zu bekommen - diese Nachteile wollen natürlich ausgespielt werden, ansonsten wären es natürlich "geschenkte" GP.

    Dafür kommt es in DSA4 deutlich weniger (dafür deutlich schneller^^) zu Mord und Totschlag, da hier ein guter Kämpfer (Krieger, Torwaler, Zwerg, etc) kaum über einen Wert von 45 LE hinauskommt (und starten auch bei Werten von ~30).
    Bei Teil3 startete man zwa auch bei ~30LE, bekam aber pro lvl 1W6 LE dazu - Werte von 150LE waren am Ende nicht undenkbar.
    Ein ungerüsteter DSA4'ler kann nach 3 Hieben eines Zweihänders (2W6 +4) fast (oder ganz) tot am Boden liegen.


    Solltet ihr schon Probleme damit haben eure Chars vernünftig rüberzubringen, fangt besser (noch) nicht mit DSA4(.1) an

    mfg
  • danke für die antwort
    hättest du n paar tips zum (rollen)spielen der charakter?
    wir werden also noch bei dsa 3 bleiben vorallem weil wir ziemlich viele bücher davon haben
    dsa4 nur als pdf.

    achso fast hätt ichs vergessen
    was ist so falsch nach drei hieben eines großen zweihänders zu sterben:depp:


    ~~~Bitte das nächste mal den Post editieren. mfg, Linda~~~

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von linda () aus folgendem Grund: Beiträge zusammengeführt

  • Das Problem bei DSA 4 oder 4.1 ist nicht das Generieren bzw. steigern von Talenten oder sonstigen Sachen, sondern das Regelwerk für Kampf mit den ganzen Feinheiten wie Erschöpfung, Sonderfertigkeiten usw..

    Aber ein Vorteil hat DSA4 zu 3 und zwar muss man sich mehr mit seinem Chara befassen und dadurch wird er um einiges Authentischer. :read:
    Das schöne finde ich bei DSA das alle Abenteuer sowie die Chara´s, von DSA 1 - DSA 4, bei DSA 4 gespielt werden können, weil alles umgewandelt werden kann.

    Die Sache mit dem recht leichtem Sterben ist doch i. O. , wenn ich mir da einige andere Systeme anschaue, wo ausgewürfelt werden muss, wie viel Schaden ich bekomme bei einem Sturz von den Klippen aus 60 Meter Höhe (3 x W6) :löl: finde ich dann schon besser zu sagen so einen Sturz kann man nicht Überleben!

    Ich habe DSA nun von DSA 1 - DSA 4 gespielt und muss sagen DSA 4 ist um einiges besser als DSA 3.

    Der einzige Nachteil ist, das das Leveln nur sehr schleppend voran geht. :mad:


    Mfg

    Jeremie105
  • die welt hat sich sehr geändert, ist aber wie seither einfach überwältigend ausgearbeitet und beschrieben.
    das problem ist eher, das die sogeannten helden mal wieder und noch mehr zum start aufgepowert.
    fazit: es bleibt wie es war, ein anfänger system

    sehr schade das D&D nun mit der neuen version dasselbe niveau erreicht hat. leider geht der gesamte trend in diese richtung.

    ich bleibe einfach bei meinem "kult rpg".
    ^^
    für reines powerplay spiele ich selber rifts, dies ist zumindest als eines der ersten RPGs regeltechnisch so schlecht ausgearbeitet und von der welt direkt so ausgelegt, das es zu absurden und völlig schwachsinnigen charakteren / kämpfen kommt.

    gruß
    dokuja
    [SIZE=2]Wir alle werden sterben,
    frage ist nur wann, wie und wofür[/SIZE]
  • Also, im Zusammenhang mit DSA(4) von Powerplay zu reden - da halte ich absolut nicht viel von.
    Selbst der beste Schwertkämpfer Aventurien hat gegen 3 stinkende Orks wenig Chancen ;)
    Die Generierung selber ist verdammt komplex und ja, es gibt auch einige wenige Möglichkeiten effektives Powerplay und min/maxing zu betreiben, ich erinner mich noch zu gut an den ferkinischen Trollzacker, der einmals als Gladiator, später dann als Bergman und Tagelöhner gearbeitet hat, nur um einen Start KK Wert von 18 zu erreichen :D
    Der Konzilsmagier mit dem Caldifrigo-Atomschlag war auch eine Sache für sich.

    Aber sein wir doch mal ehrlich - welch eine Gruppe lässt schon von Anfang an solch perfekt optimierte Helden zu?
    Wenn ja, dann knnen das aber alle sein und somit ist keiner wieder was besonderes mehr - da sind die ersten Gegner halt keine Goblins, sondern Tatzelwürmer.
    Wenn es denen Spaß macht, gerne.


    Trotzdem hat DSA den enormen Vorteil, dass es dort eigentlich kaum high-Fantasy Elemente gibt (wenn man mal von der fliegenden Festung und Borbarad absieht...) und somit am Boden der Tatsachen bleibt.
    Niemand kann ein echter Superheld werden und alleine Heldentaten vollbringen (wie in manch anderen RPGs...).

    mfg
  • Na daran ist ja wohl der Sl schuld.

    Wenn ich als Sl nicht will das nur Gekämpft wird, lösche ich die Gruppe im Kampf einfach ein paar mal aus und den vergeht dann schon die Lust am Kämpfen.:ätsch:

    DSA ist kein Hack & Slaysystem!!:flag: Wenn der Sl und die anderen aber nur H & S spielen wollen und Du nicht, verlasse einfach die Gruppe und schaue dich einfach nach einer neuen um. Meist findet man welche im I- Net!

    Mfg
  • vielleicht sollte man noch anmerken, dass es sehr viele Optionale Regeln gibt, d.h. man muss den Kampf/das spiel nicht so komplex gestalten (oder mit der zeit mehrere Zusatzregeln langsam einführen, funktioniert auch gut ;) )

    Power-gaming bleibt doch wohl jedem selbst überlassen. Ob man sich mit seinen 110 GP nun einen megafetten über Magier erstellt, oder einen recht ausgeglichenen, der dann nunmal nicht stigma 10, rachsucht bis zum umfallen etc hat, nur um irgendeinen zauber inkl attribut auf 20 zu steigern, ist nun selbstentscheid. Bei der einführung des kaufsystems wird ja auch extra beschrieben das man alternativ z.B. nur mit 95GP spielen kann, muss man eben mit dem Meister absprechen.

    Und zum Thema nur kämpfen: Wenn es dir nicht gefällt weiß halt den Meister/spielleiter/wieauchimmer daraufhin :P Auf dauer wurde mir klöppen auch langweilig, und man kann sich (meiner meinung nach) doch recht schnell Schöne Rätsel etc ausdenken, oder seis auch nur eine dunkle geheimnissvolle zwergenmine, aus der die helden was weiß ich bergen sollen und über stunden nur im dunkeln tappen und dabei von irgendwelchen geräuschen und sinnenschärfe proben auf trap gehalten werden. Durch sowas kann man auch schön die kleinen Feinheiten des jeweiligen chars ausspielen, was bei sinnlosen sich häufenden riesen belagerungen ja eher nicht der fall ist.

    Achja zum ende, wie es doch so schön in, ööhm, schwerter und helden steht:
    "Der Meister spielt mit den Spielern und nicht gegen sie" (von wegen von 3 schlägen sterben, wer über mehrere kampfrunden nur 20 und 19 würfelt kann auch nix dafür :P aber das ja das schöne an Pen & paper

    -> man kann immer kreative Auswege finden :) )


    edit:// @dokuja: verdammt noch mal, ich hab mir vor ein paar tagen einen Koch "erstellt"... wenn ich mit Kochen 11 und neugier 5 es irgendwie schaffe powergaming zu betreiben, weiß ich auch nicht weiter^^
    [SIZE="1"]Night is so beautiful, we need her as much as day [Burzum][/SIZE]

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von baum42 ()

  • ich hab mit meiner gruppe (bin meister) n paar runden mit dsa3 gespielt und mich nebenbei in die dsa4 sachen reingelesen. haben dann die helden nach 4 erstellt und die neuen regeln mit den alten vermischt. wir haben halt alle zusammen das durchgesprochen etc und nach und nach die die alten rausgeworfen und nur noch mit neuen regeln gespielt. das war zwar n riesiger aufwand und sehr langwierig, aber letzen endes passt es jetzt. wenn man beide regeln kennt kann man mit der gruppe da regelwerk gut abstimmen.

    die helden richtig rüberzubringen ist eigentlich keine systemfrage sondern einfach nur übung. als meister muss man seine helden kennen und dann einfach mal n abenteuer machen wo nicht viel gekämpft, sondern einfach nur geredet wird. man muss sich zwar übelst viel dazu ausdenken, aber die helden müssen lernen ihre helden richtig zu spielen. vielen fällts halt schwer so anders zu reden. wenn aber alle mitmachen geht das ruckzuck.

    nicht stur an alle regeln halten, man kann was weglassen oder was neues erfinden. es müssen nur alle einverstanden sein. und die spieler haben oft sehr gute ideen und diese müssen zwangsläufig nicht nur positiv für die spieler sein. erfahrene spieler legen sich teils sogar selbst regelsteine in den weg.


    die komplette spielgruppe muss ihren weg finden. denn wie bei fast allem ist hier erfahrung alles
  • Hallo zusammen,

    ich habe vor gefühlten 100 Jahren auch mal DSA3 gespielt. Wir hatten immer viel Spass und haben nächtelang gezockt. Aber wie das Leben manchmal spielt hat sich die Gruppe irgendwann aufgelöst.

    Nun möchte ich knapp 10 Jahre später wieder anfangen mit DSA, das alte Material habe ich natürlich schon lange nicht mehr. Eigentlich würde ich am liebsten wieder mit DSA3 anfangen, denn mit ein paar Regeländerungen war DSA3 doch eine feine Sache. Nun wird aber überall DSA4 gelobt und betont es sei wesentlich besser.

    Ich bin mir ehrlich gesagt nicht ganz sicher, ob ich nun doch lieber mit DSA4 anfange oder wieder in das 3er einsteige. Ein zusätzlichen Problem scheint mir auch zu sein, dass man schwierig an das 3er Material ran kommt (oder habe ich den richtigen Shop einfach noch nicht gefunden?)!

    Was brauche ich denn alles zum einstieg ins 3er DSA? Ich kann mich noch an "Mit Mantel, Schwert und Zauberstab" erinnern .. aber für eine richtige Grundausrüstung ist das ja wirklich nicht ausreichend.


    Ich hoffe ihr könnt mir ein wenig weiterhelfen .. wäre super :)



    Viele Grüße,

    Gremmi